BMW 750d: Preis für Quadturbo-Diesel ab 107.700 Euro

BMW 7er | 19.05.2016 von 5

In der aktuellen BMW 7er Preisliste 2016 ist der neue BMW 750d xDrive mit Quadturbo-Diesel bereits aufgeführt, so erfahren wir auch den Preis des neuen …

In der aktuellen BMW 7er Preisliste 2016 ist der neue BMW 750d xDrive mit Quadturbo-Diesel bereits aufgeführt, so erfahren wir auch den Preis des neuen Diesel-Flaggschiffs der BMW Group. Wer den stärksten Selbstzünder der Luxusklasse fahren möchte, muss mit einem Preis von mindestens 107.700 Euro rechnen, die Langversion BMW 750Ld xDrive ist ab 112.900 Euro erhältlich. Eine heckgetriebene Version des BMW 750d G11 / G12 wird nicht angeboten und ist – genau wie beim Vorgänger – auch nicht geplant.

Der Grundpreis von 107.700 Euro entspricht exakt dem eines BMW 750i xDrive, auch die Langversion 750Ld kostet genau so viel wie ein 750Li xDrive. Der Quadturbo-Sechszylinder wird somit auch preislich auf dem Niveau eines Achtzylinders einsortiert. Im direkten Vergleich bietet der V8-Biturbo des 750i xDrive zwar marginal bessere Fahrleistungen, im Gegenzug punktet der BMW 750d allerdings mit einem deutlich niedrigeren Verbrauch.

2016-BMW-750d-xDrive-G11-750Ld-G12-03

BMW 750d 2016: Preis mit 107.700 Euro auf 750i-Niveau

Die Sonderstellung des BMW 750d xDrive wird auch im Vergleich zu den schwächeren Diesel-Modellen deutlich: Der Aufpreis für zwei zusätzliche Turbolader und 80 PS liegt bei 14.200 Euro, denn den 320 PS starken Biturbo-Diesel 740d xDrive gibt es bereits ab 93.500 Euro. Wenn Effizienz die größere Rolle als Performance spielt, steht mit dem 265 PS starken 730d eine weitere Option zur Wahl – und diese bleibt mit Heckantrieb sogar 25.100 Euro unter dem Preis eines neuen BMW 750d xDrive.

Einziger direkter Wettbewerber des neuen Quadturbo-Diesels aus München ist der Audi A8 4.2 TDI quattro mit V8-Diesel. Der Ingolstädter ist mit einem Grundpreis von 100.900 Euro spürbar günstiger, bietet aber auch technisch weniger. Trotz 1,2 Liter mehr Hubraum und zwei zusätzlichen Zylindern benötigt er laut Werksangabe 1,3 Sekunden länger für den Sprint von 0 auf 100 und auch sein EU-Verbrauch liegt mit 7,2 bis 7,5 Liter auf 100 Kilometer deutlich über den 5,7 bis 5,9 Litern des BMW.

Die Produktion des neuen BMW 750d xDrive beginnt im Juli 2016, die ersten Kunden werden den Quadturbo-Diesel folglich im Lauf des Sommers in Empfang nehmen können. Dann geht es bei Bedarf in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 – mit welchen technischen Details diese Leistung möglich wird, haben wir in unserer ausführlichen Vorstellung des BMW Quadturbo-Diesels erläutert.

5 responses to “BMW 750d: Preis für Quadturbo-Diesel ab 107.700 Euro”

  1. B3ernd says:

    Habe ihn eben mal wieder live gesehen – den dritten oder vierten überhaupt. Für eine Oberklasselimo sieht der neue 7er einfach nach nix aus. Für mich hat der Wagen keine Präsenz. Hätte auf den ersten Blick auch als 5er durchgehen können. So wirklich Konkurrenz hat die S-Klasse nicht bekommen. Gerade die USA, Asien und Co legen Wert auf ein gewisses Prestige – das fehlt dem neuen 7er – m.M.

    • El Barto says:

      Der Prestigevorsprung des “Mythos S-Klasse” ist gefühlt ein uneinholbarer, auch wenn es dafür inzwischen vielleicht keine oder nur noch wenige objektive Gründe im Wettbewerbsvergleich gibt.

      Das verzerrt ggf. ein Stück weit auch die Wahrnehmung. Die S-Klasse kommt durch ihre Formgebung präsenter rüber (mir persönlich übrigens auch), während der 7er im direkten Vergleich unscheinbarer wirkt. Wäre die formale Präsenz aber vertauscht, würde man der S-Klasse vermutlich Eleganz attestieren (die ich beim G11 durchaus sehe), während man den 7er für zu aufgebläht hielte.

      Insofern hat BMW eigentlich alles richtig gemacht. Der kurze 7er als Fahrzeug für den Selbstfahrer, der sich etwas mehr Agilität wünscht, der lange 7er als Chauffeursfahrzeug, das im Auftritt etwas leiser ist. Und es gibt mit Sicherheit Kundschaft, die diesen Aspekt der relativen Unauffälligkeit nicht als Nachteil sieht, sondern im Gegenteil sogar schätzt.

      Die spannende Frage bleibt für mich in diesem Zusammenhang auch, was der 9er letztendlich für ein Fahrzeug wird bzw. ob die Maybach S-Klasse ins Visier rückt oder BMW einfach eine Baureihe schaffen möchte, die (ähnlich wie der 6er) relativ konkurrenzlos ist.

    • Pro_Four says:

      …ach und du meinst wenn die C-Klasse kommt, dann siehst was anderes als eine S oder E-Klasse?! Mein befinden ist ein anderes. Für mich ist die neue S-Klasse ein extrem verwechselbarer Clon von -nun- fast allen Baureihen bei Mercedes, bis Citan.

      Was mir gefällt ist das C-Coupé.

      • El Barto says:

        Fairerweise muss man aber sagen, dass die S-Klasse den Beginn dieser Formgebung (bei den Limousinen) einläutete und die anderen beiden Limo-Baureihen mehr oder weniger 1:1 davon abgeleitet wurden. Auch die Proportionen fallen mMn bei der S-Klasse am stimmigsten aus.

      • B3ernd says:

        “…ach und du meinst wenn die C-Klasse kommt, dann siehst was anderes als eine S oder E-Klasse?!”

        Klassisches Beispiel von “Schlechtes mit schlechtem vergleichen” – für mich wenig relevant.

        Dass ich etwas anderes sehe, sagte ich nicht. Die S-KLasse ist für mich der einzige Benz, wo dieses Design wirkt – E und C- Klasse sind so profiliert wie ein Stück Seife. BMW sollte sich daran kein Beispiel nehmen – scheint aber irgendwie ein absoluter Trend im Automobilbau zu sein – CI in verschiedenen Größen

        Gruß

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden