Genfer Autosalon 2015: Audi Prologue Avant Concept

Sonstiges | 9.03.2015 von 31

Mit dem Audi prologue Avant Concept zeigen die Ingolstädter auf dem Genfer Autosalon 2015, in welche Richtung sich ihr Kombi-Design entwickeln soll

Häufig handelt es sich bei Concept Cars um spektakuläre Sportwagen oder um eine für den jeweiligen Hersteller neue Fahrzeugklasse. Anders verhält es sich beim Audi prologue Avant auf dem Genfer Autosalon 2015, denn die Ingolstädter nutzen die Automesse in Genf für die Weltpremiere eines Luxus-Kombis.

Wer nun an einen A6 Avant denkt, liegt allerdings falsch: Der Audi prologue Avant misst nicht weniger als 5,11 Meter und spielt damit eher in der Liga des A8. Eine konkrete Vorschau auf ein Serienfahrzeug soll der prologue Avant allerdings nicht sein, vielmehr handelt es sich um eine Vorschau auf das generelle Avant-Design der Zukunft.

Audi-Prologue-Avant-2015-Concept-Studie-Genf-Autosalon-Live-01

Wie eng sich Audi an diese Vorgabe hält, bleibt allerdings speziell im Heck-Bereich abzuwarten: Zwar bietet die Avant-Studie eine dynamisch abfallende Dachlinie und vermittelt daher deutlich mehr Sportlichkeit als die meisten anderen Kombis, aber auch das Platzangebot würde unter einer solchen Lösung spürbar leiden.

Die Kombi-Variante teilt sich die Front mit dem vor einigen Monaten in Los Angeles präsentierten Audi prologue Coupé, scharf gezeichnete Scheinwerfer und ein großer Singleframe-Grill prägen den Auftritt des luxuriösen Praktikers.

Angetrieben wird das Showcar von einem Diesel-Hybrid-Antrieb, der auch im Audi Q7 e-tron quattro zum Einsatz kommen wird. Ein 3.0 TDI-Motor wird mit einem starken Elektromotor kombiniert, gemeinsam sorgen beide Motoren für eine Systemleistung von 455 PS und ein maximales Drehmoment von 750 Newtonmeter.

54 Kilometer rein elektrische Reichweite ermöglichen dem Plug-in-Hybrid einen EU-Normverbrauch von 1,6 Liter auf 100 Kilometer. Wenn es schneller gehen soll, gelingt die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 5,1 Sekunden.

Prof. Dr. Ulrich Hackenberg (Entwicklungsvorstand): “Mit unserem Showcar für Genf übersetzen wir die Designsprache des Audi prologue jetzt in eine neue, dynamisch gestreckte Form. Wir fusionieren sie mit einem Konzept von hoher Variabilität. Der Audi prologue Avant ist progressiv, hoch-emotional und vielseitig, er bildet die technologische Kompetenz und den Qualitätsanspruch von Audi perfekt ab.”

Marc Lichte (Design-Chef): “Mit dem Audi prologue, dem Urmeter unserer neuen Designsprache haben wir bei der Ästhetik ein klares Zeichen gesetzt. Nun gehen wir einen Schritt weiter und präsentieren ein Konzept, das Ästhetik, Dynamik und Funktion auf faszinierende Weise verbindet. Die progressive Karosserieform bringt unsere technische Kompetenz zum Ausdruck und steht für die Werte, die unsere Marke einzigartig machen: Sportlichkeit, Hochwertigkeit, Progressivität.”

31 responses to “Genfer Autosalon 2015: Audi Prologue Avant Concept”

  1. Lerge says:

    Bin gespannt wann BimmerToday zu Audi wechselt, denn über die Audi’s wird massenhaft bei den VW Konzernzeitungen AB und AMS berichtet, so auch über diesen Concept Audi.

    • schonkapiert says:

      mods wie unser “mfetischist” singen hier so unverblümt hohelieder auf die vws aus ingolstadt und löschen so dreist bmw-freundliche und audi-kritische beiträge, dass man sich fragen muss: wann WAR bimmer zu audi gewechselt?

  2. Polaron says:

    Ein mäßig spannendes Design-Urmeter, von dem bis zur Serienreife sowieso wieder hauptsächlich nur Biederkeit übrigbleiben wird. Was den Singleframe-Grill ohnehin immer entstellt ist das darin angebrachte Kfz-Kennzeichen – ein echtes Design-Eigentor.

    Eine der wenigen Studien aus dem VW-Konzern, die ich hingegen in Sachen Design wirklich spannend und erfrischend finde, ist das Seat-SUV 20V20.

  3. spectator111 says:

    Hat die VAG-PR-Abteilung es also geschafft, ihre Kisten in dem, wie ich glaubte, BMW Forum regelmäßig zu platzieren? Es ist wirklich so wie Lerge schreibt: Der VAG Konzern wird massiv zumindest von AMS begünstigt. jeder kann das nachvollziehen. Bei nahezu allen Tests, wo ein VAG-Produkt involviert ist, gewinnt i.a.R. das VAG-Produkt. Auch ist man bemüht den Massenhersteller VW ins Premium-Segment “hoch zuschreiben”.Angesichts der erkennbaren Einseitigkeit in der deutschen Fachpresse haben daher m.E. die VAG-Kisten hier nichts verloren.

    • schonkapiert says:

      stimmt genau… und die zahllosen “undercover” dkw-heinis (mit den bmw-nicks) im forum auch nicht.

      • der_ardt says:

        Dass die “undercover dkw-heinis” ungefähr seit 5 Jahren dabei sind reicht natürlich kaum aus, um jemandem wie dir mit einem 9h alten Nick überzeugend erklären zu können, dass bei BMW längst nicht mehr alles in Butter ist und auch andere Hersteller durchaus im direkten Vergleich bessere Autos bauen können (2er AT/GT etc)

        • golfIIa3bj98 says:

          offensichtlich kapieren hier einige in 9h mehr als andere in 5jahren… apropos: welcher audi ist denn besser als der 2er at/gt?

          • der_ardt says:

            1. Sag ich ja.
            2. Der A2 (und das ist ernst gemeint)

            • golfIIa3bj98 says:

              ja, mensch, in welchem test hat der a2 den 2er gt/at denn geschlagen?

              • der_ardt says:

                im “direkten Vergleich” sagte ich, ist ja nicht meine Schuld, dass du das nicht raffst

                • passtschon says:

                  aha, du bist also der meinung, der a2 ist besser als der 2er gt/at… und das meinst du ernst? womit belegst du das?

                  • der_ardt says:

                    Das ist keine Meinung, sondern Fakt. Wesentlich älter, dennoch zuverlässiger, sparsamer, kompakter. Zugegeben hässlicher, aber wer sich den AT oder GT aus optischen Gründen kauft hat definitiv ein Identitätsproblem und die vermutlich besseren Fahreigenschaften sind bei der Fahrzeugklasse eh nicht nennenswert (zumal der A2 wesentlich leichter ist, den 2er AT also auch dort schlagen dürfte)

                  • flo says:

                    du meinst also, Deine subjektive Wahrnehmung wäre ein Fakt, aja… kannst du belegen, dass zB der a2 zuverlässiger ist, dass er bessere Fahrleistungen bietet und mehr Komfort, eine größere Zuladung hat, über das bessere Infotainment verfügt, die besseren Fahreigenschaften bietet, die bessere passive Sicherheit, das bessere Fahrwerk… oder ist alles nur Geschwätz, dessen Sinn sich nicht erschließt?

                  • der_ardt says:

                    Der Wagen verfügt über eine Alu-Karosse, also schonmal wenig Angriffsfläche für Rost. Die Mängel der Motoren sind hinlänglich bekannt und allesamt nicht gravierend, sodass man fast überall in Gebrauchtwagenbewertungen und Foren sehr gutes über den A2 liest.

                    Bessere Fahrleistungen ergeben sich allein querdynamisch aufgrund des niedrigeren Gewichts, wennauch -zugegeben- die schwachen Motoren geradeaus nicht die Wucht sein dürften. Sparsamer ist er auch. Bei Spritmonitor findet man die A2 mit Verbräuchen, die auch für den AT angegeben sind (die also beim GT eher noch höher sein dürften), aber dem EU-Zyklus unterliegen und deshalb nur bei Schleichfahrt überhaupt realisiert werden können.
                    Von Sicherheit und Infotainment habe ich nicht gesprochen, aber der A2 wurde ’99 eingeführt, also vor 16 Jahren, was bei der Entwicklungsgeschwindigkeit Informationsverarbeitung eine gänzlich andere Ära ist. Das gild in ähnlichem Umfang auch für die Crashsicherheit. Ich bin auch kein Audifan und der A2 ist derart hässlich, dass ich ihn niemals in Betracht ziehen würde, aber gleiches gilt für die FWD-BMWs, die auf mich einfach wirken wie eine völlig überladene Vorderachse an die man eine Fahrgastzelle gehängt hat.

                  • golfIIa3bj98 says:

                    genau, der a2 hat keine chance, obwohl in audi-foren so superdollle über ihn geschreibselt wird (was für eine grandiose, objektive quelle :-D)

                  • der_ardt says:

                    klar, weil ich ja auch bevorzugt in Audiforen unterwegs bin 😉

        • El Barto says:

          Reg dich nicht über einen Heini auf, der mit 10 Nicknames Propaganda macht und sich dafür dauernd selber liked 😉 Dieses ständige Gebashe gegen andere User, die auch mal über den Rand der BMW-Brille schauen können, ist doch ziemlich lahm. Ebenso die ständigen ams-Verschwörungstheorien: Wer sich dermaßen auf Vergleichstests festlegt und diese womöglich noch als kaufentscheidend ansieht, hat doch den Schuss nicht gehört.

          • der_ardt says:

            ich rege mich nicht auf. Ich argumentiere einfach gegen an und lass mir den Spaß dabei nicht vermiesen. Das ist für Trolle fast so schlimm wie ignoriert zu werden, aber für mich zumindest auf gewisse Weise befriedigend (bin ich nicht stolz drauf 😉 )

            EDIT: hast aber grundsätzlich recht, ich werde mich in nächster Zeit mehr zurückhalten

  4. spectator111 says:

    Ürigens ist das Gesicht dieses Autos ein no go: Die ein Stahl geformte Impertinenz dieser Marke. Frage mich, wer mit einer solchen “Fischreuse” herum fahren will.

  5. Lauerput says:

    Schönes Auto! Auch wenn mich Audi emotional nicht berührt und technisch nicht beeindruckt, kann Audi schöne Autos mit klaren Linien bauen (/ vorstellen).

  6. Thomas_01 says:

    Boah… da bekommt man ja Augenkrebs.

  7. B3ernd says:

    erinnert mich an den Avantisimo von der IAA 2001

  8. Lauerput says:

    @Benny : Wieder ist einer meiner Kommentare verschwunden?

    • El Barto says:

      Es gibt wohl ein Problem bei Disqus, wodurch anscheinend wahllos Beiträge gelöscht bzw. geflaggt werden…siehe Kommentar von MFetischist im “Premium-Absatz”-Thema.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden