Bildvergleich Alt gegen Neu: Der BMW X3 F25 und sein Vorgänger E83

BMW X3 | 15.07.2010 von 10

Neben dem Bildvergleich mit den Wettbewerbern Audi Q5 und Mercedes GLK wollen wir euch auch noch einen Vergleich zwischen der ersten und der zweiten Generation …

Neben dem Bildvergleich mit den Wettbewerbern Audi Q5 und Mercedes GLK wollen wir euch auch noch einen Vergleich zwischen der ersten und der zweiten Generation des BMW X3 anbieten. Gegenüber dem BMW X3 E83 ist der neue X3 F25 ein gutes Stück gewachsen: Rund 8 Zentimeter mehr Länge und drei Zentimeter mehr Breite rücken den neuen F25 deutlich näher an die erste Generation des BMW X5 (E53) als an den eigenen Vorgänger.

Die Motorenpalette fällt zum Marktstart kleiner aus, aber ab dem zweiten Quartal 2011 dürften weitere Motoren für mehr Auswahl sorgen. Falls die Informationen auf der österreichischen BMW-Seite korrekt sind, erwartet uns im BMW X3 xDrive30d übrigens eine völlig neue Ausbaustufe des Reihensechszylinder-Diesels. Während der Motor bisher mit maximal 245 PS angeboten wurde, sprechen die Österreicher von einer Motorleistung von 258 PS. Dabei würde es sich um einen ungewöhnlich großen Sprung handeln, eine Verwechslung mit einem 258 PS starken Benziner ist angesichts eines Verbrauchs von 6,1 Litern je 100 Kilometer aber zumindest unwahrscheinlich, wenn auch nicht ausgeschlossen.

BMW-X3-F25-vs-X3-E83-Front

Gegenüber dem Vorgänger kann der X3 trotz der größeren Abmessungen auf einen deutlich reduzierten Verbrauch verweisen. Im Fall des bereits angebotenen Volumen-Modells BMW X3 xDrive20d konnte der Verbrauch um 14 Prozent reduziert werden, obwohl die Leistung um 5 kW auf nun 184 PS angehoben wurde.

Optisch fallen an der Front vor allem die größeren Nieren ins Auge, die nun harmonischer als bisher wirken. Die Scheinwerfer haben ihre charakteristische Form verloren und sind nun gewöhnlicher, außerdem ist die Motorhaube stärker akzentuiert. Der Anteil lackierter Flächen hat zugenommen und dürfte in der Praxis für einen hochwertigeren Eindruck sorgen.

Am Heck ist auch der neue F25 eindeutig als BMW X3 erkennbar, die Rückleuchten sind aber deutlich moderner gestaltet. Horizontale Linien betonen bei beiden Generationen die Breite das Fahrzeugs. Auch in der Seitenansicht sind die Charakterlinien nun dominanter und auffälliger als bisher, dennoch hat die zweite Generation die wesentlichen Eckpunkte des X3-Designs übernommen. In der Seitenansicht fällt auch die höhere Front ins Auge, die einen Tribut an den Fußgängerschutz darstellt.

Im Innenraum wirkt der X3 stärker fahrerorientiert und verfügt außerdem über eine deutlich bessere Integration des Infotainment-Displays. Der Tacho verfügt teilweise über BlackPanel-Technologie, die Handbremse funktioniert elektronisch und bei Modellen mit Automatikgetriebe kommen nicht nur zwei weitere Gänge zum Einsatz, sondern auch der seit einiger Zeit verfügbare elektronische Gangwahlhebel mit futuristischer Optik.

10 responses to “Bildvergleich Alt gegen Neu: Der BMW X3 F25 und sein Vorgänger E83”

  1. Hans says:

    Fokus schreibt, dass im Frühjahr 2011 der 2.0 twinturbo Diesel mit ca. 210 ps kommen soll.
    Dann wäre die Abstufung 184, 210, 258, 300 ps bei den Diesel.

    • Der Gusseiserne says:

      X3 20d xDrive Automatic: sogar nur 147 statt 149 g CO2/km

      . . . und damit – mit Abstand – neuer Maßstab bei SUV-Automaticfahrzeugen

      .
      Zur nun kolportierten 258 PS-Version im X3:

      Bezüglich der Diesel-Motorisierung in der 3.0-Liter-Klasse ist seit Jahren ein permanentes ´Rennen´ um die stärkste Motorisierung im Gange – abgesehen von den x35d-Modellen von BMW – meistens angeführt von Audi.
      Und dies wir so weitergehen.

      Mercedes bietet in der S-Klasse ab sofort weniger als eben diese jetzt 258 PS auch dort gar nicht mehr an
      . . . nachdem BMW in den USA bereits seit 1 Jahr die x35d-Modelle in einer (auf 265 PS) gedrosselten, aber besonders abgasarmen Version für die dortigen Märkte anbietet.

      .
      Zu einer möglichen 23d-Version – mit 211 PS:

      > der entsprechende Alpina-Motor – eng zusammen mit BMW entwickelt – verfügt nun schon länger gar über 214 PS und 450 Nm Drehmoment.
      > Selbst Exemplare mit rd. 240 PS sind schon anderweitig ´gesichtet´ worden

      Nur:
      Wo bleibt dann noch Platz für einen 3.0-Liter-204-PS-x25d-Motor ?

      . . . im X3 jedenfalls dann nicht.

      • TheRealDaniel says:

        Woher bitte stammt die Aussage: “meist angeführt von Audi”? Welche Zahlen sollen das denn belegen? Der 3.0TDI liegt seit seiner Einführung immer knapp unter dem 30d, erst die Ausbaustufe ab 2008 konnte gleichziehen (!) bei Leistung und Drehmoment. Und wie gesagt, von dem registergeladenen mal ganz abgesehen, zu dem es bei keinem Konkurrenten ein Gegenstück gibt.
        Und der Platz für einen 25d wird solange da sein, wie es Leute gibt, die auf Laufkultur und Hubraum mehr Wert legen als auf Leistung und Verbrauchsvorteile, die bei den Dieseln ohnehin eng gespreizt sind.

        • TheRealDaniel says:

          Was ich bei den Motoren noch ganz vergessen hatte: die schändliche Laufkultur der Pumpe-Düse-Motoren, ohne Vorteile im Verbrauch zu bieten, und ihr unrühmlicher Klang. In der letzten Disziplin liegt BMW meilenweit vor der Konkurrenz, der neue 350CDI von Mercedes klingt wie ein LKW-Motor von 1950 und die VW-Motoren einfach nur wie ein stinknormaler Diesel.
          Und dass das so weitergehen wird, ist noch lächerlicher! Schonmal einen der neuen TDIs mit Commonrail gefahren? Da braucht man garkein stufenloses Getriebe, um Emotionslosigkeit, fehlendes Drehvermögen (noch ein Punkt für die BMW-Diesel) und fehlende Leistungsentfaltung herzustellen.

  2. Dr_elephant says:

    Die Vergleichsweise finde ich teilweise unpassend, da man den alten mit M-Paket nich mit dem Neuen ohne M-Optik vergleichen sollte.

  3. Roman says:

    Die Front ist wirklich deutlich besser gelungen!

  4. Audianer says:

    Designmäßig ein großer Fortschritt, der alte X3 sieht gegen den neuen schklagartig altbacken und überholt aus.
    Vorallem das Heck ist nicht mehr so zerklüftet und kastig wie bisher. Eine Linie weniger, etwas schwungwvolle Krümmung und schon sieht dass ganze ähnlich wie beim Q5 dynmisch und modern aus! Der alte sieht stacksig, fast wie ein Nutzfahreug gegen den neuen aus, der sich als “X5 in zeitgemäß” präsentiert.

    Nur vorn hätte sich der X3 noch etwas mehr am X5 orieniteren dürfen. Die große ungestaltete Plastikfläche um die Nebellampen…. sieht mir etwas sehr nach Kia&Co aus. Da hätte man beim X5 oder Cheyenne mit ihren sportiven Rippen und Gittern kopieren dürfen..

    Aber alles in allem vorn und hinten viel stämmiger als der alte, der mit seiner kleinen Niere wie ein SUV der Tiguan-Klasse dagegen aussieht. Harmlos und klein.
    Und jetzt auch in die Jahre gekommen.

  5. Chris says:

    Igitt, ist das da ein Rührstock??? Fürchterlich… sowas Altbackenes und Unkomfortables noch in einem neuen Auto zu bringen, ansonsten sieht der final doch recht ordentlich aus.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden