Erster Eindruck & Tachovideos: Der BMW 118i F20 mit M Sportfahrwerk

BMW 1er | 18.07.2011 von 60

Unsere ersten Meter mit dem neuen BMW 1er F20 legten wir am vergangenen Freitag in einem roten BMW 118i Sport Line mit M Sportfahrwerk zurück. …

Unsere ersten Meter mit dem neuen BMW 1er F20 legten wir am vergangenen Freitag in einem roten BMW 118i Sport Line mit M Sportfahrwerk zurück. Umgestiegen sind wir direkt aus einem BMW 1er der Generation E87, um einen direkten Vergleich hinsichtlich des Fahrverhaltens und des allgemeinen Eindrucks zu erhalten.

Der erste Eindruck nach dem Umstieg ist zumindest im Fall der sehr gut ausgestatteten Testfahrzeuge ein äußerst positiver, denn vor allem in den Bereichen Haptik und Infotainment hat sich viel getan. Zwar gab es für den “alten” 1er auch schon die aktuelle Generation des Navigationssystems, aber dessen Bildschirm war weniger elegant integriert und zudem fehlten die zusätzlichen Anzeigen im Black Panel-Display. Dieses befindet sich wie in den gehobeneren Baureihen direkt unterhalb von Tacho und Drehzahlmesser und liefert jede Menge Anzeigen, die das Fahren im Alltag erheblich erleichtern.

In unserer Bilderserie liegt der Schwerpunkt daher auch auf dem Infotainment-System, denn Bilder vom Exterieur liefert die offizielle Bilderserie von BMW in Hülle und Fülle. Nicht mit Bildern wiedergeben kann man den haptischen Eindruck und auch hier hat BMW den Hebel angesetzt. Im Alltag ist vielleicht der Blinkerhebel die deutlichste Verbesserung, denn auch wenn sich der 1er nicht auf dem Niveau von 5er, 6er oder gar 7er befindet, ist doch ein großer Fortschritt zum etwas kratzigen Vorgänger feststellbar.

Ebenfalls neu und erstmals von uns getestet wurde das System Real Time Traffic Information RTTI, das mit Hilfe anonymisierter Bewegungsprofile von Handy-Nutzern eine Analyse der Verkehrslage in Echtzeit erstellen kann. Auf dem großen Display des Navigationssystems erhält man nun für viele Straßen eine Einstufung der Verkehrslage in Form der drei Farben grün, gelb und rot und kann so jederzeit schnell überblicken, an welchen Stellen es klemmt und auf welcher Route man schneller zum Ziel kommt. Selbstverständlich kann das System die Daten auch nutzen, um die eigene Route entsprechend anzupassen und Behinderungen zu umfahren.

Der von uns schon im BMW 640i Coupé F13 getestete ECO PRO-Modus passt gut zum neuen 1er und sorgt für weniger Verbrauch ohne spürbaren Verzicht. Speziell im tendenziell langsamen Stadtverkehr oder auf Autobahnabschnitten mit Tempolimit hilft ECO PRO, ohne relevante Nachteile einige Kilometer Reichweite zu gewinnen. Angepasst werden unter anderem die Klimatisierung, die Kennlinie des Gaspedals und gegebenenfalls die Schaltpunkte des Automatikgetriebes, wodurch dem Fahrzeug natürlich ein Teil seiner Dynamik geraubt wird. In vielen Situationen kann man diese Dynamik aber ohnehin nicht nutzen und stattdessen auf Knopfdruck Kraftstoff einsparen.

Beim alltäglichen Fahren fällt auf, dass der BMW 1er F20 auch mit M Sportfahrwerk nicht härter abrollt als der Vorgänger mit Serienfahrwerk. Von der gesteigerten Dynamik konnten wir uns auf dem Gelände des ADAC Fahrsicherheitszentrums in Linthe überzeugen, wobei das dort gefahrene adaptive Fahrwerk im Modus Sport+ noch etwas sportlicher als das M Sportfahrwerk sein soll. Aus unserer Perspektive werden sportlich orientierte Fahrer das M Sportfahrwerk auch im Alltag nicht als hart oder gar zu hart empfinden, auch wenn das adaptive Fahrwerk auf Knopfdruck noch mehr Komfort bietet.

Wie schon an anderer Stelle angedeutet liefert der neue aufgeladene Vierzylinder mit 1,6 Litern Hubraum und der internen Bezeichnung N13B16 eine überzeugende Vorstellung ab. Im Vergleich zu seinen frei atmenden Vorgängern stellt er die Leistung deutlich früher zur Verfügung und lässt sich daher nicht nur angenehmer, sondern auch mit einem niedrigeren Drehzahlniveau fahren – wovon wiederum der Praxisverbrauch profitiert. Ein beklagenswertes Turboloch existiert nicht und man muss schon von Autos mit extrem gutem Ansprechverhalten in den 118i umsteigen, um das Ansprechen des neuen Motors kritisieren zu können.

Um neben Fotos und Worten auch bewegte Bilder liefern zu können, haben wir auf unserer Fahrt zwei kurze Videos erstellt. Beide vermitteln einen guten Eindruck vom Innenraum und auch vom Potential des neuen Vierzylinders, der auch einen durchaus kernigen Sound bietet.

In einem zweiten Video sollen die zusätzlichen Anzeigen im Black Panel-Display unterhalb von Tacho und Drehzahlmesser zur Geltung kommen, die die Anzeigen auf dem großen Infotainment-Display sinnvoll ergänzen und beispielsweise das Finden der richtigen Fahrspur und Einfahrt in unbekannten Städten erheblich erleichtern. Zu sehen sind dabei auch die Anzeigen von Assistenzsystemen wie Speed Limit Info und Spurverlassenswarnung:

  • Pingback: Der neue F20 ist da! : Seite 22 : Wenns nach dir ginge, sähen die Innenräume aller Autos aus, wi...()

  • mammut

    Man kann meines Erachtens nach auf den Tachobildern bei der Anzeige für den Spurverlassensassistent auch die drei Balken für die Einstellung einer aktiven Geschwindigkeitsreglung erahnen. Wird es den F20 also doch mit aktiver Regelung geben?

    • Diese drei Balken sind definitiv vorhanden – siehe Anhang – aber ich würde da nicht zu viel hineininterpretieren. Kann auch nur ein Gleichteil aus anderen Baureihen sein. Ähnlich wie beim HUD wird man sich in München vordergründig die Frage stellen, ob man für derartige Angebote eine ausreichend hohe Take-Rate in der Kompaktklasse erhalten kann. Technisch wäre es aufgrund der Nähe zu F30 und F25 kein Problem, das anzubieten, aber es würde sich höchstwahrscheinlich nicht rechnen.

      • mammut

        Nunja, für die aktuellen 3er Modelle gabs die aktive Regelung ja auch nur für die Modelle ab 325i aufwärts. Vielleicht ist es ja beim neuen 1er ähnlich. Ich würde mich zumindest darüber freuen, wenn es so wäre und die aktive Regelung doch in den F20 Einzug hält! 🙂

    • Liebotor

      stimmt und darüber hinaus taucht oben auch kurz ein rotes auto auf, was auf ein ähnliches system mit aktiver warnung wie im 5er schließen lässt…

      • In der Szene ist jemand auf die linke Spur gezogen, weshalb der Abstand kurzzeitig etwas kleiner wurde. Welche der zahlreichen Kameras nun dafür verantwortlich war, das auch auf dem Display anzuzeigen, weiß ich beim besten Willen nicht, aber ein Radarsystem wie in anderen Baureihen ist definitiv nicht verbaut. Eine akustische Warnung oder dergleichen erfolgte – wie zu hören ist – jedenfalls nicht, vielleicht passiert das aber auch erst, wenn es richtig eng wird, habe ich naheliegenderweise nicht probieren wollen.

  • iQP

    Die meisten kaufen sich den doch ohnehin mit Minimalausstattung  -.-
    Ansonsten ist das auch zu teuer für so ne kleine Gurke.

  • iQP

    Die meisten kaufen sich den doch ohnehin mit Minimalausstattung  -.-
    Ansonsten ist das auch zu teuer für so ne kleine Gurke.

  • iQP

    Die meisten kaufen sich den doch ohnehin mit Minimalausstattung  -.-
    Ansonsten ist das auch zu teuer für so ne kleine Gurke.

  • Anonymous

    Nettes Kombi-Display. Aber der zieht keine Wurst vom Teller… sorry, bin da anderen Durchzug gewöhnt. Und Sound ist eine Übertreibung – Sound hat ein Mini Cooper S – der klingt sehr geil für den kleinen 1,6l – zum Glück wurde ihm das Ploppen und Knallen als Alleinstellungsmerkmal gelassen.

    Aber das Interieur ist nice!

    • BmwFAN

      du sagst es, Innenraum hui, außen pfui und motormäßig… ich sag jetzt nichts, sonst wird mir wieder unterstellt ich mache alles schlecht aber ein Sechszylinder würde sich schon besser machen in einem BMW

      was hätte den gegen den 1,6l R6 von den neuen Motorrädern gesprochen? Und nen 2l R6 statt R4? Von mir aus alles mit Turbo aber eben SECHS Kammern 🙁

      • Anonymous

        Motorradmotoren haben für gewöhnlich ~200-400kg statt 1,5t zu schleppen und sind dementsprechend ausgelegt. Kein Mensch will einen Motor mangels Drehmoment im Drehzahlkeller permanent bei 6000 laufen lassen um den Wagen zu bewegen, vom Verbrauch und der Haltbarkeit ganz zu schweigen. Und wenn noch ein Turbo drauf kommt wir das ganze durch die größeren Kräfte noch unzuverlässiger..
        Das würde höchstens in einem wirklich leichten Auto funktionieren
        EDIT: gibts den Gusseisernen eigentlich noch? Lange nichts mehr gehört seit den R4-Turbos..

        • BmwFAN

          muss ja nicht der gleiche Motor sein, aber so ein ähnlicher als 1,6l R6 Turbo bzw. ein 2,0l R6 Turbo wäre ein ganz besonderes Alleinstellungsmerkmal und hätte gezeigt, dass BMW trotz Downsizing beim traditionellen Reihensechszylinder bleibt…

          Aber in der Führungsetage (so erfolgreich BMW wirtschaftlich gesehen auch ist) sitzen imho zu wenige Traditionalisten, sonst würden die “B-Klasse von BMW” und der nächste 1er keine Frontkratzer

          der neue LeMans-Renner von Aston Martin (bisher weder schon noch schnell) setzt zB auf nen 2l R6 Turbo:
          http://www.youtube.com/watch?v=ok9s8aEyv3w

          • Anonymous

            du hast gefragt, was gegen den neuen 1,6l R6 von den Motorrädern gesprochen hätte, das habe ich versucht zu beantworten. Es gab z.B. eine Honda mit 125cm³ und R6 (die Wartung muss spaßig gewesen sein..)hat also nicht unbedingt nur mit dem Hubraum was zu tun. Gegen einen 2l R6 spricht mM nichts, da werden dir hier einige zustimmen. Die Motorradmotoren nur eben nicht. Ich würd sagen wir haben gut aneinander vorbeigeredet 😉

          • Anonymous

            du hast gefragt, was gegen den neuen 1,6l R6 von den Motorrädern gesprochen hätte, das habe ich versucht zu beantworten. Es gab z.B. eine Honda mit 125cm³ und R6 (die Wartung muss spaßig gewesen sein..)hat also nicht unbedingt nur mit dem Hubraum was zu tun. Gegen einen 2l R6 spricht mM nichts, da werden dir hier einige zustimmen. Die Motorradmotoren nur eben nicht. Ich würd sagen wir haben gut aneinander vorbeigeredet 😉

            • BmwFAN

              hehe 🙂 hab mich auch falsch ausgedrückt…

              auf jeden Fall sind wir uns einig, dass ein R6 ne bessere Lösung dargestellt hätte

            • Blablabla

              Es gab nie eine Honda mit 125 ccm und 6 Zylindern. Du meinst wahrscheinlich die 3rc 164, rc 165 und rc 166. Die hatten aber 250 ccm. Dann gabs natürlich noch die rc148 und rc149. Die hatten zwar 125 ccm aber nur 5 Zylinder.

              • Anonymous

                Ja, hast recht, ich habs durcheinandergekriegt. Danke fürs Korrigieren. Die 250er gabs als R6 und die meinte ich. Die 125er schwirrte mir auch im Kopf rum. 25ccm pro Zylinder.. sicherlich Drehmoment ohne Ende 😀

      • Anonymous

        Motorradmotoren haben für gewöhnlich ~200-400kg statt 1,5t zu schleppen und sind dementsprechend ausgelegt. Kein Mensch will einen Motor mangels Drehmoment im Drehzahlkeller permanent bei 6000 laufen lassen um den Wagen zu bewegen, vom Verbrauch und der Haltbarkeit ganz zu schweigen. Und wenn noch ein Turbo drauf kommt wir das ganze durch die größeren Kräfte noch unzuverlässiger..
        Das würde höchstens in einem wirklich leichten Auto funktionieren
        EDIT: gibts den Gusseisernen eigentlich noch? Lange nichts mehr gehört seit den R4-Turbos..

    • Es versteht sich von selbst, dass ein stärkerer Motor mehr Spaß machen würde und dass der 118i nicht das Ende der Fahnenstange im F20 darstellen wird, ist meiner Meinung nach nicht erwähnenswert. Fair ist daher nur ein Vergleich mit dem alten Vierzylinder-Sauger, denn in der Leistungsklasse bis 170 PS gab es im 1er nie einen R6. Und im Vergleich mit dem alten Saugmotor ist der neue einfach in jeder Disziplin mindestens eine Klasse besser. Die Diskussion muss man bei kommenden F20-Varianten mit N20 anders führen und dort darf man dann auch gerne mit einem R6 vergleichen – was mit Sicherheit nicht einfach wird für den N20, denn der 130i war schon ein unheimlich rundes Paket mit richtig viel Fahrspaß. Ich bezweifle nicht, dass der N20 ebenfalls Fahrspaß bieten wird, aber das Faszinationspotential eines 130i wird er wohl nicht erreichen, davon ist sicherlich auszugehen.

  • alexw

    Gibt ja sogar 4 Modi, EcoPro, Comfort, Sport und Sport+. Kannst du die genauen Unterschiede mal auflisten?

    • Serienmäßig sind “nur” die drei Modi ECO PRO, Comfort und Sport. In Verbindung mit manchen “sportlichen” Sonderausstattungen wie adaptivem Fahrwerk, Sportautomatik oder variabler Sportlenkung kommt noch der vierte Modus Sport+ hinzu. Die Modi unterscheiden sich durch Gaspedalkennlinie, ggf. Schaltpunkte der Automatik, ggf. Abstimmung des Fahrwerks, ggf. Abstimmung der Servotronic. Im Modus Sport+ wird DSC automatisch in den Modus DTC mit höheren Regelschwellen geschaltet.

      Im ECO PRO-Modus wird alles auf effizientes Fahren ausgelegt. Hierzu kommen eine besonders “verhaltene” Gaspedalkennlinie, frühe Schaltpunkte der Automatik bzw. verbrauchsoptimierte Hinweise der Gangwahlanzeige sowie eine gemächlichere Steuerung der Klimatisierung inkl. Außenspiegel- und Sitzheizung zum Einsatz.

      Im Stadtverkehr scheint mir ECO PRO durchaus sinnvoll, für sportliches Fahren wählt man eben Sport oder Sport+. Ohne adaptives Fahrwerk sind die Unterschiede im Alltag aber nicht besonders groß, wenn wir von der “gemächlicheren” Reaktion auf Gaspedal-Bewegungen absehen.

      • A1B1C

        hey ich wollt nur mal anfragen ob es den sport+ modus auch gibt wenn man nur das Sport line packet mitgekauft hat + das m-sportfahrwerk
        danke im voraus

        • Schau mal in der Preisliste nach, da müsste es recht detailliert stehen. Kurz: Ohne Sportlenkung und/oder adaptives Fahrwerk und/oder Automatikgetriebe gibts kein Sport+.

  • Cw17

    Danke für den tollen Bericht Benny.

    2 Fragen:

    1. IM ECO Pro Modus, ist da die Motorbremse abgeschaltet so wie im E60 z.b.? Denn diese frisst meiner Meinung nach bei den aktuellen BMW am meisten Sprit (völlig unnötigerweise).

    2. Diese Real Time Traffic, gibts das als Update für z.b. den F10 oder ist das nur für Neufahrzeuge?

    • Darauf wollte ich erst im Bericht zum 120d mit Automatik eingehen, aber ja: Die Motorbremse ist im ECO PRO-Modus weitestgehend deaktiviert, er kuppelt aus. In manchen Situationen hatte ich aber dann doch wieder den Eindruck, als ob er zum Schluss wieder den 1. Gang einlegt, wozu auch immer. Hatte leider nicht genügend Zeit für ausführliche Tests, weil ich einen Interview-Termin mit dem Projektleiter hatte (Interview folgt im Lauf der Woche), aber in jedem Fall wird in einigen Situationen auf die Motorbremse verzichtet.
      RTTI ist laut offizieller Aussagen nicht nachrüstbar, sondern erst für Neufahrzeuge ab Herbst 2011 verfügbar. Ob es dafür Hardware-Ursachen gibt oder ob BMW das nur nicht machen möchte, ist mir nicht hundertprozentig klar, aber auf offiziellem Weg wird ein Update von VI+ auf RTTI nach aktuellem Stand nicht möglich sein. Die Nutzung ist in den ersten 36 Monaten kostenlos, danach werden wohl 250€ pro Jahr fällig.

  • Gast

    Wirds zu knapp, blinkt das rote Auto im Kombi und es wird ein Warnpiepsen ausgegeben. Aber wenn das kommt, steht man schon fast im anderen Fahrzeug.

  • Gast

    Bisschen lang übersetzt ist der 118i, finde ich. Laut Tacho 210km/h im 4.Gang.
    Den 2. Gang kann man bis ~100km/h drehen.

  • BMW-Fan/a

    Nichts für Minimalisten aber gut – vor allem die Darstellung von Drehmoment und Leistung ist schon toll.

  • Abcasca

    die Darstellung zeigt eine maximale Leistung von 240 kw an ! also wirds wohl dann einen 1er mit maximalen 326 ps geben ? aber die 320 nm reichen doch dann nicht oder sehe ich da was falsch?

    • Anonymous

      In einem M2 wird die Anzeige bestimmt angepasst…der Tacho geht ja auch bis 260km/h – schafft der 116i wohl eher auch nicht… 😉

      BTW: Auch wenn es korrekt ist – so eine Anzeige ist ja schon ein “Spielzeug” und dann sollten sie lieber die Leistung in PS statt kw anzeigen.

    • Mitsu

      So ein Quatsch. Die können doch maximal anzeigen was sie wollen! Das heißt doch nicht zwangsläufig, dass man diese Anzeige ausreizen wird! 

    • Anonymous

      Nur weil auf dem Tacho 280 steht muss der Wagen das nicht fahren, genauso wird es sich bei den Anzeigen verhalten. Wenn ein stärkerer Motor verbaut würde wäre das der geringste Aufwand die Skalierung zu ändern.
      Das Drehmoment wäre ausreichend, allerdings müsste der Wagen dann eben gut drehen (~7000/min müsstens schon sein, wenn dann das Drehmoment anliegt), was aufgrund des Turbos in Verbindung mit dem Downsizing nicht gerade die erfrischendsten Haltbarkeitswerte liefern dürfte.

  • Pingback: Black Panel Anzeige bei Navi Prof? : BMW X3 F25()

  • hansi84

    Hallo Benny,

    sind die Wingeräusche bei höheren Geschwindigkeiten störend bzw. relativ laut wie es in ein paar Testberichten gesagt wurde? Ist der F20 leiser aus der alte oder auf gleichem Niveau?
    Und ist die Haptik des neuen f20 tatsächlich besser als beim Alten, denn da war ich etwas enttäuscht von den z.T. billig wirkenden Applikationen.

    • Hallo Hansi,
      ich bin wie gesagt mit einem E87 nach Berlin und zurück gefahren und kann daher relativ gut vergleichen. Mir sind die Windgeräusche auf der Autobahn nicht unangenehm aufgefallen, aber auch nicht irgendwie positiv. Insofern gehe ich davon aus, dass sie sich in etwa auf dem Niveau des E87 befinden, ein himmelweiter Unterschied ist jedenfalls nicht vorhanden. Ob man das als störend oder “zu laut” empfindet, muss wohl jeder für sich entscheiden. Erfahrungsgemäß hängt die Lautstärke ja auch stets von Parametern wie Rückenwind, Gegenwind, Seitenwind etc. ab, die dann bei identischen Geschwindigkeiten durchaus unterschiedliche Eindrücke entstehen lassen.
      Die Haptik ist spürbar besser als beim Alten. Zwei kurze Beispiele: Der Blinkerhebel des E87 verfügt auf der Oberseite über eine “Naht”, wo zwei Kunststoffteile miteinander verbunden sind. Diese Stelle ist relativ kratzig, was im Alltag nicht weiter stört. Steigt man nach 1,5 Tagen im F20 in den E87, fällt diese Stelle sofort unangenehm auf. Die gummierten Bedienelemente des Multifunktionslenkrads stammen allem Anschein nach direkt aus dem 5er und fühlen sich deutlich besser an als die Hartplastikteile im E87.
      Kurz gesagt: Es wurden viele Details verbessert und vieles fühlt sich nun besser an, an manchen Stellen wie beispielsweise dem Hebel zum Öffnen des Handschuhfachs aus Hartplastik ist aber weiterhin Platz nach oben. Am Ende muss man sich natürlich fragen, ob man in der Kompaktklasse durchgehend Materialien wie im 7er braucht und letztlich auch bezahlen möchte. Ich bin jedenfalls der Meinung, dass ein großer Schritt gemacht wurde. Auch Dinge wie das Infotainment-System mit Black Panel-Display wirken um Längen hochwertiger als im E87 und das hat man ja doch sehr häufig im Blick.

  • Pingback: 1er-Launch: Interview mit Dr. Jürgen Pawlik zu Urban Line & Sport Line()

  • Dani

    Hallo Benny,

    danke für die super Video und den ausführlichen Bericht.
    Ich hätte eine Frage zur Instrumentenbeleuchtung:
    Mit ist im Navi-Video aufgefallen, dass das Blackpanel bei Tunnelfahrten von weiss nach orange wechselt, was auch genial aussieht. Nun sieht es aber so aus als wäre die Instrumentenbeleuchtung immer orange, also dauerhaft beleuchtet, unabhängig ob hell oder dunkel draussen.
    Habt Ihr das Abblendlicht manuell eingeschaltet oder war da immer die Automatik im Spiel?
    Ich würde es schöner finden wenn bei Tag alles weiss ist und bei Nacht/Tunnel alles auf orange wechseln würde…Bei “meinem” Geschäfts E91er ist mit aktiver Lichtautomatik bei Tag die Instrumentenbeleuchtung aus (weiss) und erst bei Dunkelheit wird eingeschaltet (orange).

    Ich hoffe, es ist klar was ich meine 🙂

    Danke und weiterhin viel Spass beim Testen.

    Dani, Zürich

    • Licht war manuell an, normalerweise ist es so wie bei Deinem E91 – tagsüber weiß, bei Licht an dann orange. Das Orange sieht man nur nicht so deutlich, wenn es draußen heller ist als im Tunnel.

      • Anonymous

        genau, es leuchtet eigentlich immer, nur sieht es tagsüber weiß aus und im dunkeln eben orange. Mit einer Automatik hat das nichts zu tun.

        • Dani

          Sorry, aber das stimmt aber nicht ganz.
          Bei Tag und mit eingeschaltetem TFL ist die Instrumentenbeleuchtung NICHT aktiv, will heissen wenn das Abblendlicht nicht an ist.Sobald ich in einen Tunnel fahre geht die Beleuchtung und das Abblendlicht an.Ich sehe den Übergang besonders gut, weil die Instrumente kurzzeitig dunkel sind bis der Sensor geschnallt hat, dass er Licht machen muss :-)Muss dazu sagen dass bei mir der Lichtschalter immer auf AUTO ist…Gruss

  • hansi84

    vielen Dank für deine schnelle Antwort. Das hört sich alles sehr gut an, da werde ich wohl so bald als möglich eine Probefahrt machen müssen:) Bin schon einmal auf den 120d gespannt, der soll ja lt. den Berichten echt super sein. Wurde eigentlich gesagt wann der 123d kommen soll und ob es evtl. noch stärkere Diesel Aggregate geben wird?
    Wie sieht es eigentlich mit den Unterhaltskosten aus, also Versicherung, Ersatzteile etc., ist da schon etwas bekannt?

    • Zu den Unterhaltskosten kann ich Dir derzeit leider noch nichts viel sagen, aber es wird sich sicherlich in etwa auf dem Level des E87 bewegen.
      Zum 123d sagt offiziell noch niemand irgendetwas, aber es ist natürlich fest davon auszugehen, dass die aktuelle Variante des N47S (siehe 525d F10/F11 ab Herbst) auch in den 1er kommen wird. Wann? Ich nehme mal an “irgendwann im Jahr 2012”, aber eher in der zweiten Hälfte.

  • Pingback: Erster Eindruck & Video: BMW 120d F20 Urban Line mit Serienfahrwerk()

  • Anonymous

    mit einem nagelneuen Wagen den Motor über 5500 U/min drehen lassen ,oO …. 😉

    • Das ist das Schicksal der Pressefahrzeuge… 😉 Tut mir auch leid, aber ich wäre ohnehin der einzige, der die Autos schont, daher kommt es darauf auch nicht an. Immerhin mach ich das erst, wenn Betriebstemperatur erreicht ist 😉

    • Anonymous

      Ich frag mich in diesem Sinne allgemein, wie es ein Käufer z.B. einer BMW S1000RR schafft, die ersten Kilometer ohne den hohen Drehzahlbereich zu absolvieren. Ich glaube das ist noch viel brutaler als die F20er bei unnötig hohen Drehzahlen zu vermeiden (Motorrad lebt halt von Drehzahl). Bei einer solchen Investition würde ich auch kaum abwarten können, dem Motor endlich mal sonstwas zu entlocken 😀

      • Mike

        tut weh und der Gute Vorsatz hat auch nur bis 800km gehalten 😀 … seit dem aber ein Dauergrins 😀

        • Anonymous

          Ich hab überlegt mich nach meinem Studium damit zu belohnen, aber ich kenn mich und wenn ich erstmal ein Bike wie die S1000 fahre wird mein Fahrstil dementsprechend und es geht mit mir durch, deswegen lass ichs wohl

    • mammut

      Naja nagelneu… 2000 Kilometer scheint er ja schon runter gehabt zu haben. Insofern würde ich das als halb so tragisch einschätzen.

    • mammut

      Naja nagelneu… 2000 Kilometer scheint er ja schon runter gehabt zu haben. Insofern würde ich das als halb so tragisch einschätzen.

      • Mike

        Ich bin mir bei diesen Fahrzeugen aus Berlin nicht 100% sicher, aber meist kommen solche “Vorserienfahrzeuge” nach ein paar Monaten in die Presse, sogenannte Presse-Fahrzeuge dann 🙂
        … nur das es dann keine Bilder davon gibt

        • Anonymous

          Werden die wirklich verschrottet? Ich könnte mir vorstellen dass die als Firmenwagen bei BMW-Händlern noch genutzt werden

  • Anonymous

    Die Beschleunigung des 118i geht in Ordnung, was mich zum Thema F20 aber mehr interssieren würde, is die Motorenpalette. Nen 120i mit dem neuen x20i Motor und 184 PS wäre ja absoluter Blödsinn. Ein 128i mit 245 PS ist ja schön und gut, nur fehlt zwischen 118i und 128i einfach was um im Revier vom GTI mal aufzumischen. Gibts hierzu vielleicht schon erste Infos?

    • Es wird noch eine 218 PS-Variante des N20 kommen, aber offiziell ist die noch nicht angekündigt.

      • Anonymous

        123i? So macht das ganze dann Sinn. Danke für die info

  • Pingback: BMW 1er F20: Projektleiter Dietmar Zimmerhackl im Gespräch()

  • Pingback: Anonymous()

  • Pingback: Bilder von den Feature Navi Professional - 1erForum - Die 1er BMW Community()

  • Pingback: Kurze Frage - Kurze Antwort - Seite 70 - BMW 1er / 2er Forum & Community()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden