Neue Infos zum BMW X3 M – Marktstart schon im Jahr 2012?

BMW X3 | 24.05.2011 von 29

Bereits kurze Zeit nach der Vorstellung des BMW X3 F25 haben wir darüber berichtet, dass man sich in München auch einen BMW X3 M vorstellen …

Bereits kurze Zeit nach der Vorstellung des BMW X3 F25 haben wir darüber berichtet, dass man sich in München auch einen BMW X3 M vorstellen kann und einen Vorschlag präsentiert, wie ein solches Fahrzeug aussehen könnte. Nun schreibt der auch deutschen Lesern bestens bekannte Georg Kacher für das britische Car Magazine, dass die Entscheidung für die Produktion des BMW X3 M bereits beschlossen sei und mit einem Marktstart Anfang 2012 zu rechnen sei.

Passend dazu liefert Car auch gleich einen Spyshot, der angeblich einen Prototypen des dritten Modells der M GmbH mit Allradantrieb zeigt. Sollte der zeitliche Rahmen den Tatsachen entsprechen, sind in den nächsten Wochen und Monaten auf jeden Fall noch viele weitere Spyshots zu erwarten, dann natürlich auch von der Nordschleife des Nürburgrings.

Als Grundvoraussetzung für die Produktion eines BMW X3 M wurden stets gute Verkaufszahlen der Basismodelle genannt und an diesen Werten gibt es mittlerweile keinen Zweifel mehr. Dennoch lässt sich für Außenstehende kaum einschätzen, ob es auch einen Markt für ein sportliches Topmodell auf X3-Basis gibt. Bereits der BMW X3 xDrive35i bietet sehr gute Fahrleistungen und mit M Sportpaket auch die passende Optik, aber da dem Vernehmen nach auch in Ingolstadt an sportlicheren Q5-Varianten gebastelt wird und die Allrad-Modelle X5 M und X6 M sehr gut angenommen werden, spricht aus Sicht der M GmbH wenig gegen einen X3 M.

Für angemessenen Vortrieb soll laut Georg Kacher der aufgeladene Reihensechszylinder des nächsten BMW M3 (F32) sorgen. Dieser soll angeblich nicht nur über zwei, sondern sogar über drei Turbolader verfügen: zwei davon werden wie üblich mit dem Abgasstrom angetrieben, der dritte soll von einem Elektromotor auf Touren gebracht werden und somit unabhängig von den Abgasen sein. Eine solche Konstruktion könnte ein noch schnelleres Ansprechen ermöglichen und das bei gut gemachten Motoren ohnehin kaum noch wahrnehmbare Turboloch endgültig in die Geschichtsbücher verbannen.

Der TriTurbo-Motor soll über 3,2 Liter Hubraum verfügen und 449 PS leisten, was unseren Infos zur Motorisierung des nächsten M3 in der Tat sehr Nahe kommt. Ähnlich wie im Fall des BMW M5 F10, dessen Triebwerk mit der internen Bezeichnung S63 bereits seit Monaten seinen Dienst in X5 M & X6 M verrichtet, könnte so auch der Motor des neuen M3 lange vor dessen Marktstart seine Dauerhaltbarkeit im Alltagsgebrauch unter Beweis stellen.

Wir gehen zwar ebenfalls davon aus, dass BMW einen X3 M bringen wird, sehen dessen Marktstart aber noch etwas weiter entfernt. Sobald es weitere Erkenntnisse oder Spyshots zum BMW X3 M F25 geben sollte, werden wir natürlich darüber berichten.

(Bilder: Wildspeed / BimmerBoost.com)

29 responses to “Neue Infos zum BMW X3 M – Marktstart schon im Jahr 2012?”

  1. Anonymous says:

    Genau so bauen. Schön böse der Kleine… 😉

    Finde sowieso, dass im Moment der X3 (mit Xenon) das markanteste “Gesicht” der neuen Modelle hat.

  2. Anonymous says:

    Ich kann mich noch dran erinnern da war jedes Fahrzeug der M-GmbH ein eigenständiger Sportwagen. Inzwischen ists ja echt bei fast jedem Modell (von wenigen abgesehen) einfach nur eine sportliche Abstimmung mit dickem Motor -.-
    sehr schade!

    • Anonymous says:

      Support. 

      Die Motoren sind quantitativ dick, die Hubraumschraube dreht sich ja jetzt wieder nach unten. =)

      Ob ein X nun überhaupt ein M sein kann, lass ich mal offen. Zumindestens der Frontentwurf mit dem geschrumpften X5M Design würde mir jedenfalls zusagen.

    • manuelf says:

      Sorry Lennardt, dieses “Gelaber” bzgl. ///M ist jetzt langsam schon n bissl ausgelutscht, findest Du nicht? Die ganzen Moserer, die schon beim 1 M Coupe im Vorfeld immer schon ganz schlau darüber zu berichten wussten, dass auch der 1M kein richtiger M ist und als AG Model den weiteren Niedergang der ///M zementiert, halten inzwischen großflächig die Klappe, nachdem jeder, der vom Fach ist bzw. Ahnung von Fahrzeugen hat und den 1M gefahren ist, einfach nur hingerissen ist….. alles so z.B. im M-Forum erlebt… alle rudern jetzt zurück und der 1M wird munter bestellt 🙂
      Bei den X-Fahrzeugen gilt dasselbe! Wer die Fahrcharakteristik eines M3 erwartet, ist – sorry für die klaren Worte – ein Idiot! Wer aber ein normales SUV kennt und einen X5M/X6M fährt, ist danach sprachlos. Nichts anderes ist die Aufgabe der ///M: In den jeweiligen Fahrzeug-Segmenten was auf die Beine zu stellen, was “outstanding” ist. Und das haben sie bislang mit jedem Fahrzeug gemacht.
      Auch der X3M wird Segmentspezifisch absolut überzeugen.

      • Anonymous says:

        Warum sollte der 1 M kein M sein? Der langt doch Querdynamisch ordentlich hin und das macht einen M doch primär aus. Der Motor ist sicher in der AG Schublade beheimatet, zählt dort aber bekannterweise zu den besten Aggregaten. Insofern ist das schon zu verschmerzen.

        “Bei den X-Fahrzeugen gilt dasselbe! Wer die Fahrcharakteristik eines M3 erwartet, ist – sorry für die klaren Worte – ein Idiot!”

        Jau aber genau aus dem Grund wurde beim E53 kein M aufgelegt, beim E39 & E46 Touring und bei den 7ern auch nie darüber “nachgedacht” ( das wurde z.T. schon aber sie wurden halt nicht produziert ). Weil die Idioten wussten, was sie von einem M erwarten durften und das mit solch schweren Fahrzeugen mit zudem sehr hohem Schwerpunkt nicht realisierbar war. 

        Insofern liegt der Lenny schon goldrichtig. Du umgekehrt aber genauso wenn du sagst, dass sich ein XM dynamisch von seinen Brüdern abhebt. – war auch nie strittig – 

        Früher baute M schlicht das, was stehts den Benchmark im Segment darstellte. Davon kann, gemessen an den Fähigkeiten der neuen Cayennes, im SUV Bereich aber wohl keine Rede sein.

        Ich bin auch sehr gespannt ob der neue M5 mal mit dem Panamera verglichen wird. Ansich müsste der M5 ja die Nase vorn haben aber mittlerweile bin ich da schon recht skeptisch.

        • manuelf says:

          >Jau aber genau aus dem Grund wurde beim E53 kein M aufgelegt, beim E39 & E46 Touring und bei den >7ern auch nie darüber “nachgedacht”

          Und nur weil vor langer Zeit jmd. diese Entscheidung getroffen hat, ist sie nicht automatisch gut, intelligent oder sonstwas. Dass eine solche Entscheidung (nachdem sie getroffen wurde) später marketingtechnisch allen verkauft wird als “machen wir nicht, weil es der M-Philosophie widerspricht” ist das kleine Einmaleins. Würde ich auch lieber vermarkten als: “Bauen wir nicht, weil wir meinen, dass wir davon zu wenig Stückzahlen absetzen, lohnt sich also net, weil wir da eher draufzahlen mit den Entwicklungskosten. Sorry – da bedienen wir die paar Interessenten nicht”.
          Wenn die ///M damals einen Markt beim E53 vermutet hätte, wie heute bei E70, dann wäre er damals auch gebaut worden. Punkt. Aber es ist einfacher/schöner an der Bildung der “Urban-Legend” zu arbeiten: “Damals waren bei der M alles tolle kantige Charakter-Männer und Enscheider, die nur Ihr Herzblut für echte Männerfahrzeuge und Motorsport hatten. Geld wollte da gar keiner verdienen”. Sorry – darüber kann ich nur schmunzeln. Wenn die M immer nur aus innerer Motorsportüberzeugung gehandelt hätte, hätte es nie was oberhalb eines M3 geben dürfen. Schon der M5 hat bzgl. Größe/Gewicht/Handling nie was mit Motorsport zu tun gehabt.
          Und bzgl. Deiner Aussage “Benchmark im Segment mit Referenz auf den Cayenne”: Ja – da hast Du recht. Aber die Erklärung liegt auf der Hand und ist nicht ehrrührig: Zum Entwicklungszeitpunkt war der X5M/X6M sicher Segementführer, nur Porsche hat eben beim Cayenne Turbo S auch nachgerüstet. Ähnlich wie es beispielsweise BMW mit dem M3 Competition Paket bei Erscheinen des RS5 gehandhabt hat. Da war Audi sicher auch nicht “amused”, dass sie mit ihrem nagelneuen RS5 die fahrdynamischen Tests gegen den “alten” aber “gepimpten M3 verlieren…. so war es eben für die ///M mit dem Turbo S… Aber da muss man den “ewig gestrigen” in den Internetforen eben erklären, dass heute diese Segmente eben anz anders umkämpft sind als früher. Seit wann greifen denn Audi und Mercedes die ///M Segmente ernsthaft an? Das ist eben erst seit dem C63/RS4 B7 der Fall. Die Zeiten, dass die ///M da mit allen spielen konnte sind doch vorbei. Aber nicht, weil die ///M schlechter ist oder jetzt pennt, sondern weil JEDER Fahrzeughersteller, der es wirklich möchte (und bereit ist da auch Geld in die Entwicklung zu stecken) das KnowHow hat, um einen M-Killer/Konkurrenten auf die Füße/Räder zu stellen. Eine Hoffnung Segmentführer zu bleiben, kann sich also JEDER abschminken…. gilt auch für die Porsches dieser Welt (Frag mal, wie bei Porsche die Alarmglocken geschrillt haben, als der Nissan GT-R ihren “Diamanten” Porsche-Turbo in jeder Disziplin zerstört hat! Da wurde aber in Weissach ganz flugs ein neues Modell nachgeschoben und die Fahrleistungen des Porsche-Turbo haben auf einmal einen riesen Schritt nach vorn gemacht im Vergleich zur behäbigeren Entwicklung davor) 

          • Anonymous says:

            Wir verheddern uns wieder im klein klein.

            Ich geh mal nicht auf alles ein. Will fußball guggen 😉

            “Zum Entwicklungszeitpunkt war der X5M/X6M sicher Segementführer, nur Porsche hat eben beim Cayenne Turbo S auch nachgerüstet. ”

            Das hab ich hier in einem anderen Beitrag zur Ehrenrettung von M auch schon vorgetragen. Aber seis drum. M hängt in der Sparte nun locker 5 Jahre hinter der Spitze hinterher. Da wird auch mit einem Competition Paket nichts zu machen sein.

            Hätte M den gleichen Aufwand bei der Entwicklung des X M betrieben, wie sie ihn früher betrieben hätten, wäre der XM für Porsche eine weitaus härter zu knackende Nuss geworden.

            Bei Porsche wurde auch nicht wirklich “gegenentwickelt” sondern für sich weiterentwickelt. So groß war der Zeitunterschied zwischen der Präsentation von XM und dem neuen Porsche auch nicht. Insofern ist der Unterschied doch größer als er sein müsste. 

            Zum GT-R gibt es vor allem in Bezug auf die Langzeitqualitäten auch vermehrt Kritik und sonst muss sich ja Porsche bezüglich “Schneid abkaufen” nun wahrlich nicht viel nachsagen lassen. 😉

            Auch die Sache mit den “Märkten” hab ich hier schon beleuchtet. Auch da recht halbgar was M anbietet. Markt für einen M5 Touring? 

            Anhand der Generationen: JA, NEIN, JA, NEIN… So sehr verändern sich Märkte auch nicht.

            Früher war M auch zweifelsfrei mehr Mythos und Herzblut. Klar ging es auch immer um Absatz und Umsatz. Die sind ja auch nicht doof. Aber dieses Prinzip wird zur Zeit pervers auf die Spitze getrieben, indem man den Entwicklungsaufwand reduziert, um die Gewinnspannen zu maximieren.

            Die Zeiten von M1 oder “der erfolgreichste Tourenwagen aller Zeiten” scheinen für alle Zeiten gestorben.

            Aber trotzdem versuch ich dich nicht zu bekehren. Du vertrittst ja auch durchdachte Ansichten aber glaub mir, die vertreten der Lennardt, ein paar andere und ich auch.

            Wir sind hier nicht die “dagegen” Typen, sondern wollen nur das BMW’s Produkte so stark bleiben, wie die Produkte die die Marke BMW dahin gebracht haben, wo sie heute steht.

            So I’m out.

            Dir einen schönen Abend =)

            • manuelf says:

              > Wir sind hier nicht die “dagegen” Typen
              Nein – da hast Du recht – da gibt es wesentlich schlimmere … und deswegen antworte ich Dir grundsätzlich auch 🙂
              Ich will Dich auch nicht bekehren – habe nach hartem Kampf mit mir gelernt damit umzugehen, dass viele Leute eine andere Meinung/Wahrnehmung haben. Das sieht man daran, dass Du beispielsweise dem Thema M-Mythos einen hohen Stellenwert beimisst. Mythos hat für mich hingegen wohl keine sonderlich hohe Relevanz.

              > Aber dieses Prinzip wird zur Zeit pervers auf die Spitze getrieben, indem man den Entwicklungsaufwand reduziert
              In Summe wird die M-GmbH bestimmt mehr Entwicklungsaufwand treiben als früher (da mehr M-Derivate). Wahrscheinlich wird der Entwicklungsaufwand auch NICHT gleich verteilt sein. Vermute auch, dass die klassischen Ikonen M3/M5 mehr erhalten – aber das ist nur eine Vermutung… (keine Ahnung, was beispielsweise die QMV bei X5M an Aufwand bedeutet hat)…. und ich vermute auch dass tendenziell immer mehr ins Fahrwerk gesteckt wird im Vergleich zu früher, wo die Motorenentwicklung ganz klar der Löwenanteil war.
              Dass Du hier ein “pervers auf die Spitze treiben” siehst, liegt daran, dass Du  – wenn Du ehrlich bist – aus gewissen Veränderungen/Entwicklungen, die Du nicht befürwortest, sehr gerne Kritik betreibst 🙂

              Dir auch noch nen schönen Abend und bis zum nächsten Thread dieser Art….. der is jetzt irgendwie breitgetreten…

              • Anonymous says:

                Ich liebe Dinge wie eben den Mythos M. Dinge die eben durch die Geschichte gereift sind. Die zwar da aber nunmal schwerlich mit Händen zu greifen sind. 

                Aber genau das macht für mich auch BMW aus. Es ist auch die von BMW oft beschworene Freude am Fahren. 

                BMW ist halt mehr als ein Haufen Blech. Dafür legen wir alle hier ja auch den entsprechenden Geldbetrag auf den Händlertisch.

                Viele Dinge die ich hier auch – wie du richtig anmerkst – emotional vertrete, sind eben auch dem objektiven Beweis zugänglich. Insofern drückt mir das Herz dann auch nicht, wenn ich hier mal etwas stur wirken mag ;).

                Du scheinst viele Dinge sehr viel pragmatischer zu sehen. Das ist gerade in Diskussionen auch mal sehr angenehm.

                Ich freu mich auf den nächsten gepflegten Dissenz. Der hilft ja auch immer beim reflektieren.

            • manuelf says:

              > Wir sind hier nicht die “dagegen” Typen
              Nein – da hast Du recht – da gibt es wesentlich schlimmere … und deswegen antworte ich Dir grundsätzlich auch 🙂
              Ich will Dich auch nicht bekehren – habe nach hartem Kampf mit mir gelernt damit umzugehen, dass viele Leute eine andere Meinung/Wahrnehmung haben. Das sieht man daran, dass Du beispielsweise dem Thema M-Mythos einen hohen Stellenwert beimisst. Mythos hat für mich hingegen wohl keine sonderlich hohe Relevanz.

              > Aber dieses Prinzip wird zur Zeit pervers auf die Spitze getrieben, indem man den Entwicklungsaufwand reduziert
              In Summe wird die M-GmbH bestimmt mehr Entwicklungsaufwand treiben als früher (da mehr M-Derivate). Wahrscheinlich wird der Entwicklungsaufwand auch NICHT gleich verteilt sein. Vermute auch, dass die klassischen Ikonen M3/M5 mehr erhalten – aber das ist nur eine Vermutung… (keine Ahnung, was beispielsweise die QMV bei X5M an Aufwand bedeutet hat)…. und ich vermute auch dass tendenziell immer mehr ins Fahrwerk gesteckt wird im Vergleich zu früher, wo die Motorenentwicklung ganz klar der Löwenanteil war.
              Dass Du hier ein “pervers auf die Spitze treiben” siehst, liegt daran, dass Du  – wenn Du ehrlich bist – aus gewissen Veränderungen/Entwicklungen, die Du nicht befürwortest, sehr gerne Kritik betreibst 🙂

              Dir auch noch nen schönen Abend und bis zum nächsten Thread dieser Art….. der is jetzt irgendwie breitgetreten…

      • Anonymous says:

        Ich habe mich auf das 1M Coupé richtig gefreut und meine Erwartungen sind 1:1 eingetroffen, sowohl was Preis, Motor, Optik und vor allem Fahrwerk angeht. Ein E30 M3 wars nicht, aber dennoch zumindest tendenziell ein Fahrzeug nach meinem Geschmack (Fahrwerk dem Motor überlegen, wie es sich für M nunmal gehört). Über den E9X M3 und den E60 M5 habe ich nie gelästert, höchstens dann und wann über die Tendenz zu immer größer werdenden Fahrzeuge und die damit einhergehende Gewichtszunahme.
        Beim X5 oder X6 erwarte ich auch von der M GmbH keinen Sportwagen. Überhaupt keinen M-Ableger von solchen sportlich mehr als gehandicapten Fahrzeugen sollte es geben. Wenn Nachfrage für solche Fahrzeuge besteht kann man die auch anders vermarkten. X5 Performance oder sonstwie meinetwegen. Dass die M GmbH jedesmal mehr als begehrenswerte Autos auf die Beine stellt leugne ich nicht. Dass ein X3M überzeugen wird in seiner Klasse steht für mich ebenfalls außer Frage. X5 und X6M haben ja auch gut Konkurrenten weggeplättet. Aber das Manko daran ist, dass eben ein M nicht mehr das ist was er vor 10 Jahren war, wo die Modelle zumindest mit einem Auge Richtung Motorsport geschielt haben.

      • Anonymous says:

        Ich habe mich auf das 1M Coupé richtig gefreut und meine Erwartungen sind 1:1 eingetroffen, sowohl was Preis, Motor, Optik und vor allem Fahrwerk angeht. Ein E30 M3 wars nicht, aber dennoch zumindest tendenziell ein Fahrzeug nach meinem Geschmack (Fahrwerk dem Motor überlegen, wie es sich für M nunmal gehört). Über den E9X M3 und den E60 M5 habe ich nie gelästert, höchstens dann und wann über die Tendenz zu immer größer werdenden Fahrzeuge und die damit einhergehende Gewichtszunahme.
        Beim X5 oder X6 erwarte ich auch von der M GmbH keinen Sportwagen. Überhaupt keinen M-Ableger von solchen sportlich mehr als gehandicapten Fahrzeugen sollte es geben. Wenn Nachfrage für solche Fahrzeuge besteht kann man die auch anders vermarkten. X5 Performance oder sonstwie meinetwegen. Dass die M GmbH jedesmal mehr als begehrenswerte Autos auf die Beine stellt leugne ich nicht. Dass ein X3M überzeugen wird in seiner Klasse steht für mich ebenfalls außer Frage. X5 und X6M haben ja auch gut Konkurrenten weggeplättet. Aber das Manko daran ist, dass eben ein M nicht mehr das ist was er vor 10 Jahren war, wo die Modelle zumindest mit einem Auge Richtung Motorsport geschielt haben.

  3. Peer says:

    Das Auto… naja ich weiss ja nicht

    Aber der Motor *glänzende Augen*

    Gibt es eigentlich Hinweise darauf, dass der seit ein paar monaten gemunkelte Triturbo-3L-Diesel auch die 2x Abgas – 1x Elektro-Konfiguration erhällt?

  4. Simon says:

    Soso, ein elektrisch betriebener Turbolader… Wie nennte man das noch gleich, ja klar 😉 Kompressor 😉
    Sieht mir sehr nach einen veränderten Konzept des Golf GT aus.

    • Benny says:

      Ein Kompressor wird in der Regel direkt vom Motor angetrieben, der Betrieb über einen E-Motor ist im Automobilbau die absolute Ausnahme – aber ja, prinzipiell hast Du natürlich Recht. Wenn der Kompressor tatsächlich von einem E-Motor angetrieben wird, bieten sich natürlich Verbrauchsvorteile gegenüber einem mechanisch angetriebenen Kompressor.

  5. Alterschwede says:

    der artikel strotzt so vor lauter technischen dünnschiss. diese seite verkommt immer mehr zur BMW AutoBILD. hauptsache artikel, artikel, artikel und wenn sie noch so hohl sind. triturbo schreiben, aber keinen schimmer haben, wie das umsetzbar ist. keine ahnung haben, dass nicht mehr turbos ein besseres auto bringen.

    aber der reihe nach:

    ein triturbo macht bei einem reihenmotor KEINEN sinn. einen elektrischen turbolader zu nutzen, welcher auch seine antriebsleistung benötigt ist dumm. man könnte genauso einen twinturbo dafür benutzen und den turbo bedarfsgerecht steuern…wieso also einen dritten turbo?

    um aus einem turbo einen motor zu machen, der sich wie ein sauger fährt? das alles zum preis der haltbarkeit? anfälliger gehts dann nimmer.

    • Benny says:

      Die Aussage ist so pauschal ebenfalls totaler Unsinn. Turbolader können, wie Du sicherlich weißt, unterschiedlich groß sein. Wenn man beispielsweise einen kleinen elektrisch betriebenen Lader nur für das Überbrücken des Turbolochs bzw. der Ansprechphase von zwei größeren Abgasturboladern hat, benötigt dieser kaum Strom weil er nur selten arbeitet, man erreicht aber eine größere Maximalleistung dank der größer dimensionierten “Biturbo”-Lader (mit Abgas von jeweils 3 Zylindern) ohne das normalerweise damit verbundene zögerliche Ansprechverhalten.
      Ganz abgesehen davon bringt BMW schon 2012 einen Reihensechszylinder mit drei Turboladern auf den Markt, der nach Deiner pauschalen Aussage “KEINEN sinn” macht.

      • manuelf says:

        Benny – wieso antwortest Du eigtl. jmd., der seinen ersten Beitrag in diesem Thread in so einem “Ton” beginnt? Das ist die Internet-Kultur, die zum davonlaufen ist. Alles “Experten” – offensichtlich ohne jegliche “Kinderstube”….

      • manuelf says:

        Benny – wieso antwortest Du eigtl. jmd., der seinen ersten Beitrag in diesem Thread in so einem “Ton” beginnt? Das ist die Internet-Kultur, die zum davonlaufen ist. Alles “Experten” – offensichtlich ohne jegliche “Kinderstube”….

        • Benny says:

          Ich weiß auch nicht… Sollte ich mir vielleicht abgewöhnen…

          • Anonymous says:

            Stimm ich manuelf zu, das hast du auch gar nicht nötig. Die Leute die gern ihre Zeit hier bei BT verbringen, wissen was du leistest und die Meinung aller anderen kann dir egal sein. 

            Die sind dann eh nur “Durchläufer”.

            • Guest says:

              Gerade dass die Betreiber bzw. Moderatoren und Autoren der Artikel von Bimmertoday und bmwblog so nahe am Geschehen sind, ist ein wesentlicher Aspekt, neben vielen anderen natürlich, der die Seiten nicht nur gut, sondern hervorragend macht. Genau wie die meist objektive Berichterstattung über die Konkurrenz. Dass Benny nicht auf jeden Kommentar antworten kann ist klar und dass alterschwede erst gar keine Antwort verdient hat, ist genauso klar. Ich denke aber, dass die Qualität der Seite darunter leiden würde, wenn Benny pauschal nicht mehr auf Fragen oder Kommentare von “Durchläufern” antworten würde.
              Zudem vermute ich, dass Benny mit seiner Seite ein größeres Publikum erreichen möchte als Leute wie dich, emir und scott, die in ihrem Horizont extrem beschränkt sind und sowieso nur Kommentare pro bmw oder contra alles andere abgeben…
               

              • Anonymous says:

                Bis zum letzten Satz fand ich deinen Kommentar gut.. Fetischist ist definitiv nicht “sowieso nur pro bmw”

              • Anonymous says:

                Bis zum letzten Satz fand ich deinen Kommentar gut.. Fetischist ist definitiv nicht “sowieso nur pro bmw”

              • Anonymous says:

                Bis zum letzten Satz fand ich deinen Kommentar gut.. Fetischist ist definitiv nicht “sowieso nur pro bmw”

              • Anonymous says:

                Bis zum letzten Satz fand ich deinen Kommentar gut.. Fetischist ist definitiv nicht “sowieso nur pro bmw”

          • Anonymous says:

            Stimm ich manuelf zu, das hast du auch gar nicht nötig. Die Leute die gern ihre Zeit hier bei BT verbringen, wissen was du leistest und die Meinung aller anderen kann dir egal sein. 

            Die sind dann eh nur “Durchläufer”.

        • Benny says:

          Ich weiß auch nicht… Sollte ich mir vielleicht abgewöhnen…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden