Bild-Vergleich: Neuer Audi A6 Avant 2018 vs. BMW 5er Touring

BMW 5er | 12.04.2018 von 30

Mit dem neuen Audi A6 Avant 2018 wird einer der wichtigsten Rivalen des BMW 5er Touring G31 demnächst seinen Marktstart feiern. Erste offizielle Bilder zeigen …

Mit dem neuen Audi A6 Avant 2018 wird einer der wichtigsten Rivalen des BMW 5er Touring G31 demnächst seinen Marktstart feiern. Erste offizielle Bilder zeigen den Oberklasse-Kombi aus Ingolstadt mit S line Sportpaket, was uns einen ersten Bild-Vergleich gegen den 5er mit M Sportpaket erlaubt. Beide Bayern nehmen für sich in Anspruch, eines der besten Fahrzeuge des Segments zu sein und neben einem großzügigen Platzangebot auch sparsame Motoren, modernste Assistenzsysteme, hochwertige Innenräume und ein agiles Fahrverhalten zu bieten.

Um dem BMW 5er Touring G31 die Stirn bieten zu können, nutzt der Audi A6 Avant viel Technik der neuen A8-Generation und kombiniert diese mit einem Gepäckraum, der zwischen 565 und 1.680 Liter Volumen bietet. Damit bleibt der Ingolstädter knapp hinter dem Münchner, der sogar 570 bis 1.700 Liter bietet – allerdings liegt auf der Hand, dass die geringen Unterschiede für kaum einen Kunden den ausschlaggebenden Punkt darstellen dürften.

Genau wie die Limousine setzt auch der neue Audi A6 Avant 2018 serienmäßig auf ein 48-Volt-Bordnetz und eine damit verbundene sanfte Hybridisierung. Der Riemen-Starter-Generator kann beim Bremsen Energie in einen separaten Lithium-Ionen-Akku einspeisen, hiermit kann das Segeln unterstützt und der Auto-Start-Stopp-Bereich bereits auf das Ausrollen in Richtung einer roten Ampel bei Geschwindigkeiten bis 22 km/h ausgedehnt werden. Welche Motoren konkret für den A6 Avant C8 angeboten werden, verschweigt Audi in der Pressemitteilung zum neuen Edel-Kombi.

Sicher ist hingegen, dass die Kunden zwischen gleich vier Fahrwerks-Varianten wählen dürfen: konventionelle Stahlfederung mit Standard- und Sport-Abstimmung, ein Fahrwerk mit adaptiven Dämpfern und ein Fahrwerk mit Luftfederung und geregelten Dämpfern. Genau wie der BMW 5er Touring G31 ist der neue Audi A6 Avant auch mit Hinterrad-Lenkung bestellbar, auch ein Sportdifferenzial zur aktiven Kraftverteilung zwischen den Hinterrädern ist optional erhältlich.

Um den Fahrer bestmöglich zu unterstützen, bieten beide Bayern-Kombis ein umfangreiches Paket von Assistenzsystemen. Beide Hersteller bieten einen Fahrassistenten an, der in vielen Situationen neben der Längs- auch die Querführung übernehmen kann. Notbremsassistent, Kreuzungsassistent, Querverkehrsassistent, Spurwechselwarnung & Co. sind in der aktuellen Oberklasse ohnehin längst Standard. Wie leistungsfähig die Systeme in der Praxis sind und ob einer der beiden Hersteller hierbei einen spürbaren Vorteil realisieren konnte, müssen spätere Vergleichstests zeigen.

Im Innenraum übernimmt der Audi A6 Avant 2018 den Look der Limousine. Mehrere große Touchscreens sind für die Anzeige von Informationen und die Steuerung des Infotainment-Systems an Bord. Hier unterscheidet sich der A6 relativ deutlich vom BMW 5er Touring G31, der neben großen Displays und Gestensteuerung auch mehrere konventionelle Bedienelemene wie den iDrive-Controller für die ablenkungsarme Bedienung während der Fahrt anbietet.

[Fotos: BMW/Audi]

30 responses to “Bild-Vergleich: Neuer Audi A6 Avant 2018 vs. BMW 5er Touring”

  1. Oliver Beyer says:

    Leider muss ich zugeben, dass der Audi sowohl innen als auch außen mindestens eine Generation moderner aussieht, obwohl ich überhaupt kein Audi-Fan bin.

    • Meo says:

      … und wie es aussieht kein BMW-Fan, da der 5er neutral betrachtet einfach das meistverkaufte Auto in der oberen Mittelklasse ist (was Audi wiederum Oberklasse nennt).

      • Cjkologe . says:

        Da muss ich als großer BMW Kritiker diesmal widersprechen! Von Außen finde ich beide nicht wirklich attraktiv, aber von Innen zum ersten Mal BMW! Sieht einfach frischer aus und mir gefällt die Anordnung viel viel besser und sie übertreiben es nicht mit dem Touch zeug (schrecklich). Das Lenkrad bei Audi sieht übrigens aus wie von einem Bus.

      • Daniela Wolf says:

        Weil er neu ist; der A6 ist mittlerweile mehr als nur vollkommen veraltet.

  2. Tim says:

    Leider muss ich feststellen, dass Audi weiterhin auf der Stelle steht, weder Design noch Technik sind zeitgemäß: schade!
    Der subventionierte Niedergang der Ingolstädter hält an. Vielleicht hilft das Anheben der Diesleprämie für den A6 auf 15.000, besser 20.000 Euro, um das gröbste noch ein wenig aufzuschieben.

    • DerOssi says:

      Ohne jetzt Stellung für eine Seite zu beziehen, welche Technik ist im Audi denn nicht zeitgemäß? …bzw. im Fünfer besser, einzigartiger oder zeitgemäßer?
      (…außer der iDrive-Controller naütlich… da geht Audi wirklich den falschen Weg gerade…)

    • Daniela Wolf says:

      oh Tim; Audi geht unter? Du kommst gerade innerlich, wie? 😛

      • Tim says:

        die ingolstädter Billigheimer schmieren komplett ab, nur du kannst es nicht begreifen, schade, schade, schade (sogar der fwd-supersportwagen tt muss dran glauben 🙂
        http://www.autobild.de/artikel/audi-a4-coupe-2022-vorschau-13465123.html

        • Daniela Wolf says:

          Tim – Fanboy der münchener Betrüger.

          Der A5 Absatz wurde verdreichfacht und ist die Cashcow der Audi AG mit zugleich hoher Stückzahl und der TT kriegt ein Facelift (2019); 2022 kommt die nächste Generation des TT’s.
          Der A5 wir nicht abgeschafft bzw. umkategorisiert, aber das das einem wie ihnen verborgen bleiben würde, der aus der Bild zitiert und keine Quellen gegenprüft, war ja vorhersehbar.

          Ingolstadt kackt ab?
          10% Wachstum und 2017 mehr verdient als BMW 🙂
          Ach ja BMW ist härter verschuldet als Griechenland. > 150 % lassen grüßen 😛

          Btw. “Billigheimer” , hat da BMW schon wieder mit Daimler zusammen die gleichen Produkte vom Zuliferer X verbaut? 😛

          Und jetzt sind die Münchener auch noch am Abgasbetrug beteiligt.
          Und das nach dem millionenfachen Rückruf der BMW AG in den USA.^^

          Schulden aufnehmen zu müssen, um die Aktionäre überhaupt ausbezahlen zu können ist schon wirklich traurig

          […] nur du kannst es nicht begreifen, schade, schade, schade

          U played yourself out.

          • Tim says:

            hihi, geprügelte Hündchen bellen unentwegt: sehr unterhaltsames Gefasel ohne Substanz, ohne Belege, ohne Sinn, dafür vielen Dank, und: bitte bitte unbedingt weitermachen, Fräuleinchen!!!
            you made my day.

  3. Wooziee89 says:

    Ich muss sagen, dass mir das Innendesign beim Audi nicht gefällt. Man sieht schön, im Vergleich zum 5er, wie tief alle Monitore verbaut sind. Und gerade in der Zeit eines Head-Up-Displays schaue ich z.b. nicht mehr auf den Tacho. Also ist so ein voll digitales Tachometer auch nur eine Spielerei.

  4. Tigerfox says:

    Was beim Audi garnicht geht sind diese Fake-Endrohrblenden bei scheinbar jeder Motorisierung. Dann lieber garnichts wie früher beim A6 C5.
    Ich finde es bei BMW auch echt schade, dass man zu diesen dämlichen Trapezblenden übergegangen ist (bei allen Motorisierungen mit M-Paket und ohne AFAIK ab 540i/d), da finde ich sogar die normalen runden Duplexendrohre schöner. Aber die Trapezblenden sind wenigstens noch echt, da steckt ein echtes Endrohr hinter.
    Bei Audi war schon beim Vorgänger A6 C7 nach dem FL nichts mehr echt, da gab es ultraflache Trapezblenden in der Heckschürze auf beiden Seiten, die aber nicht mit dem Enrdohr verbunden waren. Ich hab es noch nicht genau gesehen, bin mir aber sicher, bei den Vierzylindern sitzt garnicht hiner jeder Blende ein Endrohr und/oder sie sind zum Boden gerichtet und man sieht das, wenn man hinter dem Auto herfährt. Sieht dann aus wie gewollt und nicht gekonnt.
    Beim Neuen ist es dann noch schlimmer, da sieht es immer so aus.

    • B3ernd says:

      Die Audi Blenden sind wirklich grausam. Wer auf die Idee gekommen ist, bleibt mir unerklärlich.

      Im direkten Vergleich hinkt der BMW m.M.n. völlig hinterher. Spannend wie ein Passat. Die oberarm dicken Auspuffrohre bei allem Motoren – auch beim 20d – finde ich mindestens genauso peinlich wie die Audi Fakeblenden.

      Der 5er ist so spannend wie der 7er. Leider beweist BMW überhaupt kein Mut mehr.

      • Tigerfox says:

        Naja, dass mit den “oberarmdicken Blenden” ist erstens völlig übertrieben und zweitens empfanden viele das beim F2x und F3x bei nur einem Endrohr als viel zu mickrig und da stimme ich zu.
        Es gibt gute Möglichkeiten, auch ein Endrohr ansprechend und passend für das Heck eines großen Fahrzeugs zu gestalten und ja, eine Duplexanlage für jeden Vierzylinder ist auch übertrieben, aber grundsätzlich besser als nichts, Fakeblenden oder mickrige, unverblendete Einzelröhrchen.

        • B3ernd says:

          Wenn das nicht oberarm dick Ist, ab wann fängt “Oberarm” beo dir an? 50cm+? Hock dich mal hinter den Wagen, die Trapezblenden sind riesig.

          • Tigerfox says:

            Achso, ich dachte Du meinst die regulären, runden Endrohre. Ja, die Trapezblenden sind tatsächlich völlig übetrieben. Alle Endrohrblenden plustern den Durchmesser ja etwas auf, die ovalen noch mehr, aber diese Trapezblenden übertreiben es völlig. Dabei sieht jeder leicht von hinten, was Endrohr ist und was nur sinnlose Blende.

            • B3ernd says:

              Die BMW Duplexanlage finde ich insgesamt am stimmigsten. Die passt m.M.n. zu allen Modellen und sieht sehr stimmig aus.

  5. DerOssi says:

    Von vorne finde ich den Audi deutlich frischer und ansprechender, auch wenn die Integration der Abstandssensoren total missglückt ist… man muss aber auch dazu sagen, dass die Pressebilder immer mit den 2000 Euro teuren HD Matrix LED Schweinwerfern sind… die Standardfunzeln werden deutlich weniger schick aussehen…

    Von hinten finde ich den Fünfer besser… wirkt aggressiver… und diese riesen Chromspange beim Audi ist schrecklich… (ähnlich C-Klasse T-Modell)… ordert man das Schwarz-Optik-Paket, wird diese sogar Schwarz-Chrom (wer hätt´s gedacht), und das sieht noch viel übler aus…

    Von der Optik und Annmutung ist der Audi im Innenraum meines Erachtens vorne, aber nicht in der Bedienung… wie schon das ein oder andere mal von mir erwähnt, halte ich den Wegfall des Dreh-Drück-Stellers für eine große Fehlentscheidung… das kombinierte System von BMW, iDrive plus Touch, finde ich an dieser Stelle deutlich besser….

  6. Fagballs says:

    Vorab: Ich bin kein Fan von dem etwas mutlosen Design, das zur Zeit in der Autoindustrie umgeht. Alle Autos eines Herstellers sehen irgendwie gleich aus. Audi ist da ganz vorn dabei, BMW zieht nach, bin schon gespannt, wie der kommende Dreier das arithmetische Mittel aus F20 LCI, G30 und G01 sein wird. Von Generation zu Generation wird einem immer nur etwas weiter entwickeltes prästentiert statt etwas neuem, wohl analog zur Technik unter der Haube. Wie dem auch sei, ein paar Gedanken zu dem Duell hier:

    Die Audi Front geht gar nicht. Der Single Frame Grill ist zerklüftet, da lugen die Abstandssensoren hervor, eine Art Stoßfänger ist auszumachen, hier und da ein wenig tatsächliche Lüftungsöffnung und das hässliche Quattro Logo. Daneben noch weitere Öffnungen, die gar keine sind, eingerahmt von einem silbernen Bügel, der zu groß scheint. Das Lichtbild vom TFL gefällt mir, das war’s vorn. Der 5er hingegen kommt stattlich daher, der Sensor ist ganz gut versteckt, passt in die Symmetrie. Die angedeuteten Öffnungen vor den Rädern sind auch hier Banane, stören mich aber nicht ganz so. Mir fällt zum ersten mal auf, dass die Nieren verbunden sind. Finde ich etwas unnötig.

    Das Audi Heck gefällt mir, Kombi-Hecks können sie schon, aber diese angedeuteten Auspuffblenden sind doch nur noch lächerlich. Was ist das für eine Krankheit im Auto-Design? Ein 30d braucht solche Öffnungen auch nicht, aber wenigstens ist bei dem eine Abgasanlage dahinter und nicht schwarzes Plastik.

    Die Seitenansicht des Audis… Was haben die sich nur bei der Schulterlinie gedacht, die an der B-Säule verschwindet und weiter hinten wieder auftaucht? Von den komischen Kanten am unteren Ender der hinteren Türen fange ich gar nicht erst an. Dazu kommt der gewohnte Überhang vorn. Da macht BMW alles besser IMHO.

    Am meisten überrascht mich aber der Innenraum, bei dem Audi sonst immer punkten konnte. Aber auch hier macht es den Eindruck als wären sie beim Zeichnen abgerutscht. Komme ich gar nicht drauf klar. Und die vielen Touchscreens in Autos sind eh schlimm. Jetzt haben wir hier sogar deren zwei und dürfen uns überlegen, was auf welchem auszuwählen ist. Fantastisch.Da gefällt mir der BMW auch klar besser, auch weil man wie immer nicht die Augen allzu weit von der Straße nehmen muss, um auf das Display zu schauen.

    Ich liebäugel ja ganz arg mit dem G30. Nach diesem Vergleich umso mehr.

    • DerOssi says:

      “Ich liebäugel ja ganz arg mit dem G30″…. yessss… der muss einfach ein Brett werden…

      • Fagballs says:

        Beide tatsächlich. Bin gespannt, was der G20 kann, bis dahin ist der G30 auch fein. Einer der beiden wird wohl mein nächster. Es sei denn ich raste voll aus und nehm was ganz anderes XD

        • DerOssi says:

          Der G20 passt halt super in meinen Bestellrythmus 🙂 …aber ich denke, der wird ein Brett… die ersten Renderings und das Cockpit des 8er Concepts lassen dafür Vielversprechendes vermuten…

    • Hank Moody says:

      Tldr, aber Du schreibst meistens gutes Zeug, und bei G30 schawelln meine Nippel;)

  7. Dude says:

    Ich werde mir den A6 bestellen; wollte schon immer mal einen von den guten, sauberen VW-Motoren fahren. /s

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden