Presseschau: DUH steht nach erneuter BMW-Kritik am Pranger

News | 18.02.2018 von 56

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) befindet sich nach ihrer trotzigen Replik auf den Freispruch für BMW durch das Kraftfahrtbundesamt in einem Hagel der Kritik.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) befindet sich nach ihrer trotzigen Replik auf den Freispruch für BMW durch das Kraftfahrtbundesamt in einem Hagel der Kritik. Zahlreiche Medien berichten über die erneute Kritik von DUH-Chef Jürgen Resch und lassen dabei oftmals kein gutes Haar an der vermeintlich seriösen Organisation, die allein durch ihren Namen bei vielen flüchtigen Zuhörern und Lesern einen gewissen Stellenwert besitzt. Vor diesem Hintergrund fühlt sich offenbar auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) zu einer “Richtigstellung” motiviert, die die DUH zunächst einordnet und dabei ziemlich in den Boden stampft.

So fragt die FAZ die Frage aller Fragen, wenn es um die DUH und deren Kritik an BMW geht: “Wer manipuliert hier eigentlich?”. Auch bei der Einordnung der Deutschen Umwelthilfe nimmt die Frankfurter Allgemeine kein Blatt vor den Mund: “Der Club hat weniger Mitglieder als ein Kleingärtnerverein, finanziert sich im Wesentlichen durch zweifelhafte Abmahnungen und lässt sich zudem vom Steuerzahler aushalten, ohne dass dieser sich dagegen wehren könnte. Die Selbstherrlichkeit der Protagonisten ist grandios.”

Der Focus bezeichnet BMW in einem Online-Beitrag als “Endgegner der Deutschen Umwelthilfe”, weil sich die Münchner eben nicht von den Anschuldigen der Organisation unterkriegen lassen und konsequent mit Fakten und Untersuchungen dagegenhalten. Dass es die Münchner im öffentlichen Duell mit einer Organisation wie der DUH dennoch nicht leicht haben, steht aber auch für den Focus fest:

Gerade BMW hat im Vergleich zu anderen Herstellern nicht nur die Spielregeln eingehalten, sondern auch versucht, fairer zu spielen als andere. Das haben diverse Realmessungen belegt – auch solche, denen nicht gerade Nähe zur Autoindustrie vorzuwerfen ist. Nützen tut das unterm Strich nichts, wenn während des Spiels die Regeln geändert werden. Etwa indem man verlangt, dass ein Auto schon heute die Abgasgrenzwerte von morgen einhalten muss.

Der Focus weist dabei explizit darauf hin, dass die DUH eine “geniale Komfortzone” für sich entdeckt hat. Während Autobauer komplexe Technik erdenken, entwickeln, zur Serienreife bringen und schließlich verkaufen müssen, kann die Deutsche Umtwelthilfe einfach “nach willkürlich aufgestellten Kriterien eine Mess-Sonde in den Auspuff stecken” und von Herstellern Dinge verlangen, die über das vom Gesetzgeber verlangte Maß hinausgehen.

Schon vor der erneuten Replik der DUH erhielten die Umweltschützer scharfe Kritik, nachdem das Kraftfahrtbundesamt ausdrücklich auf die unseriösen Messmethoden der Deutschen Umwelthilfe hingewiesen hatte. Das KBA teilte am Donnerstag unmissverständlich mit, dass der von der DUH kritisierte BMW 320d Touring alle gültigen Anforderungen erfüllt und auch bei den gründlichen Nachprüfungen keine Veranlassung gefunden wurde, gegen das Fahrzeug vorzugehen:

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat das Modell BMW 320d Euro 6 untersucht und eigene Messungen durchgeführt. Die Abgasemissionen auf dem Rollenprüfstand und auch auf der Straße sind unter normalen Betriebsbedingungen nicht zu beanstanden. Es konnten keine unzulässigen Abschalteinrichtungen festgestellt werden. Die von der Deutschen Umwelthilfe ermittelten Ergebnisse mit erhöhten NOx-Emissionen sind auf nicht normale Betriebsbedingungen zurückzuführen. Daher besteht keine Veranlassung zur Einleitung von Maßnahmen.

DiePresse titelte bereits am Donnerstag Abend: “Dieselaffäre bei BMW? Jetzt schummeln die Umweltschützer”. Dass die Affäre mit der Klarstellung durch das Kraftfahrtbundesamt noch nicht ausgestanden ist, kommentiert erneut die FAZ:

Es gibt bislang weder gegen BMW noch gegen Mercedes einen Beweis für Abgasmanipulationen. Trotzdem ist ihre Glaubwürdigkeit ruiniert.

Denn auch wenn die Deutsche Umwelthilfe viel Kritik für ihre Vorwürfe einstecken muss, bleibt an den Kritisierten immer etwas Schmutz haften. Somit könnte sich ein altes Sprichwort bewahrheiten, das noch niemandem wirklich weitergeholfen hat: “Der Ehrliche ist der Dumme.” – denn ob die Abgas-Reinigung tatsächlich manipuliert wurde oder nicht, spielt dank der Öffentlichkeitsarbeit der DUH kaum noch eine Rolle. Selbst ein Autobauer wie BMW, der bisher alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückweisen konnte und dabei von höchster Stelle Unterstützung erfährt, muss sich immer wieder Kritik an den Diesel-Motoren anhören.

Unterstützt wird diese These dadurch, dass die Klarstellung durch das KBA von vielen Medien gar nicht aufgegriffen wurde. Waren die DUH-Vorwürfe gegen BMW im Dezember noch ein schlagzeilenträchtiges Thema, so war die Entkräftung der Vorwürfe vielen Medien keine Meldung oder bestenfalls eine Randnotiz Wert. Vielleicht liegt genau hierin der eigentliche Skandal – und ein weiteres hässliches Beispiel dafür, dass in unserer aktuellen Medien-Landschaft zwar ständig nach vermeintlichen Skandalen gesucht wird, das Interesse an Wahrheit und Aufklärung aber immer weiter schrumpft.

56 responses to “Presseschau: DUH steht nach erneuter BMW-Kritik am Pranger”

  1. Dailybimmer says:

    Jetzt kriegt dieser korrupte Verein, der sich DUH nennt, ihren Fett ab in den Medien. Wir fordern die DUH muss reformiert und unter Kontrolle gestellt werden, sonst Schließung!

  2. Ringrichter says:

    Es wird höchste Zeit, dass diesem dubiosen Abmahnverein das Verbandsklagerecht entzogen wird. Für alle die es noch nicht wissen: Der DUH erhielt das Verbandsklagerecht, mit dem man jetzt Dutzende von deutschen Städten unter Druckt setzt, von den Grünen verliegen. Die deutsche (Umwelts-) Eigenhilfe ist, wenn man so will, der Hard-Core-Abteilung der Grünen, damals unter Trittins Stellvertreter eingerichtet. Resch, der selbstherrliche Obernarzist und sein Pancho Friedrichs waren zuvor alles kleine Lichter. Resch hat bei Daimler Nachhaltigkeitsberichte verfasst und flog raus, Friedrich war ein kleiner frustrierter Beamter des Bundesumweltamtes, der ebenfalls flog.
    Die DUH ist für die Grünen ideal. Man lässt angreifen, bleibt politisch aber selbst im Hintergrund, Der Zorn der Autofahrer könnte einem ja treffen.

  3. Kommentator says:

    Goggle mal:

    „Dieselfürze“ „Kompetenzanmassung“

    >> Dieselfürze: „US-Ermittler belasten Daimler schwer“
    18. Februar 2018

    https://www.journalistenwatch.com/2018/02/18/dieselfuerze-us-ermittler-belasten-daimler-schwer/

    Auszüge daraus:

    „Dieselskandal“ – was für ein hanebüchener Schwachsinn!

    Es ist geradezu ein Verrat an den volkswirtschaftlichen Interessen Deutschlands, wenn die politische Klasse die wirtschaftlich wichtigste Sparte im Land permanent mit ihren realitätsfremden Visionen angreift …

    SPIEGEL-ONLINE schreibt: Daimler steht im Dieselskandal bereits unter Druck. Nun enthüllen vertrauliche Unterlagen laut einem Medienbericht, dass Ingenieure des Autokonzerns schon länger an der Legalität der Abgastests in den USA zweifelten.

    Es ist vielmehr so, daß es utopistische Ignoranten aus der Politik sind, die ihre Phantastereien in Form von willkürlichen „Grenzwerten“ zum Gesetz erhoben haben …

    Weil wir nun zu der unumstößlichen Gewißheit gelangt sind, daß eure Tesla-Schleudern die mit Abstand größten Schadstoffverursacher unter den Autos überhaupt sind …

    P.S.

    Ich habe die Nase voll von der ganzen Abgasgeschichte – ich habe es mir heute gutgehen lassen

    – auf einem „Kinderbauernhof“ mit einem „Pony“.

    • Mini-Fan says:

      “Zweifel an der Legalität der Abgastests in den USA” –

      ist ziemlich unglücklich und zweideutig ausgedrückt.
      Wo wird “geschummelt”? Am Testobjekt oder bei den Testmethoden an sich?
      Im letzteren Fall könnten sich die Hersteller ja wehren.

      • Dailybimmer says:

        Her Heiden möchte dir wohl hallo sagen auf Automobilwoche und Melanie ( gemeint die Frau vom US President ), wäre auch eine schöne Frau, wie seine Alexandra.

        • Mini-Fan says:

          Ja, und er ist ganz stolz darauf, der Gatte von “Frau Doktor” zu sein.

          Ob “Mrs. President” auch stolz auf ihren Donald ist?
          “Geld macht zwar nicht glücklich – aber immerhin beruhigt es”.

          Bzw.: Es tröstet darüber hinweg, daß “er” wohl immer noch auf Pornodarstellerinnen steht.

        • Max Mayerhofer says:

          Hm,
          1. die Frau heisst Melania, nicht Melanie, solltest du als Trumpfan wissen
          2. ist die Frau von Trump überhaupt nach deiner Definitin als Frau vom US Präsidenten zulässig? Schliesslich ist sie ja nach deiner Definitin ein „Yugo“, keine Amerikanerin…hm….( stammt aus Slowenien)
          3. Bist du stolz auf die 17 Toten in Florida die dein Vorbild Trump Aufgrund seiner Nähe zur NRA zu verantworten hat? Wirklich ein tolles Vorbild dieser Präsident…und schön immer anderen die Schuld geben plus zusätzlich beleidigen.

          • Kommentator says:

            Max Mayerhofer Dailybimmer • vor 30 Minuten (19.02. – 21:07 h)

            „Bist du stolz auf die 17 Toten in Florida die dein Vorbild Trump Aufgrund seiner Nähe zur NRA zu verantworten hat? Wirklich ein tolles Vorbild dieser Präsident…und schön immer anderen die Schuld geben plus zusätzlich beleidigen.“

            > hast Du heute schon mal in den Spiegel geschaut – oder geht das schon nicht mehr?

            > DU machst genau dort weiter, wo ´dailypimmel´ aufgehört hat, bzw. wo @Benny dafür gesorgt hat, DASS er aufhört

            … ´dailypimmel´ hatte geschrieben (und DU hast das NUR UM-formuliert):

            “Wieder mal Applaus für Herrn Trump: die Toten in Florida (17!) sind aufgrund seiner Nähe zur NRA auch seine Toten. Bravo zu deinem Vorbild!”

            > interessant …
            … weder “politischer Kommentar”
            … noch “Beleidigung”

            > gibt es Dich, ´Max Mayerhofer´, so wie schon ´dailypimmel´ zuletzt nur noch ausschließlich, um @Dailybimmer anzugreifen ??

            • Dailybimmer says:

              Danke für deine kompetente und sachliche Analyse. Dem ist nichts hinzuzufügen. Gewisse Leute sind nur da um persönliche Beleidigungen gegen friedliche Chatbesucher auszusprechen.Ein echter Bmw Fan ist keiner von dem beiden.

              Auch ein grosses Dankeschön an Benny.

            • Daniela Wolf says:

              empfinde diese Aussagen eher weniger als Beleidigungen um ehrlich zu sein, aber angesichts des betreffenden Gesprächspartners ist es schwer ruhig zu bleiben.

          • Dailybimmer says:

            Nicht ich habe Sie Melanie genannt, sondern unser Grosskotz A. Heiden. Darauf wollte ich hinaus.

          • Dailybimmer says:

            Bin dir überhaupt keine Rechenschaften schuldig. Bei der nächsten dämlichen Bemerkung deinerseits gibt es Sperre.

  4. Fagballs says:

    > Denn auch wenn die Deutsche Umwelthilfe viel Kritik für ihre Vorwürfe einstecken muss,
    > bleibt an den Kritisierten immer etwas Schmutz haften.

    So sieht das leider immer aus. Schon bei der ersten Welle des Dieselskandals konnte ich mir hier am Stammtisch Großraumbüro beobachten, dass BMW mit über den Kamm geschert wurde. Selbst wenn ich dann eingeworfen habe, dass die BMWs im Rahmen geblieben sind, eine andere Reinigung verwenden, usw kam dann als Antwort z,B. dass ja sowieso jeder Dreck am Stecken hat oder ich als offensichtlicher Fan keine objektive Meinung habe. Der Skandal wird immer groß ausgebreitet, die Richtigstellung interessiert dann keinen mehr.

    • Mini-Fan says:

      Ich habe heute morgen in der S-Bahn ein Gespräch mitgehört:
      “Jetzt haben sie bei BMW mal EIN Modell (den 320d), gefunden, an dem NICHT manipuliert worden ist”

      SO dumm ist das “gemeine” Volk!

      Wie sagten schon die Alten Römer:
      “vox populi – vox Rindvieh”

      • Dailybimmer says:

        Bin heute morgen auch mit der S Bahn gefahren.

        • Kommentator says:

          “Bin heute morgen auch mit der S Bahn gefahren.”

          Und ich war gestern – wie schon mitgeteilt – auf einem „Kinderbauernhof“ mit einem „Pony“.

          Deinen Beleidiger ´dailypimmel´ habe ich dort allerdings nicht (mehr) angetroffen. Er hatte schon fertig, d.h. er war schon weg.

          • Dailybimmer says:

            Dem sollte man seinen Pimmel abschneiden.

            • Kommentator says:

              Dailybimmer Kommentator • vor 5 Stunden (19.02. – 14:26 h)

              „Deinen Beleidiger ´dailypimmel´ habe ich dort allerdings nicht (mehr) angetroffen.“
              „Dem sollte man seinen Pimmel abschneiden.“

              >> Aber nicht doch!
              Du bist ganz schön brutal!

              ABER, wenn ich mir´s so recht überlege …
              … ICH finde, wer mit seinem ´Tatwerkzeug´ Straftaten begeht,
              … DESSEN Tatwerkzeug sollte tatsäcklich man ´konfiszieren´, d.h. ´einziehen´
              … oder am besten gleich ´unbrauchbar machen´

              Dann ist Ruhe im Karton.

          • Hank Moody says:

            “Und ich war gestern – wie schon mitgeteilt – auf einem „Kinderbauernhof“ mit einem „Pony“.”

            Oh jeh, bin gar nicht sicher, ob ich wissen will, was das heißen soll…obwohl – doch.

            • Kommentator says:

              „Oh jeh, bin gar nicht sicher, ob ich wissen will, was das heißen soll“

              > informierte Leute goggeln halt gelegentlich mal. Und dann hätten sie es doch lieber nicht getan. Weil sie es nicht hören wollen.

              Grüße aus „Berlin“.

      • Fagballs says:

        Stell dir einfach vor, wie “intelligent” der durchschnittliche Mensch ist! Und dann überleg dir, dass die Hälfte der Menschheit noch dümmer ist.

        • Mini-Fan says:

          Und nach dieser Logik gilt auch:

          Die durchschnittliche Pendlerstrecke eines deutschen Arbeitnehmers beträgt 16.91 km pro Tag. Also ist ein Hybrid oder ein e-Auto für ALLE völlig ausreichend.
          Weswegen “Verbrenner” zwingend verboten werden müssen. Sofort.

  5. M. Power says:

    BMW müsste DUH auf Schadenersatz verklagen.
    Diese grünen Träumer glauben sie können sich alles erlauben.

    • Till says:

      Ich weiß, was du im Kern meinst, aber ich finde die Bezeichnung „grün“(e Träumer) ist hier als abwertende Titulierung der DUH fehl am Platz. Ich lese sowas öfter in diesem Zusammenhang. Das, was sich die DUH hier geleistet hat, ist nämlich exakt das Gegenteil von dem, was seriöse Umweltverbände ausmachen sollte. Einen 320d zu treten bis er kotzt, ist nicht umweltfreundlich und ein Unternehmen darauf basierend eines Umweltskandals zu bezichtigen, den es nicht begangen hat, ist alles andere als grün. Der grüne Gedanke ist ein guter und ein sehr wichtiger imho. Grün zu sein bzw. zu denken und zu handeln, ist alles andere als falsch und muss auch nicht zwingend politisch belastet sein. Das Attribut „grün“ sollte also nicht als Abwertung allem gegenüber, was irgendwie (zumindest angeblich) mit Umweltschutz zu tun hat, benutzt werden imho. Genauso wie wir nicht wollen, dass BMW trotz weißer Weste mit den Herstellern, die Scheiße gebaut haben, in einen Topf geworfen wird.

      • M. Power says:

        Sorry Till, ich wollte dich und deine grüne Einstellung nicht beleidigen.
        Ich habe auch nichts gegen Leute die sich für den Umweltschutz einsetzen. Aber leider gibt es tatsächlich viele Grüne die in einer Traumwelt leben, vor allem stört mich das die vieles aber keine brauchbaren Alternativen aufzeigen können.
        Ich bin auch kein Diesel Fan, aber auf Langstrecken und beim CO2 Aussstoss ist das nun mal eine sinnvolle Motorisierung.
        Die Grünen wie auch die DUH würden ja am liebsten gleich alle Dieselfahrzeuge stilllegen. Toll und was sind die Alternativen ? Wenn alle Elektroauto fahren würden, hätten wir nicht genügen Strom. Auf jeden Fall nicht grünen Strom und Strom aus Kohle und Gas kann nun wirklich nicht die Alternative sein.
        Hinzu kommt keine Industrie hat so viele Verbesserungen gemacht wie die Autoindustrie, was macht der Flugverkehr, die Schiffverkehr, die Energieerzeugung von Kohle, die Abholzung der Wälder…? Die belasten die Umwelt um ein vielfaches aber da werden keine strengen Massnahmen erzwungen. Das geht beim bösen Autofahrer ja viel einfacher.
        Und zum Schluss das grösse Problem der Umweltverschmutzung, die stetig ansteigende Zahl der Menschen auf dieser Welt. Was tun die Grünen denn um das zu bremsen ?

        • Till says:

          Mach dir keinen Kopf, du hast mich nicht beleidigt. Mir sind solche und ähnliche Bemerkungen in letzter Zeit nur des Öfteren im Zusammenhang mit dem Gebaren der DUH aufgefallen. Differenzierung FTW!

          Die Grünen wie auch die DUH würden ja am liebsten gleich alle Dieselfahrzeuge stilllegen.

          Das ist leider wieder eher schwarz/weiß und sehr übertrieben gedacht/interpretiert. Aber wenn du da belastbare Quellen hast, die darauf hindeuten, dass „die Grünen“ (wer immer das ein soll) das alle sagen und wollen, dann gerne her damit. Bitte nicht vergessen: Solche, die den Diesel heute in Frage stellen, hätten weitaus weniger gewichtige Argumente, würden einige Hersteller nicht so dreist bescheißen mit ihren Dieselmotoren. (Ganz zu schweigen vom messbaren Zustand der Luft in vielen Städten). BMW zeigt, dass es auch anders geht, selbst, wenn man inzwischen auch in München weiß, dass das nicht die Antriebstechnologie der Zukunft sein kann.

          Wenn alle Elektroauto fahren würden, hätten wir nicht genügen Strom.

          Na ja, ich habe aufgrund einer gewissen Ermüdung dahingehend eigentlich eher weniger Lust auf eine abermalige Grundsatzdiskussion, aber lass mich hierzu mal noch ein oder zwei Fakten klarstellen, weil ich eine solche Aussage nicht so stehen lassen kann: Erstens ist es – leider typisch deutsche – Panikmache, von 0 auf 100% zu denken, um sich gegen den Fortschritt zu sträuben. Und zweitens ist diese Behauptung schlichtweg nicht korrekt. Wir haben aktuell Strom im Überfluss und verscherbeln ihn schon heute ins Ausland. Auch deshalb, weil etwa Kohlekraftwerke nicht nach und nach vom Netz genommen werden und weiterer Fortschritt in Sachen EE dadurch massiv blockiert wird. Strom aus erneuerbaren Energien wird dabei dennoch immer mehr generiert (http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/oekostrom-an-neujahr-versorgte-sich-deutschland-erstmals-nur-mit-oekostrom-1.3813875). Konzepte zur Speicherung bei Überfluss und zur Bereitstellung bei wetterbedingten Engpässen bestehen ebenfalls. Zumal das Strom- sowie das Ladesäulennetz bei tatsächlichem Bedarf genauso natürlich mitwachsen wird, wie damals das Tankstellennetz.

          Es macht also null Sinn, krampfhaft das 100%-Szenario zu bemühen, wenn wir noch nicht einmal 1% haben. Selbst, wenn alle ca. 45 Millionen Autos hierzulande rein elektrisch fahren würden, wären laut BEM lediglich 7-8% mehr Strom dafür nötig. Wohlgemerkt, bei Inklusion aller Zweit- und Drittfahrzeuge und beim heutigen Stand der Effizienz von BEVs, die ebenso ständig weiterentwickelt werden, wie Verbrenner über die letzten Jahrzehnte. Passiert aber sowieso nicht auf einen Schlag und der dafür nötige Ausbau ist innerhalb der nächsten Jahre durchaus zu bewältigen. Stammtischwissen bringt uns hier nicht wirklich weiter. Das können wir (hoffentlich) besser.

          was macht der Flugverkehr, die Schiffverkehr, die Energieerzeugung von Kohle, die Abholzung der Wälder…?

          Da bin ich im Grunde komplett bei dir. Nur halte ich nichts von purem Whataboutism und dem Fingerzeig auf andere Problemfelder. Ich setze da eher auf das Prinzip der Eigenverantwortung eines jeden selbst. Wenn jeder vor der eigenen Haustür kehrt, hilft das weitaus mehr, als sich zurückzulehnen, nur weil es ja schließlich „Schlimmeres“ gibt. Die Entwicklung von Detaillösungen, Angebotsbreite und Infrastruktur hängen – wie sonst auch – stets von der Nachfrage ab.

          • Quer says:

            Hier wie die DUH mit der Politik, bzw mit dem Bundesumweltministerium verflechtet ist, federführend war damals ein gewisser Jürgen Trittin und heute ist der Langhaarige Hofreiter der Nachfolger.

            https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.einflussreiche-einfluesterer-das-netzwerk-der-dieselgegner.4efaf3a9-754b-4c39-8f8d-0f8e235fbd0d.html

            • Till says:

              Jap, ist bekannt, aber tut meiner Argumentation keinen Abbruch. Mein Einwand war explizit nicht (partei)politisch motiviert. Es ist für mich eine Einstellungssache. Was welcher Politiker irgendwann mal zu wem gesagt oder gemacht hat oder mit wem wer unter einer Decke zu stecken scheint, geht mir hierbei – genauso wie die Haarpracht des gemeinen Volksvertreters – direkt am Gesäß vorbei. Da kann man sich eh auf so gut wie nichts verlassen. Ich muss nicht die Grünen wählen, um mich für Umweltschutz zu interessieren. Und ich muss nicht die Linken wählen, um gegen soziale Ungerechtigkeit zu sein. Mir geht es um die persönliche Haltung und die eigene Verantwortlichkeit in diesen Dingen. Das kommt mir bei dieser Thematik im Grunde in jeder Debatte über erneuerbare Energien und E-Mobilität viel zu kurz. Entweder sind die anderen schuld, weil die ja alle viel schlimmer sind oder die Politiker, weil die alle böse sind oder man kann vor lauter Fanbrille eh schon nix mehr sehen. Das greift meist deutlich zu kurz imho.

  6. Quer says:

    Wo bleibt eigentlich eine Klarstellung der öffentlich-rechtlichen die sich nach dem 05.12.17 wie eine Krake auf BMW gestürzt hatten.

    • DropsInc. says:

      Das ist genau das was ich zu dem besagten Zeitpunkt auch schon meinte. Der Aufschrei ist ein großer, auch wenn noch nix bewiesen. Das wird durch die Medienlandschaft gezogen wie ein Stück…. ist die Sache ins leere gelaufen, schreit kein Hahn danach. Aber der erste Part (negativ) von der Geschichte bleibt im Hirn verankert, es sei denn man interessiert sich dafür, machen jedoch die wenigsten. Der DUH sollte man mal kräftig in den Arsch treten…

    • Jan2x says:

      Voreilige Schnellschüsse machen und anschließend nicht korrigieren finde ich auch schwach. Die Öffentlich- Rechtlichen haben sich da nicht mit Ruhm bekleckert.

  7. Till says:

    Bei all der Abneigung gegenüber dem Gebaren der DUH, muss ich mal bewundernswert bemerken, wie souverän BMW in dieser Angelegenheit agiert. Zumindest empfinde ich das so. Man war von Anfang an ruhig und zurückhaltend, aber dennoch bestimmt und kam stets zum richtigen Zeitpunkt mit klaren Aktionen um die Ecke (z.B. Aufklärung zur eigenen Diesel-Technik und Aufzeigen der technischen Unterschiede zur Konkurrenz auf der Website) und gab deutliche sowie bullshitbefreite Statements. Nicht hektisch, nicht provozieren lassend und stets zu absoluter Transparenz bereit. So muss das sein. So reagiert man, wenn man sich nichts zu Schulden kommen lassen hat. Wenn das so weiter geht, wird das Ganze vielleicht sogar eher (langfristig gesehen) in einer Rufstärkung münden, nämlich dann, wenn BMW am Ende mit richtig dicken Nüssen als einziger der ganz Großen ohne Abgasbetrügereien dasteht.

  8. Kommentator says:

    WO bleibt die Gegendarstellung von WISO ??

    HIER so einige „Schlag“worte von Anfang Dezember 2017 …:

    05.12.2017 – Die Messergebnisse der DUH liegen dem Tagesspiegel und dem ZDF-Verbrauchermagazin „Wiso“ exklusiv vor. Am Dienstagmorgen werden sie in der Bundespressekonferenz vorgestellt.

    >> und WAS soll „BUNDESpressekonferenz“ schon anderes suggerieren
    … als … „unumstößliche Wahrheit“??

    Und weitere „Stich“worte:

    Dieselgate erreicht BMW

    … und noch ein deutscher Autohersteller der durch “Beschiss” glänzt?

    07-12-2017 – Abgasmessungen bei einem BMW 320d zeigen klare Indizien für Abschalteinrichtungen

    Gemeinsame Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe, des ZDF-Magazins “WISO” und eines Software-Experten an einem BMW 320d geben Hinweis auf unzulässige Abschalteinrichtungen

    >> und damit man rechtlich nicht belangt werden kann, versieht man „unwahre Tatsachen“ – also „Fakten“ (Fuckten?) – sicherheitshalber mit einem Fragezeichen …

    > „… und noch ein deutscher Autohersteller der durch “Beschiss” glänzt?“

    (und alles untermauert durch ein ´DUH-eigenes Prüfinstitut´ … also ganz besonders seriös )

    MEINE Feststellung:
    – „die DUH ist seriös bis auf´s Blut!“

    NEIN, Korrektur:
    – „die DUH ist seriös – bis auf´s Blut!“ (der Gedankenstrich hat gefehlt)

    • Quer says:

      Da können Sie lange warten, das WISO eine Gegendarstellung sendet, da sind die zu feige.

    • Mini-Fan says:

      Was hat denn die BPK damit zu tun, wenn ein “privater”Verein meint, Auffälligkeiten an einem 320d entdeckt zu haben – auch wenn ein ö-re Sender darüber unterrichtet?

  9. bayern-express says:

    Zu allererst müssen diese Alt-Grünen aus dem Bundesumweltministerium endlich angehalten werden, diesem durch und durch unseriösen Verein die Steuergelder zu streichen. Und Toyota sollte schon aus Solidarität seine Gelder zurückziehen.
    Übrigens ist der Herr Resch Mitglied bei Miles&More als Vielflieger, nur um mal den sein Umweltgebahren aufzuzeigen.

  10. Dailybimmer says:

    ….und ein gewisser Herr Allwissender Heiden behauptet auf Automobilwoche noch, das BT berichtet, das beim anderen deutschen Autoherrsteller aus Süddeutschland keine Abschalteinrichtungen gefunden wurde. Gott sei Dank ist Bmw nicht davon betroffen, was aber um Himmels Willen sollen “Bit13″”Bit14″”Bit15” und Slipguard bei Mercedes bewirken, nur um einige zu nennen????

    • Quer says:

      Da ist ja die Oberlügnerin Daniela Wolf auch vertreten, die behaupten das BMW immer noch PSA Motoren verbaut, die behauptet das der 5er mit 16.000€ Rabat verhöckert wird.

      • Dailybimmer says:

        Herr Heiden schrieb auf Amw.

        “Wen hat Daimler verarscht? Alle? Mich nicht! und weiter über 2 Mill Käufe in 2017 ebenso nicht. Und
        2018 werden es noch mehr dank 300.000 Bürgermeisterleasing lt. quer”.

      • Daniela Wolf says:

        1. lieber Quer ich sprach von der Kooperation die beendet ist.
        2. Ließ mal neuste AMS > Tabelle Top 50 der Neuwagenrabatte

        >> dann reden wir weiter danke.

        • Quer says:

          Was interessiert die AMS, Schwerbehinderte bekommen bei BMW 17%, das ist der Höchstpreisnschlass was BMW Händler hergeben, Mitarbeiter von BMW bekommen 21,8% Nachlass, dann werden BMW Händler höhere Rabatte geben.
          Aber Sie sind nur eine billige Lügnerin die sich bei BT einem Forum für Fans und Fahrer von BMW aufspielt, naja die Schwester von Heiden, der übrigens hier gesperrt wurde.

          • Daniela Wolf says:

            ich bringe Belege vor und sie werden komplett übergangen.
            Leider wollen sie sie weder überprüfen, noch darauf eingehen.

        • Kommentator says:

          „Ließ mal die neuste AMS ( Februar ) > Tabelle Top 50 der Neuwagenrabatte“

          Ich finde es gut, dass – bei Mercedes – im extra Leseraum ´ams´ und andere Automagazine ausliegen.

          Und dass das Lesen dort – während der Arbeitszeit – ausdrücklich erwünscht ist.

      • Kommentator says:

        „… die behauptet das der 5er mit 16.000€ Rabat verhöckert wird.“

        > vielleicht in Marokkos Hauptstadt ´Rabat´.
        Die fahren dort traditionsgemäß eben lieber PSA-Produkte.

  11. Oliver Beyer says:

    Ha ha ha! Die Saubermänner von BMW! Jetzt müssen sie Unregelmäßigkeiten in ihrer Abgassoftware einräumen. Das war es dann mit der angeblich sauberen Weste.

    • Mini-Fan says:

      Oh, “weißt du montags auch schon mehr als andere Frauen”?

      Dann berichte uns hier mal, “was BMW an Unregelmäßigkeiten einräumen mußte”!

    • Till says:

      Bevor du ungefragt wild ejakulierend durch den Kommentarbereich watschelst, erklärst du uns sicherlich noch, wo der vorsätzliche Betrug in dieser für dich offenbar sehr befriedigenden „Neuheit“ zu einer entsprechenden „Unregelmäßigkeit“ liegt?

      • Kommentator says:

        Till > Oliver Beyer •

        „Bevor du ungefragt wild ejakulierend durch den Kommentarbereich watschelst, …“

        > aber nicht doch … „wild ejakulierend“ … er ist doch keiner der „Nutellas“!

    • Mini-Fan says:

      ‘Ganz sauber’ bist du jedenfalls nicht!

      Wenn du schon die deutsche Sprache nicht beherrschst bzw. korrekt anwenden kannst – dann schau wenigstens vorher in den Duden, bevor du hier etwas absonderst.

      Vielleicht solltest du dich mal informieren, was es heißt, wenn man bei etwas “Unregelmäßigkeiten” einräumen muß.

      Die betroffenen Modelle mit Triturbo-Diesel wurden ursprünglich mit korrekter Software ausgeliefert. Beim Aufspielen eines update’s wurde versehentlich eine (im übrigen korrekt geschriebene) Software für andere Modelle ausgespielt.
      Es ist also einfach ein Fehler passiert.Kein Vorsatz (wozu, zu welchem Zweck auch?), keine Abschalteinrichtung, nichts!

      Also keine “Unregelmäßigkeit” iin dem Sinne, wie dieses Wort im üblichen Sprachgebrauch im Deutschen benutzt wird.

      PS.
      Lag ich doch richtig mit der Einschätzung, daß dein Niveau hinsichtlich Richtigkeit und Wahrheitsgehalt deiner “Aussagen” dem der “Frau im Spiegel” gleichkommt.
      Obwohl ich zu dem Zeitpunkt meines Posts an dich von der neuen “Affäre” noch gar nichts mitbekommen hatte.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden