Video: BMW M760Li xDrive gegen E 63 S, RS 6 und Model S

BMW 7er, Videos | 12.10.2017 von 14

Treffen sich vier Luxus-Sportler zum Track-Test – das ist kein ausgelutschter Altherrenwitz, sondern ein topaktuelles Video, in dem der aktuelle BMW M760Li xDrive auf drei …

Treffen sich vier Luxus-Sportler zum Track-Test – das ist kein ausgelutschter Altherrenwitz, sondern ein topaktuelles Video, in dem der aktuelle BMW M760Li xDrive auf drei potente Rivalen trifft: Mercedes-AMG E63 S, Audi RS 6 Avant und Tesla Model S stehen ebenfalls auf der Startbahn bereit!

Einen der wohl ungewöhnlichsten Clips der letzten Monate haben die Kollegen von carwow abgedreht. Sie ließen den BMW M760Li xDrive gegen Mercedes-AMG E63 S, Audi RS 6 Avant und Tesla Model S antreten und haben das Ganze im Video festgehalten. Auch wenn die Münchner Luxuslimousine nicht in erster Linie auf Längsdynamik optimiert ist, stellt sie mit einer Leistung von 610 PS und 800 Newtonmetern Drehmoment aus dem 6,6-Liter großen V12-Biturbo einen nicht zu unterschätzenden Gegner für die deutschen Power-Kombis dar.

Auch wenn es sich bei der Luxuslimousine um ein echtes Schwergewicht handelt, kommt sie dank Allradantrieb erstaunlich schnell in Fahrt. Gegen die drei Deutschen tritt auch der Elektrosportler Tesla Model S an, der mit seinen 2.250 Kilogramm nur fünf Kilogramm leichter als der BMW ist. Im Vergleich zum V12 leistet das Elektro-Modell allerdings auch 760 PS und bringt 900 Newtonmeter Drehmoment auf die Welle. Damit ist der Kalifornier das stärkste Modell im Vergleich.

Leistungsmäßig ebenbürtig sind hingegen der Mercedes E 63 S 4MATIC+ (4-Liter V8, 612 PS, 850 Newtonmeter) und der Audi RS 6 Avant (4-Liter Motor, 605 PS, 700 Newtonmeter). Auch wenn alle Fahrzeuge über einen Allradantrieb verfügen, so unterscheiden sich die Systeme doch ein wenig. So kann zum Beispiel der schwäbische Sportfrachter die Power über eine elektromechanisch geregelte Kupplung ausschließlich an die Hinterachse leiten.

Klar ist aber auch: Der passendere Münchner Mitspieler in diesem Vergleich wäre der BMW M5 F90, doch dieser steht derzeit noch nicht für Vergleichstests zur Verfügung. Mit seinem 600 PS starken 4,4-Liter V8-Biturbo und einer insgesamt Performance-orientierteren Auslegung dürfte er für diesen Vergleich spürbar besser gerüstet sein als der M760Li xDrive.

Video: carwow

14 responses to “Video: BMW M760Li xDrive gegen E 63 S, RS 6 und Model S”

  1. Dailybimmer says:

    Der Sound Kapitel geht eindeutig an Bmw, dessen V12 wie ein hungriger Tiger oder Löwe röhrt.

  2. earni01 says:

    Was die Tuner wohl aus dem 6,6 Liter rausholen werden.

  3. Thomas says:

    Der N74 im 7er ist schon echt eine Waffe.
    Aber der Mattlack entwertet den 7er ungemein!

    • Torsten Windbeutel says:

      Der Mattlack ist aktuell angesagt, weniger wegen seiner nicht vorhandenen zukunftsweisenden Leuchtkraft, aber schon Erstklässler lernen beim Gebrauch ihres Tuschkasten, werden die Farben Schwarz-GELB-GRÜN gemischt entsteht eine undefinierte matte neue Farbe – eben ein Mattlack, der vergebenen Mühe wert ist !

  4. Fagballs says:

    Joah, als ich das Line-Up gesehen habe, war klar, dass der Tesla gewinnen würde. Und eigentlich macht der M760 auch keinen Sinn an der Stelle, das richtige Modell zum Vergleich wäre der M5 gewesen. Die Pendants zum M760 heißen S600 und A8 W12.

    • Dailybimmer says:

      Der M760i Xdrive nun mal der “schnellste Bmw aller Zeiten”.

    • Pro_Four says:

      ….Servus, das gleiche dachte ich mir auch, zumal der Tesla um einiges mehr an Leistung und vorallem an Drehmoment hat. Beachtlich wie sich der 7er in Lang und mit dickem V12 gg den doch eine Klasse tiefer angesiedelten AMG und vorallem RS6 schlägt.

      Trotzdem werde ich kein Fan von diesen Tracks sein und werden, viel interessanter find ich dann doch die Elastizität bzw. Rundenzeiten für eie gute Fahrwerk/Treibwerk/Getriebe Kombination.

      • B3ernd says:

        Rundenzeiten bei diesen Dickschiffen? Der 7er wiegt knapp 2.3t……

      • Fagballs says:

        Wenn ich das richtig sehe, hat der RS6 nur 3kW weniger, wiegt 200kg weniger als der M760 und kommt nicht aus dem Quark. Das muss der berühmte Vorsprung durch Technik sein. Mit den gleichen Eckdaten (wie der RS6) tatsächlich Vorsprung hat die E-Klasse. Nicht auszudenken, wie es ausgesehen hätte, wenn sie die Limousine anstatt des T-Modells genommen hätten, die ist nochmal zwei Zentner leichter.

        Die Viertelmeile ist eigentlich nur eine Spaßveranstaltung. Deren Aussagekraft ist vergleichsweise gering. Dafür ist sie aber leicht zu reproduzieren*, du setzt einfach ein dressiertes Äffchen ans Steuer und das soll das Gaspedal durchdrücken. Bei einem Rundkurs brauchst du einen Fahrer, der so gut ist, dass die Zeiten durch das Auto limitiert sind und nicht durch sein Können.

        * es sei denn, man fährt ein millionenteures Hypercar, siehe die entsprechende Folge von The Grand Tour, wo LaFerrari, Porsche 918 und McLaren P1 immer wieder in unterschiedlicher Reihenfolge ins Ziel kommen beim Drag Race.

        PS: Der Tesla hat nicht mehr Leistung, nur mehr Drehmoment, welches verzögerungsfrei zur Verfügung steht und das er maximal effizient auf die Straße kriegt.

  5. B3ernd says:

    Der AMG ist eine Wucht und aktuell Benchmark im Segment. Der RS6 hat sich für sein Alter gut geschlagen. Dass der Tesla sogar 5 kg leichter als der 7er ist, verwundert mich etwas. Der BMW hat sich sehr gut geschlagen, auch wenn er ohne Frühstart wahrscheinlich letzter wäre. Alle samt sind unfassbar schnell.

  6. Twizy says:

    vorher die benzin Fahrzeuge alle mal auf den leistungsprüfstand stellen, um zu sehen was wirklich an leistung da ist.

  7. Hank Moody says:

    Ich frickel’ mir gerade nen Schiffsdiesel mit Einzelladern von G-Power in einen Bürstner 800 L…
    Damit mach’ ich euch alle platt !1!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden