BMW 6er GT 2017: Video zeigt G32-Erlkönig am Nürburgring

BMW 6er, Videos | 24.04.2017 von 10

Mit dem BMW 6er GT 2017 stellen die Münchner eine einst für gleichermaßen luxuriöse wie sportliche Coupés bekannte Baureihe grundlegend um. Der neue Gran Turismo …

Mit dem BMW 6er GT 2017 stellen die Münchner eine einst für gleichermaßen luxuriöse wie sportliche Coupés bekannte Baureihe grundlegend um. Der neue Gran Turismo wird der erste BMW 6er, der als Viertürer mit Fließheck auf die Straße kommt und man darf sicher sein, dass bei keinem 6er zuvor Themen wie die Kopffreiheit im Fond und das Kofferraumvolumen ähnlich weit oben im Lastenheft zu finden waren. Die Neuorientierung verwundert allerdings nur dann, wenn man nicht auf die Wurzeln des Fahrzeugs achtet, denn der BMW 6er GT 2017 tritt unstrittig in die Fußstapfen des 5er GT F07.

Als technische Basis dient wie beim Vorgänger die gestreckte Architektur der BMW 5er Langversion, nur so lässt sich das gewünschte Platzangebot im Fond realisieren. Doch weil der 5er GT nur selten für sein Design gelobt wurde, soll der intern als G32 bezeichnete BMW 6er GT allen konzeptionellen Ähnlichkeiten zum Trotz eine deutlich elegantere Linie fahren. Wie fließend die Dachlinie ausgeführt ist und wie elegant den Designern die Heckpartie gelungen ist, lässt sich schon anhand der aktuellen Erlkönig-Fotos recht gut erahnen – und wir dürfen gespannt sein, mit welchen Details die Designer die optische Wirkung noch zusätzlich verfeinert haben, wenn der Gran Turismo in ein paar Wochen ungetarnt zu sehen ist.

Einige Aspekte wie die weit in die Heckklappe hineinragenden Rückleuchten und der ausfahrbare Heckspoiler lassen sich schon jetzt gut erkennen, auf einige andere Details müssen wir noch ein wenig warten. Generell dürfen wir davon ausgehen, dass sich der Gran Turismo auch an der Front relativ deutlich von der 5er Limousine abgrenzt und sich somit aus allen Perspektiven als eigenständige Baureihe präsentiert.

Dass neben dem Design auch die Fahrdynamik eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des BMW 6er GT spielt, beweist ein aktuelles Video von der Nürburgring Nordschleife. Wir sehen einen allem Anschein nach mit zusätzlichen Gewichten auf dem Dach präparierten Prototypen bei Testfahrten in der Grünen Hölle, die im Laufe des Videos ein schönes Beispiel für die Unvorhersehbarkeit des Wetters in der Eifel liefert – auch Ende April ist Schnee auf der Nordschleife keine Seltenheit.

Der BMW 6er GT wird noch in diesem Sommer offiziell enthüllt und kommt bereits im September zu den Händlern. Zum Marktstart werden die Modelle 620d, 630d, 630i und 640i zur Wahl stehen, außerdem sind mindestens ein Plug-in-Hybrid, mindestens ein stärkerer Diesel und wohl auch eine Sportvariante namens M650i GT geplant.

(Fotos: Matski)

10 responses to “BMW 6er GT 2017: Video zeigt G32-Erlkönig am Nürburgring”

  1. Pro_Four says:

    …das Heck erinnert mich stark an den A7 (kackender Hund), gefällt mir nicht.

    • Meo says:

      Der A7 hat einige entscheidende Designmerkmale, die ihn erst “so” wirken lassen:
      – Klare, markante Abrisskante am Heck, in der Rückansicht wie ein umgekehrtes “U” wirkend
      – Sehr lange, fließende Dach-/Fensterlinie, die dann abrupt abgebrochen – auf dem Weg nach unten fast schon wieder zurück nach vorn gerissen wird
      – Rückleuchten nur am Heck nach hinten, nicht in die Seitenwand gezogen
      Ich hoffe, ich konnte meine Anmerkung etwas detaillieren. Will hier aber keine Meinungen beeinflussen…

      Der GT scheint am Heck (vor allem in den o. g. Punkten) meines Erachtens deutlich eleganter zu erscheinen, zumindest gemessen daran was dieser nur noch leicht getarnte Erlkönig an Interpretationen ermöglicht…
      Freuen wir uns auf einen ersten baldigen Bildvergleich der Serienmodelle 😉

  2. Andrew M says:

    Ich habe gehofft, dass BMW mit dem 6er GT die Vorteile des 5er GTs mit dem ansprechenden Design des 6er Gran Coupes versucht zu vereinen, die Erlkönigfotos lassen lediglich auf eine 6 statt einer 5 hoffen.

  3. Meo says:

    Im ersten Moment löst die (selbst noch getarnte) Seiten- und Heckansicht bei mir einen kleinen Wow-Effekt aus – im positiven Sinne!
    Glaube der wird wirklich schick, man muss aber bestimmt bei der Konfiguration aufpassen, dass er nicht plump wirkt durch etwaig falsche Proportionen…
    Was ich nicht verstehen will: Warum GT und nicht Gran Coupé, wenn er doch in der 6er Familie angesiedelt ist?! (6er geht insofern vielleicht “in Ordnung”, weil er einen längeren Radstand als der 5er hat)

    • Fagballs says:

      Die 6er Familie wandert zwei Nummer nach oben. Ergo ist ab der nächsten Generation der GT ganz allein mit der 6, Gran Coupé, klassisches Coupé und Cabrio werden dann mit der 8 durch die Lande fahren.

      • Meo says:

        Danke für die Info, das hab’ ich mitbekommen.
        Für mich hat das Ganze mit den Coupés/Cabrios aber erst wieder Konsistenz, wenn auch der 4er zum 6er und der 2er zum 4er wird. Dann wäre auch die 2er-Familie “bereinigt” und zusammen mit der 1er-Reihe auf langer Sicht die FWD-Familie.
        Ein GT allein in einer kompletten Reihe ist doch Nonsense, oder? Dann lieber wie beim Z eine neue Familie namens “GT” aufgemacht…

        • Fagballs says:

          Sinn macht es in meinen Augen auch keinen. Der 6er passt super zwischen 5er und 7er. Deine “Bereinigung” würde dann noch mehr Chaos rein bringen, wenn der kompakte 2er von der Nummer her über den Mittelklasse 3er geschoben wird.

          Der 5er GT macht nicht viel anders als der 5er Lang, wie es ihn in China gibt. Insofern finde ich den 5er Brand dafür passend. Ob er dann 530i GT oder GT-5 30i* heißt, ist dann auch relativ Hupe.

          *GT-5, um ihn vom GT-3 zu unterscheiden

          Welche Autos in meinen Augen umbenannt und in ein Subbrand gehen sollten wären Active und Gran Tourer: Einfach BMW Active Tourer 20d nennen und fertig. Nicht den frisch geschaffenen 2er Brand mit den hässlichen Vans verschandeln, auch wenn die Nummerierung knapp unter dem 3er nicht so völlig Banane ist wie eben den 6er plötzlich über den 7er zu schieben.

  4. Polaron says:

    Trotz Neuauflage und neuer Nomenklatur schaut der 5er GT leider immer noch recht plump und schwerfällig aus. Wer unbedingt eine schöne Karosse will und keinen im negativen Sinn speziellen Geschmack hat, wird sich wohl weiterhin bei anderen Baureihen umsehen müssen.

  5. PHoel says:

    Egal wie schön er designed ist, alleine wegen der Form wird das Auto hässlich.

  6. quickjohn says:

    Ich denke die GT-Modelle werden richtigerweise generell eine Klasse höher positioniert – die verlängerten Radstände lassen die Modelle über die Stammreihen (3er, 5er) hinauswachsen.

    Ob der GT das einzige Mitglied neuer künftigen 6er-Reihe bleibt muß sich zeigen. Daß es Design-seitig nach vorne gehen mußte war allerdings schlichte Notwendigkeit.

    Trotz allem – der F 5er GT war ein extrem bequemes Langstrecken-Fahrzeug. Dem 7er min. ebenbürtig.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden