BMW: Viertürige Gran Coupés laufen Zweitürern den Rang ab

News | 16.03.2017 von 48

BMW denkt über eine Ausdünnung der Modellpalette nach. Zweitürige Coupés und Cabrios machen Sorgen, während sich das Gran Coupé längst etabliert hat.

Als vor einigen Jahren das erste “viertürige Coupé” auf die Straßen rollte, rümpften viele Auto-Liebhaber die Nase. Ein Coupé hat zwei Türen, Basta! Inzwischen haben die Kunden längst entschieden, dass Coupés mit vier Türen ebenfalls hochattraktiv sein können – und die weltweiten Verkaufszahlen von Autos wie dem BMW 6er Gran Coupé und dem ebenfalls viertürigen 4er Gran Coupé zeigen deutlich, dass die praktischen Vorzüge von zwei zusätzlichen Türen die vermeintlichen Nachteile beim Blick auf die klassische Definition eines Coupés klar in den Schatten stellen.

Gegenüber dem US-Magazin Car and Driver sprach BMW-Vertriebschef Ian Robertson ungewohnt deutlich über die aktuelle Modellpalette und gab dabei unumwunden zu, dass in Zukunft die eine oder andere Karosserievariante entfallen wird. Um welche Fahrzeuge es sich dabei genau handelt, sagte Robertson zwar nicht – die Andeutung, dass die viertürigen Coupés deutlich mehr Absatz erzielen als ihre zweitürigen Pendants, lässt aber eigentlich nur wenig Spielraum für Interpretationen.

Im Klartext heißt das, dass in der BMW-Zentrale zumindest intensiv über eine Neuausrichtung und Neupositionierung der zweitürigen Coupés nachgedacht wird. Im Moment gibt es entsprechende Varianten von 2er, 4er und 6er. Letzterer wird zwar in der nächsten Generation zum BMW 8er, eine Verkleinerung der Vielfalt ist damit aber nicht verbunden. Welche Zukunft das 2er und 4er Coupé haben, darf nun aber spekuliert werden. Ein weiterer Streichkandidat ist der BMW 1er Dreitürer, der in der nächsten Generation aller Voraussicht nach keinen Nachfolger erhält.

Mit Absatz-Problemen zu kämpfen haben seit Jahren auch Cabrios und Roadster. Die Finanzkrise 2008 hat den offenen Modellen einen schweren Schlag verpasst, von dem sie sich bis heute nicht gut erholt haben. Hinzu kommt, dass offenes Fahren vor allem in drei Ländern Freunde hat: Die USA, Deutschland und England sind die mit großem Abstand wichtigsten Märkte für das Fahren ohne Dach, auf dem großen Wachstumsmarkt China spielen Cabriolets hingegen keine nennenswerte Rolle.

Kein Problem gibt es offenbar beim Absatz der BMW X-Modelle: Wenn die bereits fix beschlossenen und längst in der Entwicklung befindlichen Modelle X2 und X7 ihren Marktstart gefeiert haben, haben die Münchner eine durchgehende Reihe vom kleinen X1 bis zum Luxus-SUV X7 am Start.

48 responses to “BMW: Viertürige Gran Coupés laufen Zweitürern den Rang ab”

  1. Dailybimmer says:

    Ich kann mir bei Besten Willen nicht vorstellen das Bmw die künftigen M coupes durch die Gran Coupes ersetzen wird.

    • Sniickers says:

      Ich denke bei den M- Modellen ist alles noch normal. Der M4 verkauft sich ja so gut, dass BMW sich um den M3 Sorgen machen muss.

      • Tigerfox says:

        Das ist auch verständlich, die Coupeform war beim M3 immer schon beliebter und der M4 kostet kaum mehr als der M3, während das 4er-Coupe meist >4.000€ mehr als der vergleibare 3er kostet.
        Ok, jetzt könnte man sagen, der M3 ist praktischer und hat weniger Nachteile ggü dem M4 als der 3er ggü dem 4er, da das Fahrwerk identisch ist, aber bei so einem Auto zählt das wohl nicht.

        Aber BMW führt sein gerad erst mühsam entwickeltes Namensschema sowieso ad absurdum wenn man demnächst tatsächlich den 6er zum 8er macht (sieht ja bisher nicht so aus, als wären die Erlkönige tatsächlich eine Nummer größer als die aktuellen 6er) und als 6er nurnoch den GT lässt.

        • Kommentator says:

          … zum 8er – ich habe einen der letzten CSi, aus 2. Hand und Bj. 04/1996 – kann ich nur sagen:
          den nächsten 8er ja nicht nochmal so eng machen;
          die Rücksitze/Fußraum hinten sind absolut unbrauchbar, wenn vorne ein 1,85-Mann sitzt. Jeder Uralt-3er bietet da sicher mehr. Das darf nicht sein. Bestenfalls kann man Kinder bis 12 Jahre unterbringen, egal wer vorne sitzt.

          Dass die Lehnen hinten zwar klappbar sind und eine absolut ebene Ladefläche entsteht – wie bei alten 911ern – das ist nur ein ganz kleiner Trost, denn wie einladen ? – da keine Durchlade vorhanden, nur ein serienmäßiger Skisack.
          Denn selbst der Kofferraum ist mini – und schlecht zu beladen / sehr kurze Durchladeöffnung, wenn man mal verreisen will.

          Dennoch: sehr schönes Auto – und absolut authentisch für BMW, auch und gerade beim Fahren, insbesondere auch auf kurvenreichen Bergstrecken – und dennoch verblüffend gut auf der Autobahn und stressfrei zu bewegen, auch über extrem lange Strecken von über 1000 km am Stück.

          Dass ein 4er GranCoupe eine Heckklappe hat – bzw. haben muss – das kann man verstehen, versaut aber die Designlinie.
          Von der Form her echte Coupes sind wohl zu Recht vom Aussterben bedroht – und nur noch mit Hecklappe dem Käufer vermittelbar. Die Karosseriesteifigkeit muss man dann eben anderweitig gewährleisten, so schwierig – bzw. “schwer” – das wird.

      • Dailybimmer says:

        Eben.

  2. Tigerfox says:

    Diese Entwicklung will mir nicht in den Kopf, ich finde es einfach nur schade.

    Gut, 2-/3-Türer vs. 4/5-Türer verstehe ich noch. Auch wenn die hinteren Sitz selten für Personen genutzt werden, ist es doch einfach verdammt praktisch, so an die hinteren Sitze ranzukommen. Als ich jetzt mit meinem E87 umgezogen bin war es schon sehr hilfreich, die umgelegten Sitze von der Seite beladen zu können. 2-Türer haben mit ihren langen Türen auch Probleme in Parkboxen, mir wurde auch schonmal ein Wagen angemackt, weil der neben mir parkenden Frau die Tür aus der Hand geglitten ist.

    Trotzdem finde ich 2-/3-Türer schöner. Ich habe eigtl. intensiv nach einem E81 gesucht, aber kaum einen gefunden, schon garnicht in der gewünschten Ausstattung (120/123d mit M-Sportpaket/Ed.Sport, Handschalter, Navi und Schiebedach). Meiner hat zwar auch eine Farbe, die ich nicht wollte (schwarz), mittlerweile habe ich aber schon zig Angebote in anderen Farben (grau und blau) bekommen, aber noch keins mit einem E81.

    Bei den GCs lautet für mich aber nicht die Frage 2 vs. 4-Türer sondern GC vs. Limo. Ein 430i GC kostet mindesten 4.150€ mehr als ein 330i, das 440i GC gibts nichtmal mit Handschalter. Beim 5er ist es natürlich nicht mehr ganz vergleichbar, da unterschiedliche Generationen, aber ein 640i GC kostet exakt 24.000€ mehr als ein 540i.
    Wofür? Das 4er GC hat eine praktischere Kofferraumklappe und die schönere Seitenlinie mit rahmenlosen Scheiben, was wieder die Windgeräusche erhöht, über die Front kann man streiten. Der 3er ist aber defintiv auch ein sehr schönes Auto. Ansonsten gibt es glaube ich keine nennenswerten Unterschiede. Und dafür 4.000€?
    Beim 6er ist glaube ich der Innenraum sehr viel Hochwertiger als beim 5er, aber der brauch sich nun auch nicht zu verstecken. Einen anderen Kofferraum hat das GC nicht und insgesamt finde ich es nicht so schön wie den 5er (F10 und G30). Technisch sind sie AFAIK identisch, es gibt nichts beim GC, was der 5er nicht auch hat. Ich habe allerdings schon mehrfach erlebt, dass der 6er schon als Statussymbol der Reichen dienen kann, der 5er nicht.

    Also wenn man jetzt die echten Coupes streicht, dann hat man zweimal zwei sehr ähnliche Autos, von denen die GCs nur für die infrage kommen, denen Status wichtiger ist als Preisleistung. Aber ist es nicht gerade Luxus, sich ein teures, großes Auto hinzustellen, was nur zwei Türen und 4 Sitze hat?

    Bei den Cabrios finde ich es noch trauriger. Ich kann verstehen, dass man statt eines Coupes lieber das Cabrio nimmt, weil man dann offen fahren kann und es einfach mehr her macht, auch wenn das Coupe definitiv sportlicher ist. Aber Offen fahren scheint immer unbeliebter zu werden, VS hat das Golf-Cabrio und den Eos eingestellt, Alfa hält nicht mal einen Roadster für nötig. Nur Mercedes baut seine Cabrio-Palette aus.

    Wenn ich dann aber sehe, dass ausnahmslos alle Hersteller den Markt mit immer mehr SUVs überschwemmen, vom Kleinwagen bis zu Oberklasse und dann möglichst noch zu jeder Klasse ein sinnloses SUV-Coupe, dann werde ich regelrecht wütend. Diese Blechgewordene macht-Platz-hier-komme-ich und eure-Armut-kotzt-mich-an-Mentalität gehört geächtet.
    Bei den typischen Kompakt-SUVs alá Tiguan hat das natürlich andere Gründe, die sind einfach ein Ersatz für Kombis, Familienvans und Minivans für alte Leute, die den Überblick, das Gefühl der Sicherheit und den hohen Einstieg schätzen. Trotzdem ist das ein idiotischer Trend und nicht nachvollziehbar, warum auch Massenmarken immer mehr SUV-Modelle anbieten, bei den Klassikern aber die Vielfalt beschneiden (kein Golf-Cabrio mehr, bei VAG bald im Kleinwagensegment nurnoch 5-Türer etc).

  3. Dailybimmer says:

    @Sniickers

    Aber halt, soeben vermeldet AMS, hab die neuste Ausgabe zur Hand, das der 2er Gran Coupe (ab2020) auf Vorderradantrieb umgestellt wird.

    Zitat “Was ist mit dem Sechszylinder passiert? Er lebt im Zweier Coupe und Cabrio weiter, die in der aktuelle Form noch bis 2021 gebaut mit Heckantrieb, natürlich.Ob der der Nachfolger es schafft? Das gilt derzeit als wahrscheinlich. Zumindest unter jenen Bmw Mitarbeitern, bei denen Frosch, Hase und Pferd im Büro hängen.”

    • Tobias says:

      die ams ist nicht vertrauenswürdig.

      • Dailybimmer says:

        Zum Thema Zweier Gran Coupe schreibt AMS, welches auf UKL2 basieren soll, Zitat” Mit seiner grossen Heckklappe soll es sich gegenüber dem Audi A3 Stufenheck und dem Mercedes CLA differenzieren. M2 GTS kommt, zuvor folgt ein Competition Paket.

      • Tigerfox says:

        Das ist keine Autozeitschrift bzgl. Informationen, die nicht ohnehin für jeden von Erlkönigen und Pressemitteilungen abgeleitet werden können.
        Das heisst nicht, dass ich ein 2er GC für unwahrscheinlich halte. Wenn der 1er tatsächlich auf Frontantrieb umgestellt wird (ich hoffe immernoch, dass nicht), dann ist auch irgendeine Art von Limo als Konkurrent für CLA und A3 Limo wahrscheinlich. Wenn de etwas sportlicher gestaltet wird, hat BMW bestimmt keine Hemmungen, ihn als 2er zu deklarieren, egal ob 2er Coupe und Cabrio auch Frontantrieb oder noch immer Hintererradantrieb haben (was ich für unwahrscheinlich halte, wenn der 1er ihn verliert).
        Ein kleines GC oder eine kleine Limo mit Hinterradantrieb kann ich mir dagegen nicht vorstellen. Auch wenn der aktuelle 1er und 2er vom Radstand her zwischen 3er E36 und E46 liegen und selbst Limousinen der oberen Mittelklasse aus den 80ern wie den 5er E28 oder Opel Rekord in den Schatten stellen, ist der Platz im Fond doch nicht konkurrenzfähig in der Kompaktklasse.

    • Quer says:

      Hatte AudiBild schon 2016 vermeldet das das 2er GC Frontantrieb bekommt.

  4. Pro_Four says:

    …logisch, ist es doch ein Mischung aus Coupé und 4 Türer. Auf der einen Seite duckt sich das Fahrzeug coupéhaft auf der anderen Seite gibt es rahmenlose Scheiben und zu guter Letzt ist der Nutzen hinten um einiges höher. Für mich eine klare Empfehlung auch ein 2er GC zu bringen!!

  5. captainbmw says:

    Ein Coupe ist ein Coupe, ist ein Coupe!

    • M54B25 says:

      Nur neuerdings mit 4 Türen – ist ein Grand Coupe ein Grand Coupe ist ein Grand Coupe…

      • Mark VIII says:

        Keinesweg neuerdings, ein 4-türiges Coupe´gab es schon vor fast sechzig Jahren beim legendären Rover P5 (von 1958), aber das weiß der Vorredner “captain-blaubär” sicher nicht, denn “was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht…” 🙂

        https://uploads.disquscdn.com/images/c23ce5844e7274b70d6e835553694a2f4bfd7c7a44a44025182376fc8675be20.jpg

        • captainbmw says:

          Deine Unverschämtheiten kannst Du dir sparen!

          • Mark VIII says:

            Informiere dich erst einmal, bevor du dein lückenhaftes Halbwissen als “Weisheiten” unter die Leute bringen willst.

            Aber wir haben schon verstanden: autobild.de hat wie NICHT nur von mir angekündigt nun endlich auch die Reißleine gezogen und sich von Disqus als Kommentarfunktion verabschiedet, da fehlt dir deine tägliche “Kampf-Lektüre.”
            So ein Pech aber auch für den “Blaubären”….LoL

        • M54B25 says:

          Es gibt keine viertürigen Coupes! Und das ist die einzige Aussage die stimmt. Der abgebildete P5 belegt das ebenso – vier Türen = Limo.

          • Pro_Four says:

            .. Prost

          • Mini-Fan says:

            “Es gibt keine viertürigen Coupes!”

            “coupé” heißt übersetzt “(ab-)geschnitten”.

            Früher war die Sachlage klar: die hinteren Türen: abgeschnitten.
            Seit CC und CLS scheint es für ein Coupé auszureichend zu sein, wenn das Dach hinten etwas “coupiert” wird …

            Aber BMW macht wenigstens den Zusatz “Gran” dazu.
            Also erst abgeschnitten, dann wieder vergrößert.

            Aber die rahmenlosen Fenster. Die müssen nun wirklich sein.

            Weshalb für mich der 2-türige E30 niemals ein Coupé war. Auch wenn ihn das BMW-Marketing irgendwann in Abgrenzung zum 4-Türer so betitelte.

            Und die B-Säule, was ist nun mit der?
            Darf die bleiben, oder auch nicht?

            • M54B25 says:

              Danke Dir – sehe ich alles genauso – habe das @Mark VII oben auch geschrieben und auch mal den Mondeo Fließheck als 4-türiges Coupe ergänzt!

              Ansonsten klassische Definition eines Coupes – siehe BMW E46/2!

            • Dailybimmer says:

              Demnach wäre ein 3er GT demnächst 4GT und der bereits angekündigte 6GT auch Grand Coupes im weitesten Sinne.

          • Mark VIII says:

            Stimmt leider nicht, der abgebildete P5 hat nicht nur vier Türen, wird in gängiger Fachliteratur wie Oldtimer-Kreisen aus als Coupe´bezeichnet.

            Entgegenkommender Weise will ich gerne attestieren, im Prinzip interessiert es niemanden welche Begrifflichkeiten die Marketing Abteilungen der Hersteller den jeweiligen Karosserievarianten zuordnen.

            Ausschlaggebend ist, der Kunde ordert nur dann, wenn die Produkte seinen persönlichen Anforderungen entsprechen und dieses ist mit einem Fastback ähnlichen Aufbau von vier Türen, hier als Gran Coupe´ benannt, zweifelsfrei gegeben, ansonsten wäre der Zuspruch für diese Karosserie Variante nicht derart hoch.

            Mein erster Hinweis diente lediglich dazu festzustellen, ein „viertüriges Coupe´ haben die Marketing Strategen bereits vor rund sechzig Jahren auserkoren – also nichts neues, bestenfalls eine Wiederentdeckung in Zeiten, in denen die Hersteller noch so kleine Nische besetzen. Welches Etikett darauf klebt ist eh wurscht, gekauft wird was gefällt, was nicht fällt eh durchs Sieb.

            • M54B25 says:

              Danke für Deine Erläuterungen – ich sehe es genauso, das der Kunde entscheidet was gekauft wird – und da spielt meist die Optik eine entscheidende Rolle und 5% bis 10% Aufpreis sind das vielen Kunden wert. Siehe 4er GC F36 – das für mich eleganter und reizender als die aktuelle F30 Limo ist.

              Da ich selbst Eigetümer eines klassischen Coupes bin, nervt mich dieses Marketing-Geschwätz einfach unsäglich. Ich erkenne kaum Gemeinsamkeiten zwischen einem klassischen Coupe und diesen 4-türigen Fließheck Varianten. Dann wäre ja auch jeder 90er Ford Mondeo Fließheck ein 4türiges Coupe! Und gerade der Mercedes CLS als “Begründer” der Neuzeit dieses Begriffs ist ein häßlicher Buckelwal mit 4 Türen und vertikaler Abriß- oder besser Wegwerf-Kante am Fahrzeuga*sch.

        • Pro_Four says:

          ..Legendären was?

          • Mark VIII says:

            @Pro Four
            Für Nachhilfeunterricht offenkundig unwissender Disqus-Schreiber in der langen Reihe nennenswerter Oldtimer unterschiedlichster Hersteller jenseits der “Ein-Marken-Fan-Brille” bin ich eigentlich nicht zuständig, zum Glück gibt es renommierte Fachzirkel jenseits vor denen ich solche oder andere relevante historische Fahrzeuge der Automobilgeschichte nicht erklären muss.
            Ungewöhnlich bei dieser Konstruktion, die für die Leistung der Entwicklungsabteilung bei Rover spricht, zeigt sich zum Beispiel auch an der Tatsache, dass dieser V8 weit über 30 Jahre lang gebaut wurde, bis zum 4,6 Liter-Motor im Range Rover und sich darüber hinaus auch bei Sportwagenherstellern wie Morgan und TVR größter Beliebtheit erfreute.
            Ein Automatikgetriebe und Servolenkung gehörten zur Grundausstattung des P5, in Zeiten wo dieses bei gewöhnlichen Standard Modellen jener Zeit keineswegs selbstverständlich war !
            Außergewöhnlich ebenso, die letzten Exemplare des P5B, die das Werk verließen, waren der Verwendung durch die Regierung vorbehalten. Tatsächlich wurden diese Fahrzeuge mehr als 10 Jahre lang in Westminster genutzt. Die Premierminister Harold Wilson, Edward Heath und James Callaghan nutzten diesen Wagen als ihren Dienstwagen. Erst Margaret Thatcher stieg auf einen Jaguar XJ um.
            (Quelle: Motorpresse Verlag, Werner Oswald).
            Fast überflüssig zu erwähnen, dass dieser “kleine RR” wie der P5 im Volksmund zu recht genannt wurde, heute auf dem Oldtimer Markt sehr begehrt ist und teils extorbitant hohe Preise erzielt.

            • Mini-Fan says:

              Na ja, wenigstens mal jemand, der weiß, daß mit RR “Rolls-Royce” bezeichnet wird. Und nicht “Range Rover”.

              Ähnliches liest man regelmäßig über bei Porsche:
              Es gibt keinen “11er Porsche”. Nur einen “911er Porsche”.

              Oder einen “11er-Fahrer”. Diejenigen, die einen 911er beitzen, würden sich niemals so bezeichnen.

              Egal, was diese sogenannten “Fachzeitschriften” wie ams etc. auch immer schreiben mögen.

            • B3ernd says:

              Ich glaube du bist hier falsch. Wir sind weder so elitär wie dein “Fachzirkel”, noch sind die meisten hier an deinen Diffamierungen interessiert.

            • Franz R. Ullrich says:

              Respekt ! Gut erklärt, über den einseitig, verengten Tunnelblick einer Fan-Marke hinweg.

          • B3ernd says:

            Was fällt dir ein du offenkundig unwissender Disqus-Schreiber?!

          • Mini-Fan says:

            legendär kommt von “Legende”.

            Also “etwas, was erzählt, angenommen, behauptet wird, aber nicht den Tatsachen entspricht” (Duden).
            Na also!

        • Mini-Fan says:

          Der P5 verspüht -nach meinem Geschmack- soviel “Eleganz” wie die sog. Coupés der Baureihen W123 und W124 von Mercedes. Gleiches gilt für den Vorgänger-Coupés aus der /8 – Serie.
          Im Gegensatz zur ersten CS-Reihe, Mod. E9. Sowie E24 (erster 6er).

          • Dailybimmer says:

            Ist heute nicht Bmw’s Geburtstag? Seines Zeichens Fische mit Neptun als Herrscherplaneten, der für uni erselle Liebe, Spiritualität,Träume, Illusion, Hoffnung und Täuschung bekannt ist.

    • mikk says:

      …und hat zwei Türen, Basta!!

  6. Fagballs says:

    Wie sie heißen, ist mir eigentlich Wumpe. Ich finde sie eleganter als klassische Viertürer, zugleich haben sie einen höheren Nutzwert als Coupés.

    Wobei es auch schon früher das Konzept Fließheck zwischen Stufenheck und Kombi. Also die reine Heckform mit der großen Klappe ist auch keine neue Erfindung. Vier rahmenlose Türen sind schon neu und gefallen mir gut.

  7. /// Rick Supertrick says:

    Vier Türen heisst längerer Radstand, noch weniger Agilität für so ein Schiff. Will man AWD gibt es keine Integral-Lenkung.

  8. AE says:

    “BMW denkt über eine Ausdünnung der Modellpalette nach.”
    Oh ja 🙂
    Fangen wir doch mal auszudünnen: X1, X2, X4, X6, X7, 2er AT, 3er GT, 5er GT, i3 und alle großen Minis, haben wir alle?

    Ein Coupe ist ein Coupe und ein 4er Gran Coupe ist eine 3er Limousine in lang und kein Coupe, egal wie der Name ist.

    • Mini-Fan says:

      “Ausdünnung der Modellpalette”

      … also all das, was so in letzten paar Jahren erst neu auf den BMW-Markt gekommen ist?!

      • Dailybimmer says:

        Das was der Robertson da erzählt, kennen wir ja betreits vom 6er GC, von dem beispielsweise mehr Einheiten abgesetzt wurde als von den anderen beiden 6er Modelle zusammen und trotzdem wurde die sehr erfolgreiche 6er Reihe zugunsten des erfolglosen 5er GT’s, der künftig 6er heissen wird eingestampft und nicht etwa höher positioniert, wie behauptet wird. Die aktuelle 6er Modelle als auch die 8er Reihe hätten schön nebeneinander existieren können, so wie bei MB und deren Coupes und Cabrios, aber nein, ein künftig leichterer und schärferer M6 Coupe als 911 Killer wäre wahrscheinlich zu dicht an dem sehr erfolgreichen M4 herangerückt, dessen Zukunft als 2 Türer nun in Frage steht?

        • Mini-Fan says:

          Ich würde nicht sagen, daß die aktuelle “6er Reihe zugunsten des 5er/6er GT eingestampft wird”.
          Es ist wohl eher so, daß das BMW-Marketing der Meinung ist, daß durch die Lancierung eines (größeren) 8er Coupés (auf Basis des 7er’s) die Stückzahlen eines zweitürigen 6er Coupés/ Cabrios weiter schrumpfen würden – und sich dann nicht mehr rechnen würden. Zumal das 6er GranCoupé die Zweitürer Käufer gekostet hat.

          Ich denke aber schon, daß in gewissen Ländern, vor allem im Nahen und Fernen Osten, die Marke Mercedes einen anderen Stellenwert hat als BMW – und daß dort sündhaft teure Coupés von Mercedes schon aus reinen Prestigegründen in ganz anderen Stückzahlen absetzbar sind.
          Mercedes könnte Schei**e herstellen – auch diese würde gekauft werden (sh. sog. “Sternfahrt” der Taxifahrer 1986 aufgrund der “Qualität” der W124 – gekauft wurden sie trotzdem! Und dann dennoch die extremen Rostprobleme beim Nachfolger W210).

          Und ein 911-Konkurrent, das wird vielleicht sogar der neue Z4.
          Zumindest vom Gewicht und auch vom Leistungsgewicht her wäre das für BMW machbar.
          Allerdings eine ganze Preisklasse unter dem 911.

          Davon abgesehen weiß ich auch nicht, was das soll, das Fahrwerk des M4 in einem M2 zu verwenden, einen ähnlichen Motor und nicht wesentlich weniger Gewicht zu bieten.

          Mit dem M2 hat der M4 eigentlich seine Existenzberechtigung ein bißchen verloren. Aber daran, daß BMW das zweitürige 4er Coupé aufgibt, glaube ich nicht. Das ist die klassische Form eines “kleinen” BMW (o2-Reihe, E21, E30 ff.)
          Und erst recht die eines M3 (der heute halt mal M4 heißt).

          • Dailybimmer says:

            Wenn man die Logik von Robertson folgt, dann ist angeblich die Nachfrage nach 4 Türigen Coupes also 4er GC evtl (3er GT/6er GT) grösser als die für M4, M6 und M2. Letzterer wurde Stückzahlenmässig bewusst “limitiert” gehalten damit dieser den M4 nicht killt. Bevor Bmw seine M2/M4 Coupes, zugunsten des M4 GC/M2 GC aufgeben sollte und künftig stattdessen stärker auf 3er GT bzw 4er GT und 6er GT setzen sollte, müsste man vorher die gesamte Bmw Führung austauschen.

          • Kommentator says:

            Zitat:
            „Mit dem M2 hat der M4 eigentlich seine Existenzberechtigung ein bißchen verloren.
            … (der M4) ist die klassische Form eines “kleinen” BMW (o2-Reihe, E21, E30 ff.)
            Und erst recht die eines M3 (der heute halt mal M4 heißt)“

            Massiver Widerspruch !!

            WENN der M4 seine Existenzberechtigung verlieren WIRD, DANN weil er dem proletenhaften Auftritt diverser Audi A5-Sportvarianten zu sehr entspricht. Und weil er viel !! zu fett ist, d.h. zu breit WIRKT. Einfach nicht stimmig!

            Man denke mal an das Z3 Coupe – dieses hätte dem 911 sehr gefährlich werden können, egal wie breit er nun mal hintenrum war. Genau deswegen.
            (aber man hat dann den unsäglich hässlichen (ersten) Z4 in den Markt gedrückt – und er wurde ein totaler Flop)

            Aber – dieses M3 Coupe (gab es erst ab 2.8 aufwärts – mit dem 2.2i wären die Stückzahlen viel höher geworden) hatte halt die Wespentaille eines 911, und der M2 hat zumindest noch etwas davon.

            Und noch ein Irrtum:
            Der M4 hat deswegen gerade NICHT die Form klassischer „kleiner BMW“.
            NUR der M2 ist der legitime Nachfolger – und DESWEGEN so begehrt (der 1er-M-Coupe wird seit Jahren schon ÜBER dem ehem. Neupreis gehandelt … DAS sagt doch schon alles!)

            Wenn schon, dann ist in der heutigen M3(Limousine) mehr! M3 als im M4
            – denn der Original-M3 hatte KEINE Coupe-Form, er hatte nur zufälligerweise nur 2 Türen;
            er war eine 2-türige Limousine.

            Ein M4 wird – schon von der Typenbezeichnung her – NIE das sein, was ein M3 immer war.
            Er ist und bleibt gerade KEIN Original.
            Und DESWEGEN:
            sollen die in München ruhig den „Fehler“ machen, die M3(-Limousine) einzustampfen.
            (Selbst ein M3-E36-Limousine ist heute noch ein Traum, aber doch nicht DER optisch misslungene E36-„Coupe“)
            DANN ist diese Ikone eben auch tot.

            Anscheinend macht BMW immer eine Generation dazwischen designmäßig richtig großen Mist:
            – Erst der E46-M3 war OPTISCH wieder extrem gelungen
            – Genauso wie (erst) wieder der gerade entschlafene Z4 Nr. 2 – perfekte Form!

            Jedenfalls sind die 2er Coupe & Cabrio-Varianten viel erfolgreicher, als stückzahlenmäßig geplant. Massive Stückzahlen-Fehlplanung beim M2 samt Fertigungs-Engpässen in Leipzig
            – und unhaltbar lange Lieferzeiten.

            AMG sagt DANKE, ihr Fehlplaner und BMW-nicht-Versteher in München. Wie schon beim 1er-M-Coupe.
            Wer 2x denselben Fehler macht, der gilt als dumm – der gehört rausgeschmissen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden