BMW 2er Gran Coupé und BMW 1er Limousine: Kompakte Pläne

BMW 1er, BMW 2er, Erlkönige | 1.07.2016 von 57

Die BMW-Planungen für die Kompaktklasse könnten in den nächsten Monaten so manche Überraschung offenbaren. Dabei steht vor allem das BMW 2er Gran Coupé im Fokus, …

Die BMW-Planungen für die Kompaktklasse könnten in den nächsten Monaten so manche Überraschung offenbaren. Dabei steht vor allem das BMW 2er Gran Coupé im Fokus, denn es gibt Hinweise auf eine dynamische Alternative zur bereits vor vielen Monaten vorgestellten BMW 1er Limousine F52. Während der erste Stufenheck-1er unstrittig auf der UKL-Architektur basiert und folglich mit Frontantrieb ausgerüstet wird, soll das BMW 2er Gran Coupé eine verkürzte 3er-Plattform nutzen und ganz klassisch die Hinterräder antreiben.

Zwei bis auf das Antriebskonzept sehr ähnliche Fahrzeuge mit völlig unterschiedlicher Technik beinahe parallel auf den Markt zu bringen und Seite an Seite anzubieten, ergibt allerdings nur wenig Sinn. Dieses Problem stellt sich allerdings nicht, wenn die BMW 1er Limousine tatsächlich nur in China verkauft wird, wie wir es bereits vor einiger Zeit kommuniziert haben.

BMW-1er-Limousine-F52-Erlkoenig-Video

Mit einem heckgetriebenen BMW 2er Gran Coupé könnten die Münchner hingegen voll auf europäische und amerikanische Kunden zielen, die eine von Antriebseinflüssen befreite Lenkung zu schätzen wissen – und bei einem BMW auch erwarten. Dass die Plattform bei ähnlichen Abmessungen für marginal schlechtere Platzverhältnisse im Innenraum sorgen würde, ist dabei für viele Kunden das leichter zu verschmerzende Übel als der Gedanke an einen BMW, der sich technisch kaum von den Kompaktklasse-Wettbewerbern aus Ingolstadt und Stuttgart abgrenzen kann.

Trotz unterschiedlicher Technik dürften das BMW 2er Gran Coupé und die 1er Limousine viele Gemeinsamkeiten haben, auch die grundlegenden Proportionen werden eng beieinander liegen. Eine besonders dynamisch gezeichnete Dachlinie ist auch beim BMW 2er Gran Coupé kaum realisierbar, wenn auf der Rückbank noch ein akzeptables Maß an Kopffreiheit vorhanden sein soll.

Bei der ziemlich seriennah wirkenden Kompakt-Limousine, die nun auf der Nürburgring Nordschleife bei Testfahrten gefilmt wurde und die vielerorts als BMW 2er Gran Coupé bezeichnet wird, handelt es sich dennoch um die BMW 1er Limousine für China. Da das 2er Gran Coupé erst gegen Ende des Jahrzehnts auf den Markt kommen wird, müssen wir auf den Anblick derart seriennaher Prototypen wohl noch eine ganze Weile warten.

(Foto/Screenshot: cvdzijden | Direkt-Link zum Video)

57 responses to “BMW 2er Gran Coupé und BMW 1er Limousine: Kompakte Pläne”

  1. timbo76 says:

    In dem Video hat das Testfahrzeug ein Panoramaglasdach. Das gibt es doch bei Limousinen gar nicht. Oder ist das in China auch wieder anders?

  2. Fagballs says:

    Ein 2er Gran Coupé wäre für mich ein Träumchen aus Kompaktheit, viertüriger Nutzbarkeit und Stufenheck-Eleganz. Bin da sehr gespannt auf das finale Ergebnis. Nur die Roadmap kommt mir dabei seltsam vor. Wenn 2018 die 1er Limousine kommt, dürfte das ja die neue Generation eröffnen, also G-Serie 1er. Da wäre es doch mehr als seltsam, wenn dann noch auf F2x der 2er GC kommen würde. Oder wird der 2er GC dann auch die G-Generation beim 2er eröffnen?

    Aber noch was anderes: Das Gran vom Gran Coupé steht doch für groß und klar ein 2er Gran Coupé ist größer als ein 2er Coupé, das macht ihn aber immer noch nicht “groß” 😉

    • BimmerThom says:

      Das “Gran” steht schlichtweg für “vier Türen” – das 4er Gran Coupé ist von den Außenmaßen auch nicht größer als das 4er 2-türer Coupé …

      • Fagballs says:

        Der Gran Tourer hat genau so viele Türen wie der Active Tourer, er ist nur größer. Im Fall von Coupé hast du recht, es ist sprachlich nur Quatsch.

        Beim 4er hast du auch recht, der 6er GC ist aber 11,3 cm länger als seine 2-türigen Kollegen.

        • BimmerThom says:

          Ja .. mir ging es eher darum zu zeigen, dass “Gran” nicht automatisch “Groß” bedeutet – und der 4er GC ist eben das Paradebeispiel.

          Coupé definiert im BMW Sprachgebrauch daneben eh nicht Zwei- oder Viertürer sondern Gestaltungsrichtung – bspw. die abfallende Dachlinie.

    • Lauerput says:

      Das 2er Gran Coupé wird auf dem kommenden 2er basieren.

    • M54B25 says:

      Wie kommst Du bei Deinen Überlegungen darauf, dass das 2er GC auf den F2x basieren sollte? Im Text ist doch ganz klar von einer gekürzten 3er Plattform die Rede – also G20 ab 2018. Das was für China geht, nämlich einen gestreckten Radstand auf vorhandenen Plattformen anzubieten (aktuelle 3er und 5er die nur in China erhältlich sind oder der F49 als X1 Longwheelbase: https://www.bimmertoday.de/2016/04/25/bmw-x1-langversion-f49-china/) geht für Europa auch andersherum – mit kürzerem Radstand auf einer vorhandenen Plattform. Nur so lassen sich die Entwicklungskosten für dieses RWD-Nischenmodell überhaupt rechtfertigen.

      Bei der Größe wird der Respektabstand zum 3er so um die 25cm betragen, dabei wird der Radstand maximal 15cm weniger sein, der Rest dann bei den Überhängen/Stoßfängern “gespart”.

      • Fagballs says:

        Naja, wenn du es genau nimmst, basiert der F2x auch auf einer gekürzten 3er Plattform. Ich habe da einfach nur ein paar Gedankenspiele formuliert. Unter anderem, weil mich dann schon irgendwie irritiert, weil G20 soweit ich weiß auch auf 35up basieren soll, sprich am Ende basiert von 2er bis 7er alles auf derselben Plattform. Das ist wirtschaftlich bestimmt sinnvoll, nur ist das das, was man den Kunden wirklich verkaufen will? Oder verstehe ich das mit der Plattform immer noch falsch?

        Anyway ein 2er GC auf 7er Plattform wäre mein Auto 😀

        • M54B25 says:

          Wenn Du nicht mehr Zeit unter dem Auto verbringst als drinne, wird Dich das mit der Plattform gar nicht interessieren 😉 – du siehst es einfach nicht und es ist auch kein Qualitätskriterium.

          35up ist richtig, wobei ich davon ausgehe, dass es beim 7ner eher eine Plattform für den kommenden Rolls und den X7 geben wird – bei diesen Fahrzeugen bei weit über 5 Meter und den V12 als gesetzte Motorisierung wird das Modulkonzept nicht so richtig passen.

          Ansonsten ist ein Modulkonzept primär nur für die Produktions- und damit Gewinnoptimierung des Herstellers gedacht.

          Zur Frage der Plattform aus Verkaufssicht: Geh mal zum Freundlichen und suche Dir so einen Gel-Verkäufer (Also zu BMW zu einem Verkäufer mit auffällig gegelten Haaren) und frag mal bitte nach einem “F22 mit B38 und den technischen Infos zur Drehmomentkurve und der Option Pilot Cup-2 ohne RF als Mischbereifung für den Wagen” – Was glaubst Du bekommst Du als Antwort…?…

          • Fagballs says:

            > Wenn Du nicht mehr Zeit unter dem Auto verbringst als drinne, wird Dich das mit der Plattform
            > gar nicht interessieren 😉 – du siehst es einfach nicht und es ist auch kein Qualitätskriterium.

            Wenn in gar nicht allzu ferner Zukunft nur zwei Plattformen existieren, eine scharrt vorne und eine wird klassisch angetrieben, ist es auch im Fahrzeug für mich ein Qualitätskriterium, dass ich letztere bekomme, aber das ist meine persönliche Wahrnehmung 😉

            • M54B25 says:

              Ja Du bist ja auch eher die Fraktion “untern dem Auto” weil Du schon mal wießt, dass es diese Plattformen gibt 😉

              Du kennst doch bestimmt auch diese lustigen Videos wo Frauen nach der Antriebsachse ihres BMW’s gefragt werden? Das trifft zu einem großen Teil leider auch auf männliche BMW-Fahrer zu…

              Ich hatte in einem anderen Kommentar zu diesem Beitrag mal die Situation beim Freundlichen dargestellt, wenn man(n) mal nach “einem F22 mit B38 und dem Drehmomentverlauf des Motors sowie der Verfügbarkeit von Non-RF Reifen mit Mischbereifung” nachfragt – und das ist keine ScienceFiction sondern leider Realsatire – ich habe da so meinen Standardfragekatalog, um einen Verkäufer zu testen. Kommt dabei Blödsinn raus, war’s dass mit dem Gespräch – Qualitätstest mal andersherum.

              • drochtersen_assel says:

                “…..Kommt dabei Blödsinn raus, war’s dass mit dem Gespräch – Qualitätstest mal andersherum….”
                “““““““““““““““““““““““““““

                Echt “spinnert” dein Kommentar, vor allem realtitätsfremd !
                Welcher Kunde testet Verkaufsberater, um seiner persönlichen Eitelkeit zu gefallen ?

                Wer als Kunde nicht informiert ist, hat sowieso verloren und kriegt nicht die Markt üblichen Konditionen !

                Zu aller erst muss der Preis stimmen, für Barzahler NUR der Rabatt, bzw. Zuzahlung “Neu” vs. “Alt”, für den Rest/inkl. gewerbliche die Leasingkondtion.

                Seriöser Showroom, Probefahrt i.O. – sonst zählen harte Fakten – späterer Besuch beim gleichen Händler/Niederlassung, auch Dank Hersteller üblichem “Service inklusive-Paket” nicht zwingend notwendig.

                • M54B25 says:

                  Und du meinst mir vorschreiben zu dürfen, wonach ich einen BMW-Händler aussuche, bei dem ich einen Wagen kaufen und die kommenden Jahre warten lassen und den ich als Ansprechpartner bei Problemen (Rückrufaktionen, Zubehör, Reifen, etc.) haben möchte?

                  Und um Eitelkeit geht es mir mit nichten, sondern um das Wissen, wie gut der Verkäufer mit dem Produkt vertraut ist. Einen Banker -nach Deinen Anforderungen bzgl. best-price & Co- brauche ich nicht, rechnen kann ich selber.

                  Aber schön, dass Du anscheinend meine Bedürfnisse als Kunde zu kennen scheinst. Ich komme dann mal beim Kauf einer neuen Waschmaschine auf Dich zurück, damit ich nicht ganz realitätsfremd gleich bei Amazon zuschlage!

                  • drochtersen_assel says:

                    Aufwachen !
                    Auch durch ständiges Wiederholen wird’s nicht besser – Nonsens bleibt Nonsens – kein Verkaufsberater wird sich auf Spielchen dieser Art einlassen.
                    Pseudo Interessenten werden zurecht links liegen lassen, Zeit ist Geld, potentielle Kunden wollen bedient werden, Keine Spinner oder Selbstverliebte

                    Bye the way, von Arbeitgeber „bestellte Testkunden“ fragen gänzlich anders – sind alles Erfahrungswerte…….

                  • M54B25 says:

                    ??? Wo wiederhole ich mich???

                    Und habe ich Dir nicht deutlich zu verstehen gegeben, dass ich persönlich meine eigenen Ansprüche und Bedürfnisse beim Erwerb von Industriegütern als Maßstab anlege und keinen Wert auf Deine lege (“Rabatt muss stimmen” und “Leasinggebühr rechnen”) !?!

                    “Spinner” finde ich für eine unverlangte Bewertung zu trivial abwertend und “Selbstverliebt” ist reine Polemik. Oder glaubst Du ernsthaft dass ich jedes WE zum Freundlichen gehe und die Rabatt/Leasing-Gel-Heinies bequatsche um mich zu profilieren? Falls Ja dann wäre die Diskussion hiermit beendet.

                  • drochtersen_assel says:

                    Boah Alter – Offensichtlicher Fall von Beratungsresistenz. Worthülsen ohne Ende passt zu deiner realitätsfremden Selbstverliebtheit.
                    Da hilft im Prinzip nur eines : Hausverbot vor Ort und bei Anruf Rückkopplung in die Endlos Warteschleife…..

                    Bin weg, kannst deinen Monolog vorm Spiegel alleine weiter sinnieren….

                  • M54B25 says:

                    Weisst Du, ich finde es gehört schon eine Menge dazu seinem Diskussionspartner die Worte so zu verdrehen, dass der glauben soll, du hättest Recht.

                    Noch mal g-a-n-z langsam zum Mitschreiben für Dich: Ich möchte auf keinen Fall von Dir beraten werden (“Beratungsresistent”) – von jemanden der PKW-Verkäufer als Bänker und Fischhändler (“Leasingrate berechnen” und “Rabatt muss stimmen”) sieht, ist mir jeglicher Rat zu wider! Geh an Deinen Rechner zurück, öffne Excel und klimper dein 318d Leasing-Rechenmodell ein!

  3. Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

    Was soll eigentlich dieser 2er GC? Ein 2er mit 4 Türen oder was? Sehr einfallsreich, in der tat. Die dt. Autobauer werden auch immer bescheuerter mit ihren Modellen. Schließlich soll ja noch ein x2 und x7 kommen, juhu.

    • BimmerThom says:

      Das Konzept ist nun nicht neu. Nennt sich “Limousine” – und faktisch wäre der 2er GC oder 1er Limousine eher sowas wie ein E30 im Vergleich. Das heutige 2er Coupé ist gar länger als ein E30 je war …

      • Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

        Ja, wir haben aber bei BMW schon 2 GCs, von denen nur das eine wirklich Sinn macht und schön aussieht während das andere ein leicht modifizierter 3er ist. Verstehe nicht wohin das mit dem 2er GC und 1er Limo gehen soll und welche Nische damit bedient wird.

        • BimmerThom says:

          Gerade das 4er GC würde ich der 3er Limousine gegenüber jederzeit vorziehen – schaut einfach eleganter aus.

          Es ist auch vollkommen egal, welche Nische BMW damit bedient – im 3er/4er Fall bspw. genau *meine*. Ich verstehe immer nicht, wo das Problem liegt, wenn ein Autohersteller das Auto baut, dass man nicht haben will, weil man ein anderes Modell besser findet?! Was juckt mich, dass BMW einen 2er AT oder X7 baut?

          • MeisterEder84 says:

            Das Problem dabei ist recht simpel: Womit bezahlt BMW die Entwicklung der ganzen Nischen? Genau, mit den Volumenmodellen. Und wie funktioniert das? Weil die Kisten immer teurer werden. Wer heute noch glaubt ein Navi ist über 2000 Euro wert der träumt. Man bezahlt mit solchen überzogenen Preisen nur feuchte Ingenieursträume.

            BMW hat heute schon zu viele Modelle. Finde die Entwicklung nicht unbedingt positiv.

            Und warum zur Hölle muss man jedes Fahrzeug durch die Grüne Hölle jagen? Wohl deshalb ist das Fahrwerk im 7er G11 wieder im Sportmodus als in Komfort…

            • Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

              Wundere mich auch, ob jemand mit nem 7er auf die Rennstrecke gehen würde?

            • BimmerThom says:

              Du weisst natürlich, dass das Quatsch ist, oder?
              Es sind gerade die Modelle wie der M760i, die hohe Margen bringen und damit wesentlich zum Gewinn der BMW AG beitragen. Zudem wandern deren Entwicklungen in die normalen Baureihen runter. Zudem≤ ist der Entwicklungsaufwand eines Nischenmodells wesentlich geringer als der einer neuen Baureihe – im Gegenteil, er trägt zur wirtschaftlich gesunden Basis bei; siehe bspw. Nutzung der technischen 7er Basis für den 5er GT. Ein M2 wäre hingegen ohne einen M4 nicht denkbar.
              Cabrios könnte man übrigens durchaus auch als Nische sehen – die Absatzzahlen der Dinger sind unterirdisch; aber es gibt sie, weil der Aufwand gering ist und es noch eine gewisse Nachfrage gibt. Müsste man sie extra entwickeln, gäbe sie es schlichtweg nicht mehr.

            • Pro_Four says:

              ….klar werden die Autos immer teurer, wiederrum wollen die Autofahrer jeden Schnulli in ihren Karren haben, was natürlich Entwicklungstechnisch und auch im Allgemeinen bezahlt werden muss.

              Im Handy- und im Technikbereich ist es nicht anders.

          • Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

            Das 4er GC ist sieht nicht schlecht aus, aber auf der Straße müsste ich jedenfalls mehrmals hinsehen um ihn vom normalen 3er unterscheiden zu können. Der Unterschied zwischen 5er Limo und 6er GC ist da viel deutlicher.
            Ich frage mich nur, ob man überhaupt so viele Modelle braucht. Momentan sind es echt zu viele.

            • BimmerThom says:

              Wie oben schon geschrieben: Spielt keine Rolle, was du denkst – ob die unterscheidbar sind, oder “sinnvoll” oder “brauchbar” oder “zu viel”. Je differenzierter die Angebotspalette um so breiter steht man auf einem Markt da, der nach immer mehr Individualisierung schreit; insb. im Premium-Segment. Das 4er GC ist für alle jene, die gern eine Mittelklasse-Limousine hätten, denen der 3er aber zu banal ist, weil den eben jeder fährt.
              Es gibt zum Beispiel auch einen Grund für die ganzen Lang-Versionen, die du hierzulande nicht bekommen wirst: http://www.bmwmotorshowblog.com/de/warum-in-china-autos-lang-sind/

              • Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

                Ja, aber BMW schafft diese künstlichen Nischen um den Konsumenten mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Das ist auch keine wahnsinnige Verschwörungstheorie, sondern steht in jedem Marketinglehrbuch. Wenn es in einem bestimmten Bereich keine Nachfrage gibt, wird diese eben künstlich erschaffen. Ob da wirklich Nachfrage besteht, ist zweifelhaft. Und die Konsumenten sind auch doof genug, auf diesen Marketing-Gag einzufallen und jeden Mist zu kaufen, der ihnen zugeworfen wird. Moderner Konsum halt.
                Und zum 4er GC: nachdem ich die Produktvideos auf YT gesehen habe, entflammte in mir sofort das Verlangen nach diesem Auto, obwohl ich es weder brauche noch das Geld dafür habe. Aber Marketing wirkt und da wird alles schmackhaft gemacht.

              • MeisterEder84 says:

                Sorry aber was ein Blödsinn. Mag sein, dass ein 7er mehr Marge bringt aber in den Stückzahlen sind es andere Modelle die entscheidend sind.

                Wie dem auch sei. Wer der Verblendung einmal verfallen ist… BMW ist schon lange nur noch ein Marketingstern der T-Shirts mit M Logo drucken kann. Und BMW ist ein Grund für das sinnlose Modell wettrüsten…

                • M54B25 says:

                  Mmmmh – wer hat den zuerst auf Basis eines A4 einen A5 rausgebracht, der mehr kostet und dem hinteren beschränkten Fondzugang nur einen etwas größeren Kofferraum entgegenstellt, das Ganze als neue Fahrzeugklasse einführt und den eh schon beschränkten FWD-TDI Jüngern ein neues zu erstrebendes “Premiummodell” vorsetzt?

                  Das dann wiederum zu totalen Schleuder-Leasingpreisen in den Markt gedrückt wurde – oder warum glaubst Du sind auf einmal alle Dienstwagen-Junkies der R4 2Liter Dieselklasse im A5 rumgegurkt? Bestimmt nicht, weil es ein Designstück wie der F36 ist!

                • BimmerThom says:

                  Stückzahl hin, Stückzahl her. Wenn die Marge nicht stimmt nützt eine hohe Stückzahl nichts. Die Nischenmodelle helfen dabei, Stückzahl und Marge in der Waage zu halten.
                  Nochmal: Es ist doch am Ende arschegal ob du das gut findest oder nicht, ob du nun schlau genug bis ‘n 4er GC und 3er Limo zu unterscheiden oder nicht. Würde BMW keinen 2er AT verkaufen, hätten sie in den letzten 2 Jahren weniger Autos verkauft. Würde BMW keinen 3er GT verkaufen, würden sie weniger Autos verkaufen – der GT bspw. macht weltweit immerhin 10 % vom Absatz aus. Dagegen gibt es den 3er Touring nur, weil der in Deutschland, GB und Italien massive Anteile hat – in DE 60%, weltweit macht der nur 20 % aus; sprich: Der verkauft sich im Rest der Welt faktisch überhaupt nicht, weil die Leute den nicht brauchen.
                  Eben so verhält es sich eben mit einer 1er Limousine. In China bspw. gelten Limousinen als *das* Auto. Ich empfehle den oben verlinkten Artikel dazu.

                  Natürlich schafft man künstlich Bedarf. Wer braucht schon einen X4 oder X6. Aber ich könnte auch fragen, wer braucht schon einen M2 oder ein 6er GC? Ginge es nur darum, Grundbedürfnisse zu befriedigen würden wir alle VW Golf fahren – und zwar den von 1974.

                  • MeisterEder84 says:

                    Man kann sich alles einreden 😉 Gäbe es keinen 3er GT, hätte diesen keiner vermisst. Aber so wie du, fallen halt viele auf das BMW Marketing rein. Wenn denn bei allen Nischen wenigstens die Qualität stimmen würde. Tut sie aber leider immer weniger. Mittlerweile muss man einfach sagen, dass es schwer wird, Modelle unterhalb des 5ers als Premium zu bezeichnen. Zu schlecht ist die Materialauswahl und Verarbeitungsqualität. Und das betrifft eben auch die Nieschenmodelle. Frech finde ich insbesondere den Mist, den man im 2er AT/GT und X4 als Premiumqualität ausgibt. Aber so lange es Leute gibt, denen nur das Logo auf der Haube etwas bedeutet, so lange wird BMW damit durchkommen.

                    @m54b25:disqus

                    Respekt, Fahrer anderer Marken als beschränkt darzustellen. Da erübrigt es sich eigentlich weiter nachzufragen. Recht viel Ahnung scheinst ja sowieso nicht zu haben. Denn sonst wüsstest du, dass der A5 bei Markteinführung alles andere als ein Schnäppchen war – auch nicht im Leasing.

                    Und jemand, der einen 4er GC und einen 3er GT nicht unterscheiden kann, sollte lieber vorsichtig sein, wen er hier als beschränkt beschimpft.

            • M54B25 says:

              Ich hab da eher beim schnellen Hinsehen von der Seite das 4er GC vom 3er GT zu unterscheiden. bis mir mal aufgefallen ist (ja Asche auf mein Haupt, hat etwas gedauert) das BMW beim 4er GC auf die hintere Heckscheibe die Modellbezeichnung raufschreibt – seitdem schaue ich automatisch erstmal auf die hintere Scheibe…

              Und zur Frage der Modellvielfalt: das 6er GC brauchte man für jüngere Fahrer die keinen 7er wollen und den 4er für die, die keinen 5er wollen – da gibt es fast unsichtbare Altergrenzen, die genau bei diesen Modellen einzuhalten sind – mit den geraden Modellen wird das aufgeweicht – meine Interpretation dieser Zahlenspiele.

              • Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

                Der 3er GT hat aber ein höheres Dach, der 4er GC ist flacher.

                • M54B25 says:

                  Ja wenn man davor steht oder direkt von vorne ist die Unterscheidung auch wirklich einfacher, nur so beim Vorbeifahren sind die 11cm nicht sofort zu erkennen.

                  Ich wollte ja auch nur anmerken, dass ich es schon seltsam finde, dass genau das 4GC diese Bezeichnung im Heckfenster hat. Da muss schin der Wunsch bei BMW gewesen sein, dieses Modell herauszustellen.

                  • Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

                    Würde der 2er GC dann auch die gleiche Bezeichnung hinten haben? 🙂

                  • M54B25 says:

                    Ich hoffe doch! Wobei dann wahrscheinlich sogar noch um “Grand Coupe 2er” ergänzt, weil die 20 cm kürzer als der 4er GC fällt ja den meisten Premiumjunkies gar nicht auf und die sind dann sauer, dass der 20k€ günstigere 2er GC besser aussieht, agiler fährt und sonst nicht zu unterscheiden wäre…

                  • Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

                    Deshalb habe ich mich ja anfangs beschwert. BMW hat momentan einfach zu viele Modelle, die alle zu ähnlich aussehen und was schließlich dazu führen würde, dass ein Modell das andere kannibalisiert, in Marketingbegriffen gesprochen.

                  • M54B25 says:

                    Dann sei froh, dass die 1er Limousine nur in China auf den Markt kommt, der würde in Deutschland den 3er alt aussehen lassen. Die 20cm die er kürzer wäre, würden der Ü60 Klientel, die den Neuwagen erwerben gar nicht auffallen…

                    Das interessante ist ja aber das das Schema funktioniert! Das 4er GC ist teuer und wird von Leuten gekauft, die keinen 3er und keinen 5er unbedingt wollen – also bei einer anderen Marke landen könnten. So bedient BMW diese Klientel, verdient gutes Geld und bringt für den Hardcore-Fan dann alle 3 Jahre einen neuen M3/4 oder M2 auf den Markt – zur Beruhigung der RWD/R6/Querdynamik Lobhudelei!!!

                  • Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

                    Wenn man den Leuten, die den 4er GC kaufen, diesen und den 3er nebeneinander stellt, werden sie selbst merken, dass die Unterschiede marginal sind und nicht sofort auffallen und dass sie einfach mehr für ein identisches Fahrzeug bezahlt haben. Wenn man auffallen will und ein einzigartiges Fahrzeug möchte, kauft man sich keinen BMW, sondern eher was Italienisches oder Britisches. Statt nen 3er oder 4er kann man sich bspw. die neue Guilia oder Jag XE/F kaufen, muss dann aber mit ner miesen Zuverlässigkeit leben.
                    Und was die M-Jünger betrifft, so sind es meistens nur Fans und werden es auch bleiben. Nicht jeder kann sich heutzutage einen M3 leisten, 72000€ als Basispreis und um die 100000 mit der Sonderausstattung ist einfach nur astronomisch, für das Geld würde ich mir ganz bestimmt keinen BMW kaufen.

                  • M54B25 says:

                    Die wahren M-Fans freuen sich, dass die Kisten nach 3 bis 5 Jahren so um die 25-30k€ liegen und schlagen dann zu. Oder runtergritten nach 8 Jahren bei 12 bis 15k€ und verbasteln und hegen ihren Traumwagen dann weiter, hängen in Foren rum und verbalisieren dann ihre M-Fixierung aufs heftigste mit -3,7 Grad Sturz an der Vorderachse und Drexler Differentialsperre…

                    Zum 3er und 4er – ich persönlich finde ja die Heckklappe richtig klasse, bei den Preisen sind die ca. 4.000€ auf eine Leasingrate umgelegt dann wieder zu verkraften – ist aber halt cooler zu sagen “Ich fahre einen 4er GC” als einen “Ich fahre einen 320d Limousine”…

                  • Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

                    Sehr gut gesagt. Ich habe jetzt keine Erfahrung mit gebrauchten M-Fahrzeugen, aber lohnt sich eigentlich so ein M3 mit über 100000 km oder vebringt der Wagen dann doch mehr Zeit in der Werkstatt?

                    Und zum 4er: der sieht wie gesagt nicht schlecht aus, aber sich vom 3er richtig hervorheben tut er nicht. Die Motorenpalette, das Interieur, die Ausstattungslinien und die Sonderausstattung selbst ist die gleiche.

                  • M54B25 says:

                    Bei den M-Modellen sind nahezu durch die Bank weg die Pleulagerschalen bei 70 bis 80.000 runter – wenn die bei 100.000 noch nicht gemacht wurden, ist das ein Problem und kann zum schnellen Motor-Exitus führen. Bei den älteren E36 und E46 ist das Vanos ein Problemfall und sollte auch spätestens bei 100.000km einer Revision unterzogen werden. Dann die Hinterachsaufnahmen und die Lager vorne sollten gemacht sein bzw. müssen einer besonderen Prüfung unterzogen werden.

                    Und sonst kannst Du nur hoffen, das der Motor stets warmgefahren und mit dem richtigen Öl reichlich Ölwechsel gemacht wurden. Hier mal ein aktueller Testbereicht von AMS zu dem Thema: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/bmw-m3-e92-und-porsche-911-carrera-s-997-im-gebrauchtwagen-check-11402648.html Eine belegte Fahrzeughistorie wirst Du eher bei nur einem Vorbesitzer finden, war der M-Hobel schon in mehr als 3 Händen – FINGER WEG!!!

                    Der 4er GC ist schon wirklich schick, dass er sich aber dann nicht weiter vom 3er abhebt, ist halt das Thema der Großserienfertigung. Ich glaube es gibt einige Ausstattungsvarianten/Kominationen mehr oder nicht im direkten Vergleich und eine Farbe ist oder war exklusiv. Aber wenn der Geschmack so ausgefallen und speziell ist, helfen BMW-Exklusive oder der freundliche Edeltuner gerne weiter…

                  • Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

                    Ja, danke, das ist sehr hilfreich, zumindest für den Fall, dass ich mir ein gebrauchtes M-Fahrzeug hole. Ansonsten gehe ich davon nicht aus. Der einzige BMW, der für mich momentan und für die nächsten Jahre in Frage käme, wäre ein 650i GC. 🙂 Aber dafür muss ich noch Jahre malochen.

                  • M54B25 says:

                    Dann bist Du aber wohl kein Stadtmensch – der 6er ist schlichtweg zu big – imho. So einen schönen 4er GC 335i oder jetzt 340i gebraucht von einem Ü60 Jährigen – mal heute schon mit dem Freundlichen sprechen, wer so ein Fahrzeug gekauft oder geleast hat und dann in 3 bis 4 Jahren für 20k€ zuschlagen, wäre der beste Kompromiss.

                    Ansonsten so einen V8 6er GC mit Prior-WideBody Kit ist schon was ganz was Feines: http://www.prior-design.de/tuning-fur-bmw/6er/f06m6-gran-coupe/

                    Beim gebrauchten M-Mobil musst Du echt Bastler und/oder vom Fach sein, sonst ist das Risiko bei Auswahl und Altersgerechter Haltung und Pflege aus meiner Sicht zu hoch.

                  • Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

                    Würde ich auch nicht tagtäglich fahren, nur so zum Spaß oder besonderen Anlässen.
                    Ansonsten, wie komisch es auch klingen mag, war ich nie ein besonderer M-Fan. Solche Autos sind bestimmt gute Sportwagen, aber eben dann für Leute, die gerne sportlich unterwegs fahren. Ich dagegen bevorzuge eher die lässig-entspannte Gangart und nein, ich bin nicht 70 Jahre alt. Von daher kommen M-Autos für mich eigentlich gar nicht in Frage. Trotzdem heißt es ja nicht, dass ich kein BMW-Fan bin, denn BMW ist ja nicht nur die M GmbH. Deshalb interessiere ich mich auch nicht für den M6 GC, sondern für den “normalen”. Um BMW gut zu finden, muss man ja kein M-Freak sein.

                  • M54B25 says:

                    Thumbs up!

                    Puh – genau das habe ich auch versucht zu sagen – ohne es zu schreiben – M ist schon nicht schlecht, also alles bis zum E46/E60, dann wieder der E92 GTS mit dem 4,4er V8 und dann kommen nur die Dickschiffe und Turbo-Luftpumpen. BMW % iBMW als Marke selbst sind schon etwas eigenes & fazinierendes, auch wenn die aktuelle Modellpolitik die BMW-Fans wirklich strapaziert, fühle ich mich hier wohler als mit irgend etwas anderem mit 4 Rädern!

                  • Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

                    Ich mag den übrigens den i8 wirklich sehr und er zeigt ja auch die Zukunft von Sportwagen, dass Hybrid nicht gleich Prius ist. Ob das wirklich was für mich wäre, weiß ich nicht, aber schön ist er.

      • M54B25 says:

        Präziser gesagt “Fließhecklimousine” – als 5te Tür öffnet sich der Kofferaumdeckel zusammen mit der hinteren Scheibe. Bei der herkömmlichen Limousine F30 nur der Kofferraumdeckel.

        Wie Du dann jetzt noch den seligen E30 da mit reinziehst – doch nicht etwa wegen der zweitürigen Limousine als erstes Modell…

        • BimmerThom says:

          > Wie Du dann jetzt noch den seligen E30 da mit reinziehst

          Es ging um das Segment bzw. die Größe an Fahrzeug; frage mich, ob es bei einem viertürigen E30 damals auch ein solches Gejammere gab

          • Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

            Nein, das Gejammere gab es nicht. 1. Gab es nicht so viele Modelle und 2. Es gab noch kein BMW-Forum im Netz.

          • M54B25 says:

            Ok verstehe, aber da brauchst Du gar nicht soweit zurückgehen, um das Größenwachstum zu verdeutlichen:
            Länge E46 Coupe 4488mm
            Länge F22 Coupe 4432 mm

            Die 5 Zentimeter Länge fallen kaum auf und es ist die gleiche Fahrzeugklasse – 2türiges Coupe. Bei der Breite ist der F22 dann schon mit knapp 2cm mehr breiter.

            Der Kunde möchte heutzutage halt bequem sitzen, beim E30 wollte man(n) noch möglichst schnell von A nach B kommen, wobei A und B nicht durch eine Gerade definiert sein müssen…

    • Pro_Four says:

      …..

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden