Rolls-Royce Vision Next 100: Luxus-Mobiliät der Zukunft

Rolls-Royce | 16.06.2016 von 15

Das Rolls-Royce Vision Next 100 zeigt mit einem weiteren Extrem, wie das Automobil der Zukunft in der absoluten Luxusklasse aussehen könnte. Die Briten präsentieren das …

Das Rolls-Royce Vision Next 100 zeigt mit einem weiteren Extrem, wie das Automobil der Zukunft in der absoluten Luxusklasse aussehen könnte. Die Briten präsentieren das dritte Mitglied der Vision Next 100-Serie der BMW Group und konzentrieren sich dabei ganz auf das Thema Luxus.

Das Design der spektakulären Studie ist eine Mischung aus Futurismus und Retro, bleibt ganz sicher im Gedächtnis und ist ebenso unverwechselbar wie unübersehbar. Auf 5,90 Meter Länge erstreckt sich der Rolls-Royce 103 EX, der auf 28 Zoll großen Felgen steht und sich schon auf den ersten Blick über alle Konventionen des aktuellen Automobil-Designs stellt.

Rolls-Royce-Vision-Next-100-2016-London-Zukunft-Luxus-08

Die Insassen dürfen durch eine verglaste Kuppel in ihre Umwelt schauen und sitzen dabei selbstverständlich auf edelstem Gestühl. Für beste Unterhaltung sorgt ein transparentes Display und sämtliche Formen könnten in Zukunft dem Geschmack der Kunden entsprechen: Flexible Fertigungsverfahren sollen den Kunden mehr Design-Spielraum bieten und dafür sorgen, dass sich die Individualität gerade bei Luxus-Marken wie Rolls-Royce auf einem völlig neuen Level bewegen kann – wenn der Kunde bereit ist, die entsprechenden Preise zu bezahlen. Das Fahren spielt dabei keine Rolle mehr, denn die gläserne Spirit of Ecstasy dient beim Rolls-Royce Vision Next 100 nicht nur zur Zierde – sondern übernimmt als virtuelle Pilotin auch die Arbeit mit Lenkrad und Pedalerie.

Adrian van Hooydonk (Leiter BMW Group Design): „Der Rolls- Royce VISION NEXT 100 steht für diesen Pioniergeist und wurde als visionärer Entwurf für die Luxusmobiliät der Zukunft gestaltet. Das Fahrzeug eröffnet faszinierende Perspektiven für die Zukunft von Rolls-Royce.“

Giles Taylor (Design Director Rolls-Royce Motor Cars): „Mit dem Rolls-Royce VISION NEXT 100 wollten wir keine Reminiszenz auf die Vergangenheit schaffen. Wir wollten so innovativ wie möglich sein und zugleich zeigen, wie sich die Designgeschichte der Marke entwickeln könnte.“

15 responses to “Rolls-Royce Vision Next 100: Luxus-Mobiliät der Zukunft”

  1. Pro_Four says:

    …ja genau so stell ich mir die Zukunft vor ;DDDD

  2. Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

    Ist das deren Ernst? Das sieht nicht gut aus, egal aus welcher Perspektive. Lasst RR auch RR sein, das Auto ist auf konservativ getrimmt und braucht diese futuristische Form nicht.

    • DropsInc. says:

      Klar, wieso nicht….vor 20 Jahren wurden uns die Autos von heute gezeigt. Jeder hat geschimpft, bah, solche rundgelutschten Kisten. Heute gehören sie zum Alltag, und wenn ich mir ein Auto aus den 80igern anschschaue, naja, gab paar coole Kisten, aber den Stand von heute möchte ich nicht missen. Dazu gehört auch eine neue Formensprachen.

      • Stillnotlovintv14.PGDrew4life says:

        Ich bin noch nicht dazu bereit, so was zu akzeptieren. Für mich ist das zu futuristisch, ich habe das Auto zuerst nicht mal als einen RR erkannt.

        • DropsInc. says:

          Nun, bereit ist der, der den Fortschritt akzeptiert. BMW und auch andere Hersteller, wie der Stern bemühen sich ebenfalls. Mag sein das es ziemlich abgefahren anmutet, jedoch freue ich mich, dass die große Kugel sich weiter dreht. Nehmen wir an, es gebe solche Köpfe nicht, glauben Sie mir, es würde mit der Zeit langweillig werden. Kann Ihre Meinung durchaus nachvollziehen, jedoch sprechen wir von Zukunftsvisionen und die sollten solch innovative Unternehmen ruhig haben, ohne dass gleich jeder über das Design rummäckert wie manch ein Kommentator in den unteren Reihen. Jene die IKEA Möbel mit einem RR vergleich.

  3. Chris says:

    Meine grauen Ikea-Mülltonnen unter der Spüle haben mehr Style.

  4. Sargon says:

    Damit parkt immerhin keiner mehr auf dem Bürgersteig (wg. Kratzer beim Erklimmen des Bordsteins).
    Im Automobildesign deckt derzeit niemand die Radausschnitte ab, weil wohl befürchtet wird, dass der Kunde dies nicht goutiert (oder billige Felgen gekauft werden) und dabei könnte es der Aerodynamik enorm helfen. Vielleicht sind diese halben Abdeckungen die Designidee, um dies doch einzuführen.
    Ansonsten sieht die Studie eher wie ein Boot aus – es fehlt nur der Mast. Mercedes baut seit neuestem ja auch schon wieder Schiffe.

  5. El Barto says:

    Von vorne erinnert mich der RR spontan an einen Plymouth Prowler. Die Seitenansicht hat durchaus was und das reduzierte aber luxuriöse Wohnzimmer mit Sofa könnte tatsächlich den Innenraum eines RR der ferneren Zukunft vorwegnehmen. Doch ohne die Katamarananleihen würde mir die Studie wahrscheinlich insgesamt besser gefallen, dann aber zweifellos auch viel weniger extravagant wirken.

  6. Sargon says:

    Wie lenkt sich das Ding eigentlich? Durch eine Panzerlenkung mit unterschiedlichen Drehzahlen der Räder? Eine Veränderung der Spur scheint in den Kästen ja nicht vorgesehen zu sein. Und für eine Achsschenkellenkung oder Exotisches wie Radnabenlenkung sehe ich auch keinen Platz. Panzerlenkung wäre mit Radnabenmotoren ja durchaus denkbar.

    • Sargon says:

      Ich hab’s! Das Ding ist eine Lokomotive! Na hoffentlich erst in 100 Jahren…

    • DropsInc. says:

      Schauen Sie sich die Fotostrecke ruhig genauer an, dort kann man auf einem erkennen, dass die Räder vorne leicht eingeschlagen sind. Nix Panzerlenkung^^

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden