Diesel-Rückruf 2016: BMW nach aktuellem Stand nicht betroffen

News | 22.04.2016 von 26

Bei den vom VW Diesel-Skandal ausgelösten Nachprüfungen durch das KBA sind offenbar auch zahlreiche Modelle anderer Hersteller mit erhöhten Stickoxid-Emissionen aufgefallen. Wie ein Sprecher der …

Bei den vom VW Diesel-Skandal ausgelösten Nachprüfungen durch das KBA sind offenbar auch zahlreiche Modelle anderer Hersteller mit erhöhten Stickoxid-Emissionen aufgefallen. Wie ein Sprecher der Bundesregierung gegenüber tagesschau.de bestätigte, werden nun mehrere Hersteller einen freiwilligen Rückruf starten und ihre Fahrzeuge so überarbeiten, dass sie im Anschluss alle Anforderungen erfüllen können.

Derzeit ist in diesem Zusammenhang von 630.000 Fahrzeugen die Rede, diese stammen von Audi, Mercedes, Opel, Porsche und Volkswagen. BMW ist nach aktuellem Stand der einzige große deutsche Hersteller, der bei den Nachprüfungen des Kraftbundesamts nicht negativ aufgefallen ist. Ob es dabei bleibt, werden die nächsten Wochen zeigen. Sicher scheint, dass auch bei einigen BMW-Modellen erhöhte Stickoxid-Werte gemessen werden können, wenn bestimmte Temperaturgrenzwerte unterschritten werden.

BMW-B47-Vierzylinder-Diesel-Motor

Ob die Abschaltung von Abgasreinigungssystemen bei niedrigen Temperaturen legal ist oder nicht, bleibt weiterhin offen. Die Hersteller begründen entsprechende Maßnahmen mit Motorschutz-Funktionen, Umweltschützer sehen darin ein illegales Umgehen der gesetzlichen Vorgaben. Dieser Interpretation hat sich nun offenbar auch das KBA angeschlossen, denn im Zuge des Rückrufs sollen die Hersteller die sogenannten Thermofenster beschränken und so anpassen, dass die Motoren nur in Ausnahmefällen auf die Maßnahmen zur Abgasreinigung verzichten.

Der neuen Argumentation des Kraftfahrtbundesamts könnten sich in den nächsten Tagen und Wochen auch die zuständigen Behörden anderer Länder anschließen. Die bisher bestätigten 630.000 Fahrzeugen könnten dann nur der Anfang sein, denn dieser Wert bezieht sich ausschließlich auf den deutschen Markt. Derzeit deutet nichts darauf hin, dass die Technik-Lösungen der BMW Group von den Behörden anderer Länder anders eingeschätzt werden als vom KBA.

26 responses to “Diesel-Rückruf 2016: BMW nach aktuellem Stand nicht betroffen”

  1. 135iCoupe_N55 says:

    “Diesel-Rückruf 2016: BMW nach aktuellem Stand nicht betroffen”

    …..dann hoffen wir mal für BMW dass das so bleibt!

  2. quickjohn says:

    Und schon wieder ein neues Märchen: mit einem Rückruf soll das Problem erledigt sein?

    • M54B25 says:

      Frag VW, die bauen Dir ein 15 Cent Strömungsberuhiger ein, patchen die Software und schon gibt es keine gefährlichen Stickstoffe mehr – Es war einmal ein Verkehrsminister der dies auch glaubte….

      Ich verstehe bei dem Märchen nicht, warum es keine konkrete Aussage zum Temperaturfenster gibt. 10 Grad oder weniger dürften in Deutschland an mindestens 8 Monaten in der Morgenzeit sein also die Zeit zu der die Millionen Pendler ihre Motoren nutzen. Es sind doch sonst alle Meßverfahren spezifiziert – nur genau das Temperaturfenster nicht? Und technisch verstehe ich das auch nicht, wenn der Motor und alle Aggregate ihre Betriebstemperatur erreicht haben, warum spielt dann die Außentemperatur überhaupt noch eine Rolle? Kältere Luft enhält mehr Sauerstoff und sollte noch besser verbrennen?

      • Flohlaus says:

        Dieser “Strömungsberuhiger” hilft ja auch nur in der EU. Ich konnte bisher jedoch keine wirklichen Informationen finden, dass und wenn ja welche Werte in der EU überhaupt missachtet wurden. Die amerikanischen Grenzwerte werden nicht eingehalten, daher hier auch die aufwändigere Lösung. Aber warum musste hier bei uns überhaupt nachgebessert werden?

        • timbo76 says:

          Hier ging es auch um NOx Werte. Allerdings haben die hier in der EU den Wert nur

          knapp verfehlt. Duch den Einsatz des Strömungsberuhiger wurde der Wert wieder erreicht und fertig. Frag mich jetzt bitte nicht warum die Werte hier in der EU anders vorgegeben werden als in den USA. Es ist einfach so…

        • M54B25 says:

          Die Stickoxide werden nicht eingehalten, da die Software in dem Modus gar keine Reinigung vornimmt, vgl. hier http://www.heise.de/autos/artikel/Volkswagens-Umruestungen-nach-Diesel-Debakel-3021884.html

          Es gibt da diverse Fachartikel wo ein Entwickler die Steuersoftware seines Sharans disassembliert hat und die genauen Codestellen gefunden hat. Damit lässt sich eindeutig belegen, dass die Abgasreinigung nur bei den synthetischen Prüfstandstest arbeitet und die Reinigung vollständig durchführt. Im realen Fahrbetrieb wird also keine Euro-5 oder 6 Norm eingehalten. Und diesen Umstand weitergedacht ist es nicht nur ökologisch ein Problem sondern auch die Steuereinstufung der Fahrzeuge wurde/wird bewusst im Fahrbetrieb übergangen. Was dann wieder das Finanzministerium auf den Plan ruft. Mit der zweiten Rückrufwelle der anderen Hersteller kam dann noch das Thema “Termperaturfenster vs. Motorschutz” dazu – das ist derzeit ja mehr oder weniger in Klärung. Weil im Standard-/Normverliebten Deutschland genau dieses Fenster nicht definiert ist…

  3. quickjohn says:

    “Wir versuchen mit dem was technisch möglich ist die Versottung zu vermeiden” – so wird ein BMW-Techniker in der SZ zitiert.

    Ich vermute das dieses ‘techn. Mögliche’ an den Wettbewerbern nicht unerkannt vorbei geht – angesichts dieser Info-Drehscheibe namens Bosch.

    Also wollte die Konkurrenz einfach nur Kosten sparen – um sich zb. wertigere Innenräume zu leisten? Fragen über Fragen ……

    • Pro_Four says:

      … Motor Kostensenkung für “wertigere Innenräume “, ein Thema in meinen Ohren.

      Für mich gilt immer, das Herzstück ” MOTOR ” MUSS auch BMW’s Herzstück bleiben. Da pfeif ich auf das Geschäumte.

      • 123 says:

        Bei den Motoren sparen und dafür wertigere Innenräume. Das ist bei diesem über 70 tsd € Wagen kein Argument. Kante schaut aus wie mit der Stichsäge geschnitten.

        • M54B25 says:

          Interessantes Detail, könntest Du bitte mal eine Darstellung aus dem Fahrersichtfeld machen, damit einordenbar ist, wo sich diese Stelle befindet. Ich kann mir derzeit kein richtiges Bild von der Position und der Größe machen, Danke Dir!

          • 123 says:

            Mercedes GLE Coupe.
            Zum Glück nicht direkt im Sichtfeld.
            Passt nicht zum Preis, Premiumanspruch und schon gar nicht zum Slogan der Marke.

            • M54B25 says:

              Danke fürs Foto – das ist echt heftig. Sieht aus, als ob da jemand mit dem Dremel-fürs-Grobe nachgeholfen hat, dass das Handschuhfach sich öffnen lässt.

              Das Foto hast Du ja wahrscheinlich nicht für eine Weihnachtskarte gemacht – was sagt denn der Händler zu derlei Groben?

              • 123 says:

                Auf einer MB Frühjahrsmesse gesehen.
                Händler: “Sieht man doch nicht… vielleicht hätte man ein bisschen besser entgraten können.”
                Bei anderen GLE Coupes das selbe Bild und darum der Schnappschuss.

                • M54B25 says:

                  “Entgraten” – das ist doch Plaste gepresst und im besten Fall -da ja sichtbar- in der Form abgeschlossen und der Gussgrat an einer unsichtbaren Stelle platziert. Das was dort entgratet wurde, ist wie vorher gesagt krasse Dremelarbeit, so dass es erstmal die Öffnung des Handschuhfachs erlauben könnte. Als potenzieller Kunde würde ich jetzt jedes Teil auf diesen Pfusch untersuchen und ggfs. nicht mehr kaufen. Da stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis nicht mehr und wer weiss wo die an den Innereien des Wagens dann noch so oberflächlich gearbeitet haben.

                  • 123 says:

                    Passt zwar nicht zum Artikel aber irgendwie zu den Innenraumkomentaren. Heute Splitter vor dem Kombiinstrument entdeckt. Was der Händler dazu sagt sollte ich morgen erfahren.

                  • M54B25 says:

                    Passgenauigkeit der Umrandung ist Mist – auf der linken Seite ist zu sehen, dass das Plaste zu fest anliegt und das Display unter Spannung setzt. Aber wohl recht heftig, sonst würde es da nicht splittern.

                    Die Antwort wird sein, das das jaaaa gaaar nicht zu sehen ist und man(n) doch besser nicht so holprige Straßen fahren soll, um die Karroseriebewegungen zu minimieren – ja ich weiss, es ist ein SUV aber blabalbla

                    Wäre nett von Dir mal die Reaktion im O-Ton zu erfahren, Danke und keep calm…

            • _Viruz says:

              Ich sehe hier nur den Freischnitt im Zierteil für die Ambientebeleuchtung!

    • M54B25 says:

      Ich würde Deine Aussage bzgl der wertigeren Innenräume in “Also wollte die Konkurrenz einfach nur Kosten sparen – um noch mehr Gewinn einzufahren” ergänzen bzw. ändern.

      Wenn Du Dich noch an das Video der Hundai-Sitzprobe von Herrn Winterkorn erinnerst, wo es um die Lenkradverstellung ging – der VAG-Konzern kocht auch nur mit Wasser und bietet mitnichten das perfekte Innenraumgefühl/-design an. Ob z.B. diese Klavierlack-Leisten in den aktuellen Modellen noch in 5 bis 8 Jahren Wertigkeit vermitteln, sei erst noch zu belegen. Wenn man sich die Problemfälle der VAG-Fahrzeuge anschaut, sind das z.T. Pfennigartikel – an denen auch noch das Letzte gespart wurde (aktuell Pedallagerung/-befestigung bei Porsche bzw. Touareg) – Made in Germany findet sich nur noch selten in der Realität erlebbar wieder.

    • timbo76 says:

      Technisch habe ich das aber noch nicht ganz verstanden. Ich dachte, dass die Nachbehandlung mit der Harnstofflösung (AdBlue) um die NOx Werte zu senken sogar noch nach dem Rußpartikelfilter stattfinden. Also wie kann da was schädlich für den Motor sein wenn die Harnstofflösung überhauptnicht mit dem Motor in kontakt kommt?

      • quickjohn says:

        In der ‘KBA-Sache’ geht es wohl weniger die AdBlue-Technologie bzw. möglich. Schäden durch AdBlue sondern um die Gefahr von Versottungen bei ‘niedrigen’ Temperaturen und die deshalb äußerst großzügig ausgelegten ‘Temperatur-Fenster’.

        • timbo76 says:

          In Ordnung, dann nehmen wir an es geht nicht um das AdBlue. Die Autohersteller sagen aber, dass z.B. ab unter zehn Grad irgendetwas abgeschaltet (umgestellt) wird um die Versottung zu vermeiden. Deshalb kommt es wohl zu einem höheren Schadstoffausstoß was das KBA bemängelt.
          Also ich bin ein Laie was Motortechnik angeht, aber das heisst doch im Umkehrschluss, dasss die entweder die Kraftstoffzufuhr erhöhen (vielleicht wegen einer höheren Verbrennungstemperatur) und es deshalb zu einem höheren Schadstoffausstoß (CO² und NOx) kommt, oder eben das die Abgasnachbehandlung reduziert wird?

  4. Ringrichter says:

    Ist doch mehr als erfreulich, dass BMW nicht zu den “Schummlern” gehört. Das konnte man auch als wahrer “Vorsprung durch Technik” bezeichnet während der bisherige Spruchinhalber künftig unter “Vorsprung durch tricksen” firmieren müßte.

    • Fagballs says:

      Ja, bin neulich wieder hinter so nem teureren VW hinterher geschlichen, habe den Slogan gelesen und musste herzlich lachen 😀

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden