BMW iPerformance: 740e trägt neuen Plug-in-Hybrid-Namen

BMW 7er, BMW i | 12.02.2016 von 21

Der neue BMW 740e iPerformance wird die Nähe der Submarke BMW i zu den Plug-in-Hybrid eDrive-Modellen der BMW AG besonders deutlich machen.

BMW i und eDrive rücken noch enger zusammen: Beginnend mit dem 740e wird die Bezeichnung BMW iPerformance ab Juli 2016 alle Plug-in-Hybride vereinen und an die bisherigen Bezeichnung angehangen. Der Hybrid-7er wird folglich offiziell als BMW 740e iPerformance an den Start gehen und genau wie die Plug-in-Hybride der 2er- und 3er-Reihe sowie der X5 auch einige Design-Details in BMW i-Blau erhalten.

Neben der zusätzlichen Klappe am vorderen Kotflügel weisen folglich auch blaue Elemente in Niere und Radnaben, das eDrive-Logo auf der C-Säule und das BMW i-Logo an der vorderen Seitenwand auf den Plug-in-Hybrid hin. In ähnlicher Form werden auch alle künftigen Hybrid-BMW gekennzeichnet, was die enge Verbindung zwischen den besonders sparsamen AG-Modellen und den Fahrzeugen der Submarke BMW i verdeutlichen soll.

BMW 740e iPerformance

BMW iPerformance: Neuer Name für BMW Plug-in-Hybride

Auf dem Genfer Autosalon 2016 wird die Luxuslimousine mit Vierzylinder-Benziner und Elektromotor im vollen iPerformance-Look zu sehen sein, ihre technischen Eckdaten sind bereits seit einiger Zeit bekannt. Der Antriebsstrang bietet eine Systemleistung von 326 PS, ermöglicht bis zu 40 Kilometer rein elektrische Reichweite und kommt trotz seiner Power auf einem Normverbrauch von 2,1 Liter auf 100 Kilometer. Für Kunden mit zusätzlichem Platz- und Traktions-Bedarf stehen der BMW 740Le iPerformance und eine xDrive-Version zur Wahl.

Die für den BMW 7er iPerformance genutzte Technik wurde von Beginn an auf optimale Skalierbarkeit ausgelegt und erleichtert die Arbeit der Ingenieure bei der Entwicklung kommender Plug-in-Hybride. Während die BMW AG bisher vier Fahrzeuge mit der Option zum “Tanken an der Steckdose” bietet und die Mehrheit der Baureihen noch nicht über entsprechende Technik verfügt, dürfte sich dieses Verhältnis innerhalb weniger Jahre umkehren – mit wenigen Ausnahmen wird dann jeder BMW auf Wunsch mit Plug-in-Hybrid-Antrieb erhältlich sein.

21 responses to “BMW iPerformance: 740e trägt neuen Plug-in-Hybrid-Namen”

  1. M54B25 says:

    Dann heisst also der F45 als Hybrid wirklich “BMW 225xe Active Tourer iPerformance”? Das xDrive habe ich mich jetzt gar nicht getraut auch noch mit aufzunehmen…

    Und wofür soll dann “iPerformance” stehen? Bis dato dachte ich dass “BMW i” als Submarke sich ausschließlich um die E-Fahrzeuge kümmert. Mit diesem iPerformance verbinde ich jetzt eine gewisse Verwässerung von AG Modellen und “BMW i” – anlog zu den M-Modellen, wo ja die M GmbH auch Anteile an der Entwicklung hat.

    Gibt es da nachvollziehbare bzw. offizielle Aussagen zu, ist eine Eingliederung (Einstampfen?) von BMW i zu erwarten?

    • jaywo says:

      BMW i und BMW M sind beides Submarken und wie du richtig erkannt hast wird BMW i analog zu M mit den Performance Modellen an die AG herangeführt
      Der nächste Schritt wird sein das man zusätzlich zu den M-Sport Paketen auch für alle anderen Modelle ein i-Paket anbieten wird die blaue Akzente, nachhaltige Materialien im Innenraum etc für alle Diesel und Benziner optisch auf Nachhaltigkeit setzen kann.

      BMW i wird nicht eingestampft aber in Zukunft an Bedeutung für die BMW AG gewinnen.
      Mehr gibt es dann ab März nach dem Motto “The next 100 years”

      • M54B25 says:

        Danke für die Beantwortung, ich hatte schon so etwas erwartet. Groß gestartet als eigene Marken (M und i) und dann doch aufgrund diverser Einflüsse wieder in den AG Sog gezogen (M-Performance Modelle -sic ).

        Auf die neuen i-Akzente freue ich mich schon – hust… Ein weiterer Schritt von einer Ingenieurs-Triebwerk-Sport-Truppe zu einer Marketing-wir-vertonen-olle-Kamellen-neu Company 🙁

    • Sargon says:

      BMW i = E-Fahrzeuge stimmt schon heute nicht, da der i8 ein Hybrid ist. Quasi wie beim 225xe, nur Vorderradantrieb und Hinterradantrieb vertauscht.

      • M54B25 says:

        Lieber Sargon, nicht böse sein aber mir musst Du das nicht erzählen, mit der Technik bin ich sehr vertraut.

        Mein Beitrag bezog sich insbesondere auf die jetzt noch inkonsequentere Benennung von AG/M/i Modellen und der Verwässerung der jeweils ursprünglichen Merkmale, mit denen die Differenzierung stattfinden sollte. Der i8 ist nunmal -zurecht- das Aushängeschild der i-Mannen, das der liebe F45 nun gleiche Technologien und iAkzente erhält, konnte ja vor 3 Jahren noch keiner ahnen…

        • Sargon says:

          Sorry, ich gehe davon aus, dass hier jeder im Forum weiß, wie der i8 funktioniert. Wollte nicht schlaumeiern. Andererseits wird gerne bei BMW i von Elektrofahrzeugen gesprochen. Alle gehen offenbar davon aus, dass der i5 ein Elektroauto wird. Warum nicht Hybrid? Wäre m.E. sogar praktischer.
          Was die Verwässerung der Submarken angeht, sieht man bei BMW und Mercedes-Benz im Moment, wie sich offenbar auch die Strategien schnell den Gegebenheiten anpassen und Modellbezeichnungen nicht mehr hinterherkommen. Man nehme nur die Umbenennung des kürzlich erst erschienenen C450 in C43 AMG nach ca. einem Jahr.

          • M54B25 says:

            Persönlich finde ich die Sub-Marke BMW i und die vorhandenen und angedachten Modelle sehr gut: BMW klar als DNA für die Fahreigenschaften im Namen erkennbar, i8 weckt Erinnerungen an den seeligen E31 – eine gewisse Formnähe ist mit viel Glauben zuordenbar, gut i3 ist jetzt weiter weg vom klassichen 3er, i5 dann schon eher an die klassische 5er Limousine anzulehnen. Also eigentlich alles paletti – bis irgendein BLW-Hirsel “iPerformance” ausgebrütet hat ?!?!? Das würde ich jetzt bei einer gedopten i8 Version verstehen – stärkerer E-Motor, neues Akkupack, mehr Leistung im Verbrenner – aber beim F45 mit Bezugnahme auf blaue Streben in den Nieren o.m.G.!!!

            Nachfrage zu den Mercedes Namen: bei C43 AMG taucht bei mir die alte W202er Baureihe auf, bei C450 AMG der auf der AMG-Homepage auch als aktuell bekannte V6 Biturbo mit 367PS. Hast Du da etwas verwechselt? C43 würde auch angesichts eines fahrzeugspezifisch tiefer positionierten A45 im Hatchback-Format wenig Sinn machen – oder?

            • Sargon says:

              Nein, nichts verwechselt. Den Anfang macht der Mercedes-AMG SLC 43 mit 367 PS (siehe Konfigurator bei MB), der nach der Logik von vor einem Jahr Mercedes-Benz SLK 450 AMG hätte heißen müssen. Dann kommt Mercedes-AMG E 43 mit rund 400 PS und wohl bald der Mercedes-AMG C 43 mit 400 oder 367 PS, der den C450 AMG (namentlich) ersetzt. Wobei der A 45 weniger PS hat als der C 43. “BWL-Hirsel” gibt’s auch anderswo…

              • M54B25 says:

                Ok, du hast mich jetzt komplett verwirrt, ich glaube Dir aber nachdem Mercedes ja schon im letzten Jahr den Buchstabensalat fabriziert hat, um irgendwie die Klassendifferenzierung bzw. Zugehörigkeit auszudrücken, sind jetzt also die Zahlen dranne. Die Karrosserieformen sind ja mit der neuen E-Klasse nun bald alle gleich/skalierbar.

                Den C43 gab es aber in der W202 Baureihe schon mal, daher meine Verwirrung ob der nun wohl wieder eingeführten Nomenklatur.

                “BWL-Hirsels” gibt es leider überall – oder es ist immer der selbe der durch deutsche Vorstandsetagen tingelt und seine wirren Produkt-Namenskonventionen vertickert…

                • Sargon says:

                  man hätte BMW i tatsächlich zu einer Elektromarke machen können, dann wäre der i8 der Z8 geworden oder von mir aus auch Z8 iPerformance. Jetzt verstehe ich BMW i als Versuchslabor für neue Antriebe, wie vielleicht demnächst Brennstoffzelle.

                  • jaywo says:

                    Damit sind die Kollegen vom Retail Development nicht sehr glücklich, ist eine Idee vom Vorstand und auch noch eine sehr junge.
                    Man sieht ja das der 740e bei seiner Vorstellung genau wie alle anderen PHEV Modelle noch ohne i Akzente/Merkmale geplant war.

                    BMW i wird dadurch nicht versucht zu entkräften sondern viel mehr zu stärken und durch die zunehmende Integration der Elektrifizierung der AG Modelle BMW i immer mehr ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. Selbst hier in München sieht man den i3 sehr selten. Das Fahrzeug muss auf die Straße und gefahren werden.

                    Und zum Thema i8
                    Es kann kein AG Modell sein und muss zu i gehören, da es optisch wie technisch zu fortschrittlich für einen normalen BMW ist.
                    Das Augenmerk von i liegt auf Elektro und ist nicht die Versuchsträger Marke von BMW für alle möglichen Konzepte, hybride bleiben die Ausnahme.
                    Der i8 ist so futuristisch und zukunftsorientiert, er muss ein i und kein “z” oder sonst was sein.

                    Freut euch auf den 7.3 ab dann wird es spannend auch wenn die Modell Offensive 2017 beginnt

  2. BMW-Fan says:

    Der BMW 4er ist schon wieder um 1000 Euro teurer geworden

    • quickjohn says:

      Bravo – endlich einmal ein lesenswertes Statement …..

    • Quer says:

      So ein Schwachsinn, ich habe meinen 4er GC vom August 2015 heute neu konfiguriert, danach ist der um 420€ teurer geworden.

      • BMW-Fan says:

        Vorsicht mit antworten wie ,,so ein Schwachsinn” denn auf der BMW Website wir’s nicht willkürlich irgendwas stehen. Als ich gestern geschaut habe stand (offensichtlich nur für sehr kurze Zeit) 37.750 da und jetzt steht 37.150 da. Anscheinend Unterlief den Betreuern der Website ein Fehler

        • M54B25 says:

          Vorsicht mit Aussagen wie “den Betreuern der Website unterlief ein Fehler” laut Impressum ist der Betreiber “Diese Webseite wird von der Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft (Petuelring 130, 80788 München) betrieben.”

          Glaubst Du ernsthaft dass dort ein einzelner Admin sitzt und hunderte Webseiten manuell pflegt? Da wird ein CMS mit DB-Anbindung hinterstehen und die Daten -wie die Preise- zentral von der AG gepflegt. Und ob da mal jemand im Verkauf aus Spaß genau bei Deinem Wunschwagen den Basispreis für 5 Minuten hoch und dann wieder runtersetzt, erscheint doch eine sehr gewagte These.

          • Pro_Four says:

            …solche Qualitätsprobleme haben doch alle Unternehmen, die einen da die anderen dort. Es wird immer wieder mal ein Fehler unterlaufen, auch weil es Menschen sind wie du und ich.

            Oder habe ich Dich falsch verstanden? ;D

            • M54B25 says:

              Nun ja der “BMW-Fan” hat ja seine Texte editiert und damit für mein Empfinden seine Aussage zurückgezogen, das Ganze läßt sich also nicht mehr nachvollziehen.

              Ich habe geäußert, dass ich nicht glaube, dass es ein Fehler war, dafür dürften Prozesse und Technik zu ausgereift sein. Und natürlich passieren Fehler und sind i.d.R. meist den Usern/Menschen hinter einer Technik zuzuordnen. Nur die hier geschilderten Umstände und auch die jetzige Reaktion deuten auf ein Versehen des Users VOR dem BMW-Portal hin 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden