sport auto Award 2014: BMW holt fünf Siege bei Leserwahl

News | 12.09.2014 von 18

Fünffach-Sieg für BMW bei der sport auto-Leserwahl: Auf der Suche nach den sportlichsten Autos haben die bekanntermaßen besonders an Fahrdynamik interessierten Leser der sport auto …

Fünffach-Sieg für BMW bei der sport auto-Leserwahl: Auf der Suche nach den sportlichsten Autos haben die bekanntermaßen besonders an Fahrdynamik interessierten Leser der sport auto der BMW Group ein überzeugendes Ergebnis beschert. Gleich in fünf Kategorien wurden Autos aus München auf den ersten Platz gewählt, was die weiterhin sehr sportliche Positionierung der Marke unterstreicht.

Die Siege für BMW konzentrieren sich dabei nicht auf die Klasse extrem teurer Supersportler, stattdessen bestätigen sie die Maxime von erreichbarer Freude am Fahren mit Autos, die sich auch uneingeschränkt für den Alltag eignen. Drei der fünf Siege wurden von Autos errungen, deren Grundpreis unter 50.000 Euro liegt.

P90083282

Mit dem BMW M135i hat sich der einzige Kompaktsportler mit längs eingebautem Reihensechszylinder, ausgeglichener Gewichtsverteilung und Hinterradantrieb gegen die starke Konkurrenz aus Wolfsburg, Ingolstadt und Stuttgart durchgesetzt. Das Topmodell der 1er-Reihe ist als 3- oder 5-Türer, mit Heck- oder Allradantrieb sowie mit manuellem Sechsgang-Getriebe oder Achtgang-Automatik erhältlich – eine ähnliche Vielfalt bietet ebenfalls kein Wettbewerber. Die Preise für den BMW M135i beginnen bei 39.850 Euro.

Mit weitestgehend identischem Antriebsstrang konnte das BMW M235i Coupé die Klasse der Coupés bis 50.000 Euro für sich entscheiden. Auch das M Performance-Modell auf Basis der 2er-Reihe – übrigens ab Frühjahr 2015 auch als BMW M235i Cabrio erhältlich – verbindet ein extrem dynamisches Fahrerlebnis mit hoher Alltagstauglichkeit, der Preis von 43.750 Euro unterstreicht die Erreichbarkeit von kompakten Sportwagen aus München.

Auch der dritte Sieger aus München glänzt mit den typischen Tugenden eines BMW: Reihensechszylinder, Hinterradantrieb, ausgeglichene Gewichtsverteilung. Genau diese Zutaten verhelfen der BMW 335i Limousine zum Sieg bei den Limousinen und Kombis bis 50.000 Euro. Die 306 PS starke Mittelklasse ist ab 44.450 Euro erhältlich und in vielen Konfigurationen lieferbar: Limousine, Touring, Gran Tourismo, Hinterradantrieb, Allradantrieb, manuelles Getriebe oder Achtgang-Automatik – die Kunden haben praktisch freie Auswahl.

Auf dem Grundkonzept der 3er-Reihe basieren die beiden weiteren Klassensiege für BMW beim sport auto-Award 2014: Bei den Limousinen bis 100.000 Euro setzt sich die neue BMW M3 Limousine F80 durch, bei den Coupés bis 100.000 Euro war das BMW M4 Coupé F82 erfolgreich.

Über einen Doppelsieg darf sich BMW in der Klasse der Selbstzünder freuen, auch wenn der 1. Platz formal nicht nach München geht: Mit der BMW Alpina D3 Limousine sichert sich ein weiteres F30-Derivat den Titel des sportlichsten Diesels, direkt dahinter folgt der BMW M550d xDrive mit Triturbo-Diesel.

Großen Grund zur Freude hat auch AC Schnitzer: Sowohl in der Kategorie Motor-Tuning als auch beim Optischen Tuning waren die Aachener nicht zu schlagen, außerdem sicherten sich die von AC Schnitzer veredelten BMW M135i und BMW 335d Klassensiege in der Tuning-Kategorie.

18 responses to “sport auto Award 2014: BMW holt fünf Siege bei Leserwahl”

  1. B3ernd says:

    “gegen die starke Konkurrenz aus Wolfsburg, Ingolstadt und Stuttgart durchgesetzt.”

    Stark zum Teil nur bedingt und Ein VW ist eigentlich nicht die direkte Konkurrenz eines BMW.

    Man ist aktuell teilweise führend und ohne Konkurrenten. 50d? Mercedes spielt bei den Power – Dieseln überhaupt keine Rolle – da ist bei 265PS Schluss.

    A3 und A-KLasse sind mit ihren Antrieben eben nur FWD Wagen mit angehängtem RWD (= AWD) Das merkt man beim Fahren. Auch wenn ich den A3 optisch gelungen finde, als FWD ein No-Go.

    Dass der M4 das Rennen gg. RS5 und C63 macht, wundert mich absolut nicht. Technisch und vor allem optisch rein BMW wie er mir selten so gut gefallen hat.

    Mercedes muss richtig aufpassen, dass sie den Anschluss nicht verlieren. Aktuell ist eigentlich nur die S-Klasse führend – die anderen Beireihen müssen sich hinten anstellen. Das Absatzplus von i.V. z. den Vorjahren, hat sich Mercedes teuer erkauft – hier helfen vor allem die kleineren Baureihen wie A-, CLA, GLA-Klasse.

    • Levi says:

      Was hat BMW als Sportwagen anzubieten? Bei Audi hat man den TT und den R8, bei Mercedes jetzt den AMG GT, bei Jaguar den F-Type, Nissan den GT-R, Honda bald den NSX, GM den Corvette, etc… Bei BMW nichts!

      • BMW_550i says:

        Kommt noch, abwarten 🙂

        • Levi says:

          Dank Toyota! 😉

          • BMW_550i says:

            Und wo war Toyota, wo BMW den M1 hatte und weitere Modelle, wie M3 E30 – diese Modelle fuhren damals sogar Porsche davon. Also labber hier keinen Mist und begebe dich wieder in das Audi-Troll-Forum! Danke.

            Fahrwerk und Motor kommen von Toyota, ein evtl. Hybrid-Antriebsstrang von Toyota – mein Gott, na und?

            • Levi says:

              Wie kommst du auf Audi? Meine Lieblingsmarken sind BMW, Alfa Romeo und Toyota/Lexus. Audi hasse ich (bis auf den R8).

              • BMW_550i says:

                Egal, wie dem auch sei. Ich finde es aber nicht angebracht, dass man nun schreibt, dass BMW nur mithilfe von Toyota einen Sportwagen rausbringen KANN und ohne Toyota nicht im Stande wäre, dies zu tun. Vor etlichen Jahren gab es keinen, der um BMW herum war – nur BMW als Hersteller – und sie haben so viele Erfolge und Sportwägen herausgebracht – alles tolle und seltene Exemplare heute noch. Daher nicht angebracht. 🙂 Sorry, falls ich dich irgendwie angegriffen habe. Wenn du Audi hasst – Willkommen im Club – ich auch, den Möchtegern-Hersteller 😉

                • Levi says:

                  Ich sehe es von der finanziellen Seite. Hätte Toyota nicht BMW als Partner, würden die Sportautos für uns normale Menschen unerreichbar (400.000 Eur LFA), und BMW hätte BMW nicht Toyota als Partner, dann würde BMW auch nicht in den Markt einsteigen, da es unprofitabel wäre. Das Know-How haben beide.

      • B3ernd says:

        Was hat ein fehlender BMW Sportwagen mit meiner Aussage zu tun?

        Honda, Nissan, GM…..was haben die damit zu tun?

        Ich verstehe dein Antwort auf meine Aussage nicht.

      • Lerge says:

        Deswegen haben aber Audi und Mercedes beim Sport Auto Award 2014 auch nichts zerrissen, übrigens da währe mir jeder M4 lieber als der buckelige Audi TT, auch der i8 währe mir lieber als die Säuferkarre R8 den’s jetzt sogar beim Carsharing gibt weil Audi vermutlich den Säufer nicht mehr anders los wird.

      • Eva says:

        der tt ist unproportioniert (tribut der peinlichen frontantriebs-basis 🙂 und hässlich, der r8 ist unverkäuflich und wird fürs carsharing verhökert…
        bmw hingegen baut alltagstaugliche sportwagen, wie schon in den 30ern und seit dem 02… (clever sind sie halt, die münchner, und seeeeehr erfolgreich :-D)

    • BMW_550i says:

      Stimme dir zu. BMW hatte seit 2004 den M57TÜTOP Motor mit zunächst 272 PS, dann LCI TÜ2 Motor mit 286 PS, wo im Sechszylinder-Segment weder Benz noch Audi mithalten konnten. Die Registeraufladung ist hier gemeint. Audi zog dann 7 Jahre späer nach mit dem TDI-BiTurbo. Was für Vorsprung durch Technik.

      • B3ernd says:

        Zustimmung aus deinem Munde 😀

        Audi nach 7 Jahren, Mercedes hat bis heute nix – nicht mal in der S-Klasse. BMW hat bisher noch keinen AWD im M//(ob du es magst oder nicht, der Markt verlangt es – siehe Absatzzahlen der AMG AWD) Jeder hängt in irgendeinem Bereich hinterher oder führt mal – mal mehr, mal weniger) Ich sehe das etwas gelassener. Man muss nur aufpassen, dass die anderen nicht ständig führen und davon fahren.

        Man muss aktuell neidlos anerkennen, dass BMW richtig gut aufgestellt ist – auch ohne SSW(der wäre eh nur Image, die Verkaufszahlen spielen kaum eine Rolle am Jahresende)

        • BMW_550i says:

          Ja, klar kann ich dir auch mal zustimmen 🙂 Passiert zugegebenermaßen nicht allzu oft, aber doch!! ;-)))

          Sicher, der Allrad wird als Option angeboten werden im M5 Gxx – wieso auch nicht, hat zwar all die Nachteile, wie Mehrreibung, Mehrgewicht etc. pp., aber auch gute Tratkion wird geboten – allerdings ist xDrive ja nicht das klassische 40/60 Allradsystem, sondern kann 0-100 % des Antriebsmomentes je nach Gegebenheit auf VA oder HA liefern – ist doch gut, man trägt aber das Mehrgewicht mit.

          Oder ob es ein starres System (denke ich weniger) à la AMG S Modelle wird, we will see it.

          Schönes WE.

  2. Der_Namenlose says:

    Diesen Preis wird der 135i ab 2017/2018 wohl nicht mehr bekommen:(
    Es freut mich, dass der verschmähte M550d den zweiten Platz bei Dieseln holt.
    Und Gratulation an Porsche für 6 Siege und viele weitere Platzierungen.

  3. BMW_550i says:

    Nunja, von den Awards halte ich grundsätzlich und allgemein gesehen nichts. Dieses hier ist aber von den Lesern entschieden worden und basiert nicht auf irgendwelchen Lügen, nehme ich stark an. Jedoch freut es mich sehr, dass BMW weiterhin führend als deutsche Premium-Marke in Sachen Sportlichkeit und Dynamik fungiert.

    Audi und Mercedes haben hier weniger zu bieten, der A45 AMG sieht gegen M235i oder M135i fast kein Land, gegen den M2 sowieso. Die RS-Modelle waren meiner Meinung nach nie sportlich genug, um es mit M Fahrzeugen aufzunehmen. Wie dem auch sei, ich finde, dass BMW diesen Award verdient gewonnen hat in den jeweiligen Kategorien!

    Das einzige, was BMW noch fehlt, um bestens aufgestellt zu sein und ein Aushängeschild aller BMW-Tugenden zu präsentieren und festigen, wäre ein Supersportler.

    Grüsse alle.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden