Rekord-Gewinn: BMW überrascht Experten mit Konzernergebnis 2013

News | 13.03.2014 von 15

Noch gibt es nicht alle Zahlen zum Geschäftsjahr 2013, aber mit der ersten Ankündigung vor der vollständigen Präsentation aller Details am 19. März konnte die …

Noch gibt es nicht alle Zahlen zum Geschäftsjahr 2013, aber mit der ersten Ankündigung vor der vollständigen Präsentation aller Details am 19. März konnte die BMW Group schon heute die Börse überraschen. Trotz hoher Investitionen in neue Technologien und Baureihen konnten die Bayern – entgegen der Erwartungen von externen Experten – ihren Gewinn auch 2013 steigern und einen neuen Ergebnis-Rekord einfahren.

Nachdem 2013 bereits für neue Absatz-Rekorde gesorgt hatte, konnte auch das Ergebnis vor Steuern um 1,4 Prozent auf 7,91 Milliarden Euro gesteigert werden, der Konzernüberschuss erreicht mit 5,34 Milliarden Euro (+4,5%) ebenfalls einen neuen Höchstwert.

BMW-Group-2013-Absatz-Umsatz-Ergebnis-Gewinn-Gesamtjahr

Während der Gewinn der Automobil-Sparte erwartungsgemäß schrumpfte, konnten deutlich größere Gewinne bei BMW Motorrad und bei den Finanzdienstleistungen für einen Ausgleich sorgen. Die EBIT-Marge im Segment Automobile schrumpfte 2013 um 12,4 Prozent auf einen Wert von 9,4 Prozent – damit befindet sie sich in der oberen Hälfte des angestrebten Rendite-Korridors von 8 bis 10 Prozent.

Norbert Reithofer (Vorsitzender des Vorstands der BMW AG): “Wir haben im abgelaufenen Geschäftsjahr neue Bestmarken bei Absatz und Konzernergebnis erzielt und alle angestrebten Ziele erreicht.
Unser strategischer Ansatz ist es, in den drei großen Weltregionen eine weltweit ausbalancierte Absatzverteilung zu erreichen und damit einseitige Abhängigkeiten zu vermeiden.
Wir rechnen im laufenden Jahr weltweit erneut mit einem Absatzzuwachs und damit mit einer neuen Bestmarke beim Absatz. Voraussichtlich werden wir dabei die Marke von zwei Millionen Fahrzeugen übertreffen.”

BMW-Group-2013-Absatz-Umsatz-Ergebnis-Gewinn-Gesamtjahr

15 responses to “Rekord-Gewinn: BMW überrascht Experten mit Konzernergebnis 2013”

  1. meiersen says:

    Kein Wunder bei den billigen Innenraummaterialien. 😉

    • Marc says:

      So ein Kommentar kommt raus wenn einer wie Du hirnlos durchs Leben wandelt.
      Wenn die BMW Innenraummateralien so billig sind dann müsste BMW zum VW Konzern gehören damit sich BMW am billigem VW, Skoda, Seat Regal bedienen kann so wie es Audi macht.

  2. Analyst says:

    Nun ja, BMW hat mit Sicherheit seinen Gewinn selbst erwirtschaftet, bei Audi wäre ich mir da nicht so sicher. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird Audi durch das riesige Motorengeschäft mit den Konzerntöchtern quersubventioniert. Mit Audis und Lambos alleine können sie den ausgewiesenen Gewinn von rund 4 Mrd. € nicht erzielt haben.

    • KuniBert (KB) says:

      ich ziehe den Hut vor deinen intelligenten Beiträgen. Ich lerne jedes Mal so unendlich viel daraus. Besser als ein BWL-Lehrbuch. die Konzernlenker Hüben wie drüber werden wohl öfters bei dir nachschlagen…

      • Nachbars Lumpi says:

        und jetzt: husch, husch, berti, ab ins dkw-fourum, die jungs dort können deine markigen sprüche gebrauchen (und hier verbreiten sie nur langeweile :-D)

        • KuniBert (KB) says:

          warum soll ich als eingfleischter Bimmerfan in so’n böses böses bööööses forum…bah und warum sagst du das? Magst du mich nicht?

        • karl says:

          Hallo, elektra.
          Na, von ab und ams vertrieben und jetzt hier auf parasitaeren abwegen? Du hast wirklich ein groesseres problem.schlimm, wenn das fuer ganze foren erkennbar wird.

  3. Pro_Four says:

    …meine Güte, hier ist schon wieder was los! :/

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden