BMW M8 2016: Supersportler auf i8-Basis zum 100. BMW-Geburtstag?

BMW M | 5.12.2013 von 31

Die spätestens seit den Debüts von Audi R8 und Mercedes SLS AMG sehnlichst auf einen Supersportler von BMW wartenden Fans bekommen von der Auto Bild …

Die spätestens seit den Debüts von Audi R8 und Mercedes SLS AMG sehnlichst auf einen Supersportler von BMW wartenden Fans bekommen von der Auto Bild neue Nervennahrung. Während man in Ingolstadt und Stuttgart bereits an der Arbeit für die Nachfolger der genannten Fahrzeuge begonnen hat, scheint in München ein Debüt 2016 wahrscheinlicher zu werden.

Im Jahr des 100. Geburtstags könnte sich BMW mit einem Supersportwagen selbst beschenken und auch wenn die Luft in diesem Umfeld sehr dünn ist, wäre der Anspruch klar umrissen: Ähnlich wie ein BMW 3er im Vergleich mit einem A4 oder einer C-Klasse müsste auch ein Supersportler noch dynamischer sein als die Wettbewerber von Audi und Mercedes.

2014-BMW-i8-Wallpaper-1920-1200-Desktop-Hintergrund-Hybrid-Sportwagen-03

Immer wahrscheinlicher wird laut Auto Bild auch, dass die Grundlage für den legitimen Nachfolger des BMW M1 große Gemeinsamkeiten mit dem BMW i8 haben wird. Speziell die Carbon-Fahrgastzelle des Hybrid-Sportwagens würde auch einem eventuell als BMW M8 bezeichneten Supersportler gut zu Gesicht stehen, auch Teile der Hybrid-Technik könnten übernommen werden.

Die wichtigsten Änderungen betreffen das Heck und die Fahrwerkstechnik: Ersteres “müsste” statt einem Turbo-Dreizylinder wohl einen V8-Biturbo beherbergen, der bis zu 600 PS leisten soll und wohl vom aktuellen M5-Motor S63Tü abgeleitet wird. Während der BMW i8 ausdrücklich “nicht für die Rennstrecke” gebaut ist, wäre die Abstimmung im Fall eines derartigen Sportwagens natürlich anders – bei potenziellen Gegnern wie einem Porsche 911 Turbo ist die Performance auf abgesperrtem Terrain mindestens so wichtig wie souveräne Überlegenheit im Alltag.

Der aktuell im BMW i8 verbaute Elektromotor, der die Vorderräder mit etwa 130 PS und einem jederzeit verfügbaren Drehmoment von 250 Newtonmeter versorgt, könnte auch in einem Supersportler eine Rolle zur Performance-Steigerung spielen. Fraglich ist allerdings, ob in einem Supersportler genügend Platz und ausreichend große Gewichtsreserven für weitere Batterien vorhanden sind, um einen permanenten Einsatz des Elektromotors auf der Rennstrecke zu ermöglichen – genau hier liegt das für die meisten Kunden eher theoretische Problem des BMW i8, denn bei häufigem Leistungseinsatz und kurzen Bremsphasen im Renn-Einsatz sind die Akkus des i8 nach kurzer Zeit leer, weshalb nur noch der Verbrennungsmotor für Vortrieb sorgen kann.

Eine ähnliche Lösung ist freilich auch für den Supersportler denkbar, denn die Performance des V8-Biturbo dürfte den meisten Kunden auch auf der Rennstrecke vollauf genügen. Wenn im Alltag eine Systemleistung von weit über 600 PS auf ein angepeiltes Gewicht von 1.500 Kilogramm trifft, sollte es in jedem Fall ausreichend rasant zur Sache gehen.

Wie genau das technische Layout des Supersportlers aussehen wird, bleibt allerdings noch für viele Monate ein Geheimnis der BMW M GmbH. Immerhin scheinen sich die Gerüchte rund um einen Supersportler für das Jahr 2016 langsam zu konkretisieren und unabhängig davon, wie genau dieser aufgebaut sein wird, dürfen wir mit einem echten Kracher rechnen.

31 responses to “BMW M8 2016: Supersportler auf i8-Basis zum 100. BMW-Geburtstag?”

  1. Hans says:

    Der BMW i8 hat Quermotor mit 6 Gang Automatik. Man müsste die ganze HA-Konstruktion ändern, um dort einen längs eingebauten V8 Motor unterzubringen. Daher tippe ich, sollte wirklich auf i8 Basis noch etwas stärkeres kommen eher auf einen R4 oder gar R6, welcher ebenfalls quer eingebaut ist.
    Der Elektromotor an der VA ist schwächer als der des i3. Dies Nachteil aber durch ein 2-stufiges Getriebe mehr als ausgeglichen.

  2. meiersen says:

    Das ist doch wieder mal die übliche Spekulation der Autobild. Das ist doch alles Quatsch! Die technische Umsetzung wäre derart aufwendig und sie würde sich dermaßen deutlich vom Ursprung i8 unterscheiden, dass sich das nicht lohnen würde. Vielleicht baut BMW einen Supersportler, aber ganz sicher nicht auf Basis des i8.

    Dazu kommt noch, dass der nächste Supersportwagen zusammen mit Toyota entwickelt wird. BMW wird ganz sicher nicht zwei entwickeln.

  3. Thomas says:

    i8 Basis ist m.M.n. auch eher unrealistisch.
    Vom Konzept her, kann ich mir das aber schon vorstellen.
    Ein leichter Aluminiumrahmen als Drive -Modul, gepaart mit dem Karbon Life-Modul.
    Irgendetwas muss man dem Audi Spaceframe schließlich entgegensetzen.

    In anbetracht der Ausrichtung BMWs, wäre ein aufgeladener R6 nur plausibel, als Anlehnung an den M1.
    Mich würde aber auch nicht wundern, wenn man bei diesem Projekt mit dem Hammer auf den Tisch haut und einen V8 bringt.
    Solange der Sound nicht aus den Lautsprechern kommt, bin ich für alles offen …

  4. qwer123 says:

    es sei nochmal erwähnt, der i8 hat einen quer eingebauten 3 Zylinder, ein 6 Zylinder hätte weder quer noch längs Platz, das Getriebe ist hier noch nicht mal erwähnt…
    selbes Spiel beim längs eingebauten V8 + Getriebe, kein Platz.
    Allein der S63 ist viel zu fett und schwer für so ein Auto.
    Was da vll noch gehen würde, wäre ein B48, aber selbst da dürfte es eng werden und dann kommt der auch nicht an SLS oder R8 ran.
    Somit wird es entweder kein echter M auf Basis eines i8 oder man muss hier ganz neues Concept bei M planen. Für beides scheint mir der Sparzwang zu groß…
    siehe
    nix Hochdrehzahl, keine wirklichen M-Motoren.
    ASD – Aktive Sound Design (Motorsoundgenerator) in fast allen Baureihen…

    • Thomas says:

      Wozu ein neues Konzept?
      Gleiches Konzept, mit anderen Abmessungen und einer Aufnahme für einen R6/V8 …

      • der_ardt says:

        etwas zu einfach, man müsste schon einiges umkonstruieren damit da ein potenter Motor reinpasst, also wieder viel Aufwand. Ich bin mir sehr sicher, dass auf Basis des i8 nichts SSmäßiges kommt.

        • Thomas says:

          Mit Konzept meine ich das Prinzip, die Bauweise.
          Natürlich wird man weder das Drive-Modul, noch das Life-Modul des i8 verwenden und daran rumschnitzen.Die Wahrscheinlichkeit ist aber hoch, dass man sich bei der Konstruktion am i8 orientiert, einfach aus dem Grund, weil man dort schon Erfahrungen mit der Materie hat und über die Produktionsmöglichkeiten verfügt.

    • Chris35i says:

      HDZ Sauger bekommst du wegen der Emissionen nicht durch – der Zug ist abgefahren. Sollte doch langsam angekommen sein.

      • qwer123 says:

        würdest du lesen was ich schreibe, bräuchtest du nicht auf Dinge hinweisen, die ich nicht geschrieben habe. Ich habe nur bemängelt, dass von M keine eigenen Motoren kommen. Außerdem ist das Problem lediglich die CO2 Grenze welche ja von den Laborwerten/Zyklen diktiert werden.

  5. M3-Dreamer says:

    Vielleicht ist ja der gerüchteweise entwickelte M-GmbH V6 für den M8 vorgesehen !?

  6. Guest says:

    Es war ein Supersportwagen in Planung (Bezeichnung BMW 100) und es wurde auch ein fahrbereiter Prototyp aufgebaut, der außer der Optik nicht viel mit dem I8 gemeinsam hat. Es ist ein modifizierter S63 eingebaut.
    Da der BMW -Vorstand dem I8 keine Konkurrenz machen wollte, wurde das Projekt leider wieder gestoppt.
    Irgendwann wird das Fahrzeug in den Medien auftauchen, spätestens wenn die M GmbH wieder mal einen Tag der offenen Tür in der Tiefgarage hat…

  7. quickjohn says:

    Bei nüchterner Betrachtung – lassen wir unser emotionales Wunschdenken einmal Aussen vor – ist in der aktuell ganz auf Nachhaltigkeit ausgerichteten BMW-Strategie kein Platz für einen Supersportwagen (was ja nicht heisst daß BMW keine super sportlichen Wagen baut).

    Diesen Supersportwagen nicht zu bauen lässt sich daher leichter verargumentieren als ihn zu bauen! Hinzu kommen die hohen Entwicklungskosten (i8 wäre wohl eher Denkanstoß als Entw.-Basis) und die sicherlich geringen Renditeaussichten. Ein passender Motor fehlt auch – ein weiterer Aufguss auf vorhandener R6/V8-Basis käme wohl kaum in Frage.

    Ausserdem könnte es bei einem Supersportwagen nicht um einen one-shot gehen sondern der müsste vielmehr der Start für eine, aus min. 2 Modellreihen bestehende, Dauer-Offensive sein – ansonsten erreicht man dadurch keine dauerhaft bedeutende Marktposition.

    Daher glaube ich nicht an einen Supersportwagen zum 100. Geburtstag – an andere Überraschungen allerdings schon.

    Eine ganz andere Alternative wäre der Zukauf einer Sportwagen-Marke. Leider ist da aktuell das Passende nicht verfügbar. Aston Martin ist nah bei Daimler (Motoren!), Lamborghini unter der Haube und Ferrari (noch) nicht zu haben.

    • meiersen says:

      Kein Problem! BMW kann Wiesmann kaufen. DAS sind Sportwagen!

      • quickjohn says:

        Hm – gegen Verrechnung mit den offenen Posten (Forderungen) meinst du wohl?

        Dann könnte ich mir noch eher eine Auftragsentwicklung bei ALPINA vorstellen – was aber auch nicht zu Strategie/Kapazität/Kompetenz der Buchloer passt.

        Nein, es ist leider kein potenter Sportwagenbauer verfügbar – und eine Reinkarnation ala Mini kann es auch nicht geben ……

        • meiersen says:

          So ganz trifft das nicht zu: es gab mal Gerüchte um eine Wiederbelebung der traditionellen Sportwagenmarke de Tomaso im Zusammenhang mit BMW.

          • quickjohn says:

            De Tomaso? – das war mir neu.

            Gibts die noch? Ich erinnere mich an den Pantera – und weiß dass der einen hubraumstarken US-V8 hatte. Wie sah es mit der sonstigen Technik aus?

      • v10 says:

        Leider sind das eher Bastelbuden als Sportwagen die man von BMW erwarten könnte. Keine Chance. Zu unbekannt, keine Tradition, kein Image.

    • v10 says:

      Stünde Ferrari zum Verkauf und wäre F. Piech noch am Leben, würde VW jeden Preis dafür zahlen. Piech selbst besitzt mehrere Ferraris (und fuhr sein ganzes Leben lang Ducati).

  8. Levi says:

    Es wird keinen BMW “Supersportler” geben. ES WIRD KEINEN GEBEN! Das einzigste wird ‘nur’ ein Sportwagen mit Front-Mittel-Motor.

  9. dicker says:

    wenn man sich schon audi/daimler als vorbild nimmt, statt porsche, dann kann daraus ja nur ein pseudo-sportler werden. weiter so…zum 200 jährigen von BMW kommt der M8 dann aber wirklich. ganz sicher. echt jetzt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden