Noelle Motors BMW M4 Tuning: S55 mit 560 PS aus Buchloe

BMW M4 | 5.11.2014 von 29
Noelle-BMW-M4-Tuning-S55-Leistungssteigerung-F82-F83-M3-F80-3

Noelle Motors BMW M4 Tuning: Ehemaliger Alpina-Motorenchef Karl-Otto Noelle bietet Leistungssteigerung für den Biturbo-Reihensechszylinder in M3 und M4

Die Vorstellung des Mercedes-AMG C 63 S dürfte bei vielen Tuning-Anbietern mit einer Vorliebe für BMW mit großer Freude zur Kenntnis genommen worden sein. Bis zu 510 PS bieten die Stuttgarter in ihrem Mittelklasse-Sportler an, da dürften viele Fahrer eines BMW M4 F82, F83 oder BMW M3 F80 ebenfalls Interesse an einer Leistungssteigerung entwickeln – obwohl die Fahrleistungen des 431 PS starken Bayern für sich betrachtet keinerlei Anlass zur Kritik liefern.

Ein neues Angebot für mehr Leistung vom Biturbo-Sechszylinder S55 kommt nun in drei Varianten von Noelle Motors aus Buchloe – und schon die schwächste der drei Optionen überbietet das S-Modell des neuen C 63 AMG.

Noelle-BMW-M4-Tuning-S55-Leistungssteigerung-F82-F83-M3-F80-1

Die Noelle-Leistungssteigerung für den BMW M4 gibt es in drei Stufen, wobei alle drei erheblich mehr Performance als die Serie versprechen. Schon das Basis-Paket steigert die Leistung des Reihensechszylinders auf 517 PS und hebt das maximale Drehmoment auf 650 Newtonmeter, außerdem wird die elektronische Limitierung der Höchstgeschwindigkeit entfernt.

Den nächsten Schritt geht Noelle Motors nur in Kombination mit Sport-Katalysatoren, dann sind 540 PS und 660 Newtonmeter drin. Die Krönung ist schließlich Stufe 3, zu der auch eine staudruckarme Sport-Endschalldämpferanlage gehört. Das Resultat sind 560 PS und ein maximales Drehmoment von 670 Newtonmeter, die Vmax steigt in diesem Fall auf über 325 km/h.

Inklusive TÜV und Garantieversicherung beginnen die Preise für die S55-Kraftkur bei 4.980 Euro. Auf Wunsch verbaut Noelle außerdem ein Gewindefahrwerk oder besonders leichte Schmiederäder von HRE.

Karl-Otto Noelle: “Da BMW konsequent auf Turboaufladung setzt und Hubraumerweiterungen nur bei Saugmotoren sinnvoll sind, können wir jetzt bei der Leistungssteigerung mehr denn je von unserem langjährigen Elektronik-Know-How profitieren.”

  • Vollhonkduffidrac

    5000.-€ / 10.000.-DM für 15 min. “Arbeit” (OBD Stecker ran, Softwareflash durchführen, OBD Stecker ab, Hand aufhalten) K R A N K!!! bzw. ich als dämlicher Krankenpfleger mache einfach den falschen Job der im Gegensatz zu den armen “Tunern” für die Gesellschaft NICHTS wichtiges beiträgt…

    • cisi

      ich hoff schon, dass ein tuner wie noell das auf dem prüfstand abstimmt, da kann/sollte man mit feinjustierung etc etc auch einen ganzen arbeitstag investieren.

      Selbst wo ich manchmal zugeschaut habe, dauer so ein tuning der höheren kategorie für einen einfachen 335d einen ganzen vormittag. Da darf es dann auch mehr kosten.
      Wenn die nur flashen , wäre es schon eine frechheit, das sehe ich auch so.

      • Vollhonkduffidrac

        Ja klar es wird IMMER suggeriert “Prüfstand, hunderte ach was tausende Stunden “Entwicklung” und Rennstrecken, Lizenzkosten usw…
        Fakt ist um den aktuellen M3/M4 flashen zu können benötigt man einen verschlüsselten 256 bit Key welcher mit CMD derzeit noch machbar ist.
        Ich möchte gerne sehen, dass egal welcher Tuner via Onlinesimulator den M4 “sauberst” abstimmt und selbst dann sind knappe 5.000.-€ absurd! Was meinst du denn was gemacht wird bei der Software: Ladedruckanhebung in Verbindung mit angepassten Lambdawerten, Lambda unter Volllast dann so um die 0,79 – 0,82, sowie Zündung -16 bis -18 vor OT (Zündwinkel für mehr Leistung – Spritqualität auf 100+ Oktan angepasst) und dann noch die Checksummenberechnung FERTIG!
        Ich finde dass allgemein einfach extrem übertrieben wird mit den Preisen in der Tuningbranche (weil diese halt “boomt”) oder hätte z.B früher zu DM Zeiten jemand für eine einfache Downpipe mit 200 Zeller HJS Kat für einen Golf (jetzt GTI oder R) ca. 2500.-DM (jetzt 1200-1300.-€), LLK 1700.-DM, und für die Software auch um die 2000.-DM.
        ABER knappe 10.000.- DM (ich weiß die DM Zeiten sind vorbei dennoch rechne ich immer noch um) sind einfach nicht nachvollziehbar. Für MICH zumindest NICHT.

        • cisi

          du hast meine antwort nicht genau durchgelses.
          Ich bin jedes Mal dabei, du brauchst mir nicht erzählen wie es geht.
          Und es geht nicht um einen Virtuelle Onlinesimulation sondern:

          – auto auf prüfstand stellen
          – sonde in den auspuff stecken
          – 1 lauf machen
          – kurve analysieren und die Verbrennungswerte

          — ab hier wiederholen —
          – neue kennline editieren, eingeben und flashen
          – 1 oder 2 läufe machen
          – emissionswerte checken
          – falls Ergebniss in leistung stabilität oder emissionswerten nicht passt wiederholen
          – kennlinien wieder anpassern
          – ab und zu eine längere pause machen um die Temp wieder auf normalniveau zu bringen.

          keine hunderttausen stunden, einen arbeitstag beim serienfahrzeug ohne Modifikationen.

          • Vollhonkduffidrac

            Ich hab deine Antwort sehr wohl durchgelesen nur haben wir beide zwei verschiedene Sichtweisen. Für die Online Simulation muss natürlich der Wagen auf den Prüfstand und eine Abgassonde in den Auspuff stecken ist zwar kein muss (die Emissionsdaten liefert ja auch eine andere Software) aber o.k. Also haben wir einmal Auto auf Prüfstand festzurren und Sonde in Auspuff stecken Arbeitszeit? Sagen wir für einen Otto normalo 30-40min. biste d’accord? Dann fahren wir den ersten Lauf- Serie, alle Werte im grünen Bereich, so Datensatz lesen via Kennfelddatenbearbeitungsprogramm (die gängisten nenne ich bewusst nicht) und dann (da hast du natürlich vollkommen recht – man muss wissen welche Kennfelder aber dafür ist man ja “Tuner”) bearbeitet man die einzelnen Kennfelder entweder im Hexeditor oder via 3D Map, das beste an der Sache ist selbst wenn man mit Hexadezimalzahlen nichts anfangen kann so markiert man in der Tabelle (Drezahlabhängig) die Werte und verändert (optimiert ist immer so eine Sache deshalb bewusst VERÄNDERT) diese und zwar nur prozentual, d.h ich wähle (die meisten Bearbeitungsprogramme haben sogar mittlerweile genaue Bezeichnungen für die Kennfelder TP= Turbopressure, Timing, Fuel etc…) ein Kennfeld aus und ändere dieses ab der von mir gewählten Drehzahl ab. Lustig ist immer wieder das ich jedes mal schmunzeln muss wenn ich sehe wie exakt das die Programmierte Kurve dann auch auf dem Prüfstand rauskommt, ist doch klar wenn ich ab der und der Drehzahl mehr Ladedruck gebe, dass genau ab da dann mehr Leistung+Drehmoment anliegt und ab der und der Drehzahl dann der Haltedruck anliegt und ab der und der Drehzahl abfallend auf … Lambda + RD stabil oder häufig auch nicht naja lassen wir das alles. So nun hat der “Tuner” die Werte, mehr Leistung mehr Drehmoment und Abgastemp. unter Volllast mit Serienhardware gerade noch im akzeptablen Bereich und selbst wenn bei sehr heißen Außentemperaturen mal nicht mehr, nicht schlimm der Wagen hat ja einen eigene Schutzfunktion welche dann spätestens greift.
            So selbst wenn nun ein “Tuner” einen GANZEN Arbeitstag für das “tunen” benötigt sind das sagen wir 10-12 Std. biste d’accord? D.h. für mich einen Std. Lohn von ca. 500.-€.
            Soll jeder machen was er will, ich finde solch überzogene Preise einfach nicht i.O. und wenn jemand (der sich eben veräppeln lässt-Hauptsache boah ey der geht jetzt aber brutal) dafür bereit ist solch exorbitante Preise für solche “Arbeitsleistungen” zu zahlen dann bitteschön sollen die “Tuner” von mir aus noch mehr verlangen ICH selbst wenn ich Kohle zum Schweinefüttern hätte würde da NIEMALS mitspielen. Dann lieber den Wagen Rostschutzversiegeln lassen, die armen die das machen (mache auch ich bei meinem Wagen selber) haben eine richtige Sauarbeit und die Leute regen sich dann über 350-500€ auf…
            Willkommen in der gerechten Welt!

            • cisi

              jeder verkauft seine arbeit zum Preis die er will.
              Was ich aber damit sagen wollte ist das es bei einem seriösen tuner weitaus mehr als nur kurz flashen ist. Da ist auf jedem Fall arbeit dahinter. Individuelle per Fahrzeug arbeit.
              In deinem ersten post hast du es so hingedreht , als ob das die absolute idiotenarbeit sei, die jeder x-belibige hin kriegt mit seinem laptop und ohne spesen…

              “15 min. “Arbeit” (OBD Stecker ran, Softwareflash durchführen, OBD Stecker ab, Hand aufhalten) K R A N K!!!”

              dem ist nicht so.

              • Vollhonkduffidrac

                Dem ist eben im Regelfall nicht so. LEIDER verwenden die meisten auch großen sowie Namenhaften Hersteller fertige Files. Überwiegend sogar zugekauft (Bekanntenkreis von SEHR namenhaften “Tunern”). Was nun und für wen was seriös ist, bleibt jedem selbst überlassen. Bei vielen muss man halt für den Namen auch noch mitbezahlen.
                In der Realität sieht nur dieses “Softwaretuning” meistens anders aus.
                Glaubst du allen ernstes wenn jetzt Kunde A mit seinem M4, Steuergerät xxx++, Softwareversion 123 und nun kommt Kunde B, C, D usw. mit auch seinem M4 selbiges Steuergerät xxx++, selbige Softwareversion 123 usw. JEDESMAL die selbigen Daten bearbeitet werden?

    • manuelf

      Bin mir nicht sicher, ob die das schon über einen ECU-Flash gelöst haben. Vermute das läuft noch über Addon-Box… zumindest bis vor kurzem war noch kein Tuner in der Lage sich über den normalen Programmierzugang in die aktuelle DME einzuklinken….

      • Vollhonkduffidrac

        Doch doch der erste Tuner (um keine Werbung zu machen) war einer aus ABU DHABI aber dieser hat auch extreme Geldgeber die für solch einen KEY mal schnell ganz hohe Summen springen lassen. Danach ging es auch mit CMD. Für eine Piggyback Lösung ala JB4 wäre es ja noch schlimmer!!!

        • cisi

          dem stimme ich 100% zu.

        • Thomas1954

          Ich bin Besitzer dieses Tuning’s und da war kein CMD am Fahrzeug. Das Steuergerät wurde sauber selbst programmiert.
          Auch keine Piggybox!

          lg

    • B3ernd

      Ich bin kein Techniker, aber irgendwie muss die Software entwickelt werden?! Ist ja nicht so, dass die Daten einfach so da sind. Desweiteren ist die Garantie inkl., d.h. eventuelle Regressansprüche werden einkalkuliert. So teuer ist das dann auch wieder nicht, insbesondere, wenn man.

      • cisi

        bis jetzt auf das entschlüssen selbst(was wir mal aussen vor lassen) kann jeder der es kann und erfahrung hat, es auch bei einem neuen Fahrzeug.

        Sprich es gibt universelle programme für die ECU kennlinien editierung, dem lädst du ein modul für das neue fahrzeug rein (welches du teuer beim softwarehersteller kaufen musst und ständig updated werden wenn neue revisionen oder so der ECU kommen).
        Dieses modul extrahiert aus der binären datei die linien (man muss ja wissen welche sequenzen in der date überhaupt die Kennlinien sind).

        Dann ladest du die kennlinie des zu tunenden fahrzeugs rein.
        Bis jetzt hast du dann noch gar nichts.

        Jetzt fängst du an (und musst wissen wo und wie viel und mit welcher auswirkung) an den kennlinine zu feilen.
        Da ist schon können/wissen dahinter, aber so entstehen sie die Kennlinien.
        Wenn du sie nicht zu scharf machst kannst du sie wohl auf jedes gleiche fahrzeug raufmachen.

        Bei standard tunern gibt es eine nicht zu scharfe Kennlinie, die sie dann auf jedes Gleiche modell raufmachen.

        Bei anderen besseren tunern nehmen sie deine Kennlinie, füttern sie in das oben genannte programm und lassen die gleichen änderungen(deltas) automatisch durchführen (in gewissen grenzen nat.) die bereits auf dem testwagen gemacht wurden,

        Und bei den noch besseren tunern sitzt du neben dem techniker, er ändert mit dir die kennlinine deines wagen am pc manuell, vor deienn augen, macht die leistungsmessungen vor dir und dann gehts wieder zum pc wo wieder an der linie gefeilt wird… und das 3 oder mehr mal bis du und er zufireden seid und der Wagen sauber läuft.

        • B3ernd

          Danke für die ausführliche Erklärung. Noelle würde ich eher zu der 3. Tuner-Fraktion zählen. Die sind schon sehr akribisch. Ich möchte hier nur an den Noelle V10 im M5/6 erinnern.

          Für mich scheint der Preis gerechtfertigt.

          • Vollhonkduffidrac

            Du vergleichst hier aber Birnen mit einem Fußball (nicht mal Äpfel). Zwischen einem Saugertuning mit Hubraumerweiterung, Nockenwellentuning etc. und einem Turbomotor mit einem reinen Software Tuning sind aber zwei komplett verschiedene Welten! Das hier beim Saugertuning der Arbeitsaufwand KOMPLETT anders ist ist dir wohl nicht klar, auch als nicht Techniker solltest du wissen das hier zwei KOMPLETT verschiedene Motoren und Tuningmaßnahmen vorhanden sind.

            Jeder kann natürlich für sich selbst entscheiden ob und wieviel er für solch ein Softwaretuning bezahlen möchte, darum geht es auch der Tuningbranche so schlecht weil die Leute sich eben viel erzählen lassen. Wer hier nur die schlauen und wer hier nun die dummen sind…?

            • B3ernd

              Was habe ich verglichen?

              Ich schrieb “Die sind schon sehr akribisch. Ich möchte hier nur an den Noelle V10 im M5/6 erinnern.” Damit habe ich lediglich auf die qualitativ hochwertige Arbeit von Neolle hingewiesen.

              • Vollhonkduffidrac

                Zu einem schreibst du “akribisch” was du dann im Zusammenhang mit dem V10 der E-Baureihe bringst bzw. “erinnerst” und was hat jetzt hier ein V10 SAUGMOTORTUNING mit dem HIER und JETZT geposteten M4 TURBOMOTOR SOFTWARETUNING Artikel zu tun???

                Und wenn für Dich der Preis deshalb gerechtfertigt ist ohne ausreichendes Hintergrundwissens, nur weil du dich auf die angebliche Akribie eines Tuners stützt dann bitte-gerne.

                • B3ernd

                  Erst einmal finde ich es ein wenig dreist, welchen Ton du anschlägst. Du entscheidest wer dumm ist und wer nicht – Hallo?

                  Du hast meine Aussage selbst nach der Erklärung nicht verstanden – will sagen, Noelle ist kein Hinterhof-Bastelwerkstatt, was ich an dem BEISPIEL des Noelle V10 aufgezeigt habe. Sie sind sicherlich nicht die preiswertesten, aber das Geld (wahrscheinlich) wert.

                  End of it!

                  • Vollhonkduffidrac

                    Entscheiden muss schon jeder für sich selbst ob er zu den dummen gehören möchte oder eben nicht, entscheiden tue ich das sicherlich nicht, habe ich auch nirgends geschrieben (Wer hier nur die schlauen und wer hier nun die dummen sind…?).

                    Es ist mir schon klar das du zwar darauf hinweisen möchtest, das der Tuner know how hat ABER du willst oder kannst mich nicht verstehen. WARUM ein V10 SAUGMOTORTUNING (welches nun mal gänzlich anders ist) mit einem reinen SOFTWARE Tuning für den hier genannten TURBOMOTOR in Verbindung bringen.
                    Dein genanntes BEISPIEL ist nun mal völlig fehl am Platz und fertig. Ich weiss nicht wie ich es noch anders/leichter/einfacher schreiben soll für dich.

                    Lassen wir es, führt zu nichts!

  • Pingback: Noelle Motors BMW M4 Tuning: 560 horsepower | labmw.com()

  • PHoel

    Ist da eine Akrapovic Auspuffanlage drinnen? Würde ja Sinn machen, weil der Wagen leichter wird, und etwas mehr Leistung bringt.

    Ist halt die Frage, ob man mehr PS braucht, ich würde das bei meinem M4 nicht machen, sondern mehr Wert auf eine Gewichtsreduzierung legen, z.B. durch Schalensitze und eine Akrapovic Auspuffanlage, auch wenn die nicht soo viel ausmacht.

    • Jan Nissen

      Mit der Gewichtsreduzierung kann ich nachvollziehen dass es natürlich gut wäre, aber Ich würde nur das basisset von Noelle holen, höchstens die zweite stufe. PS macht mir nicht viel aus, und der Drehmoment, welche für mich das entscheidende ist, steigt kaum bei den stufen. Wenn das Auto leicht und ne menge am drehmoment hat, nämlich 650 Nm, fliegt der ja weg!

  • deine Mutter

    Ahahahaha Hubraumerweiterungen sind also nur bei Saugmotoren sinnvoll? Ich hoffe mal, dass das nur Marketinggelaber ist und Herr Noelle mehr Ahnung hat, als diese strunzdumme Aussage vermuten lässt. Solche unqualifizierten und schlicht falschen Aussagen erwecken bei mir jedenfalls nicht besonders viel Vertrauen in seine Produkte.

    • Jan Nissen

      Naja, wenn ein 3.8 Liter Biturbo um die 700 PS produziert (McLaren lässt grüssen), und der i8 ein turbo 1.5 liter 3 cylinder bis zu 250 brachte, dann bin ich eigentlich positiv darüber dass Hubraumerweiterung ja eigentlich hilft bei Turbomotoren, aber nicht so ein grossen einfluss haben.

  • Pingback: Leistungssteigerung M3/M4 Seite 4 : Tuningboxen sind und bleiben ein technischer Notbehelf. Und es...()

  • Jan Nissen

    Ich geh mal davon aus dass der manuell ist, ich kann mir die leistungssteigerung mit besten willen DCT nicht vorstellen.

    • Vollhonkduffidrac

      Bei dem Drehmoment hält das DKG (DCT) auch noch.

      • Jan Nissen

        Das ist ja eigentlich gut, hätte ich nicht erwartet, ich mag die Manuellen von BMW nicht, ich finde die sollten den richtig bauen, wie Audi.

  • Karl Winter

    Hier ist noch ein Link zur Website wo es auch noch weitere Fahrzeugmodelle gibt.
    lg

    http://www.noellemotors.de

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden