BMW gegen Mercedes: ZDF zeigt, wie ein TV-Duell nicht sein sollte

Sonstiges | 29.10.2013 von 111
ZDF-BMW-Mercedes-Vergleich-TV-Duell

Über die Qualität des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in Deutschland ist eigentlich alles gesagt, aber wer bisher noch nach Argumenten gegen das mit GEZ-Gebühren finanzierte TV-Programm gesucht …

Über die Qualität des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in Deutschland ist eigentlich alles gesagt, aber wer bisher noch nach Argumenten gegen das mit GEZ-Gebühren finanzierte TV-Programm gesucht hat, sollte sich unbedingt den ZDF-Vergleich von BMW und Mercedes ansehen. In mehreren Kategorien hat das ZDF die beiden deutschen Premium-Marken verglichen und dabei gezeigt, wie man über 45 Minuten Fernsehzeit mit minimaler Relevanz füllen kann – womit nicht gesagt sein soll, dass andere Programmplätze wirklich niveauvoller belegt sind.

Da werden Fahrzeuge Einzeltests unterzogen und anhand von Kriterien bewertet, die den allermeisten Kunden völlig egal sein dürften – oder wieviele S-Klasse-Fahrer gehen mit ihrer Luxuslimousine tatsächlich auf die Rennstrecke? Und wieviele BMW X5 sieht man regelmäßig in schwerem Gelände? Genau. Dass dabei auch noch die alte X5-Generation zum Vergleich herangezogen wurde, möchte man den ZDF-Redakteuren eigentlich nicht vorwerfen – denn mit Autos mussten sie sich offenbar nur auf Anweisung der Chefredaktion befassen.

ZDF-BMW-Mercedes-Vergleich-TV-Duell

Weiter geht es mit einem Vergleich der Mittelklasse-Ableger C-Klasse und 3er. Die kurz vor ihrer Ablösung stehende Stufenheck-Limousine aus Stuttgart muss sich dabei aber nicht der deutlich jüngeren Stufenheck-Limousine aus München stellen, sondern dem noch jüngeren und kaum ernsthaft vergleichbaren BMW 3er GT. Warum, wieso, weshalb? Egal. Steht doch 3er dran!

Wer nach dem aussagefreien Test auf einen Niveau-Aufschwung hoffte, wurde direkt eines Besseren belehrt: Als Auto-Experten traten nun tatsächlich die Ludolfs auf. Ohne Frage sympathische Gestalten, aber wirklich die richtigen Ansprechpartner für einen seriösen Vergleich zwischen milliardenschweren Konzernen, der im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgetragen werden soll? Nein liebes ZDF, so steht der pudelmützentragende Schrott-Händler doch eher sinnbildlich dafür, wie ernst ihr das Thema genommen habt.

Eventuell sollte man dem ZDF noch beibringen, dass sich über Aspekte wie Fahrverhalten, Sicherheit und Werterhalt nur sehr bedingt konzernübergreifend urteilen lässt, wenn man Hersteller mit jeweils über 20 Modellen an einem einzigen Beispiel betrachtet. Wie wäre wohl der Restwert-Vergleich ausgegangen, wenn man statt 3er und C-Klasse einen alten 7er mit einer alten S-Klasse verglichen hätte? Und wie repräsentativ ist eine Untersuchung zu den Werkstätten mit einer einzigen Stichprobe?

Bliebe als krönender Abschluss des Slapstick-Programms eigentlich nur noch, die Zukunftschancen einer Marke mit Hilfe einer siebenköpfigen Kindergarten-Gruppe und acht Bobby-Cars zu ermitteln – aber das wäre selbst dem ZDF zu blöd, oder? Die Antwort gibt es vermutlich demnächst in der Mediathek, schließlich muss derart tiefgründiger Journalismus unbedingt für die Nachwelt erhalten bleiben.

Und wenn unsere Kinder einst fragen, wie es um die deutschen Premiummarken im Jahr 2013 bestellt war, können wir getrost auf das TV-Duell in der ZDF-Mediathek verweisen – allerdings bleibt zu befürchten, dass sie dabei mehr über den Zustand des öffentlich-rechtlichen Fernsehens unserer Tage als über das eigentliche Thema der Sendung erfahren. Gute Nacht.

111 responses to “BMW gegen Mercedes: ZDF zeigt, wie ein TV-Duell nicht sein sollte”

  1. Thomas says:

    Ich nehme den Blauen!

    • Max says:

      Und ich den roten.
      Für so einen Kässe müssen wir auch noch Gebühren bezahlen darum weg mit den GEZ Gebühren. Danach schicken wir die Mitarbeiter der Öffentlich Rechtlichen zur ARGE.

  2. Manuel says:

    Der größte Schwachsinn, den ich je gesehen habe!!!

    • Visitor says:

      …ja ich gebe dir Recht. Sehr schlecht. Ich bin auch mal gespannt ob noch ein Duell Ingolstadt gegen München oder Stuttgart folgt…Die Reportage war nicht nur grottenschlecht sondern auch einseitig. Zu den beliebtesten “Premiumfahrzeugen” gehören Audi, BMW und Mercedes. Die Marktanteile liegen in Reihenfolge Mercedes, Audi, BMW in Deutschland dicht zusammen bei etwa 30% pro Hersteller im “Premiumsegment”.

      • Ringrichter says:

        Sicher nicht in dieser Reihenfolge! Audi zählt bekanntlich nicht zum engeren Kreis der Premiummarken. Das weiss jedes Kind. Aufgemotzte VW-Ware.

        • v10 says:

          Jedes Kind weiss, das so etwas nur dumme Fanboys behaupten. Audi ist nicht mehr und nicht weniger Premium als Mercedes oder BMW. Ich könnte jetzt wieder anfangen und genau aufzählen warum,von wegen Längs und Quer und Suv, aber das ist mir zu blöd. Glaub was du glauben willst und stirb dumm.

          • Pro_Four says:

            …ich vermute mal er meint das deswegen weil sich Audi immer im Regal von VW bedient!!

            • v10 says:

              Natürlich bedient sich Audi im Regal von VW. VW bedient sich im Gegenzug bei Audi. Porsche und Bentley und Lamborghini ebenfalls (Suv, Diesel, V8). Und Bentley bei VW und bald bei Porsche (Standartbaukasten, Hecktriebler). Und Audi bei Lamborghini (R8 1 Basis, wobei die auch von Audi mitentwickelt wurde). Und Skoda und Seat bedienen sich sowieso bei VW. Und bald werden sich VWNutzf. und Scania und MAN beieinander bedienen. Und irgendwann wird sich Audi bei Porsche bedienen bei den Sportwägen (bislang weigern sie sich). Da kann man schon Schwierigkeiten haben den Überblick zu behalten und dieses Ringelreih kann man auch kritisieren. Nur dann sollte man auch erkennen, dass Audi halt nicht nur gepimpter VW ist, sondern die Sache bedeutend komplexer liegt. A4, A5, A6, A7, A8, R8 2.Gen., Q7 2. Gen. Q5, 2.0 Tfsi, V6, V8 Motoren ebenso Audientwicklungen sind wie die Konkurrenzprodukte BMW und Mercedesentwicklungen sind. A1,A3,TT,Q3 sind VWBasisentwicklungen und können von mir aus mit gepimpter VW überschrieben werden, aber der Rest halt nicht. VW hat den Phaeton und kleinen Bentley entwickelt, für den Touareg genau wie Audi mit dem Q7 1 auf die Cayenneplattform zurückgegriffen, und wird in Zukunft überhaupt keine Längsmotorprojekte mehr verantworten, sondern nur noch die Basisentwicklungen von Audi auf VW ummünzen (Touareg III, Phaeton II). Letztendlich spielt das auch keine Rolle. Die einzige die damit ein Problem haben sind die, die sowieso keinen VWs und Audis mögen. Mir als Käufer ist das schnuppe. Solange mein Auto genauso gut wie die Konkurrenz ist, ist es mir reichlich egal ob da ein VWZeichen in ein Teil gestanzt wurde oder eines von Audi. Das Ergebnis zählt für mich als Käufer, nicht wie es zustande kam. Es interessiert ja auch keinen Veyronkäufer, dass der Bugatti eine 100Prozentige Entwicklung von schnöden Wolfsburger VW-Engenieuren ist und der Motor in Salzgitter gefertigt wird, etc.. An sich ist ein Veyron ein reiner Volkswagen. Wenn es also Menschen egal ist, die über eine Million Euro für einen Wagen ausgeben, dann sollte sich ein “Premiumkäufer” auch keinen Kopf machen.

              • Visitor says:

                …warum reagierst du überhaupt auf das Fanboygehabe v10? Da ist jedes Wort überflüssig. Porsche ist demnach auch nicht “premium”, weil benutzt auch die Konzernplattform und Audi-Motoren.
                Was für ein QUATSCH. Boahh nee wieviel Intelligenz hier doch Unterwegs ist – erschreckend.

                • 135iCoupe_N55 says:

                  AUDI-Motoren? Gibt es sowas? ……. Du meinst wohl eher VW-Motoren ;D ;D ;D ….ein bisschen Spaß muss sein 😉

                  und jetzt chill mal etwas, ist doch normal dass man in so einem Forum verschiedene Sichtweisen ausdiskutiert. Verstehe dein Problem nicht….

                  • der_ardt says:

                    Sein Problem ist folgendes: er hat die richtige Meinung, aber hier will das einfach keiner einsehen! Das frustriert eben ^^

                  • Visitor says:

                    schmunzel…im Unterschied zu dir chille ich heir vermutlich nur. Denn wirklich ernst nehmen, kann man die meisten Aussagen (es gibt löbliche Ausnahmen, siehe v10) ja leider nicht. Schaue eher zur Belustigung rein. Fast jeden Satz schreibe ich lächelnd. Es macht manchmal mehr Spaß die Fanboykommentare zu lesen als ‘ne gute Komödie zu gucken. Wir haben auch einen BMW in der Familie. Schäme mich ja schon fast den zu fahren, weil BMW zunehmend als Prollmarke wahrgenommen wird. Nicht zuleztz wegen Fanboys.
                    Hmm VW-Motoren- ja bitte von mir aus. Topp Aggregate. Führend in der Welt. Leider sind auch VW’s sehr teuer. Die lassen sich Ihre Qualität auch gut bezahlen.
                    Und zum Zillionsten Male: BMW, Audi, Benz, VW, Toyota wie sie alle heißen mögen, bauen heutztage ALLE gute Autos. Selbst die Chinesen kommen langsam mit europaischem Know-How in die Puschen. Siehe jüngst Qoros.

                  • 135iCoupe_N55 says:

                    Du machst es dir sehr einfach, bezeichnest User wie Pro-Four und mich als Fanboys und stellst es dann so hin als wenn unsere Meinungen deswegen nichts mehr Wert, ganz ganz schwache Leistung! Argumentiere und diskutiere doch mit uns (vorrausgesetzt Du bist dazu in der Lage) so wie es auch Bernd oder V10 machen, so kommen ab und an recht interessante Diskussionen zustande 🙂

                    “Wir haben auch einen BMW in der Familie. Schäme mich ja schon fast den zu fahren, weil BMW zunehmend als Prollmarke wahrgenommen wird.”
                    Na wenn Du so viel Wert darauf legst was andere über dich oder dein Auto denken… die meisten die mir gegenüber Witze bzgl. Prollkarre/ Türkenkarre oder BMW-Fahrer wären schlecht bestück machen sind entweder grün angehaucht und /oder (und das ist meistens der Fall) sie können sich mein Auto nicht mal ansatzweise leisten 🙂 ich habe mir einen BMW gekauft wie ihn sich ein BMW-Liebhaber (diesen Begriff präferiere ich eher, wirkt nicht so abwertend) vorstellt… agil, Handschalter, R6, ganz nett eigentlich 😀

                  • Visitor says:

                    ..Wow 😉

                  • Pro_Four says:

                    “Hmm VW-Motoren- ja bitte von mir aus. Topp Aggregate.”

                    Damit hast du das Runde natürlich beim 11 Meter ins Eckige bekommen, Applause dafür!!

                    Und mein: “ich vermute mal er meint das deswegen weil sich Audi immer im Regal von VW bedient!!” war nur rein opligatorisch auf den Ringrichter als Spaß bezogen, nee ;)). Nur wenn du gleich den Kasper spielen willst, sehr gerne….

                    Visitor erinnert mich an jemanden der hier immer wieder für Krawalle sorgte, fing leise an und wurde dann immer lauter, hmm mal sehen ob deine “Belustigung” noch ein Ende hat!!

            • Thomas says:

              So what? BMW bedient sich künftig bei Toyota aus dem Technologieregal, um den Anschluss nicht zu verpassen.
              Wenn Audi Kompaktwagen wie den A3 mithilfe des MQB verwirklicht, ist das völlig legitim. BMW würde ähnlich handeln, wenn sie diese Möglichkeit hätten. Glaubst du nicht? Bisher hat BMW noch jedes Alleinstellungsmerkmal fröhlich zugunsten der Rendite geopfert, siehe der nächste 1er auf Miniplattform.

              • Pro_Four says:

                …Junge komm mir net mit dem alten Quark, das ist schon ein himmelweiter Unterschied wenn man sich die Motoren ins Auto pflanzt, gleiche Plattformen nutzt und es dann als Premium verkauft,
                Wenn du den “Artikel” -ging um die “Partnerschaft” mit Toyota- gelesen hättest dann wüstest du, es geht ausschließlich darum, das BMW Motoren an Toyota liefern wird _NICHT UMGEDREHT_ und das dafür BMW “KNOW HOW” für die Weiterentwicklung im Elektrobereich bekommt. Das find ich toll, denn gerade dort hat man noch viel vor.
                Egal, für mich ist Audi auch Premium, nur nicht so bitte!!!

                • B3ernd says:

                  Naja…..ohne auf eure Premiumfede einzugehen, aber du kennst doch sicher auch die Artikel über die BMW/Toyota Kooperation?! Aktuell ist es wie du sagtest, doch der gemeinsame Sportwagenbaukasten ist in der mache und dann ist es exakt wie bei AUDI/VW. Und dass BMW nur Know how bekommt, bezweifle ich sehr stark. Ich denke schon jetzt wird gemeinsam eingekauft und diese Zusammenarbeit wird verstärkt. Dann wird man auch im BMW und Toyota die gleichen Komponenten finden, nur eben mit einem anderen Logo. Toyota und BMW machen nichts aus Gefälligkeit -beide wollen das MAximum aus dieser Kooperation herausziehen – ich denke mal, dass BMW noch stärker daran interessiert, da ich diese Koop. eher als Nachteil für BMW sehe – ich verbinde Toyota eben nicht mit Premium – ebenso wenig wie Nissan bei der Benz Koop.

                  Meine zwei Cent….

                  • Pro_Four says:

                    …ich pfeif auf deine Cent, die hast du schon mal vergeben, zumal du immer mit “Ich denke schon jetzt wird gemeinsam eingekauft ” oder “ich denke mal, dass BMW noch stärker daran interessiert,”

                    hier gehts nicht um “ich denke mal” sondern darum das BMW mit Toyota den Kooperationsvertrag paar Eckpunkte nannte und das Hauptgeschäft bezieht sich unter anderen das BMW Motoren an Toyota liefert und BMW dafür Know How in Sachen Elektro bezieht, ob da noch mehr dahinter steht wie dein SSW sind alles nur Vermutungen und Spekulationen die wieder irgendwelche Zeitschriften verkaufen wollen.

                    Und Toyota ist sicher nicht unbedingt Premium nur sie haben eben Lexus und der ist nun mal so sicher Premium!

                    “beide wollen das MAximum aus dieser Kooperation herausziehen”
                    So wie alle Kooperationen auf der ganzen weiten Welt, egal welche Branche!!

                  • B3ernd says:

                    Hui…da fühlt sich aber jemand auf den Schlips getreten…dieser aggressive Ton kommt mir irgendwie bekannt vor^^

                  • Pro_Four says:

                    …neeeeee, neee, neee nicht Schlips getreten. Kennst du nicht den Spruch, “Der frühe Vogel fängt den Wurm? Ich pfeiff auf deinen Wurm?!”
                    War nicht böse oder irgendetwas anderes, also alles schick Amigo! ^^

                  • B3ernd says:

                    “ich pfeif auf deine Cent, die hast du schon mal vergeben”

                    Wo genau habe ich mich zu diesem Thema geäußert?

                    Es gibt keinen Grund mich und andere User anzugiften, auch wenn du mit anderen sachlich und vernünftig formulierten Meinungen nicht klar kommst!!! Die letzten drei Monate ging es doch auch 😉

                  • 135iCoupe_N55 says:

                    naja also ich finde es auch etwas abstrus hier anzufangen die Kooperation von Toyota/BMW mit AUDI/VW/Skoda/Seat zu vergleichen, zumal sich die Kooperation aktuell nur auf Dieselmotoren von BMW an Toyota und Elektro-knowhow und Brennstoffzellentechnik von Toyota an BMW bezieht. Ich mein ob sich das in Zukunft dann noch weiter erstreckt zB. mehr gleiche Teile verwenden, kommender Z4 auf BRZ-Basis, gemeinsamer Sportwagen wissen wir jetzt doch noch nicht, das hat bei Audi und VW (+Skoda und Seat xD) ganz andere Umfänge…. (ob einen das jetzt stört, naja muss jeder selbst wissen was er davon hält).

                    man kann bei Toyota/BMW aktuell nur behaupten es könnte mal so kommen, mehr noch net ;P

                    PS: In 2 Posts die “Mimose” zu markieren hätte jetzt nicht sein müssen, einer hätte auch gereicht ;D

                    PPS: Das einzige was Toyota und BMW aktuell gemeinsam haben sind die Anzahl der Rückrufe, mehr aber auch nicht 😀

                  • B3ernd says:

                    Ich schrieb “Aktuell ist es wie du sagtest,…” 😉 Ich sagte auch “doch der gemeinsame Sportwagenbaukasten ist in der mache und dann ist es exakt wie bei AUDI/VW” Mehr sagte ich nicht. Und sollte der gemeinsame Sportwagenbaukasten kommen, ist es exakt das gleiche. Dass die aktuellen Kooperationen von BMW/Toyota und VW/Audi etc. vergleichbar sind, sagte ich nicht – sind sie auch nicht!

                    Ich bleibe dennoch dabei, dass es bald keinen großen Unterschied mehr geben wird. Vor einigen Jahren wurde man hier noch viel schlimmer angefeindet, als die Worte BMW und FWD, Wegfall der R6 Sauger(die Gründe dafür sind erst mal egal), untersteuernde BMW(Z4,3er, 550d), oder gar Kooperationen mit Massenherstellern(Das ist Toyota zweifelsfrei), gefallen sind – alles ist mittlerweile eingetreten. Ich sehe das aus der wirtschaftlichen Sicht und da ist BMW einfach ein Zwerg zwischen den ganzen anderen Herstellern. BMW hat keinen Mutterkonzern oder wie Mercedes die Nutzfahrzeugsparte – letzteres reicht Mercedes wohl auch nicht mehr und verbaut Nissan Motoren in den unteren Klassen(auch das undenkbar vor fünf Jahren)Und genau deshalb wird BMW wohl auch in Zukunft Kooperationen forcieren, anstreben und ausbauen. Mercedes und BMW…..da war doch was vor drei Jahren?! Diese Koop ist schon zu Beginn gescheitert.

                    PS: Die Mimose bin ich in diesem Fall gerne 😉

                  • 135iCoupe_N55 says:

                    zum ersten Absatz, ja soweit habe ich dich richtig vertsanden, Du hast danach aber angefangen zu spekulieren, darauf habe ich meinen post eher bezogen: “Dann wird man auch im BMW und Toyota die gleichen Komponenten finden, nur eben mit einem anderen Logo…….”

                    zum 2ten Absatz, ja das stimmt… vor 4Jahren hätte ich so eine Entwicklung nicht erwartet oder besser gesagt nicht so eine radikale… dass mir und auch einigen anderen BMW-Liebhabern dies missfällt kommt hier auch öfters zum Ausdruck.
                    Eine Kooperation mit einem Massenhersteller macht für BMW sicher Sinn vorallem wenn man seine Spitzenposition bei den Premiumherstellern behalten will, missfällt mir ebenfalls aber ändern kann man es nicht, besonders wenn man bedenkt wie locker oder schnell BMW in den letzten 2-3jahren typische BMW-Tugenden über Bord geworfen hat… mal abwarten was in Zukunft noch so kommt -_-

                  • Visitor says:

                    ..genau so verhältz es sich. Und man denke bitte auch an die gemein samen MKotoren mit Peugeot! (Noch besteht dort eine Kooperation). Nachteil denke ich aber eher nicht. Wenn BMW nicht vom “Konzern” “geschlagen” nwerden will, müssen Synergien gehoben werden. Qlles andere ist Fanboygequatsche.

                  • 135iCoupe_N55 says:

                    die Motoren welche zusammen mit dem PSA-Konzern eingesetzt wurden sind in der Form nur in die MINI-Modelle eingebaut worden, die 1,6Liter-Maschinen welche jetzt in den BMW ihre Arbeit verrichten sind komplett überarbeitet worden (anstatt BorgWarner-Turbolader nun Bosch-Lader etc.), nachdem man bei BMW festgestellt hat dass bei PSA selbst nix zu holen ist lässt man die Koop nun wieder auslaufen, besser ises!
                    Wenn eine Koop zwischen BMW und Toyota so verläuft wie bei Benz-Renault mit dem Mercedes Citan einfach einen Kangoo genommen, Frontleuchten und Embleme getaucht sag ich nur eins dazu. “PFUI DEIWEL!” so entwertet man den Stern, schade Benz…

                    gegen einen Z4 auf BRZ-Basis habe ich nichts, solange auch noch genug BMW drinne steckt! sollte er gut ums Eck gehen, Hinterradantrieb haben, BMW-Motoren ihr Arbeit verrichten und die Qualität stimmen warum nichts, man darf es halt nicht übertreiben 😉

                    Kannst Du nachvollziehen was ich meine oder verstehst Du mein “Fanboygequatsche” nicht?

                  • Visitor says:

                    …ach doch ich verstehe dich. BMW sucht Kooperationen aus reinem Altruismus, weil sie den anderen ihre tolle Technik beibringen wollen. Wenn die zu doof dafür sind, wird die Kooperation aufgegeben. Doch doch ich verstehe dich nur zu gut… ;-)) Peugeot ist doch echt kappes mann….

                    Und dass Toyota Nr 1 auf dem Weltmarkt ist – Schwamm drüber. Ist ja so, weil Massenware. Die brauchen dringend die BMW-Technik…insbesondere um ihre schlechte Qualität zu verbessern. Vielleicht bringt BMW auch das HUD zu Toyota (BMW ist ja Pionier, ähm obwohl zB die Corvette seit 20 Jahren mit HUD fährt ;-)) )

                    doch oh doch ich verstehe dich sehr gut ;-)))) Du gibst kein Fanboygequatsche von dir oh nein, entschuldige bitte… Deine Aussagen sind von höchster fachlicher Güte!! Bravo. ;-))))

                    BITTE ALLES NICHT SO ERNST NEHMEN!!! ICH TUE ES NICHT!!!
                    Schlusspunkt: BMW ist nicht besser und nicht schlechter als andere auch. Ach doch ein wenig schlechter als Audi, doch dies muss erwähnt werden…..

                  • 135iCoupe_N55 says:

                    Du bist ja ein ganz Harter!…………Nicht ;-*

                  • 135iCoupe_N55 says:

                    also ich geh jetzt doch nochmal richtig auf deinen Post ein und nehme dich ernst, in der Hoffnung Du glänzt hier nicht nur mit deiner Anwesenheit um andere und mich zu verarschen.

                    Die Koop mit dem PSA-Konzern (da gehört auch Citroen dazu) hatte den Sinn 1,6Liter Downsizing Motoren zu konstruieren, dass BMW da gerne auf die Erfahrung der PSA-Ings zurückgegriffen hat ist doch klar, inwieweit das BMW etwas gebracht hat, keine Ahnung, scheint ja aber nicht wirklich fruchtbar gewesen zu sein sonst würde man die Zusammenarbeit weiterführen.

                    Toyota ist mMn unter den Massenherstellern mit Volkswagen die beste Adresse für eine Zusammenarbeit, wenn es um Elektro- und Brennstoffzellen-Gedöns geht sogar der beste Kooperationspartner. Die Lexus-Modelle sind zwar schwer, dennoch haben die teilweise fahrdynamisch einiges drauf, passt also auch zur Markenphilosphie von BMW. Einen gemeinsamen Sportwagen würde ich ebenfalls begrüßen, dass Toyota das kann haben sie mit dem LFA bereits bewiesen. Ich habe die Zusammenarbeit mit Toyota von Anfang an begrüßt, bleibt auch so solange man es nicht übertreibt…

                    AUDI kann gerne deine Lieblingsmarke sein, mein bester Freund ist auch AUDI-Fan… meins ist es nicht, die einzigen Modelle die mir bei AUDI aktuell zusagen sind der TT RS und die S3-Limo (und der alte RS4 B5, den muss man einfach mögen 😀 )…

                  • v10 says:

                    Schlagt euch:-D.
                    Es geht hier nicht darum ob man Audi oder BMWfan ist, sondern darum zu versuchen zu erkennen, dass Audi und BMW alles tun um konkurrenzfähig zu bleiben, um weiterhin erfolgreich und mit hohem Gewinn Autos zu verkaufen. Und von daher ist es, und das war ja wohl der Ausganspunkt, sinnlos auf Audi zu zeigen und zu sagen, VWPlus, verwässert, deshalb schlechter oder weniger Premium oder was auch immer und BMW als Hort der reinen Lehre zu feiern. Es ist zwar richtig, dass BMW das allermeiste zusammen mit seinen Zulieferern macht und Audi eben auf verschiedensten Wegen vom Konzern profitiert (aber auch sehr viel Entwicklungsleistung dafür geben muss), nur ist damit eben nicht gesagt, dass der eine Weg qualitativere Ergebnisse bringt als der andere. Audi ist, nochmal, bestens vernetzt und musste, der Nachteil, in seiner Geschichte immer wieder gegen die übermächtige Mutter VW kämpfen (obwohl sie sie gerettet haben in den 70ern) und muss jedes Jahr den ganzen Gewinn abführen, BMW ist frei. BMW möchte auch frei bleiben, wäre aber gerne ebenfalls so gut vernetzt wie Audi, weil das nur Vorteile bringt auf der Kostenseite. Beides aber ist nun mal nicht möglich, für einen reinen Premiumhersteller. Entweder oder. Deshalb versucht man sich zu vernetzen auf Basis einer gleichberechtigten Partnerschaft. Das ist schwierig und funktioniert selten, aber man versucht es, was anderes bleibt einem auch nicht übrig. Beide Wege haben Vor-und Nachteile und sind historisch bedingt. Egal welchen Weg man nun geht oder gegangen wird, damit ist noch keine Aussage gemacht über die Qualität der Produkte oder deren Erfolg. Nicht umsonst sind ja auch beide Firmen sehr erfolgreich.

                  • Visitor says:

                    ..dir merkt man an, dass du dich tiefer mit dem Thema beschäftigst. Wenngleich manche deiner Kommantare künstlich intellektuell aufgebläht und und in der Formulierung arg bemüht geschliffen sind (sieh es mir nach ;- ) ), wie z.B. dein Abriss über Objektivität ( könnte original aus einem Metodologie-Lehrbuch zum wissenschaftlichen Arbeiten kopiert sein).

                    Also deshalb auch heir wieder : Ganz lieb gemeinte 100 Punkte ;-)))

                  • Visitor says:

                    ich hoffe, dass du verstehst, dass ich viele Aussagen hier mit einem ganz großen Lächeln lese. Man sollte das nicht so ernst nehmen. Und ernsthafte, fachlich hochwertige Dialoge sind hier eh seltenst zu erwarten. Das ist auch ok, denn dafür ist es hier m.E. auch nicht das richtige Forum. Hier lesen und schreiben Laien. Und vielfach Fanboys. Falls die Herren Reithofer, Zetsche, Stadler, Piech, etc dieses Formun üüüüüüüberhaupt kennen, gehe ich jede Wette ein, dass die Herren sich treffen, Bier zusammen!! trinken und sich herzlichst über viele Kommentare hier amüsieren. So wie ich. Und das ist nicht böse gemeint!!!, ich verarsche dich nicht. Ich habe Spaß hier. Ansonsten, hey, seien wir ehrlich, macht das hier doch wenig Sinn. Also nicht böse sein, Humor ist, wenn man trotzdem lacht ;-))) Lieblingsmarke: Hm habe ich nicht wirklich. Siehe meine Aussagen. Ich finde BMW je nach Modell gut (ich hoffe z.B. auch, dass die i-Strategie für aufgeht), ebenso Audi und VW. Mercedes finde ich auch wieder besser, auch Opel kommt so langsam wieder in die Puschen. Wenn ich einen habe, so liegt mein Fokus auf deutsche Produkte. Dies hat aber in aller Regel mit dem Design zu tun, den gut können fsat alle.

                    So, Frieden?

                  • 135iCoupe_N55 says:

                    jo alles in Ordnung, so schlimm wars doch auch net 😉

                    “Ich habe Spaß hier.”
                    Den habe ich auch 😀 is doch ne ganz nette Community hier gespickt mit zahlreichen “Möchtegernexperten” (wie zB ich xD).

              • Ferdinand says:

                Umgekehrt lieber Leser. Toyota bedient sich der BMW- Dieseltechnik und ja, zugegeben, man entwickelt gemeinsam an einer Brennstooffzelle, bei der Toyota offenbar einen Know How-Vorsprung hat.Bei dem in der Entwicklung sich befindenden gemeinsamen Sportwagen hat BMW Know How Vorteile. Aber ansonsten? Nur dummes Gelaber.

                • v10 says:

                  Nein, genau so rum. Warum sollte BMW mit Toyota eine Kooperation eingehen, wenn sie nichts davon haben ausser ein paar Euro für Dieseltriebwerke. Es ist ein Geben und Nehmen. Es ist wie immer, man versucht sich die Kooperation schönzureden seitens der BMWanhängerschaft. Letztendlich werden die BMWFans behaupten der Sportwagen sei eine reine BMWEntwicklung und Toyota hätte es ohne BMW ja nie geschafft die Brennstoffzelle etc. zur Massenfertigung zu bringen und zudem habe man Toyota das Elektroauto ermöglicht. Lächerlich. Audi ist bestens vernetzt und BMW ist das zwangsläufig nicht, deshalb die Kooperationen, die bislang ja eher gescheitert sind. Benz geht denselben Weg und bezahlt dasselbe Lehrgeld. Wenn BMW es geschafft hätte Rover zu einem Massenhersteller zu machen wie es Ford oder VW sind (war natürlich unmöglich, keine Ahnung was sich Pitsches dabei gedacht hat) dann würden die kleinen BMW und die Rover heute dieselbe Plattform teilen. BMW (und auch Benz) kann solche Synergieeffekte wie sie Audi nutzt, nicht nutzen. Das bedeutet nicht, dass sie es nicht doch gerne tun würden. Letztendlich ist es auch völlig egal, wer im VWKonzern die Entwicklungsführerschaft über ein bestimmtes Fahrzeug hat und ob VW und Audi und die anderen dieselben Teile nutzen, solange sie nur dieselbe Qualität haben. Der Fehler der hier gemacht wird, ist ja, anzunehmen, dass BMWIngenieure automatisch die besseren wären im Vergleich z. B. zu VWIngenieure. Der Fehler der hier gemacht wird, ist, anzunehmen, dass die TEile die in den Audis verbaut sind und die gleich sind denen von VW allein deshalb geringere Qualtiät aufwiesen im Vergleich zu den von BMW verbauten. Das ist nicht der Fall.

                  • Visitor says:

                    jawoll SO IST ES!! Du bist einer der wenigen Schreiber, welcher wahrscheinlich kein Fanboy ist. Ich weiß auch gar nicht, was soooo schlimm an der Kooperation mit Toyota ist? Die sind Absatzführer und sind durch die Bank weg führend in der Langzeitqualitä und Ökotechnik. Ergo: Sie bauen tolle Autos. Genauso auch VW. Ich finde es toll, dass zB der TT auf Golfbasis aufbaut. der Golf ist eines der besten Autos seiner Klasse.

          • Ringrichter says:

            Lt. jüngsten Veröffentlichungen des Manager Magazins verkauft Audi pro Jahr gerade mal 400 Td. höherpreisige, also im engeren Sinne, Premiumfahrzeuge. Das ist weitaus weniger als BMW und Mercedes. Genau genommen ist man schwerpunktmässig immer noch nahe am Massenhersteller (VW).
            Somit ist Audi nur bedingt Premium. Im Ausland ist das Image von Audi im übrigen deutlich schlechter als hier in D.

            • Ringrichter says:

              Ergänzend: Beim jährlichen Vergleich “Best Global Brand” 2013 wird der Markenwert der deutschen Autofirmen wie folgt eingestuft:DB Platz 11, BMW Patz 12, Audi Platz 51. So viel zum internationalen Image von Audi.

            • v10 says:

              Der Premiumbegriff bezieht sich nicht auf den Kaufpreis. Ein Mini in Basiskonfiguration ist ebenso Premium wie ein BMW 760li. Ein Skoda Octavia der genauso viel kostet wie der Mini in Basis hingegen ist kein Premium. Wird der Unterschied klar.

              In Westeuropa und China ist das Image von Audi auf demselben Niveau wie das von MB und BMW. In den USA und in verschiedenen anderen Staaten nicht. Auch das sagt nichts darüber aus, wie gut die Produkte sind oder ob sie Premium sind oder nicht.

              Der Markenwert ist eine fiktive Größe, die absolut nichts über das dezidierte, nicht allgemeine Image aussagt. Toyota liegt vor Mercedes und BMW im Brand 2013. Wenn ich nun sagen würde, dass ein Toyota ein Premiumprodukt sei, läge ich aber falsch. Wenn ich nun sagen würde, dass Toyota deshalb ein besseres Image hat als BMW läge ich dann richtig? Auf Platz eins ist Apple, also ein Hersteller edler Produkte. Auf Platz 5 liegt McDonalds, die kannterma´ßen keine hochwertigen Lebensmittel verkaufen, H und M liegt weitweit vor Ralph Lauren. Ferrari ist auf Platz 98, also ist das Image eines Ferraris viel geringer als das eines BMWs? Du siehst schon, deine Ausführungen führen ins Leere, sie sind sinnlos. Als Ringrichter taugst du keineswegs. Schwache Vorstellung.

              • Pro_Four says:

                ..du vergleichst jetzt nicht wirklich Skodddda mit Mini?! Nee oder!!

                • v10 says:

                  Und ob. Die Innenraumqualität ist ungefähr auf demselben lauen Niveau:-D. Ich hab ja ausgeführt, dass sie nicht vergleich bar sind.

                  • Visitor says:

                    eben, denn Skoda ist in der Summe besser. Da kannst du dich noch so winden Pro-Four. Die Verkaufszahlen bestätigen dies..nur so am Rande 😉
                    OT: Steckt hinter dir eigentlich dieser komische 550i, den ich hier schon lämger nicht gelesen habe? Ich hatte den Eindruck, dass die Qualität des Forums dadurch gesteigen ist..jetzt wird es wieder schlechter, dank deiner unqualifizierten, eher abwertend/agressiven Äußerungen. Schade.

              • Ringrichter says:

                Der Brand Value sagt etwas über die Bekanntheit einer Marke aus. Diese Bekanntheit wird bewertet, weil sie ein Wert an sich darstellt. Und da ist Audi halt immer noch einer unter ferner liefen.

                Premium hat doch etwas mit dem Preis zu tun, aber nicht absolut, sondern im Vergleich des jeweiligen Produktsegments. Skoda und Mini befinden sich nicht im gleichen Produktsegment, Mini und A1 wohl .

                • v10 says:

                  Ja eben. A1 und Mini sind beide Premium. Sag ich doch. Ein Skoda Octavia ist auch dann kein Premium, wenn er genausoviel kostet wie die beiden (wenngleich er sicherlich im Vergleich das bessere Auto ist, aber eben nicht so livestylig und dynamisch und – vielleicht – gut verarbeitet). Schön, dass dus erkennst.

                  Ja, diese Studie sagt etwas über die Bekanntheit aus. Nicht über das Image. Jetzt hast dus. Dabei wird aber nicht berücksichtigt, wer die Marke kennt und damit ist dieses Ergebnis wenig bis gar nicht aussagekräftig. Ein Beispiel: wenn von 1,3 Mrd. Indern 1 Mrd Ferrari nicht kennen, so spielt das keine Rolle, entscheident ist, dass die paar Hundertausend Inder die Marke kennen, die sie sich auch leisten können. Auch ist die Bekanntheit zunächst einmal wertfrei. Ich kenne McDonalds auch und hätte da mein Kreuzchen gemacht, aber: ich finde den Fraß zum Kotzen. Siehst es jetzt ein, dass du mit deiner Argumentation nicht weiterkommst.

                  Abgesehen davon ist diese BrandValueGeschichte wie sie hier aufgeführt wird, das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt ist. Ist ungefähr genauso stichhaltig wie die übliche jährliche Liste der 100 mächtigsten Personenn der Welt. Sowieso gibt es ohne Übertreibung ein Dutzend Berechnungsmöglichkeiten für das was man Markenwert nennt, und keine vermag einen realen Wert zu berechnen. Eine völlig fiktive Geschichte, da eine Marke nur dann verkauft wird (und nicht etwa das zugehörige Unternehmen) wenn das Unternehmen dass diese Marke führt pleite ist. Der Markenwert von BMW ist faktisch im Moment der Wert um den die Quants bereit wären ihre Firma zu verkaufen (und die andere Aktionäre). Der Wert der Marke BMW allein ist unbezahlbar, ebenso wie der von Audi oder VW, weil kein Unternehmen das erfolgreich ist, seine Marke jemals verkaufen würde, zu welchem Preis auch immer.

                  • Visitor says:

                    mal wieder 100% Zustimmung. Schön, dass du versuchst dass krampfhafte Schechtreden von Audi intellektuell zu parieren. (Ihm tuts wahrscheinlich als Fanboy unheimlich weh, wie erfolgreich Audi in den letzten 25 Jahren war. Mal ganz abgesehn davon, dass Audi als HORCH in der Vorkreigszeit schon DIE angesagtesten Luxuskarossen baute, naja dann leider in den Kriegswirren unter ging)

                    Glaube mir, es hat keinen Sinn. Komme nur zum Spaß hier her.
                    Der Ringrichter wird auch noch in 100 Jahren behaupten BMW hat das Universum geschaffen. In einem gewissen Sinne beneide ich ihn um diese Schlichtheit im Geiste. Er ist bestimmt glücklich. Steht schon so ähnlich in der Bibel. ;-))

  3. Jannik says:

    Selten so einen subjektiven Beitrag gelesen..!
    Der Autor hat scheinbar keinerlei Ahnung vom Fernsehen und sollte solche Beiträge in Zukunft vermeiden. Dies mindert vor allem die Qualität dieser Seite und nicht die des ZDF.
    Gute Nacht.

    • Thomas says:

      Hallo Jannik, dann kläre mich bitte auf, denn ich scheine ebenfalls keine Ahnung zu haben, ernsthaft!
      Denn für mich stellt sich die Frage; bedeutet subjektiv gleich falsch?

    • juppkowalski says:

      Verstehe ich nicht, können Sie bitte – gerne ab morgen früh – konkreter werden? besten Dank!

      • v10 says:

        Objektivität ist etwas das nicht erreicht werden kann. Man kann sich Objektivität als Ziel setzen, sie aber niemals zur Gänze erreichen. Man ist immer in den Prozess involviert, und wenn es nur als Beobachter ist. Wichtig ist, nicht zu behaupten objektiv zu sein, denn das ist unmöglich, sondern sich seiner Subjektivität bewusst zu sein und auf der Basis dieses Bewusstseins eine möglichst neutrale Sichtweise zu erreichen. Es wird aber immer beim Versuch bleiben.

    • Guest says:

      In seinem ach so subjektiven Beitrag hat der Autor seine Kritikpunkte aber mit durchaus nachvollziehbaren Argumenten untermauert. Das ist etwas, was man von deinem Kommentar nicht unbedingt behaupten kann.

      Nebenbei fand ich die Bissigkeit des Textes, gewürzt mit einer sarkastischen Note, sehr erfrischend. Vielen Dank für das Schmunzeln vor dem Schlafengehen 🙂

    • jerryre89 says:

      Ich versteh gar nicht, warum Benny keinen Kommentar abgeben darf!?! Von den Argumenten der anderen mal abgesehen …

  4. Senistro says:

    link???

  5. juppkowalski says:

    Ich habe diesen Nonsens (im wahrsten Sinne des Wortes : Un-Sinn) gerade gesehen. Die Zeit hätte ich besser nutzen können. Dem oben stehenden Artikel ist nicht, aber auch gar nichts hinzuzufügen – er stimmt!

  6. mikk says:

    …jetzt bin ich doch froh, den Beitrag verpasst zu haben … :))

  7. moehre says:

    Habe es nicht gesehen, aber die ÖR so pauschal abzuwatschen ist jetzt nicht unbedingt differenzierter, oder?

    • Markus says:

      Bitte erst anschauen und dann urteilen. Danke! Jeder Mensch mit gesundem Verstand wird diesen Fernsehbeitrag als absoluten Unsinn ansehen. Und dabei spielt es keine Rolle ob man Sympathien für BMW oder Mercedes hegt.

    • juppkowalski says:

      Pauschal? Gerde das macht der Autor nicht. Er geht explizit auf die Sendung ein. Oder kommentieren Sie etwa einen ganz anderen Artikel?

      • moehre says:

        “Über die Qualität des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in Deutschland ist eigentlich alles gesagt, aber wer bisher noch nach Argumenten gegen das mit GEZ-Gebühren finanzierte TV-Programm gesucht hat, sollte sich unbedingt den ZDF-Vergleich von BMW und Mercedes ansehen. In mehreren Kategorien hat das ZDF die beiden deutschen Premium-Marken verglichen und dabei gezeigt, wie man über 45 Minuten Fernsehzeit mit minimaler Relevanz füllen kann – womit nicht gesagt sein soll, dass andere Programmplätze wirklich niveauvoller belegt sind.”

        Und was ist das bitte?
        Erster und letzter Satz.

        • juppkowalski says:

          Aber bitte – der Artikel besteht doch nicht nur aus einem Satz!! Der autor “benny” bringt seine subjektive Meinung und belegt das mit der gestrigen Sendung. Ist doch völlig in Ordnung. Sie müssen seine Meinung ja nicht teilen. Im übrigen haben Sie die Sendung ja auch nicht gesehen.

          • moehre says:

            Ich kritisiere auch nicht den ganzen Artikel, sondern das Pauschalisieren ggü. den ÖR.

            Die Kritik an der Sendung teile ich.
            Benny sieht sich darin aber auch gleich bestätigt, dass der gesamte ÖR schlecht sind und dieser Beitrag ein weiterer Beitrag dazu ist.
            Diese Meinung teile ich nicht und die Argumentation ist für mich auch nicht schlüssig.

            Jetzt ist es wirklich für alle ausreichend erklärt.
            Wenn du das anders siehst: Bitte schön.
            Für mich ist gerade die Einleitung des Artikels schwach.

            • v10 says:

              Zustimmung. Benny hat hier die populistische Karte gespielt und wir sind ja auch alle drauf angesprungen. Das ist ja auch legetim, sein gutes Recht. Aber wir müssen ja nicht damit einverstanden sein.

  8. Schorse says:

    Das schlimmste ist dieser abgehalfterte selbsternannte “Autoexperte” Prof. Dudenhöfer.
    Wäre er Arzt würde man ihn als Quacksalber bezeichnen!
    Jeder sollte sich mal den offenen Brief von Burkard Weller an den “Professor” durchlesen, er schadet der Branche ungemein!

    • Robert says:

      Och nö, der ist auch dabei?
      Sobald ich den Namen nur sehe weiß ich daß im nächsten Absatz/den nächsten fünf Minuten nur Stuß kommt. Es ist offensichtlich sehr leicht, in Deutschland einen Professorentitel zu erlangen.

      Ich habe die Sendung jedenfalls aufgenommen. Ob ich mir jetzt auch die Zeit nehme sie anzuschauen, muß ich mir nochmal überlegen…

    • Daddel says:

      Der Duddelhöfer (?) meinte ja im Beitrag, ein größerer Teil von BMW kommt aus dem Ausland, vor allem die Motoren. Sicher irgendwo richtig, aber doch falsch. Er meinte wohl die BMW-Motoren Fertigung in Steyr/Österreich.

  9. Benzhasser says:

    ZDF-Leute sind einfach doof wie immer. Die sollten Leute von GRIP, Motorvision TV, etc. einstellen, dann gewinnt BMW am Ende sogar. ZDF-Leute wurden bestimmt von dem unsicheren Dr. Zetsche korrupt bezahlt. 😀

    • jerryre89 says:

      an Qualität würde der Beitrag nur gewinnen, wenn se die Leute von TopGear (GB) dazu holen würden. Dann wäre es sogar noch absichtlich komisch …

  10. Fernseher says:

    Das dümmste, was ich dazu bisher jemals gesehen habe. Dass kann man nur noch als ungeplante Real-Satire bezeichnen. Vermutlich wurde dieser Beitrag von Daimler angestiftet, daher mußten zum Schluss auch Daimler gewinnen, und sei es durch die Präferenz der Bobby-Cars.
    Wir sollten unsere Rundfunk-Gebühren zurück fordern. Lausig, lausig….

  11. Benzhasser says:

    Mit dem Zweiten sieht man echt scheiße.

  12. marius says:

    Keine Frage, dieser TV-Beitrag war von sehr schlechter Qualität. Bennys “Artikel” hier ist allerdings unter aller Sau! Ich bin froh, dass es die ÖR gibt. Da muss ich nicht die qualitativ unterirdischen Sendungen der Privaten schauen. Oder, Benny, schaust du “Berlin, Tag und Nacht”? Oder DSDS? Jungle Camp? RTL2-Nachrichten? Na, dann verstehen ich deine undifferenzierte Aussage. Mit Qualitätsjournalismus hat DAS allerdings auch nichts zu tun und gleicht in etwa dem Niveau dieses unsäglichen ZDF-Beitrages.

    • shinin says:

      Der Artikel ist nicht “unter aller Sau”, sondern spiegelt die Realität wieder. In Deutschland werden Unsummen für ein ÖR-Programm 60+ ausgegeben, das weder gut, noch objektiv oder spannend ist. Und ich sage nicht, dass die Privaten besser sind.

      Die ÖR gehören abgeschafft oder aufs Minimum reduziert. Der ganze Apparat ist viel zu groß und verlangt immer mehr Geld. Die BBC macht mit weniger Geld ein besseres Programm. Aber der deutsche Michel zahlt ja brav und frisst was er vorgesetzt kriegt.

      • v10 says:

        Ich stimme marius hier zu. Die ÖR machen eine Menge guter Filme, viele Dokus von hoher Qualität und immer wieder werden gute Filme Coproduziert die dann auf Arte laufen. Ich bin Dokufan und wann immer ich eine excellente Doku sehe kommt sie entweder von der BBC oder ist eine Koprouktion der ÖR. Das wahre Qualitätsproblem liegt bei Sendern wie RTL, SAT1 usw. die ausschliesslich Müllfernsehen produzieren. Ich möchte die ÖR nicht missen und bin froh dass es sie gibt. Sender wie RTL2 hingegen und Konsorten beleidigen meine Intelligenz. Dass dieser Sendung, in die ich heute zufällig ebenfalls reingeschaut habe, unterirdisch war ist sicher. Nur von einer Sendnung auf alle zu schließen ist Fehl am Platz und Benny hat hier in der Einleitung deutlich übertrieben.

        • Thomas says:

          Mag sein, dass mal Perlen dabei sind, aber wenn man das mal als Ganzes betrachtet, dann sind die ÖR, nüchtern ausgedrückt, deutlich überbezahlt! Ich habe absolut kein Problem für gutes Fernsehn Geld zu bezahlen. Es ist wie mit allem auf diesem Planeten, das Verhältnis stimmt nicht mehr!

          • moehre says:

            Wenn man sich nicht für gesellschaftliche und politische Zusammenhänge interessiert, kann das gut sein.

            Die ÖR können aber nicht den ganzen Tag zapp/Monitor/Report Mainz senden oder extrem gute Dokus, deren Produktion über Monate hinweg andauert. Hast ja bestimmt bessere Ideen zur Programmgestaltung?
            Klar ist dieser Beitrag hier überflüssig, ebenso die “Markenchecks”. Keine Vergleichsendung ist gut, da man oft viel zu sehr eine unterhaltenden Komponente einbauen möchte. Da kommt da so Stuss rum, anstatt sich mal mit den harten Fakten zu befassen.

            Der Markt in UK ist von wesentlich weniger Privatsender geprägt,
            Weiterer Vorteil: Man muss die Liznez jährlich kaufen. D.h. es gibt eine bessere Angebots/Nachfragestruktur, als in D’Land. Dafür haben die Briten die Queen als Geldschluckerin und Cameron, der den Guardian gerne einstampfen würde.

          • v10 says:

            Das sehe ich auch so, er ist überbezahlt. Das Problem der ÖR ist, dass sie sich nicht auf Qualität konzentrieren, sondern versuchen es AUCH den privaten gleichzutun um nicht nach Quote marginalisiert zu werden (denn die Masse, sind wir ehrlich, schaut Müllfernsehen). Sie versuchen zu den Privaten immer in Konkurrenz zu treten und kann dabei nur verlieren, ebenso die Privaten wenn sie Qualitätsfernsehen machen wollen (kann mich an nichts erinnern, was die Privaten jemals in diese Richtung überzeugend gemacht hätten).

            Ich kann das verstehen, es wäre mir aber lieber, wenn sich die ÖR aussschliesslich auf Qualitätsware konzentrieren würden, jedoch bestünde hierbei die Gefahr dass sie in eine Nische geschoben werden und irgendwann ganz aufgegeben würden. Davor haben sie Angst und das verstehe ich auch.

      • jerryre89 says:

        Ich sag nur TopGear, Dr Who, Zahllose sehr gute Dokus, etc. etc. Davon können wir in D nur träumen :/ Aber hey, so kann man super sein Englisch aufpolieren 😀

        • v10 says:

          Ne, es gibt eine Riesenanzahl von exzellenten Dokus aus Deutschland. Ich schaue laufend Dokus auf allen möglichen Sendern und mit die Besten kommen aus Deutschland bzw. sind Coproduktionen mit z. B. Österreichischen oder Französischem Fernsehen. Die BBC Dokus haben ebenfalls eine excellente Qualität.
          TopGear ist lustig, mehr nicht.

    • kueks says:

      Die Frage ist ja, brauchen wir die ÖR noch?
      Bisher bürgten sie ja für sachlichen Journalismus und ein gewisses Niveau. Dieser Beitrag gestern Abend kann sich aber getrost mit dem Trash-TV so mancher von Dir zitierter Sender in eine Reihe stellen!
      Oder anders gesagt: Die ÖR scheinen sich dem Niveau anderer Sender anzupassen- und dafür bin ich nicht mehr bereit GEZ-Gebühren zu zahlen!

  13. Phil says:

    Toller Artikel… Ich dachte mir vorhin genau das gleiche als ich 45min meiner Lebenszeit verschwendet habe… Der Manni von den Ludolfs wurde übrigens im Untertitel als “PS-Profi” bezeichnet … JP und Sid werden sich freuen 😉

  14. HelsinkiLover says:

    Das ZDF scheint sich mit Sendungen wie Wetten Das auf Mallorca und u.a. dieser Sendung neu positionieren zu wollen. Das ist nicht mal Trashfernsehen sondern schlecht kopierter Trash.
    Der eigentliche Verlierer war doch nicht BMW sondern Audi. Die wurden nichtmal verglichen.

  15. jerryre89 says:

    Danke für diesen erfrischenden Kommentar Benny 😀

    Dir auch eine gute Nacht 😉

  16. Chris35i says:

    Selten so was schlechtes gesehen. Der einzige Teil, der einigermaßen nützlich was, war die Arbeitsaituation in den Konzernen, wobei es hier auch an Substanz mangelte. Der Rest war eine große Farce.

    Warum haben die eigentlich nicht den 7er vs. S-Klasse auf dem Geländeparcours getestet – das wäre mal relevant gewesen. 😉

    • DFG says:

      Ich kenne keinen der mit einem 7er oder mit der S-Klasse im Gelände fährt.
      Zum Vergleich:
      Ich plädiere dafür das die GEZ Gebühren abschafft werden für so einen Mist auch noch bezahlen ist eine Frechheit zudem bereichern sich nur die Intendanten auf Kosten der Gebührenzahler.

  17. Dildo_in_ZDF says:

    Diese schwuchteln bekommen Milliarden Rundfunksgebühren, jeder deutscher Michel bezahlt im Monat 17 EUro für drecks Fuck Tatort. Deutsche Kultur so armselig weder Serien noch Review bekommt ihr anständig , nicht mal mit Milliarden Euro , Mafia like eingezogenen Gebühren. Motherfuck ARD ZDF & CO

    • Dildo_in_DEutsche_kultur says:

      SCHEISS ZDF elende, bald zeigen sie schon wie MDR PORNOS wie man gut ficken kann , (MDR und SWR starten „Make Love“-Reihe | Brauchen wir wirklich noch ….In Pornos kommt eine Frau schon nach wenigen Sekunden ..” Zeigen wie man sich gegenseitig fickt, im TV.

  18. Marimbero says:

    Ein schlechter Beitrag: #ZDF – auch wenn ich ihn nur zum Teil gesehen habe, das hat allerdings gereicht! Kinder entscheiden über das ‘gute’ Image? Die Anzahl der Raser am Kölner Rheinufer über das ‘schlechte’ Image? Werde ihn mir mal über die Mediathek reinziehen um die restlichen Wertungen nachvollziehen zu müssen.
    Mal abgesehen vom miesen Beitrag und dem Ergebnis: Audi hat gefehlt…

  19. quickjohn says:

    Zur Unqualität dieses ZDF-Beitrages kann es keine zweierlei Meinungen geben – das wird völlig klar wenn sich am Thema Auto ‘generell Interessierte’, und davon kann man bei BimmmerToday-Usern ausgehen, mit dieser Sendung auseinander setzen.

    Bei – nur an ‘Unterhaltung Interessierten’ – mag das schon völlig anders aussehen. Die glauben u.U. wirklich, einen bewertenden Vergleich zweier Automobil-Hersteller gesehen zu haben.

    Beim Thema Auto ist ‘für uns’ also der grobe Unfug mehr als Augenfällig geworden. Das Problem ist jedoch dass Keiner wirklich behaupten kann, ihm wäre nicht gelegentlich schon vergleichbarer Unsinn aus anderen Themenbereichen tv-mäßig als Realität – gebührenfinanziert oder nicht – untergejubelt worden.

  20. cisi says:

    die Hauptfrage ist, wäre dieser Artikel auch so ZDF kritisch ausgefallen wenn BMW deutlich gewonnen hätte… das glaube ich nicht. Und das zeigt auch das Problem des Artikels an….
    Die Sendung war weder gut noch schlecht, einfach eine gute Unterhaltung für die Werbepausen von “two and a half man”.

    • Pro_Four says:

      ….auf den Schmarrrn “wenn BMW deutlich gewonnen hätte” habe ich hier echt gewartet und cisi hat es echt geschafft und das “Daumen hoch und zwinker” als erster. Gratulation!!!

  21. David says:

    Der größte Blödsinn, allerdings auch bei z.B. der AutoMotorundSport immer wieder zu sehen, ist wenn die Tester mit den “SUV´s” ins schwere Gelände fahren…. Schon bedauerlich, wenn man den Sinn und Zweck solcher Autos, aufgrund einer aus dem amerikanischen eingeführten Begrifflichkeit nicht versteht:
    Die Leute kaufen solche Autos 1. Weil man hoch sitzt, und damit einen besseren Überblick hat, und auch mit einem Hexenschuss noch zum Doktor fahren kann 2. weil man mit Allrad und einer hohen Bodenfreiheit im Winter / im Skigebiet besser unterwegs ist, ebenso beim ziehen eines (Wohn-) anhängers 3. meinetwegen noch weils einfach gefällt.
    Die SUV´s unabhängig von der größe sind sowieso das Feindbild Nr. 1 aller Grünen, und aller Deutschen mit einem Neidproblem (Und von dieser Krankheit sind hierzulande viele befallen)

    • David says:

      …und abgesehen davon kommt mir der Beitrag 0-Bock mäßig schnell zusammengeschustert vor: Da bewerten die doch tatsächlich die alten Modelle (E90) und dann heißt es, der BMW sei nicht so hochwertig und das Navi sei nicht so der Renner, mit der Vertreter-Ausstattung, Basis-Stoff Sitze und Business Navi kein Wunder. Bin mir nicht mal sicher, ob vergleichbare Motorisierungen verwendet wurden, da davon keine Rede war. Und das zur besten Sendezeit. Dann lieber einen Hollywood-Blockbuster, oder die Championsleague ganz kaufen, die Dortmund-Spiele sind sowieso interessanter als Bayern 😉

  22. e90Touring says:

    nicht zu vergessen der ungleiche Vergleich zwischen MB C-Klasse gegen 320d GT. als ob die dafür nicht auch einen normalen F30 hätten beschaffen können o.O

    • Pro_Four says:

      …voll korrekt, sehe ich auch so und zu guter letzt beim “beladen”, wird ein alter 3erTouring wieder rangezogen, warum auch immer, konnten die nicht bei einem Fahrzeug der jeweiligen Klasse bleiben?!

  23. Live says:

    Also hier der billige ZDF Test BMW vs Mercedes Test ,upgeloaded auf youtube.

    http://www.youtube.com/watch?v=idckxpCE9iA

  24. Inline 6 says:

    Hatte mich gestern sehr auf diesen Beitrag gefreut, als dann aber die C-Klasse mit dem 3er GT verglichen wurde, dachte ich schon, ich wäre zufällig bei RTL2 gelandet.

    Besonders übel war der Vergleich der Mercedes und BMW Familie und die Bobbycar Gang konnte doch wirklich nur ironisch gemeint sein (aber warum vergibt man für so einen Schwachsinn Punkte?).

    Schade , schade, dachte es würde mehr auf die Firmen und Produktionsmethoden eingegangen…

    • fuckyouZDF says:

      Die Leute sind bereits soweit verdummt ,den utnerschied zwischen gt und normal checkt eh keiner mehr. hauptsache GEZ abbuchen. Motherfuckers, scheiss ZDF

  25. der_ardt says:

    Ich gucke seit Jahren garkein tv mehr und sehe den Artikel als gute Betätigung 🙂
    Nervt nur tierisch, dass ich für den Tagesschau-Podcast den Rundfunk-Beitrag (die GEZ so zu nennen ist schon ein mieser Euphemismus für eine Gebühr) zahlen muss, obwohl der für mich entbehrlich ist und ich ansonsten nichts von den öffentlich rechtlichen nutze, auch kein Radio. Das Geld könnte man viel sinnvoller in Sky investieren :-/

  26. NOGEZ says:

    Der einzig WAHRE Verlierer in dem Vergleichstest ist und bleibt ZDF!

  27. dicker says:

    benny, dein elektrogejodel hier auf der seite ist kein stück besser als diese staatsgelenkte volksverdummung im zdf.

  28. Der_Namenlose says:

    Hier ist ja wieder was los. Man verpasst gleich einiges, wenn man paar Tage unterwegs ist.

    Wenn auch gleich einige damit kommen, ich sähe hier nur Verschwörungen, die es nicht gibt, aber es gibt seit einigen Jahren eine BMW-kritische bis BMW-schädigende Haltung von ZDF, so ist zumindest meine Wahrnehmung, Dieser Beitrag ist lediglich ein weiterer trauriger Höhepunkt. Keine Ahnung, was zwischen BMW und ZDF in Vergangenheit vorgefallen sein mag, aber es kann auch am Sponsoring durch Audi liegen (“Wetten dass”).
    Es lohnt sich einfach nicht, sich darüber aufzuregen.

  29. […] BMW gegen Mercedes: ZDF zeigt, wie ein TV-Duell nicht sein sollte Damit ist alles gesagt. […]

  30. […] obwohl auch andere Auto-Blogger wie Benny Hiltscher von BIMMERTODAY, Mikhail Bievetskiy von NewCarz oder Jens Stratmann von rad-ab das Thema […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden