MINI F56: Erlkönig mit Dachreling im Münchner Stadtverkehr erwischt

MINI | 23.04.2013 von 2

MINI auf dem Weg zur Normalität: Während die britische Tochter der BMW Group in der Vergangenheit stets einen eigenen Weg ging und sich weder in …

MINI auf dem Weg zur Normalität: Während die britische Tochter der BMW Group in der Vergangenheit stets einen eigenen Weg ging und sich weder in Sachen Preis noch in Sachen Fahrdynamik oder Design mit der grauen Masse von Kleinwagen anfreunden wollte, wird bei der kommenden Generation vieles “normaler”.

Der MINI F56, der ab Anfang 2014 zu den deutschen Händlern kommt und am Ende des laufenden Jahres präsentiert wird, kann ganz offensichtlich auch mit einer Dachreling bestellt und so für Transportaufgaben vorbereitet werden. Da der schon bisher mit Dachreling erhältliche und mit einzigartigem Türkonzept versehene Clubman durch einen gewöhnlichen Fünftürer ersetzt wird, macht dieser Schritt aber durchaus Sinn.

2014-MINI-F56-Dachreling-Erlkoenig-Dachtraeger-4

Zu verdanken haben wir die neuen Bilder aus dem Münchner Stadtverkehr unserem Leser Tim, der beim Anblick des wie üblich mit auffälliger gelber Folie beklebten Erlkönigs sofort einige Handy-Bilder geschossen hat. Wie das einzelne Endrohr auf der linken Seite zeigt, handelt es sich um ein Modell mit schwächerer Motorisierung – höchstwahrscheinlich also um einen MINI F56 mit Dreizylinder. Übrigens ist auch die Position des Endrohrs auf der linken Seite sowie die Positionierung des Tankdeckels auf der rechten Seite ein Schritt zur Normalität und ein Abschied von der Linksverkehr-typischen umgekehrten Anordnung bei den Vorgängern.

Wie schon unsere Erlkönig-Bilder vom März deutlich gezeigt haben, wird der neue MINI F56 trotz seiner technischen Nähe zu den kommenden Fronttrieblern von BMW einen sehr eigenständigen Innenraum bekommen – so bleibt unter anderem die runde Anzeige hinter dem Lenkrad erhalten, allerdings mit einer Geschwindigkeitsanzeige statt dem Drehzahlmesser. Der klassische Center-Speedo in der Mitte des Armaturenbretts beherbergt nur noch die Radio-, Navigations- und Infotainment-Technik und wird nicht mehr als überdimensionale Geschwindigkeitsanzeige genutzt, das Licht wird künftig wie bei BMW mit Hilfe eines Lichtschaltzentrums vor dem linken Knie des Fahrers gesteuert.

(Fotos: Tim für BimmerToday.de)

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden