Von Zeit zu Zeit gewährt BMW einen Blick hinter die Kulissen und liefert uns einen Eindruck davon, woran im Verborgenen gearbeitet wird. Gestern war so ein Moment, denn auf der offiziellen Facebook-Seite von BMW M wurden beinahe kommentarlos drei Bilder eines orange lackierten BMW Z3 Roadster gezeigt, in dessen relativ überschaubaren Motorraum offenbar ein V12-Triebwerk gequetscht wurde.

Das Resultat ist ohne Zweifel ein überaus souverän motorisierter Roadster, der sich längsdynamisch nicht hinter einem damaligen BMW Z3 M Roadster verstecken muss. Andererseits dürfte der schwere V12 den an und für sich recht leichten Zweisitzer sehr kopflastig machen, was das Einzelstück für Fahrspaß-Freunde einigermaßen unattraktiv machen dürfte.

Trotz der zu erwartenden Kopflastigkeit bleibt natürlich festzuhalten, dass es sich um ein extrem exklusives Fahrzeug handelt, denn wer fährt schon ein Auto dieser Größe mit nicht weniger als zwölf Zylindern?

Uns erinnert das Fundstück nicht nur an die geheime Tiefgarage der BMW M GmbH mit Raritäten wie dem BMW M3 Touring der Generation E46, sondern auch an diverse V12-Motoren von BMW in eher ungewohnter technischer Umgebung: Zu nennen sind an dieser Stelle der BMW X5 Le Mans (E53), der Le Mans-Renner BMW V12 LMR, die Supersportler Lavazza GTX und GTX-R und natürlich das französische Monster-Quad von Lazareth.

Do you like this article ?
  • Kr1s

    Genial!  Noch mehr Details wären natürlich interessant, v.A. was an der Karosserie gemacht werden musste.

    Chris

    • moehre

      Und an den Fahrwerkskomponenten.
      Waren die nich beim ///M Roadster schon hart am Limit?

  • Wennschon

    Also BMW stand noch nie für einen besonderen 12 Zylinder, die meisten wissen nichtmal, dass sie sogar noch einen führen.
    Die 12er bei Mercedes sind ne Wucht und kennt jeder, und ein Q7 V12 TDI kennt mittlerweile auch jedes Neugeborene.
    Allerdings lag da eh nie die Premisse, sondern wie gewohnt bei den R6 Motoren.
    Das allerdings gerade die aussterben, in Zeiten… wo Mercedes einen V8 mit 5,5L und Zylinderabschaltung in den SLK verpackt… irgendwie bissel ärmlich.
    Und gerade noch dachte man… oi… BMW hat mal die Tri-Turbo Diesel Idee geklaut ( von MB ) und in Serie gebracht.. mit 381 PS… und kaum sind die da… haut MB doch glatt nen viel stärkeren Tri-Turbo mit 400PS auf die Bank. Ganz zu schweigen davon, dass die auch auf lange Zeit noch an den tollen V8 und V12ern festhalten werden.
    In D werden wohl in den nächsten Jahren um die 99 % nur noch 4Zylinder sein… von Opas gefahren… und schön mit viel Komfort und so.. wenn möglich in der “Modern” ( zu deutsch…  stinken… verwesen ) Ausführung…

    • CSL E46

      Welchen Triturbo Mercedes Diesel gibt es denn? Und wäre nicht der W12 eher mit dem 600er und 60i zu vergleichen?

      • Torsten

        Es gab mal ein SLK320CDI Showcar 2005 mit einem triTurbo Diesel…Ist aber halt nie in Serie gegangen….auf einer Messe kann ich erstmal viel erzählen und hinstellen. Das was auf den Markt kommt zählt und nicht irgendwelche Showcars.

        • Jerome Reuter

          Es gab bei Mercedes in den 70ern mit drei Turboladern ausgerüstete M100-Motoren (6,3L-6,8L); einer im Zylinder-V, zwei außen an den Zylinderbänken; das ganze wohl aber nur für Renneinsätze (“AMG-Griff nach den Sternen”, S. 35). BMW produziert das Konzept aber als erster in Serie, was natürlich auch einen Image-Gewinn mit sich bringt. 

    • Torsten

      Na bloß gut das nicht gerade ein BMW V12 schon vor 20 Jahren die Aufmerksamkeit mit einer Laufkultur auf sich zog bei der man ein DM Stück aufrecht auf den laufenden Motor stellen konnte ohne das es umviel. Und das BMW den ersten V12 Nachkriegsmotor überhaupt im Angebot hatte. Baut Audi den V12 TDI eigentlich noch,der war doch völlig erfolglos. Definitiv verkauft BMW mehr V12 bi Turbo im 760i :D . Ach bei Mercedes sterben die ärmlichen V6 nicht aus,wusste garnicht das Mercedes noch einen 6Zylinder anbietet wo BMW nur ein 4Zylinder stellt,wer hat denn schon vor Jahren den V6 aus dem Programm genommen und gegen Kompressor 4Zylinder getauscht. Und von einem 400PS Diesel sehe ich in Serie auch nix,zumal das technisch in Komination mit einem V6 wohl auch schwierig ist ,da es zwei Zylinderbänke gibt und somit 3Turbos als Registeraufladung überhaupt nicht funktionieren. Auch bei BMW gibts noch jede Menge V8 und halt auch nach wie vor einen V12. Und das man als Mercedes Fahrer das wort Modern nicht kennt ist klar…da man inzwischen ja selbst Audi nur noch hinterher fährt :D Stillstand ist eben Rückschritt.

  • Guest

    genau das Bild bitte als 6erGP! und wenns in den Z3 passt, dann will ich keine Ausrede hören es würde nicht in den F06 passen.

  • quickjohn

    Irgendwie weisst der Motoren – und dabei insbesondere der V12-Horizont - des Users Wennschon dramatische Lücken auf.

    Vom BMW V12 für den McLaren F1 – so mit ca. 630 PS – hat er noch nie gehört. Und wahrscheinlich auch nicht von den aktuellen V12 Versionen im BMW 7er und RR-Ghost.

    Vermutlich kennt er auch nicht die Story vom Scheitern der Motoren-Koop zwischen BMW und Daimler in 2009, als Zetsche und Reithofer den Tod des Daimler 3-Ventiler (!) V12 beschlossen hatten und die Daimler Motoren-Crew dann den Deal zum Einsturz brachte.

    Daimlers aktuelle V12 – noch immer mit 3 Ventilen pro Zylinder – sind hochaufgeladene Spritmonster ohne Direkteinspritzung und meilenweit EU6 entfernt.

    Tja – und nochwas zur Daimler Triturbo-Diesel-Story. Die wurde kurz nach Erscheinen des registeraufgeladenen 535d im e60/e61 geboren und war eine Schein-PR seitens Daimler. Die Registeraufladung hat man – egal ob mit 2 oder 3 Turbos – bis heute bei den V6-Dieseln  nicht hingebracht und selbst beim 4 Zylinder dauerte die Register-Aufladung mit 2 Turbos bis 2010.

    BMW hat also den Tri-Turbo bei Daimler abgekupfert – selten so gelacht … 

    • R6

       Der aktuelle M 279 erfüllt die EU6 Norm…..

      • quickjohn

        Die Daimler Website sagt dazu:

         

        S 600 V12

        5.513 cm³, 380 kw, EU5

         

        S 65 AMG V12

        5.980 cm³, 463 kw, EU5

         

        Noch Fragen?

  • quickjohn

    Zum Thema einer mögl. Kopflastigkeit dieses V12 Z3 Prototypen möchte ich noch etwas beitragen.

    Man müsste für eine Beurteilung schon die Gewichtsverteilung zw. Vorder- und Hinterachse kennen.
    Im damaligen M-Roadster war der R6 quasi als Frontmittelmotor eingebaut. Nur der erste Zylinder lag auf der Vorderachse – die anderen 5 bereits dahinter (kann man auch auf einem Foto anhand der Schnittlinie von Federbeinaufnahme und Ansaugrohren nachvollziehen).

    Nachdem der V12 nur geringfügig länger bauen dürfte wie R6, scheint mir eine Kopflastigkeit (per Definiton ein Wert von mehr als 60% auf der VA) nicht per se gegeben gewesen zu sein.

    • M130

       Er liegt trotzdem im vorderen Teil des Fahrzeugs und das Mehrgewicht drückt somit auf die Vorderachse was ihn somit Kopflastig macht.

      • quickjohn

        Da frag ich mich doch woher Du das wissen willst?
        Ist Dir die Achslastverteilung des Z3 M Roadsters bekannt?

        Offenbar nicht, sonst ………. 

  • Inyourface

    es ist schlicht falsch und unprofessionell, wenn man blind behauptet, der V12 würde für ein kopflastiges verhalten im Z3 sorgen.

    Angenommen, der Z3 kommt als M mit einem S50B32 daher und angenommen, dass wir hier einen M73 motor sehen, dann ergeben sich ohne anbauteile folgende gewichte:

    S50 B32: 154kg (E36 M3 3,2 ECE)*M73 B54LEV: 149kg (E38 750i)*= GußeisenmotorblockIst jeweils das Gewicht des Motors ohne Anbauteile wie LiMa, Klimakompressor, Sauganlage, Abgaskrümmer etc…

    …jetzt kannst du bitte den beitrag einmal komplett umschreiben und zwar, dass der V12 für ein fantastisches kurvenverhalten sorgt….bitte keine erbsenzählerei, mir gehts nur darum zu zeigen, dass ein V12 keine auswirkungen in negativer weise aufs fahrverhalten hat, wie hier blinderweise dargsetellt wird)

    • quickjohn

      Deine Zahlen zeigen auf dass der V12 Rumpfmotor sogar etwas leichter war als der gusseiserne Motorblock des R6 3,2 ltr. Mit Saug- und Abgasanlage wurde es dann sicherlich etwas mehr.

      Dennoch dürften die Auswirkungen auf die Achslastverteilung – aufgrund der von mir schon geschilderten Einbaulage – marginal gewesen sein und der Idealfall mit 50/50 (M-Roadster Serie 47,5/52,5) wohl erreicht worden sein.

      Man sollte dabei Eines nicht vergessen – der Prototyp stammt aus jener grauen Vorzeit in der die M-GmbH nur Autos (auch zu Versuchszwecken) baute die der reinen Querdynamik-Lehre entsprachen. Dies nur zur Beruhigung der Puristen. 

    • CSL E46

      Zum Verständnis: Der alte V12 aus dem 750i wiegt allein 149kg und der 3,2 R6, was ja nur ein halber V12 ist, wiegt 154kg? Wie geht das?

      • quickjohn

        Dazu gibts natürlich einiges zu sagen – vorallem dass 2x R6 nicht gleich V12 ist.

        Mal abgesehen davon dass der 3,2 R6 ein Grauguss-Motor schwerster Sorte war hat der V12 natürlich auch nur ein Kurbelgehäuse welches – wie die beiden V-Zylinderbänke – geringere Materialstärken braucht (wie ein R6). Im speziellen Fall – u.a. wegen des deutlich kürzeren Hubes und niedrigeren Drehzahlniveaus des V12 – zeigen auch Kurbelwelle, Peuel, Kolben sowie die entsprechenden Lager des V12  deutlich geringer Festigkeitsanforderungen.

        Und das geht dann mit den Nebenaggregaten (u.a. Kühler) so weiter. Hilft das in Richtung Verständnis?

        • CSL E46

           Ja, macht Sinn. Allein der  kürzere Hub erlaubt dünnere Wandstärken und der Rest ist auch logisch. Hätte es allerdings niemals gedacht, dass der R6 schwerer ist.

          Vielen Dank.

        • muschi

          2 R6 machen keinen V12 ? Hintereinander nicht , aber nebeneinander…

  • Captainbmw

    Wovon redet ihr?
    Ist doch völlig wumpe ob der kopflastig ist oder nicht.
    Der Zetti würde einem auf jeden Fall ein breites Grinsen ins Gesicht zaubern!

  • Pingback: Passender Diesel Motor für BMW Z4 2.2i Seite 2 : Sehr unterhaltsame Diskussion hier, ich bitte darum weiterzuma...