BimmerToday Deutschland

BMW iX mit Sportpaket in Rot: Mehr Fotos vom Elektro-SUV

Eine weitere Seite des neuen BMW iX zeigen die ersten Fotos des Elektro-SUV mit Sportpaket und auffälliger Lackierung in kräftigem Aventurin-Rot. Die schlicht und bewusst ohne M als “Sportpaket” bezeichnete Design-Variante schärft den dynamischen Look mit geänderten Schürzen rundum, wobei vor allem die dreieckigen Formen unterhalb der schmalen Scheinwerfer an große Lufteinlässe konventionell angetriebener Automobile erinnern. Im Fall des BMW iX handelt es sich aber “nur” um Aerodynamik-Maßnahmen, die die Luft gezielt auf die Einlässe der Air Curtains lenken und so die widerstandsarme Umströmung der Vorderräder verbessern.

Außerdem bringt das Sportpaket eine leistungsfähigere Sportbremsanlage mit blau lackierten Bremssätteln, 21 Zoll große Leichtmetallräder im Doppelspeichen-Design, abgedunkelte Rückleuchten mit Rauchglas-Oberfläche sowie die Lackierung einiger Elemente in Wagenfarbe mit, wodurch das auffällige BMW i Blau in den Hintergrund gerückt wird. Besonders deutlich wird dieser Unterschied an der Heckschürze, denn das normalerweise in Blau gehaltene Diffusor-Element in der Mitte wirkt in der hier roten Wagenfarbe deutlich weniger auffällig.

Ergänzt wird die gezeigte Konfiguration des BMW iX mit der BMW Individual Exterieur Line Titan Bronze, die auch für Modelle ohne Sportpaket erhältlich ist. Ins Auge fällt dabei vor allem das Innenleben der großen Doppel-Niere, aber auch weitere Elemente wie die untere Einfassung der Seitenfenster und die Einfassung der aerodynamisch vorteilhaft komplett versenkten Türgriffe sind in Titan Bronze gehalten.

Auch wenn im Zusammenhang mit dem BMW iX bisher nur von einer einzigen Antriebs-Variante mit über 500 PS und mehr als 600 Kilometern WLTP-Reichweite die Rede ist, sind weitere Abstufungen keinesfalls ausgeschlossen. Um den zu erwartenden sechsstelligen Preis für das elektrisch angetriebene Luxus-SUV in einen Bereich zu bringen, der für mehr Menschen erreichbar ist, wäre eine schwächere Variante mit kleinerem Akku zu einem späteren Zeitpunkt sicher keine schlechte Idee.