BMW Z4 Coupé 2019: Leider nur ein Traumwagen

BMW Z4 | 21.08.2017 von 27

Bei manchen Autos ist es wie mit der verbotenen Frucht im Paradies: Man weiß, dass man nicht zu intensiv darüber nachdenken sollte und man keinesfalls …

Bei manchen Autos ist es wie mit der verbotenen Frucht im Paradies: Man weiß, dass man nicht zu intensiv darüber nachdenken sollte und man keinesfalls von ihnen kosten darf, aber die Versuchung ist riesig – und früher oder spät ertappt man sich doch dabei, über ein neues BMW Z4 Coupé nachzudenken. Genau wie das Z3 Coupé in den 90ern war auch das Z4 Coupé der Generation E86 nie für den Massenmarkt konzipiert, hat mit seinem unkonventionellen Design aber dennoch unzählige Fans gefunden.

Wie ein neues BMW Z4 Coupé 2019 aussehen könnte, zeigt uns ein Photoshop-Entwurf von X-Tomi.Design auf Basis des vor wenigen Tagen in Pebble Beach präsentierten BMW Z4 Concept G29. Mit fließender Dachlinie, flachen Scheiben und Hofmeister-Knick an der C-Säule orientiert sich sein Entwurf eng am letzten Z4 Coupé und hat ohne Zweifel Traumwagen-Potenzial – aber leider wird der permanent geschlossene Z4 in der aktuellen Generation G29 aller Voraussicht nach ein Traum bleiben.

Bekanntlich wird die von BMW neu entwickelte Sportwagen-Architektur auch zur Basis für die neue Toyota Supra, aber beide Hersteller sind offenbar nicht frei von Sorgen bezüglich der Positionierung. Zwar ist die Supra klar außerhalb der üblichen Toyota-Palette unterwegs und darf dementsprechend auch teurer sein, dennoch bliebe zwischen zwei technisch ähnlichen Fahrzeugen von beiden Marken ein relativ großer preislicher Abstand, der sich zumindest aus Sicht von BMW relativ schwer erklären ließe.

Um entsprechenden Problemen weitläufig aus dem Weg zu gehen, haben sich BMW und Toyota nach aktuellem Kenntnisstand dafür entschieden, mit beiden Fahrzeugen trotz ähnlicher Technik unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen: Während die Toyota Supra J29 stets als Coupé auf den Markt kommt, bleibt der BMW Z4 G29 über seinen gesamten Lebenszyklus hinweg ein Roadster mit Stoffverdeck. Die charmante Idee, beiden Modellen nach der Hälfte des Lebenszyklus die jeweils andere Karosserievariante als Ergänzung zuzugestehen, ist allem Anschein nach vom Tisch.

Wie gut ein kompaktes Coupé in Anlehnung an den geschlossenen Z3 mit der heutigen Formensprache von BMW aussehen könnte, haben wir bereits vor einigen Wochen anhand des Design-Entwurfs von Esa Mustonen gezeigt.

(Photoshop-Entwurf: X-Tomi.Design)

27 responses to “BMW Z4 Coupé 2019: Leider nur ein Traumwagen”

  1. Mini-Fan says:

    man fragt sich natürlich, WARUM

    “zwischen zwei technisch ‘ähnlichen’ Fahrzeugen … ein relativ großer preislicher Abstand” bestehen muß – zumal beide Fahrzeuge von denselben Bändern laufen, bei Magna Steyr, Österreich. Und sogar identische Motorisierungen haben werden.

    Also scheint es hier mal wirklich so zu sein, das man bei BMW “den Namen” bezahlt …

    • Sniickers says:

      Der Otto-Normalkunde weiß das natürlich nicht 😉

      • Mini-Fan says:

        Es wird sich dann so mancher BMW-Freund für einen “niedriger-postioniertes” “Z4 Coupé” entscheiden. Egal, ob dieser Dacia der BMW Group den Namen “Supra” trägt …

        • axel.h says:

          Also ich könnte mir es vorstellen einen Supra zu fahren.
          Nichts gegen den Z4 aber ich will halt ein festes Dach.
          Es muss halt nur alles einigermaßen passen. Und Toyota ist auch keine “Klitsche”

          • Mini-Fan says:

            .. und es könnte sogar sein, dass der Supra einer der günstigsten Sechszylinder auf dem Weltmarkt sein wird.

    • Quer says:

      Ach ja und was bezahlst du bei Audi und Mercedes, auch den Namen oder nicht.
      Wenigstens lässt BMW die Motoren nicht in einem Billiglohnland fertigen.

      • Mini-Fan says:

        Also zumindest in der Vergangenheit war ich (persönlich) der Meinung, daß die BMW’s “ihr Geld wert” waren – ich also NICHT den Namen bezahlt habe, sondern einen rellen Gegenwert für mein Geld bekommen habe.

        Meine BMW’s waren vielleicht in der Anschaffung etwas teurer als andere, von mir gefahrene Fremdfabrikate – dafür waren die BMW’s trotz teilweise höherem Spritverbrauch letzlich meine günstigsten Autos: weil außer für Sprit und normale Wartung keinerlei Kosten für Reparaturen anfielen – im Gegensatz vor allem zu meinen französischen Fahrzeugen zuvor.

        Allerdings sind heute die Werkstattpreise bei BMW doch arg abgehoben, das muß ich zugeben.

        • Quer says:

          Naja dann musst dir einen Dacia kaufen, denn kannst in einer Pemperlwerkstatt zum Spottpreis herrichten lassen.

          • Mini-Fan says:

            Du hast mich wohl falsch verstanden:
            Den/ die Supra betrachte ich als einen Discount,-BMW. Auf dem nicht BMW draufsteht, aber BMW drindteckt.
            Ebenso wie beim Dacia nun mal (sllerdings abgelegte) Renault-Technik drinsteckt.

      • axel.h says:

        Also mein teuerstes Auto “unter dem Strich” war ein Opel Kadett E. Was an diesem Auto innerhalb von 6-7 Jahren und 80.000 Km kaputt ging und welchen Restwert ich noch erlöste war eine Schande. Also wenn ich mal wieder Geld Zeit und Nerven verbrennen will dann weiß ich was ich tun muß.

      • Dutch Bat says:

        Schön, dass BMW-motoren so haltbar sind. Made in Germany halt.^^

        • Mini-Fan says:

          auch wenn du das vielleicht sarkastisch meinen solltest:

          haltbar, in der Regel schon: Du mußt sie nur schön langsam warmfahren. Und regelmäßig nach Wasser und Öl schauen.
          Das ist alles.

          Davon abgesehen aber:
          Oft: Made in Austria.
          Made by BMW.

    • Daniel Förderer says:

      Ich gehe davon aus, dass es sich bei der Toyota Variante um einen anderen Innenraum handelt, der mit weniger wertigen Materialien ausgestattet sein wird. Wahrscheinlich wird es auch bei Scheinwerfern und Rückleuchten zu klaren Design-Unterschieden kommen. Natürlich fehlt bei der Toyota Variante auch die BMW Multimedia Software.

  2. Tigerfox says:

    Ist das absolut sicher, dass es kein Z4 Coupe geben wird?!? Bin bisher fest davon ausgegangen.
    BMW hat immer bei den Stoffdach-Roadstern spät in deren Leben ein Coupe gebracht, immer nur mit dem stärksten Serienmotor und als M-Modell. Für Absatzzahlen waren die nie gemacht, trotzdem hat man sie gebaut. Aufgrund der höheren Steiffigkeit waren sie auch sehr viel sportlicher.

    Fänd ich extrem schade. Der grottenhäßliche Toyota ist keine Alternative, selbst wenn er sich gut führe.

    • Mini-Fan says:

      BMW hat “die” Supra konstruiert. Und liefert einen Großteil der Technik.
      Verdient also an jedem verkauften Stück Toyota.
      Dann finde ich es nur anständig, Toyota den Markt für das Coupé allein zu überlassen.
      Darüber gibt es ganz sicher interne vertragliche Vereinbarungen zwischen BMW und Toyota.

      • Tigerfox says:

        Das ist mir als Käufer nur leider egal. Der Supra sieht bescheuert aus, ein Roadster ist vielleicht nichts für mich.
        Toyota muss keine eigene RWD-Plattform für einen 2(+2?)-Sitzer entwickeln und keine eigenen Motoren, dass sollte reichen.
        Wobei ich mich frage, was Toyotoa wirklich davon hat, vom Lexus RC und LC auf einen ordentlichen RWD-Roadster mit 250PS-Vierzylinder und 340PS-V6 zu kommen sollte nicht so schwer sein.

        • Mini-Fan says:

          Ich glaube, egal ob es Landrover, Peugeot oder nun Toyota ist: alle konnten sich mit “powered by BMW” nur adeln.

          Der neue Supra wird sich deswegen besser verkaufen lassen.

    • Mini-Fan says:

      Für diese Fahrer gibt es ja die 2er Coupé Reihe, incl. M2.

      • Tigerfox says:

        Erstmal kannst du ein Coupe auf Basis eines Kompakten nicht mit einem auf Basis eines zweisitzigen Roadsters vergleichen.Der Z4 hatte immer knapp unter 2,5m Radstand, das 1er-Coupe 2,66m und der 2er 2,69m. Das ist von der Wendigkeit her was ganz anderes, auch von der Gewichtsverteilung. Zudem hatte auch der letzte E89 deutlich größere Schlappen als der 2er.

        Und selbst wenn ich das außer Acht lasse, gibt es den 2er nicht mehr mit Handschalter und ordentlichem Benziner.

  3. Fabi says:

    Die “offene” Variante war doch immer schon teurer!
    Zwischen 4er Coupe und 4er Cabrio liegen auch 7 T€ – warum soll dann nicht auch der Z4 teurer sein, als der Supra. Hoffe der Serien Z4 behält viel vom Concept – finde ihn sehr stark.

    • Quer says:

      Ist doch klar das ein Cabrio teurer ist als ein Coupé, weil das Cabrio schon mal einen verstärkten Rahmen braucht um den Crashtest zu bestehen.

      • Mini-Fan says:

        Der Crashtest ist nicht das Problem. Die Verstärkungen sind notwendigzur Erhaltung der Torsionssteifigkeit/ Verwindungssteifigkeit – und kosten Gewicht.
        Es sei denn, der Z4 hätte einen CarbonCore – wie der i8 Spyder.

    • Mini-Fan says:

      Ich hatte ja nicht gesagt, dass der Roadster nicht teurer sein darf als das Coupé.
      Aber selbst 7000 EUR sind kein Pappenstil – und wohl nur durch die sehr aufwendige Klappdachkonstruktion beim 4er Cabrio zu rechtfertigen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden