BMW X3 2017: Alle offiziellen Infos zum neuen X3 G01

BMW X3 | 26.06.2017 von 11

Der neue BMW X3 2017 soll das beste Mittelklasse-SUV der Welt werden. Im Vergleich zum Vorgänger erhält der G01 Verbesserungen an allen Fronten.


Ein Auto wie der BMW X3 2017 ist dafür gemacht, Grenzen zu überwinden und sich nicht an alle Regeln zu halten. Das gilt offenbar auch für die in München geplanten Termine zur Veröffentlichung der ersten Fotos, denn die dritte Generation des Mittelklasse-SUV war bereits viele Stunden vor dem angedachten Zeitpunkt in voller Pracht im Netz zu sehen. Der Karriere des BMW X3 G01 dürfte der Frühstart allerdings kaum schaden, denn das Design des X3 dürfte schnell zahlreiche Freunde finden – und auch bei der Technik lässt sich der Premium-Offroader nicht lumpen.

Unter der eleganten Hülle mit den großen Doppel-Nieren und einem in seiner Klasse unerreicht niedrigen cW-Wert von 0,29 stecken die modernsten Technik-Zutaten der BMW Group. Während sich die Abmessungen praktisch nicht verändert haben, wurden die Proportionen und die Fahrdynamik-Anlagen weiter optimiert: Fünf Zentimeter mehr Radstand sind bei unveränderter Außenlänge gleichbedeutend mit kürzeren Überhängen und einem noch sportlicheren Look. Gleichzeitig konnte das Gewicht im Vergleich zum Vorgänger um bis zu 55 Kilogramm reduziert werden.

BMW X3 2017: Alle Infos zur Technik des neuen X3 G01

BMW-typisch verteilt sich das Gewicht ausgeglichen zwischen Vorder- und Hinterachse. Wie schon seine Vorgänger nutzt auch der neue BMW X3 G01 eine Doppelgelenk-Zugstrebenachse vorn und eine Fünflenker-Achse hinten. Leichtere Komponenten, eine verfeinerte Achskinematik sowie eine deutlich hecklastigere Kraftverteilung für den Allradantrieb xDrive sollen für spürbar mehr Fahrdynamik sorgen. Optional sorgen das M Sportfahrwerk mit strafferer Feder-Dämpfer-Abstimmung und härteren Stabilisatoren, die Dynamische Dämpfer Control DDC oder die variable Sportlenkung für ein noch agileres Fahrverhalten.

Den vielleicht größten Schritt nach vorn soll der BMW X3 2017 allerdings dort gehen, wo es für die Kunden am wichtigsten ist: Im Innenraum. Das Interieur wurde zu diesem Zweck nicht nur völlig neu gezeichnet und unter anderem mit einem freistehenden Display versehen, es verfügt auch über durchgehend hochwertige Materialien. Die Frontscheibe ist zu Gunsten reduzierter Windgeräusche serienmäßig mit Akustikverglasung versehen, auf Wunsch werden auch die vorderen Seitenscheiben auf besonders hohen Geräuschkomfort getrimmt.

Modernste Technik wie die jüngste BMW iDrive Generation mit 10,2 Zoll großem Touchscreen, Gestiksteuerung und individuell konfigurierbarem Kacheldesign tragen ebenso wie die sechsfarbige Ambientebeleuchtung oder das Ambient Air Paket zum Wohlbefinden an Bord bei. An die Stelle analoger Rundinstrumente tritt optional ein vollfarbiges, multifunktionales Instrumenten-Display mit 12,3 Zoll Bildschirmdiagonale. Die bespielbare Fläche des Head-Up-Display konnte im Vergleich zum Vorgänger um 70 Prozent vergrößert werden, was noch mehr Möglichkeiten zur Anzeige relevanter Informationen im direkten Blickfeld des Fahrers liefert.

Den hohen technologischen Anspruch des BMW X3 2017 verkörpert auch das Assistenzsystem-Paket BMW Personal Co-Pilot, das wir bereits aus anderen Baureihen kennen. Die Active Cruise Control ACC übernimmt dabei auf Wunsch Gas und Bremse und steuert das Mittelklasse-SUV auch bei Stau und stockendem Verkehr ohne Zutun des Fahrers, während es vom Lenk- und Spurführungsassistent in der Spur gehalten wird. Damit verfügt der X3 über die gleichen Fähigkeiten im Bereich autonomes Fahren wie die Modelle der 5er-, 6er- und 7er-Reihe.

Auch an den praktischen Seiten des BMW X3 2017 haben die Entwickleter weiter gearbeitet. Der Gepäckraum fasst 550 Liter und lässt sich mit Hilfe der serienmäßig im Verhältnis 40:20:40 klappbaren Rückbank in Sekundenschnelle auf ein Volumen von 1.600 Litern vergrößern. Alle drei Teile der Rückenlehne können in verschiedenen Winkeln justiert werden, um den Gepäckraum auch in kleineren Schritten zu vergrößern und dabei keinen der fünf Sitzplätze aufgeben zu müssen.

Die Motorenpalette umfasst zum Marktstart in der ersten November-Hälfte zwei Diesel und einen Benziner. Die für das Volumen besonders wichtigen Selbstzünder kommen mit vier und sechs Zylindern und sind aus anderen Baureihen bekannt: Der BMW X3 xDrive20d nutzt den 19o PS starken Vierzylinder-Diesel B47, unter der Haube des BMW X3 xDrive30d steckt der bewährte Reihensechszylinder B57 mit 265 PS. Sportliches Topmodell und zunächst einziger Benziner wird der BMW X3 M40i mit 360 PS, der in nur 4,8 Sekunden auf Landstraßentempo beschleunigt.

Mit leichter Verzögerung werden in den Monaten nach dem Marktstart die schwächeren Benziner BMW X3 xDrive20i mit 184 PS und X3 xDrive30i mit 252 PS verfügbar sein, beide nutzen den Turbo-Vierzylinder B48. Der BMW X3 sDrive20i mit Hinterradantrieb bleibt zunächst anderen Märkten vorbehalten, in Europa setzen alle G01 auf Allradantireb. Weitere Motoren wie ein iPerformance Plug-in-Hybrid und der Biturbo-Diesel BMW X3 M40d sind zwar noch nicht offiziell bestätigt, letztlich aber nur eine Frage der Zeit.

Auf den offiziellen Fotos sehen wir den BMW X3 2017 als xDrive30d mit dem Ausstattungspaket xLine, das den G01 besonders rustikal wirken lässt. Alternativ stehen die edle Luxury Line und das M Sportpaket mit jeweils eigenständigen Schürzen und Ausstattungsumfängen zur Wahl.

BMW X3 2017: Motoren zum Marktstart im Überblick

BMW X3 xDrive20d: 190 PS | 400 Nm | 8,0 s | 213 km/h | 5,0-5,4 l/100km
BMW X3 xDrive30d: 265 PS | 620 Nm | 5,8 s | 240 km/h | 5,7-6,0 l/100km
BMW X3 xDrive20i*: 184 PS | 290 Nm | 8,3 s | 215 km/h | 7,2 l/100km
BMW X3 xDrive30i**: 252 PS | 350 Nm | 6,3 s | 240 km/h | 7,4 l/100km
BMW X3 M40i: 360 PS | 500 Nm | 4,8 s | 250 km/h | 8,2-8,4 l/100km
BMW X3 sDrive20i***: 184 PS | 290 Nm | 8,3 s | 215 km/h | 7,4 l/100km
* ab Frühjahr 2018
** ab Dezember 2017
*** ab Frühjahr 2018, wird nicht in Europa angeboten

11 responses to “BMW X3 2017: Alle offiziellen Infos zum neuen X3 G01”

  1. DasDubioseObjekt says:

    Den Volumenbenziner in heutigen Zeiten ein halbes Jahr später anzubieten, finde ich vorsichtig gesagt gewagt. Nun, ich bin kein Experte, die werden sich schon was dabei gedacht haben. Auf jeden Fall finde ich ihn atemberaubend schön

    • mb81 says:

      Hat bestimmt mit dem Einbau von Partikelfiltern in den Benzinmotoren zu tun. Bis vor wenigen Monaten wollte man das ja “anders” lösen, nun wurde ja vor kurzem mitgeteilt, dass man stets den Filtern einbauen wird. Wahrscheinlich hat das den Terminplan durchkreuzt…

      • Mini-Fan says:

        “anders” hieße ja wohl “in bester Audi-/ Porsche-/ Volkswagen-Manier”

        Das braucht und darf man BMW nicht unterstellen – weil es dafür auch in der Vergangenheit keinen Anlass gab. Bei BMW.

        Richtig ist, dass sich wohl wegen zukünftiger RDE-Messungen in Zukunft etwas an der eingesetzten Technologie ändern wird. Vor allem auch beim Benzin-Direkteinspritzer in Bezug auf Feinstaub und NOx.

    • Mini-Fan says:

      Haben sie ganz früher auch oftmals so gemacht.
      Die Marge bei einem 528i war halt wesentlich höher als bei einem 520i/ 518i. Und wer den Neuen unbedingt schnell wollte …

      Auch sind die Produktionszahlen eines neuen Modells sind ja anfangs zunächst noch gering. Und die Spitzenmodell werden ja auch weniger häufig gekauft.
      Außerdem, denke ich, wäre der Imageschaden wegen evtl. Kinderkrankheiten bei den Volumenmodellen natürlich auch höher.

      • DasDubioseObjekt says:

        Ah okay, Danke

        • Mini-Fan says:

          Pas de quoi.

          Ist ja nur meine Meinung – die nicht zwangsläufig zutreffend sein muss. Aber es wäre eine mögliche Erklärung.

          Aber was ich wiederum seltsam finde:
          Der 6er GT kommt von Anbeginn an mit dem 4-Zyl.-Benziner mit 258 PS.
          Und der X3 nicht.
          Also kann die Verzögerung eigentlich nicht am Russfilter liegen. Sonst käme der 630i GT auch später.

  2. Till says:

    Sauber. Von innen wie von außen… schlichtweg wunderschön geworden. Wird richtig einschlagen. Schade, dass die kleineren Benziner nicht gleich verfügbar sind.

  3. Fagballs says:

    Mal ne gehässige Frage: Wenn das Gewicht im Vergleich zum Vorgänger reduziert wurde, heißt das 30i vorher (R6) wird mit 30i (R4) verglichen und überraschenderweise wiegen zwei Pötte weniger? Das ist so eine Aussage und Angabe, die man sich echt in die Haare massieren kann. Da muss stehen: Bei gleicher Motorisierung und Ausstattung wiegt das neue Modell X kg weniger. Nicht mehr und nicht weniger.

    • Mini-Fan says:

      Einen ähnlich fragwürdigen “Trick” hatten sie schon früher angewendet, als sie beabsichtigten, die großen R6 später durch R4 ersetzen zu wollen:
      Vorher noch schnell den großen R6 mit der alten, verbrauchserhöhenden 6-Gang+Automatik zwangsgekoppelt und unattraktiv gemacht. Um uns später beim Vierzylinder erzählen zu können, um wieviel verbrauchsärmer der doch sei …

  4. Boba Fett says:

    Ich kann das wunderschön nicht ganz teilen. Innenraum ist ok, kennste einen kennste alle!
    Für mich hat er aber 1er mässige Glupschaugen, die Scheinwerfer fand ich beim Vorgänger besser.

  5. Cao Hồng Tư says:

    I’m from viet nam
    Our country does not have this product yet.
    Wish everyone support.
    https://giaxebmw.com/bmw-x-series/bmw-x3.php

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden