Nürburgring: Drei BMW M6 GT3 beim Quali-Rennen in Top-10

Motorsport | 24.04.2017 von 5

Im letzten großen Schlagabtausch vor den 24h Nüburgring 2017 konnten die BMW M6 GT3 beim Qualifikations-Rennen mit einer etwas stärkeren Performance als zum Auftakt der …

Im letzten großen Schlagabtausch vor den 24h Nüburgring 2017 konnten die BMW M6 GT3 beim Qualifikations-Rennen mit einer etwas stärkeren Performance als zum Auftakt der Saison punkten. Drei Fahrzeuge schafften es in die Top-10, um den Gesamtsieg konnten die BMW M6 GT3 allerdings nicht fahren: Die Positionen 6, 7, 8, 11, 12 und 18 sprechen zwar für Schlagdistanz zur Spitzengruppe, mit dem Sieg hatte BMW Motorsport aber anders als in den Vorjahren nichts zu tun. Auf den Sieger im Audi R8 hatte der schnellste M6 nach sechs Stunden rund eine Minute Rückstand.

Nicht einschätzen lässt sich, ob der BMW M6 GT3 schon sein volles Potenzial gezeigt hat: Um bei der Balance of Performance für das 24 Stunden-Rennen keine unnötigen Steine in den Weg gelegt zu bekommen, dürfte bisher kein Hersteller alle Karten auf den Tisch gelegt haben. Ob die BMW M6 GT3 mit dieser Strategie der Zurückhaltung die erhofften Vorteile beim Langstreckenklassiker Ende Mai haben werden, bleibt abzuwarten. Klar ist: Die Zuverlässigkeit des Rennwagens ist weiterhin nicht über jeden Zweifel erhaben, einer der beiden Schubert-BMW musste das Rennen wegen eines technischen Defekts vorzeitig beenden.

Alexander Sims (ROWE Racing, Platz 6): “Platz sechs ist ein solides Ergebnis. Natürlich hätten wir uns gerne schon hier den Startplatz für das Top-30-Qualifying beim 24-Stunden-Rennen gesichert, aber nun müssen wir das eben in gut vier Wochen erledigen. Ich denke, dass sollten wir schaffen. Dafür haben wir im Rennen wertvolle Erkenntnisse gewonnen, die uns während des 24-Stunden-Rennens sicher sehr helfen werden. Wir haben zum Beispiel die Reifen im Rennen besser zum Arbeiten bekommen als im Qualiying, daher war unser Rennspeed auch besser. Alles in allem bin ich zufrieden mit dem Qualifikationsrennen.”

Jens Klingmann (Schubert Motorsport, Platz 7): “Das Qualifikationsrennen ist immer die große Generalprobe für die 24 Stunden auf dem Nürburgring. So sind wir es auch angegangen. Wichtig war, dass wir die neuen Reifen noch besser kennenlernen und als Team die internen Abläufe perfektionieren. Wir waren zum Beispiel zum ersten Mal in dieser Saison mit allen Fahrern im Einsatz. Sich aufeinander einzuspielen, kann bei dem engen Feld schon einen Unterschied machen. Generell habe ich das Gefühl, dass die Leistungsdichte noch einmal höher geworden ist. Deshalb sind wir mit Platz sieben zufrieden.”

Martin Tomczyk (BMW Team Schnitzer, Platz 12): “Zunächst einmal sind wir sehr zufrieden damit, dass wir uns im Zeittraining bereits unsere blaue Lampe für das Top-30-Qualifying beim 24-Stunden-Rennen gesichert haben. Damit können wir die Sache etwas entspannter angehen und uns auf das Wesentliche konzentrieren. Wir haben aber auch gesehen, dass die Zeiten im Qualifying extrem eng beieinander lagen. Das wird also in gut vier Wochen sehr spannend werden. Heute im Rennen hatten wir einen kleinen Zwischenfall beim Boxenstopp, der uns eine bessere Platzierung gekostet hat. Abgesehen davon sind wir aber ohne Probleme durchgekommen.”

5 responses to “Nürburgring: Drei BMW M6 GT3 beim Quali-Rennen in Top-10”

  1. Pro_Four says:

    ….ich werde mir defintiv die 24 Stunden anschaun (solange es die Augen zulassen ;D). BMW hat, wie schon immer die letzten Jahre immer ein defizit bei der Leistung -also auf den Gerade- keine große Chance. In den Kurven wurde gesagt da liegt der M6 besser als die Konkurrenz (Traktion).
    Hat denn BMW noch was in Köcher, um auf den Gerade zum Überholen anzusetzen, oder geht es mit den dicken Dingern auch in den Kurven!? Weiß da einer mehr oder wie seht ihr das?

    • M. Power says:

      Ich werde das Rennen bestimmt auch schauen, bin echt gespannt wie sich BMW dieses Jahr schlägt.
      Ob der M6 auf der Geraden noch Zeit gut machen kann, ist schwer zu sagen. Viel wichtiger ist die Standfestigkeit, es nützt ja nichts ein schnelle Auto zu haben und dann wegen technischen Problem wieder viel Zeit an der Box zu verlieren.
      Schauen wir mal, wie weit es die BMW Teams schaffen.

  2. Dailybimmer says:

    Wieder nur Top 10 Platzierung.

    • M. Power says:

      Könnte leider sein, die Audis sind anscheinend sehr stark.
      Aber bei einem 24h Rennen kann bekanntlich viel passieren, ich gebe die Hoffnung nicht auf.

  3. quickjohn says:

    Der mäßige Topspeed hat doch seine Ursache in der BoP-Einstufung – das Fahrzeug leistet doch mit rund 500 PS deutlich weniger als in der Serie.

    Der Audi-Sieg war auch eher ein Betriebsunfall – unglücklicherweise fiel jedoch der zum Sieger auserkorene Glickenhaus 30 Min. vor Schluß aus.

    Das wahre Potential von Mercedes, Audi, Porsche, BMW und von mir aus auch Bentley wird man erst im Rennen sehen ……

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden