BMW Motorsport 2018: Vollgas mit M8 GTE, M6 GT3 Evo, M4 DTM & Co.

Motorsport | 18.12.2017 von 3

BMW Motorsport hat sein Programm für die Saison 2018 vorgestellt und dabei gleich mehrere große Änderungen für DTM, GT-Einsätze und Langstrecke bekanntgegeben. Das Engagement auf …

BMW Motorsport hat sein Programm für die Saison 2018 vorgestellt und dabei gleich mehrere große Änderungen für DTM, GT-Einsätze und Langstrecke bekanntgegeben. Das Engagement auf der Nürburgring Nordschleife wird wie erwartet deutlich reduziert, schließlich müssen einige Kapazitäten für den Einsatz des BMW M8 GTE umgeschichtet werden. In der Grünen Hölle wird nur noch das Team ROWE als offizielles Werksteam unterstützt, Schubert und Schnitzer erhalten keine entsprechende Unterstützung mehr. Das Team Falken wird eventuell mit Fahrern unterstützt.

Um die Farben von BMW Motorsport dennoch hochzuhalten und eine Chance auf den 20. Gesamtsieg beim 24-Stunden-Klassiker in der Eifel zu haben, wird der BMW M6 GT3 Evo an den Start geschickt. Die Evolution des bisherigen Langstrecken-Flaggschiffs soll vor allem mit leichterer Fahrbarkeit glänzen, mehr Vertrauen vermitteln und sich sicherer am Limit bewegen lassen.

Der Schwerpunkt des Langstrecken-Programms liegt aber unstrittig auf dem BMW M8 GTE, der im Januar bei den 24 Stunden von Daytona sein Renn-Debüt geben wird. Höhepunkt des Jahres werden die 24 Stunden von Le Mans, bei denen der M8 um den Sieg in der GTE-Klasse fahren soll. Das MTEK Team wird den M8 in aller Regel mit Nick Catsburg, Martin Tomczyk, Augusto Farfus und António Félix da Costa besetzen, außerdem sollen bei ausgewählten Langstrecken-Rennen auch Tom Blomqvist, Alexander Sims und Philipp Eng ins Lenkrad greifen.

Letzterer zählt gemeinsam mit Joel Erikson zu den neuen BMW-Piloten in der DTM 2018. Maxime Martin und Tom Blomqvist werden ihr Cockpit im BMW M4 DTM verlieren. Drei der sechs Fahrzeuge werden weiterhin vom Team RMG eingesetzt, das auf die Fahrer Marco Wittmann, Timo Glock und Augusto Farfus vertrauen kann. Das Team RBM wird zur Heimat von Philipp Eng und Joel Erikson, die an der Seite des erfahrenen Bruno Spengler antreten dürfen.

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): “Die Kombination aus GT-Erfahrung und rennfahrerischem Talent bietet für unsere erste Saison auf diesem neuen Terrain optimale Voraussetzungen für gute Ergebnisse. Jeder bei BMW Motorsport ist nach den intensiven Monaten des Entwickelns und Testens hoch motiviert, 2018 die ersten Rennen zu bestreiten.
Kontinuität und Erfahrung sind in der DTM von großer Bedeutung. Gleichzeitig wollten wir für 2018 aber auch einige neue Impulse setzen. Bedanken möchte ich mich bei Maxime Martin für die super Zusammenarbeit und all die Erfolge in den vergangenen Jahren. Er nimmt nun eine neue Herausforderung abseits von BMW Motorsport an. Tom Blomqvist wird für uns künftig in der Formel E unterwegs sein. Philipp Eng und Joel Eriksson haben es nach starken Leistungen im vergangenen Jahr sowie einem sehr guten Eindruck beim Young Driver Test ins DTM-Aufgebot geschafft. Ich bin überzeugt, dass sie auch mit dem BMW M4 DTM gut zurechtkommen werden. Nach Marcos Sieg beim Saisonfinale 2017 in Hockenheim gehen wir in jedem Fall mit viel Schwung in die Vorbereitung auf die neue Saison.”

Joel Eriksson: “Als ich zu BMW gekommen bin, war es immer mein Ziel, es ganz an die Spitze, also in die DTM zu schaffen. Dass mir das nun gelungen ist, ist großartig. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem Team RBM. Da ich aus der Formel 3 komme, ist für mich das Fahrverhalten des BMW M4 DTM gar nicht so ungewohnt. Ich glaube, ich werde mich schnell eingewöhnen.”

Philipp Eng: “Ich kann es noch gar nicht richtig fassen, dass ich 2018 tatsächlich DTM-Fahrer sein werde. Die DTM hat mich immer begleitet, weil ich lange Zeit in den Rahmenserien unterwegs war und auch für BMW in den vergangenen beiden Jahren oft vor Ort war. Mein Traum war immer, einmal so ein DTM-Auto zu fahren. Diesen Traum hatte ich mir schon mit meinem Test im BMW M4 DTM erfüllt. Dass ich nun sogar ein Stammcockpit bekomme, ist unglaublich. Ich habe 2006 in der Formel BMW meine ersten Schritte im Formelsport gemacht. Nun habe ich es in die Top-Programme von BMW Motorsport geschafft. Das wird sicher eine große Herausforderung für mich, aber wie heißt es so schön: Man wächst mit seinen Aufgaben.”

 

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!

Find us on Facebook

Tipp senden