BMW M5 2018: Mit 600 PS und Allradantrieb zur IAA 2017

BMW M5 | 21.08.2017 von 22

Wenige Wochen vor seiner Publikumspremiere auf der IAA 2017 in Frankfurt fallen die Hüllen des BMW M5 2018 endlich offiziell. Die intern als F90 bezeichnete …

Wenige Wochen vor seiner Publikumspremiere auf der IAA 2017 in Frankfurt fallen die Hüllen des BMW M5 2018 endlich offiziell. Die intern als F90 bezeichnete sechste Generation der Power-Limousine lässt dabei keine Zweifel an ihrem Anspruch aufkommen, sowohl ihre Vorgänger als auch sämtliche Wettbewerber in den Schatten zu stellen. Für dieses Ziel wurde in Garching auch eine lange gepflegte Tradition über Bord geworfen: Nach fünf Generationen mit Hinterradantrieb ist der neue BMW M5 F90 der erste M5 mit Allradantrieb – allerdings in einer Form, die auch Heckantrieb-Fans gefallen dürfte.

Denn der BMW M xDrive genannte Allradantrieb lässt sich nicht nur auf Knopfdruck deaktivieren, er sorgt unterm Strich auch nicht für höheres Gewicht: Dem komplexeren Antrieb zum Trotz bringt der BMW M5 2018 nur 1.855 Kilogramm DIN-Leergewicht auf die Waage und ist damit 15 Kilogramm leichter als der Vorgänger mit Hinterradantrieb. Möglich wird dieses scheinbare Paradoxon einerseits durch die leichte Grundstruktur des 5er G30, andererseits aber auch durch M5-spezifische Leichtbau-Maßnahmen wie das erstmals bei einem Serien-M5 verbaute Carbon-Dach.

BMW M5 2018: Mit 600 PS und Allradantrieb zur IAA 2017

Auch wenn ein fiktiver BMW M5 F90 mit Hinterradantrieb noch ein paar Kilogramm leichter sein könnte, wäre er dem realen Fahrzeug wohl in jeder Fahrsituation unterlegen. Denn der voll auf maximale Performance ausgelegte BMW M xDrive ist alles andere als ein konventioneller und häufig mit eher langweiligem Fahrverhalten in Verbindung gebrachter Allradantrieb, er soll stattdessen für das Fahrverhalten eines agilen Hecktrieblers mit erstaunlicher Traktion sorgen. Die Kraftverteilung ist extrem hecklastig, aber die Motorleistung kann bei Bedarf auch über die Vorderräder in Vortrieb umgewandelt werden. Die entsprechende Umverteilung des Motormoments wird bereits eingeleitet, bevor die Hinterräder bei Vollgas die Haftung verlieren.

Diese Performance-orientierte Art der Kraftverteilung macht klassische DSC-Eingriffe in vielen Situationen überflüssig, weil die Elektronik bereits über den M xDrive Einfluss auf das Fahrverhalten nehmen kann. Während im Alltags-Fahrmodus 4WD typische Allradstärken wie die überlegene Traktion auf rutschigem Untergrund im Vordergrund stehen, wird die Auslegung im Modus 4WD Sport deutlich hecklastiger und unterstützt eine besonders dynamische Fahrweise. Für maximalen fahrerischen Anspruch und eine vollständig von Antriebseinflüssen befreite Lenkung gibt es den Fahrmodus 2WD, der den BMW M5 2018 auf Knopfdruck zum Drift-freudigen Hecktriebler macht.

Notwendig wird der Wechsel zum Allradantrieb auch, weil der 4,4 Liter große V8-Biturbo unter der Aluminium-Haube des BMW M5 2018 erneut weiterentwickelt wurde. Die jüngste S63-Variante verfügt unter anderem über neu entwickelte Turbolader und arbeitet mit einem auf bis zu 350 bar gesteigerten Einspritzdruck, kürzere Einspritzzeiten und eine feinere Zerstäubung des Kraftstoffs im Brennraum sorgen für eine effizientere Gemischaufbereitung und ermöglichen eine noch schnellere Reaktion auf Gaspedalbefehle.

Zwischen 5.600 und 6.700 U/min steht die maximale Motorleistung von 600 PS zur Verfügung, das von 680 auf 750 Newtonmeter gesteigerte Drehmoment liegt sogar zwischen 1.800 und 5.600 U/min an und sorgt für extreme Souveränität in jeder Lebenslage. Das neue 8-Gang M Steptronic-Getriebe hat daher einen relativ leichten Job, denn der auf Wunsch unter einer Carbon-Abdeckung verborgene Biturbo-V8 lässt sich kaum auf dem falschen Fuß erwischen. Die 8-Gang-Wandlerautomatik wurde für den Einsatz im BMW M5 2018 intensiv überarbeitet, schließt die Wandlerkupplung bereits unmittelbar nach dem Anfahren und beherrscht rasante Gangwechsel. Dem Fahrer stehen 3 Drivelogic-Modi zur Wahl, mit deren Hilfe sich die Charakteristik des Getriebes beeinflussen lässt. Selbstverständlich können M5-Fahrer mit Hilfe der Schaltwippen am Lenkrad auch selbst über den richtigen Gang entscheiden, so lassen sich beispeilsweise beim scharfen Herunterbremsen vor engen Kurven auch Mehrfachrückschaltungen einleiten.

Eine weitere Option zur manuellen Gangwahl ist der Getriebe-Wählhebel, der in einem eigenständigem M5-Design auf der Mittelkonsole thront. Genau wie der rote Start-Stopp-Knopf und die roten M-Buttons am Lenkrad setzt er einen klaren Akzent in Richtung Sportlichkeit und sorgt für eine deutliche Abgrenzung vom gewöhnlichen 5er G30. Mit Hilfe der roten Knöpfe M1 und M2 am Lenkrad kann der Fahrer wie gewohnt frei konfigurierbare Setups auswählen, die ihm einen schnellen Zugriff auf die gewünschten Einstellungen für M xDrive, Motor, Getriebe, Fahrwerk, Lenkung, DSC und Head-Up-Display ermöglichen. So kann der Charakter des M5 im Fall der Fälle innerhalb eines Knopfdrucks komplett verändert werden – aus der braven Business-Limousine wird innerhalb von Sekundenbruchteilen ein kurvengieriges Performance-Monster.

Für eine optimale Verbindung zur Straße steht der BMW M5 F90 auf betont breiten Reifen: Die 19-Zoll-Felgen sind an der Vorderachse serienmäßig mit 275er-Sportreifen bezogen, an der Hinterachse sorgen 285 Millimeter Breite für optimale Traktion. Auf Wunsch sind auch 20-Zoll-Felgen erhältlich, an der Reifenbreite ändert sich dabei nichts. Hinter den Leichtmetallrädern arbeitet eine M Compound Bremsanlage mit Sechskolben-Bremssätteln vorn und Einkolben-Faustsattel hinten, gegen Aufpreis kommt eine 23 Kilogramm leichtere BMW M Carbon-Keramik-Bremsanlage mit goldenen Bremssätteln und überlegener Standfestigkeit zum Einsatz.

Wenn der Fahrer dem neuen BMW M5 2018 alles abverlangt, sind die neuen Sportsitze gerade zupackend genug: Von 0 auf 100 beschleunigt die Limousine im Optimalfall innerhalb von 3,4 Sekunden – schneller als jeder Serien-BMW zuvor! Bereits nach 11,1 Sekunden liegt laut BMW eine Geschwindigkeit von 200 km/h an. Bereits kurze Zeit später ist die Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h erreicht, weshalb das optionale M Driver’s Package mit einer Anhebung des elektronischen Limits auf 305 km/h zumindest für deutsche Kunden durchaus empfehlenswert ist.

Seine offizielle Publikumspremiere feiert der BMW M5 F90 in wenigen Wochen auf der IAA 2017 in Frankfurt, der Marktstart ist für das Frühjahr 2018 geplant. Bis dahin bleibt noch etwas Zeit zum Sparen, denn die Performance-Limousine aus Garching hat ihren Preis: Mindestens 117.900 Euro müssen die ersten Kunden für den ersten BMW M5 mit Allradantrieb überweisen – in der Regel dürfte es mit Blick auf die lange Aufpreisliste allerdings deutlich mehr sein.

Frank van Meel (Vorsitzender der Geschäftsführung der BMW M GmbH): “Mit M xDrive lässt sich der neue BMW M5 sowohl auf der Rennstrecke als auch auf der Straße gewohnt sportlich und zielgenau dirigieren und begeistert auch unter besonderen Bedingungen wie Nässe und Schnee mit einem spürbaren Plus an Fahrstabilität und Beherrschbarkeit bis in den fahrdynamischen Grenzbereich.”

Timo Glock (BMW Werksfahrer): “Mit M xDrive lässt sich der neuen BMW M5 nicht nur wie gewohnt präzise und agil steuern, sondern bietet auch ein spürbares Plus an Traktion und Beherrschbarkeit – in Alltagssituationen, aber auch im fahrdynamischen Grenzbereich.”

Domagoj Dukec (Leiter Design BMW M und BMW i): “Der BMW M5 steht seit jeher für die perfekte Verbindung einer erwachsenen Business-Limousine mit Hochleistungskomponenten. Das macht den BMW M5 sozusagen zum schnellsten Maßanzug der Welt.”

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden