12h Sebring 2017: BMW M6 GTLM ohne Chance auf den Sieg

Motorsport | 19.03.2017 von 1

Ohne den erhofften Erfolg muss BMW Motorsport die 12h Sebring 2017 verlassen. Wie schon beim Auftakt in Daytona war der BMW M6 GTLM praktisch in …

Ohne den erhofften Erfolg muss BMW Motorsport die 12h Sebring 2017 verlassen. Wie schon beim Auftakt in Daytona war der BMW M6 GTLM praktisch in keiner Phase des Rennens in der Lage, die Geschwindigkeit der Spitzengruppe zu gehen. Die Schuld dafür sieht BMW in der Balance of Performance, die zwar nach der offensichtlich nicht gelungenen Einstufung in Daytona leicht angepasst wurde, aber auch in Sebring nicht für die angestrebte Chancengleichheit aller Hersteller sorgte.

Am Ende stand nach 12 Stunden lediglich ein sechster Platz für den BMW M6 GTLM mit der Startnummer 25 zu Buche. Das Schwesterfahrzeug mit Startnummer 24 wurde zunächst von einem Defekt zurückgeworfen und schied schließlich nach etwas weniger als sechs Stunden in Folge einer Kollision mit der Streckenbegrenzung aus. Auch der von Turner Motorsport eingesetzte BMW M6 GT3 hatte bei den 12h Sebring 2017 kein Glück und schied nach Platz 16 im Qualifying und einer starken Aufholjagd zu Beginn des Rennens schließlich mit einem Aufhängungsschaden vorzeitig aus.

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): „Wir reisen sehr enttäuscht aus Sebring ab. Es ist bei Analyse der erzielten Rundenzeiten offenkundig, dass die nach Daytona vorgenommenen BoP-Anpassungen bei weitem nicht ausreichen, um den BMW M6 GTLM im Konkurrenzfeld annähernd auf Augenhöhe einzustufen. Vor allem tut es mir für das Team und die Fahrer leid, die sowohl bei der Rennvorbereitung als auch während des Rennens hart gearbeitet haben und dafür nicht belohnt wurden. Umso mehr möchte ich mich bei allen im Team für ihren Einsatz in den vergangenen beiden Rennen bedanken. Ich hoffe, dass für den weiteren Saisonverlauf die BoP derart erfolgen wird, dass wir wieder spannende und ausgeglichene Rennen auch mit dem BMW M6 GTLM sehen werden.“

Bobby Rahal (Teamchef, BMW Team RLL): „Ich denke, wir haben heute alles gegeben. Allerdings hatten wir einfach nicht die Pace unserer Konkurrenten. Das konnte man in diesem Rennen heute eindeutig sehen. Es war ein langer Tag für jeden – für die Crew und für die Fahrer. Wir werden weiter hart arbeiten. Was auch immer wir tun können, werden wir tun.“

Bill Auberlen (#25 BMW M6 GTLM, Platz sechs): „Ich konzentriere mich immer auf die positiven Dinge: Unser Team hat wieder einmal fantastisch gearbeitet und keinen Fehler gemacht. Unser BMW M6 GTLM lief ohne Probleme, leider hat aber der Speed für ein besseres Ergebnis gefehlt.“

Alexander Sims (#25 BMW M6 GTLM, Platz sechs): „Um ehrlich zu sein war das Auto angenehm zu fahren. Die Balance war gut. Trotzdem konnten wir nicht wirklich attackieren. Für mich war es das erste Rennen in Sebring – und mit den vielen Autos, den Bodenwellen und der Dunkelheit war es eine echte Herausforderung. Aber ich hatte Spaß. Natürlich hätten wir lieber um Positionen weiter vorn gekämpft, aber das sollte nicht sein. Trotzdem können wir von diesem Rennen eine Menge mitnehmen.“

Kuno Wittmer (#25 BMW M6 GTLM, Platz sechs): „Sebring ist immer ein emotionales Rennen – und eine harte Probe für das Team, die Fahrer und die Autos. Nach zwölf Stunden ins Ziel zu kommen, ist immer eine Leistung. Über Stunden haben wir versucht, uns die Runde, die wir verloren hatten, zurückzuholen. Das ist keine einfache Sache, hat aber am Ende zumindest noch geklappt. Als Team müssen wir nun nach vorne schauen und uns weiter verbessern.“

Nick Catsburg (#24 BMW M6 GTLM, Ausfall): „Eine Sache steht fest: Viel Glück hatten wir hier in Sebring nicht. Früh im Rennen bekamen wir ein Problem mit dem Antriebsstrang, später hatte Martin einen Reifenschaden. Als ich aus der Box fuhr und in die erste Kurve einlenkte, ist irgendwas am Auto kaputtgegangen. Wir wissen noch nicht genau, was es war. In jedem Fall schlug ich daraufhin in die Reifenstapel ein. Das Auto wurde stark beschädigt. Jetzt müssen wir unsere Köpfe oben behalten und verstehen, was falsch gelaufen ist.“

Find us on Facebook

Bei Michelin zählt jeder Handgriff
[Anzeige] Was haben ein Sternekoch und die Entwickler von High-Performance-Reifen gemeinsam? Hier erfahren Sie es!
Tipp senden