Erneuerbare Energien: Vattenfall kauft Batterien von BMW i

BMW i | 16.03.2017 von 2

Vattenfall kauft Batterien aus dem BMW i3, um in Windparks Energie speichern zu können. So leistet BMW i einen Beitrag zur Nutzung von erneuerbaren Energien.

Auf einem kleinen Umweg beteiligt sich die BMW Group an der Nutzung erneuerbarer Energien in Deutschland: Der Energiekonzern Vattenfall ist ab sofort ein Abnehmer für die Batterien des Elektroautos BMW i3. Allein in diesem Jahr sollen bis zu 1000 Lithium-Ionen-Batterien mit einer Kapazität von jeweils 33 kWh von BMW i an Vattenfall geliefert werden. Vattenfall wird die Hightech-Akkus nutzen, um in großen Windparks Energie speichern und so auf zeitliche Verzögerungen zwischen Energieerzeugung und -nutzung reagieren zu können. Nur mit Hilfe großer Stromspeicher wird es langfristig möglich sein, den Anteil erneuerbarer Energien bei der Stromerzeugung in die Nähe von 100 Prozent zu bringen.

Anders als in einem zuvr gestarteten Projekt geht es nun auch um Batterien, die zuvor nicht in einem Auto genutzt wurden. BMW liefert die neuen Akkus aus dem Werk Dingolfing gemeinsam mit dem in München entwickelten Batteriemanagement, das die Langlebigkeit der sensiblen Stromspeicher sicherstellen soll. Vattenfall wird die ersten neuen BMW i3-Batterien im Onshore-Windpark Prinzessin Alexia nutzen, dort soll eine Speicherkapazität von 3,2 Megawatt aufgebaut werden. Weitere bereits geplante Einsatzorte sind der Windpark Pen y Cymoedd in Südwales mit einer Kapazität von 230 Megawatt und der derzeit entstehende Windpark Hamburg-Bergedorf.

Gunnar Groebler (Senior Vice President von Vattenfall und Leiter des Geschäftsfeldes Windkraft): “Energiespeicher und Netzstabilität sind die großen Themen der neuen Energiewelt. Wir wollen die Standorte, an denen wir Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, nutzen, um die Transformation zu einem neuen Energiesystem voranzutreiben und mit den Speichern die Integration von erneuerbaren Energien in das Energiesystem zu erleichtern. Die Entkopplung von Erzeugung und Verbrauch und die Kopplung verschiedener Verbrauchssektoren stehen im Fokus unserer Arbeit.”

Daniel Hustadt (Projektleiter für Großbatterien bei der Vattenfall Innovation GmbH): “Wir freuen uns, dass wir mit BMW einen Lieferanten gefunden haben, der mit verlässlich guter Qualität aus deutscher Serienproduktion unseren hohen Sicherheitsanforderungen beim Einsatz der Batterien entspricht. Die Batterien sind mit einem BMW-eigenen Batteriemanagementsystem ausgestattet und lassen sich ohne Änderungen für unsere Projekte nutzen.
Neben solchen großen Speichern arbeiten wir zurzeit auch an anderen Einsatzmöglichkeiten. Beispielsweise wollen wir die Batterien auch als Stromspeicher in Privathaushalten nutzen, also Speicher für Besitzer von Solaranlagen auf Wohnhäusern anbieten. Da gibt es noch viele Möglichkeiten.”

(Bilder & Infos: BMW / Vattenfall)

Find us on Facebook

Bei Michelin zählt jeder Handgriff
[Anzeige] Was haben ein Sternekoch und die Entwickler von High-Performance-Reifen gemeinsam? Hier erfahren Sie es!
Tipp senden