BMW M4 CS 2017: Erste Bilder und Infos zum F82-Sportmodell

BMW M4 | 15.02.2017 von 52

In unserem Gespräch vor wenigen Tagen hat M-Chef Frank van Meel die Planung von CS-Modellen offiziell bestätigt, nun gibt es erste Fotos vom BMW M4 CS!

In unserem Gespräch vor wenigen Tagen hat M-Chef Frank van Meel die Planung von CS-Modellen offiziell bestätigt, nun gibt es erste Fotos vom BMW M4 CS! Ein Leser der US-Website f80.bimmerpost.com konnte in Kalifornien einige Fotos von einem Video-Dreh machen, an dem offenbar auch Rennfahrer Augusto Farfus beteiligt ist. Der Brasilianer verkündete kürzlich auf seinen Social Media-Kanälen, gerade in Kalifornien mit Dreharbeiten für eine Top-Secret-Neuheit beschäftigt zu sein – was ein wenig zu viel Zufall wäre, um an einen Zufall zu glauben.

Die recht unscharfen Fotos verraten bereits erste Details vom Design des BMW M4 CS, der offenbar über eine spezielle Spoiler-Lippe am Heck verfügen wird. Auf eine großen Heckflügel wie im Fall des großen Bruders M4 GTS verzichten die Münchner offenbar und machen die Sport-Version des M4 Coupé somit ein ganzes Stück sozialverträglicher. Gut erkennen lässt sich allerdings, dass Licht durch die geöffnete Motorhaube fällt und vieles spricht dafür, dass es sich um eine ganz ähnliche Lösung mit Öffnungen wie beim GTS handelt.

Trotz der geänderten Motorhaube gehen wir nicht davon aus, dass darunter der Biturbo-Reihensechszylinder mit Wassereinspritzung zum Einsatz kommt. Eine Leistungssteigerung für das bewährte Triebwerk ist hingegen durchaus denkbar, auch wenn BMW immer wieder die aus Performance-Sicht völlig ausreichende Motorleistung von M3 und M4 betont und die Notwendigkeit zusätzlicher Pferdestärken in Abrede stellt.

Wie die ersten Fotos vom Video-Dreh in den USA zeigen, dürfen wir uns beim BMW M4 CS auf jeden Fall auch über eine geänderte Frontschürze mit zusätzlichem Carbon-Splitter freuen. Dass die neue Sonderedition des Sportcoupés die Facelift-Scheinwerfer und spezielle Felgen trägt, ist keine Überraschung. Abzuwarten bleibt, welche Technik-Features die M GmbH sonst noch in das F82 CS-Modell steckt. Wir dürfen in jedem Fall einiges erwarten, denn der im Wesentlichen mit M Performance-Zubehör aufgerüstete BMW M4 CS für Spanien ist laut Frank van Meel ganz sicher keine Vorlage für die kommende Neuheit!

Weitere Fotos und Spekulationen gibt es direkt bei f80.bimmerpost.com.

52 responses to “BMW M4 CS 2017: Erste Bilder und Infos zum F82-Sportmodell”

  1. Dailybimmer says:

    Ich tippe auf 477 PS.

    • Olüm Digga says:

      hauptsache, mein sucuk-teller passt hinten auf die theke

      • McIntyre's (un)official page says:

        Den Sucukteller können Sie gern auf einen in der Türkei produzierten Hyundai stellen, aber der bayrische Jung M4 bevorzugt dann doch die Bretzel und die gute alte Weißwurst. Also halt die Goschn.

        • Olüm Digga says:

          das auffällig an autoaffinen wutbürgern ist, dass sie nicht wissen, dass ein BMW zum großteil aus nichtdeutschen komponenten und quellen gefertigt wird. wie gesagt, typische denke von undercover-nazis. 😀

          • McIntyre's (un)official page says:

            Nazi, Nazi, Nazi.
            Euch Bereicherern fällt auch kein anderes Wort ein.
            BMW ist eine deutsche Marke and baut Auto immer noch in Deutschland. Der größte Teil von Mitarbeitern am Standort Deutschland ist auch meistens deutsch. Die Rohstoffe werden ehrlich in Ländern eingekauft, die vom Handel profitieren. Klar hat Deutschland nicht viele Rohstoffe, aber es kommt eben darauf an, was man daraus macht. Handel ist auch normal, das hat es schon immer gegeben und hat mit Rassismus oder was auch immer nichts zu tun.

            • Olüm Digga says:

              du bist ne islamophobe plattbirne, die nicht weiß, dass BMW in 150 ländern seine standorte hat, in USA, südamerika und china produzieren lässt (alles bayern dort, gell?) und die nicht weiß, dass BMW nur zu ca. 50% in deutscher aktionärshand ist. der rest ist freefloat und darunter können auch nordkoreaner sein. du kapierst auch nicht, das bei BMW diversity and inclusion groß geschrieben wird, wie in jedem weltkonzern und das heißt ganz genau nicht, dass man nur bazis beschäftigt, sondern auch schwarze, weiße, behinderte, frauen, moslems, juden, chinesen und homosexuelle. DIE deutsche firma gibt es in einer globalisierten welt nicht mehr. das müssen gewisse eierköpfe noch lernen.

              • McIntyre's (un)official page says:

                Die “Eierköpfe” müssen es lernen, genauer zu lesen. Ich habe über den Standort “Deutschland” geschrieben und nicht Standort “Welt”. Die können mir gerne über die “Diversity” so viel erzählen wie sie wollen, aber BMW bleibt nun mal ein deutsches Unternehmen. Ülker ist schließlich auch türkisch, obwohl ich als Deutscher deren Aktien kaufen könnte, heißt es ja nicht, dass es automatisch ein deutsches Unternehmen wird. BMW (Bayerische Motoren Werke, Stichwort: Bayerisch) wurde in Deutschland von Deutschen gegründet, die deutsche Autos gebaut haben und die im Ausland immer noch als deutsch gelten.
                “islamophobe plattbirne”. Wo habe ich mich islamophob geäußert? Das Problem ist nicht so sehr der Islam an sich, sondern deren Träger aus dem Orient.

                • Olüm Digga says:

                  BMW ist so deutsch, wie die deutsche nationalmannschaft bei der nicht mal das trikot aus herzogenaurach kommt. ein unternehmen besteht aus seinen mitarbeitern, seinen kunden und seinen aktionären und du kannst weiter fröhlich blubbern. ich geh nun köfte essen, digga!

                  • McIntyre's (un)official page says:

                    “deutsche nationalmannschaft”. Wenn wir schon dabei sind, ist es in türkischen Fussballclubs etwa anders?
                    Rolls Royce ist Ihrer Logik nach auch deutsch. Trotzdem gilt es als ein britisches Unternehmen. Jaguar ist unter Indern. Ist es deswegen indisch? Müssen die jetzt Curry-Gelb statt British Racing Green als Lackierung anbieten?
                    Mir ist es vollkommen egal wer die Aktien besitzt, die Geschichte zählt. Nur weil Neu-Kölln von lauter Türken bewohnt wird, ist es noch nicht automatisch Klein-Türkei. All das lässt sich ändern, die Geschichte nicht.

                  • Meo says:

                    Die Türken und Geschichte, das ist denen viel zu intellektuell… Oder im eigenen Fall einfach nur beschämend.

                  • McIntyre's (un)official page says:

                    Der Genozid an Armeniern wird gern verschwiegen oder die Schuld den Opfern in die Schuhe geschoben. Verantwortung für eigene Taten kennen die selbst ernannten Ehrenmänner nicht.

                  • Olüm Digga says:

                    der michel sollte zum thema geschichte und verantwortung mal ganz kleine brötchen backen^^

                  • McIntyre's (un)official page says:

                    Diese Reaktion habe ich auch schon erwartet. Wenn das Thema Genozid an Armeniern kommt, dann wird gar keine Stellung genommen. Was hat die türkische Geschichte sonst zu bieten? Osmanisches Reich und Vergewaltigung europäischer Frauen in Harems?
                    Was ist an deutscher Geschichte für Sie verwerflich? Dass wir tausende von Innovationen erschaffen haben?

                  • Mini-Fan says:

                    Die ganz Welt hat geklatscht und seelenruhig tatenlos zugeschaut, damals, während des Tausendjährigen Reichs.

                    Allen voran die Engländer. Und auch die Amis und die Schweizer waren nicht besser, es sei denn, man war ein sehr vermögender Jude.

                    Warum sollten wir heute “die Klappe halten”?
                    Die Deutschen stehen immerhin zu ihrer Geschichte.
                    Und haben Verantwortung dafür übernommen.

                    Im Gegensatz zu fast allen anderen Staaten auf dieser Welt (von den Türken wollen hier gar nicht reden..)

                    Stichwort Kolonialismus. Stichwort Sklaverei.
                    Stichwort Kommunismus. Ob Kuba, China, Rußland oder sonstwo.

                    Wem es im Lander des Michel’s nicht paßt, der darf gerne ausreisen.
                    Oder ist dir bekannt, daß man hier jemanden festhält?
                    Nicht mal Deutsche.

                  • Olüm Digga says:

                    der kern der diskussion war ein anderer. wenn du ein deutsches auto bauen willst um damit alle ausländer zu beeindrucken, dann lass es ausschließlich von deutschen ingenieuren entwickeln bzw. benutze nur deutsche komponenten. ein adidas t-shirt made in vietnam ist eine farce. über dein dümmliches gelaber wird ein türkischer BMW-motorenentwickler bzw. fließbandarbeiter nur müde lächeln und diese leute essen nach feierabend ziegenkäse, köfte und ayran.^^

                  • McIntyre's (un)official page says:

                    Lacoste lässt ihre Waren in der Türkei produzieren: gilt diese unter Verbrauchern als französisch oder türkisch?
                    “der kern der diskussion war ein anderer”: Der Kern besteht eben darin, dass deutsche Automarken immer noch deutsch sind und dies bleiben werden. Wir Deutschen bauen Autos seit 1886 und weltweit gelten diese als deutsch, woher auch immer die Rohstoffe kommen oder wer auch immer die jeweiligen Gastarbeiter in der Produktion sind. Niemand stellt sich die überflüssige Frage ob der einzelne Ingenieur oder Monteur zufälligerweise ein Anatolier, ein Han-Chinese oder ein Papua-Neuguineaner ist.

                  • McIntyre's (un)official page says:

                    Wichtig ist, von wen ursprünglich das Know-How zum Automobilbau kommt und das kommt definitiv von uns.

              • Mini-Fan says:

                warum übertreibst du so maßlos?
                150 Standorte!
                Aber wenigstens hast du keine größere Zahl an Ländern genannt, als es überhaupt auf diesem Planeten gibt…

                Oder ist eine Vertriebsorganistion oder ein BMW-Händler auch schon ein “Standort”?

                geht muß ich mal schnell googeln, was “Bazis” sind…
                (ist das eine Diskriminierung oder eine Beleidigung?)

          • Mini-Fan says:

            Aber die 1000-Blatt-Hakle-Clopapierrolle im Audi auf der Hutablage hinten ist original-Deutsch. Wie auch der Hut. Und die “Reinigungssoftware” fürs Abgas. Made in Ingolstadt. By Audi. Original Part.

            • McIntyre's (un)official page says:

              Alles OEM

            • Olüm Digga says:

              über die eigenart der deutschen klorolle im auto würde sich kein ausländer echauffieren aber umgekehrt ist der deutsche ganz schnell dabei bestimmte autos bestimmten volksgruppen zuzuordnen. wie armselig ist das denn…

              • McIntyre's (un)official page says:

                Gibt’s in jedem Land genauso, beispielsweise Amerika:
                Deutsche Autos = erfolgreicher Typ
                Italienische Supersportwagen = Millionär
                Amerikanische Normalautos = Normalos
                Pick-ups = Rednecks
                1985er Impalas = Mobil der Schwarzen Ghettos

              • Mini-Fan says:

                Nein, Klischees und Vorurteile haben “Ausländer” natürlich nicht! Jeder andere (also Nicht-Deutscher) ist ein besonnenerer und objektiverer Mensch als “der Deutsche”. Das war schon vor über 80 Jahren so, wissen wir doch. Weshalb die ganze Welt 1936 “unserem Führer” anlässlich der Olympiade in Berlin gehuldigt hatte. Aber heute mit dem Finger auf “die Deutschen” zeigen. Alle Welt hat “uns” nicht nur dabei zugeschaut, als “wir” “die Drecksarbeit” erledigt hatten. Als wir “uns” der Juden “entledigten”. Sondern aktiv dabei mit geholfen, ich sage nur Stichwort Irrfahrt der St. Louis.

                Und dann kommt heute so jemand wie du daher. Und reißt die Fresse groß auf.
                Wenn ich einen die artigen Prass auf ” den deutschen Michel” hätte, wurde ich es ablehnen, ein Fahrzeug dieser ewigen Nazis zu fahren.

                Aber davon abgesehen, an jedem Vorurteil ist zu einem gewissen Prozentsatz etwas dran. Z.B. dass viele Türken Audi mit Premium verwechselt. Wenn du denen erzählst, dass in Audi “VW drin” ist – dann gehen sie dir an die Gurgel. Höchstpersönlich erlebt!

                Wenn man dir so zuhört, dann ist jede Statistik, die irgendeine Auffälligkeit feststellt, immer armselig.
                Und du bist natürlich der besonnendste Forist bei BT – wie man an deinen “Kommentaren” sieht.
                Aber dein “Deutsch” ist die letzte Zeit “deutlich” besser geworden. Musstest dich wohl sicher sehr anstrengen.
                War übrigens bei A.H. genauso.

                Viele Grüße aus dem “nahen” Osten! Aus Leipzig”sch. (Klischee)

          • Mini-Fan says:

            Und auch
            DAS hier hast du schon mal gepostet!

            Was für ein Art von Bürger bist denn du, der andere als Nazis beschimpft?
            Wieso ist ein “Bayrischer Jung”, der “Bretz’n und Weißwurst” bevorzugt, schon deswegen ein Rassist?

            Denk’ dran, die Bayern bezeichnen “die im Reich” als Preiss’n.
            Was sie natürlich auch zu Rassisten macht …

      • Mini-Fan says:

        DAS hast du schon mal gepostet!

    • McIntyre's (un)official page says:

      Machen wir mal glatte 475.

    • M54B25 says:

      Wenn dann eher 476PS sind dann nämlich 350,097 KW, bei 477 wären es 350,833 – ist dann doch etwas krummer…

  2. Pro_Four says:

    …mir erschließt sich der Sinn des CS nicht so ganz!!

    Wir haben den “normalo” M4 mit 421PS, den CP mit 450 und das Hardcore Sportcoupé “ala GTS” mit 500Pferdchen. Was macht denn der CS da noch?

  3. /// Rick Supertrick says:

    Wofür steht die Abkürzung CS?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!

Find us on Facebook

Tipp senden