Ende 2016 ist Schluss: Martin Tomczyk beendet DTM-Karriere

Motorsport | 9.09.2016 von 5
Martin-Tomczyk-beendet-DTM-Karriere-2016

16 Jahre nach seinem Debüt in der Rennserie kündigt BMW-Pilot Martin Tomczyk das Ende seiner DTM-Karriere an: Das letzte Rennen der Saison 2016 soll auch …

16 Jahre nach seinem Debüt in der Rennserie kündigt BMW-Pilot Martin Tomczyk das Ende seiner DTM-Karriere an: Das letzte Rennen der Saison 2016 soll auch sein letzter Einsatz im Cockpit der Serie sein, die seine Karriere entscheidend geprägt hat. Der DTM-Champion von 2011 wechselte zur Saison 2012 als amtierender Meister zum damaligen Neueinsteiger BMW, blieb aber bisher ohne Sieg für seinen neuen Arbeitgeber und konnte die hohen Erwartungen an seine Performance nicht immer erfüllen.

Für die Entscheidung, die eigene DTM-Karriere zu beenden, kamen gleich zwei Faktoren zusammen: Einerseits werden alle drei Hersteller im kommenden Jahr nur noch mit sechs Fahrzeugen antreten, weshalb zwei Plätze bei BMW Motorsport entfallen müssen. Andererseits hat Martin Tomczyk zuletzt auch die selbst gesteckten Ziele nicht mehr erreichen können, was auf Dauer natürlich wenig Freude bereitet.

Martin-Tomczyk-beendet-DTM-Karriere-2016-01

Trotz des Abschieds aus der DTM bleibt Martin Tomczyk auch im kommenden Jahr für BMW Motorsport aktiv, im Gespräch mit der Auto Bild Motorsport kündigt der 34-jährige an, sich demnächst auf den GT-Sport zu konzentrieren. Damit dürften vor allem Rennen im Langstrecken-Rennwagen BMW M6 GT3 gemeint sein, dessen Cockpit für Tomczyk in den letzten Jahren ohnehin zur zweiten Heimat geworden ist. Außerdem könnte Tomczyk eine Rolle bei der Entwicklung von Rennwagen für Rennserien spielen, in denen BMW Motorsport bisher nicht vertreten ist.

Bei den beiden kommenden Rennen auf dem Nürburgring sitzt Martin Tomczyk am Steuer eines speziell gestalteten BMW M4 DTM, der den 100. Geburtstag der Marke feiert und speziell bei Nacht für einen ganz besonderen Anblick sorgt. Uns bleibt nach fünf Jahren in der DTM und mehreren Treffen nicht mehr zu sagen als “Danke Martin!” – und natürlich wünschen wir dem gebürtigen Rosenheimer auch in den kommenden Jahren alles Gute am Steuer rasanter GT-Boliden!

Find us on Facebook

Tipp senden