DTM 2016 am Norisring: BMW nimmt Fahrerwertung ins Visier

Motorsport | 21.06.2016 von 0
Norisring (DE) 27th June 2015. BMW Motorsport, Marco Wittmann (DE) Ice-Watch BMW M4 DTM. This image is copyright free for editorial use © BMW AG (06/2015).

Nach den ersten drei Renn-Wochenenden der DTM-Saison 2016 führt BMW Motorsport in zwei von drei Wertungen, nun sollen auf dem Norisring die nächsten Punkte gesammelt …

Nach den ersten drei Renn-Wochenenden der DTM-Saison 2016 führt BMW Motorsport in zwei von drei Wertungen, nun sollen auf dem Norisring die nächsten Punkte gesammelt werden. Große Hoffnungen auf weitere Punkte macht sich vor allem Marco Wittmann, denn der DTM-Champion von 2014 liegt vor den Rennen sieben und acht nur drei Punkte hinter dem Spitzenreiter Robert Wickens und könnte am Norisring erneut die Führung erobern,

In der Team- und Herstellerwertung gilt es hingegen, den aktuellen Vorsprung zu verteidigen und nach Möglichkeit weiter auszubauen. Bei den Herstellern hat BMW Motorsport nach sechs Rennen 30 Punkte Vorsprung auf Audi, Mercedes folgt weitere 18 Zähler dahinter. Noch enger geht es bei den Teams zu, hier liegt das BMW Team RMG ganze drei Zähler vor Abt-Audi.

BMW-M4-DTM-2016-Norisring-Preview-05

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): “In der Pause vor den Rennen auf dem Norisring konnten unsere Fahrer und Teams zumindest kurz durchschnaufen, denn die vergangenen Wochen waren durchaus intensiv. In Nürnberg wartet nun nach dem erfolgreichen Motorsport Festival auf dem Lausitzring gleich das nächste Spektakel. Der enge Kurs auf teilweise öffentlichen Straßen, die vielen Fans im Fahrerlager und auf den Tribünen sowie das ganz besondere Flair am Dutzendteich machen das Norisring-Wochenende einzigartig. Auf dem nur 2,3 Kilometer langen Kurs wird das Feld naturgemäß noch enger zusammenliegen als sonst. Das heißt, dass unsere Teams und Fahrer mit maximaler Konzentration bei der Sache sein müssen – denn der Norisring bestraft jede noch so kleine Unachtsamkeit sofort.”

Stefan Reinhold (Teamchef, BMW Team RMG): “Wir haben auf dem Lausitzring in beiden Rennen wichtige Punkte geholt und führen die Teamwertung an. Am Norisring wollen wir nun wieder eine gute Rolle spielen und Marco Wittmann ein erfolgreiches Heimspiel bereiten. Unser gesamtes Team ist voll konzentriert, um sowohl mit Timo Glock als auch mit Marco das Maximale aus dem BMW M4 DTM herauszuholen, obwohl der Norisring nicht die optimale Strecke für unser Auto ist. Wir müssen weiter hart arbeiten, um alle Chancen zu nutzen.”

Ernest Knoors (Teamchef, BMW Team MTEK): “Der Norisring ist eine ganz spezielle Strecke, auf der alles optimal passen muss, damit man schnell sein kann. Diese Herausforderung haben wir im vergangenen Jahr sehr gut gemeistert. Bruno Spengler war in beiden Rennen der schnellste BMW Fahrer und wurde dafür am Sonntag mit der Poleposition sowie einem Podestplatz belohnt. Wir werden alles daran setzen, 2016 ähnlich erfolgreich zu sein.”

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM): “Die Atmosphäre auf dem Norisring ist für unser gesamtes Team immer wieder etwas ganz Besonderes. Nirgends sind die Fans näher am Geschehen. Wo wir sportlich stehen, wird von Kleinigkeiten abhängen, denn das Feld ist auf dieser kurzen Strecke noch dichter beisammen als sonst. Im vergangenen Jahr haben wir Punkte geholt. Das ist auch diesmal wieder unser Ziel.”

Charly Lamm (Teamchef, BMW Team Schnitzer): “Nach einem schwierigen Wochenende am Lausitzring freuen wir uns auf unsere bayerischen Heimrennen. Die einzigartige Kulisse macht den Norisring mit seinen enthusiastischen Fans zu einem Highlight im DTM-Rennkalender. Die Strecke ist wellig und bietet Mauern anstelle von Auslaufzonen. Man darf sich dort nicht den kleinsten Fehler erlauben. Das macht den Kurs extrem anspruchsvoll, auch wenn er neben den Geraden lediglich aus zwei Spitzkehren und einer S-Kurve besteht.”

Marco Wittmann (Startnummer 11, BMW Team RMG): “Ich freue mich riesig auf mein Heimspiel. Das Ambiente auf und neben der Strecke ist absolut einzigartig. Ich kenne dort sehr viele Leute, zum Beispiel die Streckenposten oder die Mitglieder des Motorsport Club Nürnberg. Dazu kommen viele Freunde und Verwandte. Umso schöner ist es für mich, dort mit dem Rückenwind guter Ergebnisse und Platz zwei in der Fahrerwertung anzutreten.”

Timo Glock (Startnummer 16, BMW Team RMG): “Die Stimmung auf dem Norisring ist traumhaft. Wie gut es für uns sportlich laufen wird, müssen wir abwarten. Wir werden auf jeden Fall versuchen, auch auf dem einzigen Stadtkurs im Rennkalender das Maximum herauszuholen.”

Bruno Spengler (Startnummer 7, BMW Team MTEK): “Ich habe an den Norisring super Erinnerungen. Im vergangenen Jahr stand ich am Sonntag auf der Pole und kam im Rennen auf Platz drei. Das war für mich, mein Team und alle bei BMW Motorsport eine riesige Erleichterung. Ab diesem Zeitpunkt lief es für uns in der Saison viel besser als vorher. Aber auch davor hatte ich am Norisring schon viele tolle Rennen gehabt und konnte drei Siege feiern. Ich liebe den Kurs und die Atmosphäre. Es ist einfach fantastisch, dort anzutreten.”

Augusto Farfus (Startnummer 18, BMW Team MTEK): “Der Norisring scheint auf den ersten Blick eine einfache Rennstrecke zu sein. Dort aber die richtige Abstimmung zu finden, ist extrem schwierig. Auf kaum einem anderen Kurs ist die Herausforderung größer als dort. Ich hatte auf dem Norisring schon einige verrückte Rennen. Das Event ist großartig, und ich freue mich sehr darauf.”

Tom Blomqvist (Startnummer 31, BMW Team RBM): “Die Strecke ist einzigartig. Sie ist sehr kurz, und die Fans sind sehr nah am Geschehen. Das macht die Atmosphäre ganz speziell. Ich denke, wir haben viel aus dem vergangenen Jahr gelernt und gehen diesmal besser vorbereitet in das Rennwochenende.”

Maxime Martin (Startnummer 36, BMW Team RBM): “Ich lebe in Monaco und sehe den Norisring immer als das Pendant dieser Strecke in der DTM. Die Fans dort sind positiv verrückt, die Tribünen immer voll. Das macht uns Fahrern natürlich viel Spaß und ist auch gut für die DTM. Ich komme immer wieder sehr gerne an den Norisring.”

António Félix da Costa (Startnummer 13, BMW Team Schnitzer): “Das ist eines der coolsten Events der Saison. Ich hatte dort im vergangenen Jahr recht gute Rennen und hoffe, in diesem Jahr auf meine Erfahrungen aufbauen und wichtige Punkte holen zu können.”

Martin Tomczyk (Startnummer 100, BMW Team Schnitzer): “Der Norisring ist kein einfach zu fahrender Kurs, obwohl er nur vier Kurven hat. Ich bin gespannt, wie das Kräfteverhältnis in Nürnberg aussehen wird. Unsere Konkurrenten waren dort in den vergangenen Jahren sehr stark, aber ich bin zuversichtlich, dass wir diesmal auch wieder eine gute Rolle spielen werden.”

Find us on Facebook

Tipp senden