BMW i8 Roadster: Krüger bestätigt Spyder-Marktstart 2018

BMW i8 | 16.03.2016 von 12
BMW-i8-Roadster-2018-Krueger-Spyder-07

Ein großes Geheimnis konnte Harald Krüger mit der Ankündigung des BMW i8 Roadster zwar nicht mehr lüften, aber immerhin gibt es nun einen konkreten Termin …

Ein großes Geheimnis konnte Harald Krüger mit der Ankündigung des BMW i8 Roadster zwar nicht mehr lüften, aber immerhin gibt es nun einen konkreten Termin für den Marktstart des offenen Hybrid-Sportwagens. In seiner Rede zur Bilanzpressekonferenz sagte der Vorsitzende des Vorstands wörtlich: “[…] im Jahr 2018 werden wir einen emotionalen Brandshaper auf Basis des i8 auf den Markt bringen – einen BMW i8 Roadster.”

Wie der zweisitzige Roadster auf Basis des Plug-in-Hybrid-Sportwagens in etwa aussehen wird, zeigt die in München erneut präsentierte und bereits von der CES bekannte Studie BMW i Vision Future Interaction. Auch wenn dem Entwurf die Türen fehlen, liefert das Concept Car einen realistischen Eindruck vom BMW i8 Spyder, der dank des Verzichts auf eine Rückbank sichtbar kürzer als das 2+2-sitzige Coupé ausfällt.

BMW-i8-Roadster-2018-Krueger-Spyder-05

Abzuwarten bleibt noch, wie stark sich neben dem Design auch die Technik des BMW i8 Roadster vom Coupé unterscheidet. Im Rahmen der Bilanzpressekonferenz kündigte Krüger an: “In Sachen Reichweite wird es in den nächsten Jahren weitere Fortschritte geben – bei BEVs und bei PHEVs.”

Damit dürfte klar sein, dass der BMW i8 Roadster 2018 mit nochmals verbesserten Eckdaten in den Handel kommen wird. Leistungsfähigere Batterien werden dem offenen Plug-in-Hybrid noch mehr elektrische Reichweite ermöglichen und können so auch zu einem weiter reduzierten EU-Normverbrauch beitragen.

Keineswegs ausgeschlossen ist, dass BMW auch an der Leistungsschraube des Elektromotors an der Vorderachse dreht und so gleichzeitig für noch bessere Fahrleistungen sorgt. Ebenso denkbar ist eine serienmäßige Umsetzung des futuristischen Air Touch Display vor dem Beifahrer, dessen Touchscreen sich auch aus einiger Entfernung und somit quasi per Gestensteuerung bedienen lässt.

  • Chris

    Der Roadster ist meiner Meinung nach ein Witz. Das ist also der zukünftige “emotionale Brandshaper”…? Die sollten aktuell mal den Honda NSX anschauen. DAS ist ein “emotionaler Brandshaper”. DAS ist ein Hybridantrieb für einen Sportwagen! Und auch AMG wird ähnliches abliefern. Nur BMW nicht…

    • M54B25

      Ich dachte auch erst: Super wieder was fürs Bullshit-Bingo gelernt aber man lernt ja nie aus: http://www.absatzwirtschaft.de/markenlexikon/brand-shaper/

      Wobei ich jetzt nicht weiss ob erst 2018 noch so viele Begehrlichkeiten mit diesem Wagen geweckt werden können. Vorstellung Ende 2016, Verkauf Frühjahr 2017 hätte ich noch verstanden aber erst in 2 Jahren – bis dahin hat Honda den NSX bestimmt auch ein Targa-Dach spendiert und mit 507 Turbo-Verbrenner-PS + 3 E-Maschinen läßt der den i8 leider eiskalt stehen.

      Ich überlege nur woher ich die Zahl 507PS kenne – S85B50… ein Schelm wer böses dabei denkt…

  • jaywo

    Da hat der Krüger ja eine richtige Bombe platzen lassen 😉
    Ne Spaß bei Seite, freue mich aufs neue Modell und bin auf die Entwicklung gespannt

  • Pingback: Am 16. März 2016 gefunden … | wABss()

  • quickjohn

    Einige Äußerungen hier zeigen daß die i8-Philosophie auch 2 Jahre nach Erscheinen noch nicht durchgängig verstanden wird – ob das wirklich an BMW liegt?

    Nun vermutlich genauso wenig wie die Tatsache daß man gleichzeitig den angekündigten Roadster nur für ein aufgeschnittenes Coupe hält.

    • Lauerput

      Vllcht. ist es aber auch so, dass die “Philosophie” die Leute nicht sonderlich begeistert?

      • quickjohn

        Ganz sicher sogar – i-Fahrzeuge sollen, müssen und dürfen gerade nicht Jedermann ansprechen. Das tun nur 0815-Lösungen ……..

        • Lauerput

          ” i-Fahrzeuge sollen, müssen und dürfen gerade nicht Jedermann ansprechen”

          So in der Art war das bestimmt geplant: “Wir investieren jetzt mal einen richtigen Batzen Kohle, um was neues zu entwickeln. Es sollen, müssen und dürfen nur so wenig Leute wie möglich angesprochen werden!”

          • quickjohn

            Respekt – mal wieder ein Zitat aus dem Kontext gerissen und dann vermeintlich geistreich kommentiert ……

            • Lauerput

              Dann hab ich den Kontext leider nicht verstanden – ob das wirklich an mir liegt?

              Ich bin raus … mit Dir kann man leider nicht diskutieren. Schade! Deine Thesen sind oft ganz interessant, jedoch lässt Du Dich anschließend nicht auf eine Diskussion ein, sondern versuchst, Dein Gegenüber dümmlich erscheinen zu lassen. Beim Ausgangspost hast Du das sogar gleich vorweggenommen.

              Ich mag Dich nicht!

              • quickjohn

                Letzteres interessiert mich nicht wirklich.

                Aber wenn argumentiert wird daß i-Fahrzeuge nicht für Jedermann entwickelt wurden (was Fakt ist) da es sonst wohl 0815-Fahrzeuge sein müssten (das versteht man unter Kontext!) dann kann man nicht darauf antworten:
                “Es sollen, müssen und dürfen nur so wenig Leute wie möglich angesprochen werden!”

                Eine solche Antwort ist entweder polemisch, oder soll eine Diskussion killen oder – und das wäre vermutlich noch der beste Fall – beweist daß der Verfasser den Post auf den er sich bezieht einfach nicht aufmerksam genug gelesen hat …….

                • El Barto

                  “Letzteres interessiert mich nicht wirklich.”

                  Wenn du auf einer auf Diskussion ausgerichteten Plattform langfristig nicht nur Monologe schreiben möchtest, sollte es das vielleicht aber zumindest ansatzweise doch. Zu viel Affektiertheit entwertet selbst die inhaltlich qualitativsten Kommentare und schafft ein Bild von der Person hinter diesen Kommentaren, das vielleicht gar nicht der Realität entspricht.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden