Bugatti Chiron: Erste Live-Fotos vom Genfer Autosalon 2016

Sonstiges | 1.03.2016 von 9
Bugatti-Chiron-2016-Genf-Live-01

Der neue Bugatti Chiron gibt auf dem Genfer Autosalon 2016 sein Debüt. Der Veyron-Nachfolger krönt sich mit 1.500 PS zum stärksten Serien-Auto der Welt.

Mit 1.500 PS, bis zu 1.600 Newtonmeter Drehmoment und einer Höchstgeschwindigkeit von 420 km/h gehört der neue Bugatti Chiron zu den unumstrittenen Highlights des Genfer Autosalon 2016. Der von vielen Auto-Fans langersehnte Veyron-Nachfolger orientiert sich optisch eng am Concept Car aus dem Vorjahr und wirkt insgesamt wie ein völlig neues Auto, auch wenn er sich viele Komponenten mit seinem Vorgänger teilt.

Auch im neuen Bugatti Chiron sorgt ein 8,0 Liter großer W16-Motor für unfassbaren Vortrieb, die Fahrleistungen stellen so ziemlich alles andere auf vier Rädern klar in den Schatten – zumindest auf geraden Strecken. Zwar ist der knapp unter zwei Tonnen schwere Bugatti Chiron mit seinem mächtigen Sechzehnzylinder genau wie sein Vorgänger kein Favorit auf neue Rennstrecken-Rekorde, die künftigen Besitzer dürften sich daran aber kaum stören.

Bugatti-Chiron-2016-Genf-Live-05

Live-Fotos: Bugatti Chiron feiert Weltpremiere in Genf

Denn bei der reinen Beschleunigung kann dem Bugatti Chiron kein anderes aktuelles Serien-Automobil das Wasser reichen. Wenn nach weniger als 2,5 Sekunden die 100er-Marke fällt, 200 km/h nach unter 6,5 Sekunden anliegen und keine 14 Sekunden bis zum Erreichen der 300 km/h-Marke anliegen, wirken die meisten anderen Supersportler plötzlich ziemlich gewöhnlich. Ganz klar: Der Chiron spielt in seiner eigenen Liga, wenn das Potenzial der von vier Turboladern unter Druck gesetzten 16 Zylinder voll abgerufen wird.

Zum Reiz des Bugatti Chiron trägt neben seinen Fahrleistungen und der schieren Leistungsangabe von 1.500 PS auch sein Preis bei, denn mit einem Grundpreis von 2,86 Millionen Euro gehört das neue Performance-Aushängeschild des VW-Konzerns unstrittig zu den teuersten Autos der Welt. Für Exklusivität ist aber nicht nur durch den enormen Preis gesorgt, die Produktion soll auch auf weltweit 500 Exemplare limitiert sein. Wie attraktiv dieses Gesamtpaket für Superreiche ist, zeigt der mit fraglos berechtigtem Stolz verkündete Bestelleingang: Obwohl noch kein einziger der potenziellen Kunden am Steuer des Chiron sitzen durfte, hat Bugatti bereits über 100 Käufer für den Veyron-Nachfolger gefunden.

  • Pro_Four

    …Hilfe, der Alte war ja schon hässlich, aber der Neue legt noch einen drauf. Übel der Kübel

  • Fagballs

    Hmm, der sieht gar nicht mal so gut aus. Aber ist sicher Geschmackssache, wird schon Abnehmer finden. In der Preis und Leistungsklasse würde ich eher einen Koenigsegg nehmen.

  • Pingback: Bugatti Chiron with 1500 horsepower()

  • der_ardt

    “Hey, wir müssen jetzt echt mal was neues machen. BMW hat vier Leuchtringe, versuchen wir es mir acht!”
    Echt traurig, was aus Bugatti geworden ist. Seit EB110 nur teurer Schrott.

  • Pingback: Am 1. März 2016 gefunden … | wABss()

  • gigaset

    Der Bugatti Chiron… Man fragt sich doch, was die Leute im VW Konzern frühstücken, wenn sie auf solche Namen kommen? Das dachte ich mir die Tage übrigens auch, als ich den China Phaeton mit dem Namen Phideon das erste mal gesehen habe. Da fällt mir nichts mehr dazu ein.

    Aber zurück zu diesem Dinosaurier. Mich hat das Auto schon genervt, als ich im Previewvideo von Motor Trend die ganzen Ingenieure und Projektfuzzis gesehen habe, die an diesem Auto beteiligt sind. Irgendwie alle recycelt aus dem VW Konzern. Ganz vorne dabei der Dürheimer von Audi… die Leute können schlechter englisch als Lothar Matthäus, bauen ein Auto ohne Sinn und Verstand und bekommen dafür Posten zugeschachert wo einem die Ohren schlackern. Nur damit man sie sanft auf die Rente vorbereitet.

    Das Auto hat keinerlei Mehrwert für VW als Konzern, Bugatti als Marke und ist auch kein Technologieträger. Im Gegenteil. Hätte VW nur einen Bruchteil der Entwicklungskosten genommen und seine Dieselfahrzeuge wirklich sauber gemacht, wäre wohl viel Schaden von der deutschen Automobilindustrie abgewendet worden.

    Witzig finde ich auch die Höchstgeschwindigkeit von 420km/h (Rekordfahrt soll wohl irgendwo bis 440 geplant sein). Außer in Ehra-Lessien wird der Wagen nie wieder diese Geschwindigkeit erreichen.

    Ein feuchter Männertraum von ergrauten Eminenzen…

    • Neutrum

      Der Dürheimer ist seit DREI Jahren nicht mehr bei Audi…

      • El Barto

        Nee, weil er ja aktuell die Geschicke bei Bentley und Bugatti leitet…daher auch “recycelt aus dem VW Konzern” 😉

  • Eduard

    Interessant, dass hier bei Bimmerpost noch keinem die Ähnlichkeit der Fronfarbe zu Yas Marina Blau aufgefallen ist.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden