BMW 3er 2018: Erlkönig-Video zeigt G20 in und um Arjeplog

BMW 3er, Erlkönige, Videos | 23.02.2016 von 18
BMW 3er G20, BMW 3er 2019

Der neue BMW 3er G20 absolviert weitere Testfahrten, was uns ein interessantes Erlkönig-Video aus der Nähe des BMW Testzentrums in Arjeplog beschert. Die neue Generation der …

Der neue BMW 3er G20 absolviert weitere Testfahrten, was uns ein interessantes Erlkönig-Video aus der Nähe des BMW Testzentrums in Arjeplog beschert. Die neue Generation der Mittelklasse-Limousine ist dabei weiterhin stark getarnt, schließlich ist der Marktstart erst für 2018 geplant. Dennoch lassen sich die vertraut wirkenden Proportionen bereits gut erkennen, von einer grundlegenden Veränderung des seit nunmehr 40 Jahren erfolgreichen Konzepts war ohnehin nicht auszugehen.

Auch das Design von Front- und Heckpartie dürfte im Fall der BMW 3er-Reihe relativ moderat weiterentwickelt werden, für größere Experimente ist der Absatz der Kernbaureihe schlicht zu bedeutend. Relativ gut erkennen lässt sich bereits die Frontschürze mit ihrem auf voller Breite durchgehenden Lufteinlass, auf Seitenschweller wird wie bei den ersten Prototypen komplett verzichtet – möglicherweise, um der Konkurrenz keine Hinweise auf das Design zu liefern, das eine Rolle beim Aerodynamik-Konzept spielen könnte.

2018-BMW-3er-G20-Erlkoenig-12

Erlkönig-Video zum neuen BMW 3er 2018 aus Arjeplog

Beim Blick auf die Aerodynamik des Testwagens fällt auch auf, dass sich keine Luftauslässe für die Air Breather genannte Radhaus-Entlüftung erkennen lassen. Ob sich BMW nach wenigen Jahren wieder von dieser Aerodynamik-Lösung verabschiedet oder ob das Fehlen entsprechender Elemente dem frühen Stadium der aktuellen 3er-Erlkönige geschuldet ist, bleibt abzuwarten.

Technisch basiert der neue BMW 3er 2018 auf der 35up-Architektur für Fahrzeuge mit Standardantrieb, der Motor wird also wie bisher längs verbaut und treibt in erster Linie die Hinterräder an. Genau wie der aktuelle 7er und der kommende 5er soll auch die Mittelklasse-Baureihe spürbar leichter werden, das Diät-Potenzial liegt hier aber eher im hohen zweistelligen als im niedrigen dreistelligen Bereich.

Unter der Haube der kommenden BMW 3er-Generation werden in den meisten Fällen Drei- und Vierzylinder-Motoren zum Einsatz kommen, nur am obersten Ende der Motorenpalette werden weiterhin die markentypischen Reihensechszylinder mit 3,0 Liter Hubraum angeboten.

Schon heute werden die meisten 3er mit höchstens vier Zylindern bestellt, der Anteil der Reihensechszylinder bei den gebauten Fahrzeugen liegt bei rund 10 Prozent. Mit Blick auf die immer schärferen Umwelt-Regularien ist außerdem klar, dass es mindestens ein Modell mit Plug-in-Hybrid-Antrieb geben wird. Ein zweiter PHEV-3er an der Seite des BMW 330e ist durchaus wahrscheinlich, denkbar wären sowohl ein Diesel-Hybrid für Europa als auch ein 320e oder 325e mit Dreizylinder-Benziner als Verbrennungsmotor.

(Direkt-Link zum Video für Mobile-User)

  • M54B25

    Zu der PHEV Variante als 320e – Wie soll die denn positioniert werden angesichts eines 225xe F45 AT mit 224PS Gesamtleistung? Würde da der R3 nur um die 100PS bekommen und der E-Motor das System dann auf insgesamt ca. 180PS bringen? Zusammen mit dem Mehrgewicht bei gesamthaft ca. 1700kg dürfte das auch alles nicht so ganz sportlich wirken (Topspeed – ja ich weiss auch nur in Deutschland relevant). Erscheint mir gerade für einen 3er angesichts der aktuellen BMW-Modellpalette nicht als ganz schlüssig.

    • Kaum ein Kunde wird direkt zwischen einem “3er PHEV” und einem “2er AT PHEV” schwanken, nur weil beide Plug-in-Hybride sind. Auch für den 2er AT ist ein volumenträchtigerer PHEV in der etwas ferneren Zukunft nicht unwahrscheinlich, schließlich ist der 225xe ja in Sachen Systemleistung eines der Topmodelle. PHEV wird in den nächsten Jahren ein Volumenthema, dafür dürften schwächere Varianten eine wichtige Rolle spielen. Auch die MINI-PHEVs werden sicherlich nicht alle mit über 200 PS Systemleistung kommen.

      • M54B25

        Benny, danke für die Einschätzung, dass der 225xe das PHEV Topmodell ist und es kleiner dimensionierte Volumenmodelle geben könnte.

        Mir ging es beim Vergleich auch nicht um eine Entscheidung zwischen 2er AT und 3er PHEV sondern um die Einordnung der Motorisierung/Gesamtsystemleistung. Solange noch ein 316i mit derzeit 136PS existiert, dürfte auch ein ~180PS PHEV 320e am Markt angeboten und angenommen werden können.

  • Fagballs

    Ich bin ja für einen 320de oder 325de, um die vielen Flottenkunden in Deutschland mal anzusprechen. Wie die Tage schon mal geschrieben, klar wiegt ein Diesel und ein Elektroantrieb, beides zusammen würde sicher auch einigermaßen schwer sein, aber auf der anderen Seite ergänzen Elektro (Kurzstrecke) und Diesel (Langstrecke) einander besser als Benzin und Elektro. Vielleicht einmal die Sparbrötchen Edition mit dem B37 aus dem 316d und einmal der B47 auf dem 320d, beides ergänzt durch ein standardisiertes Hybrid-Elektro-Modul mit knapp 100PS.

    Das wäre dann Freude am Sparen. Das wäre doch auch voll im Sinne der Städte, wenn die ganzen Wagen innerhalb der Städte soweit wie möglich emissionsfrei fahren und erst auf der Landstraße den Motor anlassen und dort Feinstaub produzieren. Dat sag ich so in meinem jugendlichen Leichtsinn.

    • jaywo

      Wird es von BMW in naher Zukunft nicht geben, da die Einsparpotenziale im Vergleich zu den herkömmlichen Modellen viel zu gering sind und die PHEVs eher weniger für den EU Markt sind.
      Man sieht es bis jetzt ja auch an den gewählten Karosserie Varianten bei 3er und 5er (G30) es werden vorerst nur Limousinen als PHEVs kommen.

      Ich persönlich als Dieselfan finde es auch sehr schade und hätte gerne einen Diesel-Hybrid aber die Nachfrage der Europäer ist gelinde gesagt unwichtig für BMW.

      • Fagballs

        Tja, ist die Nachfrage nach Diesel-Hybrid nicht da, weil es kein Angebot gibt, oder gibt es kein Angebot, weil die Nachfrage nicht da ist?

        Fakt ist doch: BMW und Co haben gerade in Deutschland einen extrem hohen Anteil an Diesel und Firmenwagen mit einer nicht zu vernachlässigen Schnittmenge an Firmendieseln. Für die ist ein Hybrid-Benziner keine Alternative, weil Langstreckenrenner, weil CO2-Emission weil Car Policy. Es gibt Diesel-Hybride, aber nicht von den üblichen Firmenwagen-Marken. Also läuft es wie bisher, weil es läuft.

        Du sagst, das Einsparpotential ist geringer, sehe ich nicht ganz so. Klar ist eine Halbierung von 7 l Super /100km auf 3,5 auf dem Papier toller als eine Halbierung von 4l Diesel auf 2l. Aber es ist eine Halbierung, nicht nur Sprit, sondern auch Emissionen, inklusive Feinstaub und NOx.

        In Anbetracht des öffentlichen Drucks, der dank VW gerade entsteht, kann ich mir vorstellen, dass so etwas eher früher als später nötig wird, um überhaupt noch neue Diesel zulassen zu dürfen. Warum nicht mittelfristig einfach in jedem Auto ein kleines Hybridmodul verbauen? So lassen sich Flottenverbräuche deutlich senken, die Start/Stop-Automatik macht noch mehr Sinn und Städte werden sauberer.

        • jaywo

          Klar ist es eine Halbierung des Verbrauchs aber der Flottenverbrauch wird nicht so deutlich gesunken wie bei den Benziner PHEVs.
          Einige Kommilitonen arbeiten im FIZ und sind an der Entwicklung beteiligt, so lange sich die Entwicklung nicht rentiert wird es von BMW auch keine geben.

          2er AT & GT existieren auch nur weil Sie Geld abwerfen.

          Ich seh das ansonsten genau wie Du aber der Deutsche (B6) und EU Markt (B1) ist für BMW der hauptsächliche Diesel Spielplatz. Und findest du echt das man aktuell noch akuten öffentlichen Druck bezüglich VW spürt? Absatzzahlen sind dies bezüglich nicht gesunken aber naja anderes Thema.

          Aber warten wir mal ab was im Rahmen von iPerformance auf uns zu kommt. Ich denke das es für jede Modellreihe in Zukunft mindestens ein PHEV Modell gibt, vllt ja auch einen Diesel.

          • Fagballs

            Die öffentliche Debatte dreht sich momentan am intensivsten um Themen, die mit Autos gar nichts zu tun haben, da ist der Druck im Moment nicht so hoch, da hast du schon Recht.
            Es kommen aber immer wieder entsprechende Berichte (jüngst war irgendwas mit gewissen Modellen der C-Klasse bei MB), die Sammelklagen in den USA laufen an und der Rückruf stockt. Mir scheint, das ist nur gerade nicht ganz so wichtig wie das F-Thema, aber bei VW brennt die Hütte und das Feuer kann sich durchaus ausbreiten. Nicht auf Seite 1 der Bild, aber schon im Wirtschaftsteil bei echten Zeitungen.

            Und das Damokles-Schwert 95g CO2 bis 2020 schwebt auch immer noch über den Herstellern. Gerade wenn in Europa so viele Diesel-Fahrzeuge zugelassen werden, ist das Thema in Europa doch spannend. Mal sehen, wie sich das noch entwickelt.

            • jaywo

              Naja zumindest sind aktuell keinerlei PHEV Erlkönige in Diesel Kombination unterwegs.

              Ich erinnere mich gerade noch an die Anfangszeit vom i8 als er einen Diesel bekommen sollte 😉

  • Hüssein

    was wolld ihr noch einpsarn? Ich brauch mit meinem 320d 4,5 – 5 Liter ! Das reicht doch bei 180 PS!

  • Christoph Schneider

    Beim Blick auf die Aerodynamik des Testwagens fällt auch auf, dass sich keine Luftauslässe für die Air Breather genannte Radhaus-Entlüftung erkennen lassen…..

    F30 und F31 haben doch auch keine Air Breather…..

    • M54B25

      Nein aber F32/F33/F36, F15/F16, G11/G12 haben dieses Aeroelement und nun fragt der Autor zurecht, warum es bei der aktzellen G20 Generation nicht zu sehen ist – ob es eine Abkehr mit einer anderen Idee der Luftführung gibt oder der Prototyp schlicht noch nicht so weit entwickelt wurde. Wenn schließlich das sehr aktuelle Flagship G11/G12 Air Breather als für diese Klasse neues Element tragen, ist die Frage schon nicht ohne Relevanz für die nachfolgenden Modellreihen.

      • Christoph Schneider

        Die Air Breather werden vermutlich den höher positionierten Modellreihen vorbehalten bleiben. F45, 46 und 48 haben diese ja auch nicht erhalten. Wobei, an den Erlkönigen des G30 kann man auch keine Air Berater erkennen…

        • M54B25

          Air Breather sind schon bei der Einführung und auch in den aktuellen Modellen Teil einer Aerodynamischen Komponente, nämlich die Luftführung um den Vorderwagen und insbesondere die Vorderräder herumzuführen, zu beruhigen und somit den Luftwiderstandsbeiwert und damit die Effizienz (Verbrauch) des Fahrzeugs zu verbessern. Das ist daher eher kein Prestige-Bauteil. Warum ich den G11/G12 herausgestellt habe, ist der Tatsache geschuldet, dass das BMW Flagship in der Vergangenheit Technologien aufgezeigt und eingeführt hat, die dann in den unteren Klassen wiederverwendet wurden.

          Nochmal zum G30 – ja genau da ist nichts zu sehen und genau deshalb hat Benny das ja auch besonders angesprochen, weil es den obigen Ausführungen folgend eher ungewöhnlich ist.

          • jaywo

            Nehmt mal das zweite Bild hier im Artikel, zoomt nah ran und man sieht einen Schlitz hinter dem Radhaus, kann was von der Tarnung sein oder halt doch nen AB, meiner Meinung nach ist es ein AB bei dem hier fotografierten G20.

            Auch der 5er G30 wird definitiv AB bekommen, habe schon so einige Erlkönige hier in München in Natura gesehen. Googelt einfach nach Erlkönig Fotos und zoomt ran.

  • Chris

    Jetzt gibt es mit dem neuen 3er doch keine Design-Revolution, wie die Presse groß prophezeite?

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden