BMW i5: Neue Photoshop-Entwürfe zum Crossover-SUV

BMW i, Gerüchte | 3.02.2016 von 12
BMW-i5-SUV-Crossover-RM-Design-01

Dass die vor wenigen Jahren gegründete Submarke BMW i ihre Modellpalette demnächst erweitern wird, ist ein offenes Geheimnis. Und auch dass es sich beim BMW …

Dass die vor wenigen Jahren gegründete Submarke BMW i ihre Modellpalette demnächst erweitern wird, ist ein offenes Geheimnis. Und auch dass es sich beim BMW i5 um das bisher geräumigste i-Modell handeln soll, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Wie genau der BMW i5 aussehen wird, liegt allerdings weiterhin im Dunkeln – und neben einer etwas höhergelegten Crossover-Limousine, deren Abmessungen irgendwo zwischen 3er und 5er rangieren, bringen einige Medien auch immer wieder die Möglichkeit eines eher SUV-artigen Modells ins Spiel.

Wie ein solches BMW i5 SUV aussehen könnte, zeigen zwei neue Photoshop-Entwürfe von Remco Meulendijk. Der Niederländer hat für seinen Entwurf klassische SUV-Proportionen mit Design-Elementen von BMW i kombiniert und liefert so einen guten Eindruck davon, wie diese beiden bisher getrennten Welten künftig miteinander harmonieren könnten:

BMW-i5-SUV-Crossover-RM-Design-02

Unklar bleibt unterdessen, für welches Antriebskonzept man sich in München entscheidet. Der BMW i5 ist einerseits als reines Elektroauto denkbar, könnte aber andererseits auch ein gezielt auf maximale Effizienz getrimmter Plug-in-Hybrid werden. Die Schwierigkeit im zweiten Szenario besteht in der Abgrenzung zu kommenden BMW eDrive-Modellen auf Basis gewöhnlicher AG-Modelle wie dem BMW X3 G01, denn auch diese erreichen im EU-Zyklus Verbrauchswerte von rund 2,0 Liter auf 100 Kilometer.

Wahrscheinlicher ist vor diesem Hintergrund ein reiner Elektroantrieb, der allerdings mit einer zur Fahrzeugklasse passenden Reichweite von deutlich über 300 Kilometern kombiniert werden müsste. Entsprechende Batterietechnik befindet sich auf unmittelbarem Weg zur Serienreife, genau wie i3 könnte auch der deutlich größere BMW i5 praktisch den gesamten Unterboden zur Unterbringung von Lithium-Ionen-Akkus nutzen.

Vergleichsweise große Freiheit genießen die Ingenieure bei der Leistung des Elektroautos, denn das BMW i SUV könnte in verschiedenen Ausbaustufen mit unterschiedlichen Motor-Konfigurationen angeboten werden. Neben einem Basismodell mit einem E-Motor an der Hinterachse wäre ein Modell mit zweiter E-Maschine vorn, elektrifiziertem xDrive-Antrieb und deutlich besseren Fahrleistungen eine denkbare Option.

Mehr Klarheit hinsichtlich Technik und Design dürften die nächsten Monate bringen, denn der 100. Geburtstag wird bekanntlich unter dem Motto “The Next 100 Years” gefeiert – ein guter Anlass also, um den einen oder anderen Blick in die Zukunft zu werfen. Neben Visionen für Automobile kommender Jahrzehnte werden dazu auch Ausblicke in die nähere Zukunft gehören, wobei der BMW i5 mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Rolle spielt.

BMW-i5-SUV-Crossover-RM-Design-01

(Photoshop-Entwürfe: RM.Design)

Tags: ,
  • Hans

    Von hinten sieht der Entwurf aus wie ein Range Rover Evoque mit i8 Heck…

    Aber prinzipiell find ich die Idee hinter dem Entwurf nicht schlecht. Könnte man wahrscheinlich was draus machen.

  • Championship

    Da finde ich die Gerüchte um eine 4 türige Limousine/Gran Coupe doch optisch ansprechender.

    • Fagballs

      Bei mir ist es anders herum. Eine 4-türige Limousine mit reinem Elektroantrieb gibt es schon, heißt Tesla Model S. Auf der anderen Seite hat es Tesla verpasst, sein SUV bullig und (scheinbar) geländegängig zu gestalten, insofern wäre da noch Platz für einen i(x)5. Meine Meinung. Vor allem, weil SUVs immer noch boomen wie doof.

      • Championship

        Vom Verkaufsstandpunkt ist ein SUV sicherlich aktuell passender – wobei theorethisch ja beides möglich ist. Ich fand die Entwürfe der Limousine einfach ansprechender.

        Und nur weil es bereits ein Tesla Model S gibt müssen alle anderen Hersteller ja nicht Tesla das Feld überlassen.

        • Fagballs

          klar, ich meine ja nur… Tesla ist nicht (nur) so erfolgreich, weil sie so toll sind, sondern weil sie einen fast leeren Markt haben. Und nun haben sie ein paar Jahre Vorsprung auf dem Markt der rein elektrisch fahrenden Limousine. Man muss ja nicht direkt die Konfrontation suchen 😉 So groß wie der Verbrennermarkt, wo viele verschiedene Eltern schöne Töchter erfolgeich an den Mann bringen, ist der Markt für Elektroautos halt noch nicht.

          • Championship

            Ja, das hast du nicht unrecht!

            Ich muss auch sagen, je mehr ich mir den Entwurf hier so ansehe, gefällt er mir immer besser.

  • Pingback: Am 3. Februar 2016 gefunden … | wABss()

  • cisi

    ich bleib auch bei dem Entwurf der Meinung, dass man das Design eines “klassischen” X5 nehmen sollte.
    Den dann komplett elektrisch umbauen. Falls das technisch nicht geht, dann das Gerüst des i8 oder i3 nehmen und aber dann die Karosse vom X5 aufsetzen. Das i Design aktuell spricht mir nicht zu, keine Ahnung warum. Bzw. ich find einen x1 oder 1 er schöner als den i3 und einen m4 GTS schöner als einen i8.
    Warum die E-Fahrzeuge ein eigenes Design brauchen versteh ich aktuell nicht (vor allem dieses Design).

    • Hans

      Das Design der i-Spalte ist ja bewusst so gewollt, einfach um aufzufallen und auf die Marke und auf die Elektro/Hybridautos von BMW aufmerksam zu machen.

  • Pro_Four

    …für die iSparte und wenn man als Reference den i3 ran zieht, gar nicht so schlecht.

  • Jan

    Soll dann unter die Motorhaube ein zweiter Kofferraum?

  • Pingback: BMW i3: Batterie-Upgrade bringt Ausbau auf vier Varianten()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden