24h Daytona: BMW M6 GT3 und BMW M6 GTLM vor Renn-Debüt

Motorsport | 26.01.2016 von 3
24h-Daytona-2016-BMW-M6-GTLM-Preview-03

Noch vor dem Renn-Debüt in Europa feiern der BMW M6 GT3 und dessen amerikanische Variante BMW M6 GTLM ihre Premiere beim 24 Stunden-Rennen von Daytona 2016. …

Noch vor dem Renn-Debüt in Europa feiern der BMW M6 GT3 und dessen amerikanische Variante BMW M6 GTLM ihre Premiere beim 24 Stunden-Rennen von Daytona 2016. Turner Motorsport wird mit zwei BMW M6 GT3 in der GTD-Klasse antreten, das offizielle BMW Werksteam RLL geht mit zwei BMW M6 GTLM in der GTLM-Klasse an den Start. Mit Blick auf den 100. Geburtstag von BMW 2016 wird einer der BMW M6 GTLM die Startnummer 100 tragen, das zweite Fahrzeug trägt die Startnummer 25.

Beide BMW M6 GTLM werden in Daytona mit einer speziellen Jubiläums-Lackierung an den Start gehen, diese wird in einigen Stunden auf einer Pressekonferenz in Daytona präsentiert. Ob der neue Look auf Anhieb Erfolge beschert, bleibt allerdings abzuwarten: Das GTLM-Feld ist mit Fahrzeugen von Chevrolet, Ferrari, Ford und Porsche hochkarätig besetzt, die neue Rennversion des BMW M6 wird in Daytona folglich in ziemlich kaltes Wasser geworfen.

24h-Daytona-2016-BMW-M6-GTLM-Preview-01

Während sich das Auto grundlegend vom BMW Z4 aus den Vorjahren unterscheidet, setzt das Team RLL bei den Fahrern auf Kontinuität. Am Steuer der Startnummer 25 sitzen Bill Auberlen, Dirk Werner, Augusto Farfus und Bruno Spengler, das Auto mit Nummer 100 wird von John Edwards, Lucas Luhr, Graham Rahal und Kuno Wittmer pilotiert. Mit Ausnahme des letztgenannten Kanadiers sind alle Fahrer bereits mit dem Team RLL vertraut.

Auch die BMW M6 GT3 in der GTD-Klasse sind hochklassig besetzt, unter anderem greifen hier die auch in Europa bekannten Fahrer Jens Klingmann, Marco Wittmann, Markus Palttala, Maxime Martin und Jesse Krohn ins Lenkrad. Nach europäischer Zeit wird das 24 Stunden-Rennen Daytona 2016 am Samstag um 20:40 Uhr gestartet.

Bobby Rahal (Teamchef, BMW Team RLL): “Wir können es alle kaum erwarten, dass die Saison endlich losgeht. Natürlich ist das erste Rennen des Jahres immer das schwierigste und eine besondere Herausforderung für Team und Hersteller. Aber wir haben in den vergangenen Jahren gezeigt, dass wir in Daytona gut zurechtkommen. Dennoch ist ein 24-Stunden-Rennen natürlich hart. Es kommt auf Konstanz, Zuverlässigkeit und die Vermeidung von Zwischenfällen an. Auch wenn wir ein neues Fahrzeug einsetzen, gehen wir zuversichtlich in das Rennen. Der BMW M6 GTLM ist hoch entwickelt und komplex, aber wir haben großes Vertrauen in BMW und unsere Fahrer. Ich denke, unsere positive Grundstimmung ist berechtigt.”

Bill Auberlen (BMW M6 GTLM, Startnummer 25): “Ein neues Baby muss erst einmal laufen lernen, bevor es rennen kann. Aber der BMW M6 GTLM ist sehr schnell auf die Beine gekommen, wie er beim letzten Test bewiesen hat. Ich bin sehr stolz, ein Teil des Teams zu sein, das dieses neue Fahrzeug auf die Strecke bringt. Das ist bereits die fünfte Generation von BMW Fahrzeugen, die ich in den vergangenen zwei Jahrzehnten fahren durfte.”

Dirk Werner (BMW M6 GTLM, Startnummer 25): “Das wird das neunte Mal sein, dass ich bei den 24 Stunden von Daytona starte, aber ich freue mich darauf wie beim ersten Mal. Dieses Jahr wird bestimmt ganz speziell werden, denn BMW feiert seinen 100. Geburtstag und der BMW M6 GTLM seine Premiere. Wir stehen vor einer großen Herausforderung, aber dank der Unterstützung von BMW Motorsport und dem BMW Team RLL sehe ich Chancen auf ein sehr gutes Ergebnis.”

Augusto Farfus (BMW M6 GTLM, Startnummer 25): “Es ehrt mich, ein Teil des BMW Teams RLL zu sein und das Renndebüt des BMW M6 GTLM bestreiten zu dürfen. Das Team hat beim letzten Test einen sehr guten Job gemacht, und das Fahrzeug hat sich stark angefühlt. Auch wenn bei einem 24-Stunden-Rennen alles passieren kann, werden wir einen guten ersten Eindruck hinterlassen, denke ich.”

Bruno Spengler (BMW M6 GTLM, Startnummer 25): “Das wird mein zweiter Start in Daytona und mein dritter bei einem 24-Stunden-Rennen sein. Der BMW M6 GTLM ist zwar neu, aber meiner Meinung nach absolut konkurrenzfähig. Nach unserem guten letzten Test bin ich voll motiviert für das Rennen.”

John Edwards (BMW M6 GTLM, Startnummer 100): “Endlich wechseln wir vom Test- und Entwicklungs-Modus in den Renn-Modus. Es war großartig zu sehen, welche Fortschritte wir mit dem BMW M6 GTLM gemacht haben. Ich denke, wir werden von ihm 2016 einige starke Rennen sehen. Wir haben beim letzten Test eine gute Balance gefunden und sind bereit für das Rennen. Das Kräfteverhältnis in der GTLM-Klasse ist noch recht undurchsichtig, aber ich denke, wenn wir uns die ersten 22 Stunden aus allen Problemen heraushalten können, haben wir gute Chancen auf ein starkes Ergebnis.”

Lucas Luhr (BMW M6 GTLM, Startnummer 100): “Es wird Zeit, dass nach all den Monaten des Testens endlich die Rennsaison beginnt. Gleich beim Debüt des BMW M6 GTLM die 24 Stunden von Daytona anzugehen, ist eine große Herausforderung, aber ich denke, wir sind ihr gewachsen. Ich freue mich auf ein weiteres Jahr mit dem BMW Team RLL, auch wenn ich weiß, dass der Kampf in der GTLM-Klasse hart werden wird. Ich liebe es einfach, in Nordamerika Rennen zu fahren.”

Graham Rahal (BMW M6 GTLM, Startnummer 100): “Es ist aufregend, in meinem dritten Jahr mit BMW in Daytona den BMW M6 GTLM zu fahren. Wir haben wieder ein großartiges Team beisammen und eine gute Chance, ein erfolgreiches 24-Stunden-Rennen zu absolvieren.”

Kuno Wittmer (BMW M6 GTLM, Startnummer 100): “Ich freue mich sehr auf mein erstes Rennen für BMW. Das Team hat mich sehr gut aufgenommen. Die Tests mit dem BMW M6 GTLM sind gut gelaufen, aber die 24 Stunden von Daytona werden der erste echte Prüfstein für das Fahrzeug sein. Natürlich wollen wir von Anfang an Erfolg haben, aber in Daytona muss man vor allem Ruhe bewahren.”

Find us on Facebook

Tipp senden