BMW: Kameras statt Außenspiegel ab 2019 in Serie?

BMW 7er, BMW i8, Gerüchte | 19.01.2016 von 42
BMW-i8-Mirrorless-Kamera-Aussenspiegel-03

Kameras statt Außenspiegel dürften in der Premium-Liga schon bald eine wichtige Rolle spielen. Bei BMW könnten 2019 erste Mirrorless-Serienfahrzeuge kommen.

Das Concept Car BMW i8 Mirrorless auf der CES 2016 war deutlich mehr als ein reiner Versuchsträger, der den aktuellen Stand der Entwicklung zeigen soll. Gegenüber dem Focus sprach BMW-Entwickler Elmar Frickenstein auch über mögliche Serienchancen der Technik, die in den nächsten Jahren für zusätzliche Sicherheit, mehr Komfort und reduzierten Verbrauch sorgen könnte. Ein denkbarer Termin für die Serieneinführung ist für Frickenstein noch rund drei Jahre entfernt, dann könnte der erste BMW mit Kameras statt Außenspiegeln zu den Händlern kommen.

Neben dem BMW i8 gibt es noch weitere Kandidaten, die 2019 für den Marktstart der Technik geeignet wären. Klar ist, dass es sich um ein technologisches Aushängeschild der Marke handeln wird, weshalb auch das für 2019 anstehende Facelift des gerade erst vorgestellten BMW 7er G11 / G12 in Frage kommt. Eine weitere Option wäre das viertürige Luxus-Coupé mit dem Arbeitstitel BMW 9er, das angeblich zwischen der 7er-Reihe und dem Rolls-Royce Ghost geplant ist.

BMW-i8-Mirrorless-Kamera-Aussenspiegel-01

Unabhängig vom Trägerfahrzeug würden die klassischen Außenspiegel entfallen und durch Kameras ersetzt werden, die auf dünnen und aerodynamisch optimierten Trägern platziert sind. Schon beim BMW i8 Mirrorless ist den Aerodynamikern eine Lösung gelungen, die für einen cW-Wert wie bei einem Fahrzeug ganz ohne Außenspiegel sorgt. Vom niedrigeren Luftwiderstand profitiert nicht nur der Verbrauch, auch die normalerweise durch Verwirbelungen im Bereich der Außenspiegel entstehenden Windgeräusche könnten drastisch reduziert werden.

Angezeigt werden die Bilder auf einem Display, das an die Position des klassischen Innenspiegels rückt. Mit einer Breite von 30 Zentimetern und rund 7,5 Zentimetern Höhe bietet es genügend Platz für einen umfassenden Blick nach hinten. Für BMW ist klar, dass die hier zu einem Gesamtbild zusammengefügten Bilder mehrerer Kameras mit Funktionen bewährter Assistenzsysteme verknüpft werden müssen, um den Fahrer beispielsweise vor Gefahren zu warnen oder ihm beim Rangieren zu helfen. Auch klassische Gefahrenquellen wie der Tote Winkel ließen sich mit entsprechend platzierten Kameras und der ohnehin im Fahrzeug verbauten Sensorik wirkungsvoll bekämpfen.

  • Fagballs

    Finde ich super gut, die Idee, ein Display, das alles anzeigt, was hinten so abgeht, kein toter Winkel mehr und alles auf einen Blick. Nicht immer über drei Spiegel sich ein Gesamtbild der Situation bilden zu müssen, fänd ich klasse, idealerweise noch mit einer Nachtsichtfunktion, um Radfahrer und Co auch im Dunklen nicht zu übersehen (gibt ja immer wahnsinnige, die ohne Licht unterwegs sind), vielleicht auch einer Art Marker, der zeigt, wo sich Dinge befinden, die das Auto als problematisch erkennt.

    Ist aber nur ein Zwischenschritt, während das Auto nom wird, und die Rundumsicht komplett von der künstlichen Intelligenz analysiert wird. Zwischendurch kann einen das Auto darin hindern, den Radfahrer umzumangeln, der gerade rechts überholen will 😉

    • El Barto

      Wenn es dann soweit ist, wird es aber eine enorme Umstellung, den Blick nicht auf die dann nicht mehr vorhandenen Außenspiegel zu richten. Selbst nach anderthalb Jahren HUD fällt mein Blick immer noch zuerst auf den Tacho…alte Gewohnheiten lassen sich nur schwer ablegen 😉

      • Jan

        Ich glaube hier wird die Umstellung leichter fallen, da dir in diesem Fall die Alternative fehlt.

        • El Barto

          Vermutlich wird es so sein. Falls nicht, muss ich mir später halt zwei Zusatzspiegel für Wohnwagengespanne ans Auto pappen 🙂

          • Fagballs

            Jetzt stelle ich mir gerade einen Wohnwagen hinter nem i8 vor, danke 😀

            • El Barto

              Der eine oder andere holländische i8-Kunde hat bestimmt schon die Nachrüstmöglichkeiten für eine AHK überprüft ;-))

      • Fagballs

        Stimmt schon, und umgekehrt wird es vlt sogar eine gefährlichere Umstellung, wenn man dann wieder ein Auto fährt, das normale Spiegel hat. Vgl Totwinkelassistent, Abstandstempomat, Auffahrwarner und co

        • El Barto

          Ja, aus diesem Grund schalte ich viele Assistenten überwiegend ab…ich habe tatsächlich Sorge, in meiner Wachsamkeit nachzulassen, wenn ich mich zu sehr auf die Technik verlasse.

    • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER

      Kann ich nur zustimmen, einzig die Optik mag mir noch nicht gefallen..

  • Flohlaus

    Klar, wieso nicht. Aber man könnte dann auch die Anstrengung wagen, ganz auf die insektenartigen Kamera-Ausleger zu verzichten. (Kamera im Kotflügel?)

  • gigaset

    Sorry, aber BMW und auch die anderen Hersteller sollten sich einmal um wichtigeres kümmern, als das Auto immer weiter zu vernetzen. Ich persönlich werde, wenn das so weiter geht, auf die zukünftigen Firmenfahrzeuge bei uns verzichten. Das hat mit Autofahren an sich nichts mehr zu tun. Kein Mensch braucht digitale Außenspiegel. Kosten nur einen Haufen Geld, damit sie im Schadensfall (also wenn sie abgefahren oder abgeknickt werden) noch mehr Geld kosten. Mal abgesehen davon, kann heute noch niemand sagen, wie zuverlässig die iDrive Einheiten überhaupt gebaut sind. Gerade in naher Zukunft wird BMW diese Teile noch billiger einkaufen müssen… und dann? Nach hinten blinde Kuh spielen… na super. Denn für alles kann der, dann wahrscheinlich auch digitalisierte, Innenspiegel nicht herhalten. Sehe ich ebenso kritisch wie bei Audi und BMW die volldigitalisierten Tachoinstrumente. Nimmt man es genau, dürfte der Wagen beim Ausfall des Tachos oder Außenspiegel nicht mehr starten.

    Wichtiger sind endlich vernünftige Hybridautos aus deutscher Produktion mit einem massentauglichen Design und nicht solche hässlichen Knutschkugeln wie den i3 oder Hightechflundern wie den i8 – der als Technologieträger wenigstens noch irgendwo einen Mehrwert hat.

    • cisi

      es müsste halt optional sein, keinesfalls serie. Im Technologiepaket oder sowas.
      Was die kosten angeht kann ich zustimmen, sobald ein wenig technik im kotflügel steckt wird es schon deftig teuer, wenn man da was beschädigt. Wenn da noch ne kamera drin steckt, möchte ich nicht wissen, was so ein austausch dann kostet bei einem Unfall mit park sensoren + Kamera + lackierte Front. Locker 2000 € würd ich mal sagen.

      Und was passiert wen das system ausfällt.. darf man ohne seitenspiegel und rückspiegel überhaupt fahren? Muss ich dan stehenbleiben und den ADAC rufen….

      • El Barto

        Strenggenommen nicht, das Fahrzeug ist dann nicht mehr verkehrssicher. Aus Fahrschulzeiten meine ich mich daran zu erinnern, dass man mindestens zwei Rückspiegel benötigt (entweder linker Außenspiegel und Innenspiegel oder linker und rechter Außenspiegel). Laut Ansage eines Anwalts müssen es drei Spiegel sein. Ist man ohne unterwegs, begeht man eine OWi:
        http://www.frag-einen-anwalt.de/Verkehrssicherheit-ohne-linken-Au%C3%9Fenspiegel—f207255.html

        • cisi

          So wie der Anwalt schreibt:
          Kfz müssen gemäß § 56 Abs. 1, 2 Nr. 1 StVZO in Verbindung mit Nr. 2.1.1 Anhang III RICHTLINIE 2003/97/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 10. November 2003 mit einem Innenspiegel und je einem Spiegel auf der Fahrer- und Beifahrerseite ausgestattet sein.

          wenn man jetzt beide Aussenspiegel und den Innenspiegel durch eine oder mehr Kameras ersetzt. Ist man dann nicht eh schon grundsätzlich nicht mehr StVZO konform unterwegs?

          Naja, die werden das schon adaptieren im Fall.

      • simons700

        “Muss ich dann stehenbleiben und mich abschleppen lassen?”

        Immer die scheiß Elektronik hm?
        Motorelektronik, Elektronik in DSC, Lenkung…
        Das wenn alles ausfällt musst du stehenbleiben und dich abschleppen lassen.
        Wenn beim Flieger die Elektronik ausfällt musst sogar sterben!

        • El Barto

          “Wenn beim Flieger die Elektronik ausfällt musst sogar sterben!”

          Ein bissel drastisch, oder? Das war schließlich von cisi eher eine verkehrsjuristische, weniger eine technische Frage.

        • cisi

          Immer die scheiß Kommentare trifft es besser.

    • El Barto

      “Kosten nur einen Haufen Geld,…”

      Wobei ein Spiegel schon heute je nach Ausstattung mit

      • Blinker
      • Abblendfunktion
      • Heizung
      • elektr. Verstellung
      • elektr. Abklappfunktion
      • Kamera (Surround View)

      vermutlich nicht günstiger ist.

      • Der_Namenlose

        Das stimmt.
        Aber der Spiegel hat den Vorteil, dass er als Spiegel immer funktioniert, selbst wenn der Rest nicht läuft. Selbst wenn er dreckig ist, kann man noch etwas erkennen. Aber eine Kameralinse bzw. der Schutz drüber wird schnell schmutzig und unbrauchbar. Wahrscheinlich gibt es die Kameras nur noch mit integrierten Waschanlagen!

        Ich finde, bestimmte Funktionen müssen immer verfügbar sein und vor allem bei jeder Witterung und Temperatur.

        Technologisch sehe ich den Kameraspiegel nun nicht als so besonders bahnbrechend. Man konnte einen Kameraspiegel bereits beim ausgelaufenen S-MAX bestellen. Und jetzt sogar beim Ford Transit. Und beim Rückwärtsfahren macht die Position des Spiegelkameras auch Sinn, denn man hat beides: den Spiegel und die Kamera.

        • El Barto

          Also, beim Thema Verschmutzung der Linse bin ich ehrlich überrascht, wie gut die Kameras unter dem Spiegel arbeiten. Selbst bei Mistwetter und einem völlig verdreckten Auto funzt Surround View ziemlich gut. Rückwärts gerichtete Kameras bekommen ja noch weniger Dreck ab und können so im Ausleger positioniert werden, dass sie vor Verschmutzung weitgehend geschützt sind. Und während man beim Spiegel zum Putzen einen Lappen braucht, reicht bei einer kleinen Kameralinse schon ein Brillenputztuch 😉

          Man kann natürlich den Eindruck bekommen, dass hier etwas ohne Not durch Elektronik ersetzt wird, was über ein Jahrhundert lang auch sehr gut “analog” funktioniert hat. Und ich sehe das durchaus mit gemischten Gefühlen. Aber es geht ja nicht nur um den reinen Rückspiegelersatz, sondern u.a. darum, den Raum hinter dem Fahrzeug vollkommen sichtbar zu machen. Wenn Leute rangieren, ist mir z.B. häufig aufgefallen, das selten der rechte Spiegel genutzt wird, um dort seitliche Hindernisse auszumachen. Es wird starr nach hinten oder in den Innenspiegel geschaut und an den Seiten wird anscheinend nach Gehör gefahren. Diesen Leuten wäre mit einem kamerabasierten System schon sehr geholfen.

          • cisi

            Also zum Thema Elektronik ausfall kann ich nur besteuern, dass die aktuellen BMW sensoren (parksensoren) am 3er ab ca -20 grad (in windrichtung) ausfallen.
            Dh. ich war im skiurlaub, das auto war komplett sauber! (kurz davor aus der waschanlage) es war auch kein eis am sensor oder schmutz.

            Zuerst hat der sensor vorne rechts den geist aufgegeben, bzw er hat immer komplett rot angezeigt. Dann bin ich losgefahren und nach und nach haben dann die restlichen sensoren vorne alle auf rot umgeschalten.

            Ich habe nat geschaut ob nix vorm sensor ist. Hab ihn geputzt auch wenn er schon sauber war etc etc. Da war einfach nix. Über die nacht bei ca -25 draussen, am nächsten tag waren immer noch alle sensoren auf rot.

            Als die temp tagsüber auf ca -15 ging, befreiten sich wieder alle sensoren bis auf den rechts aussen. Und als ein tag nur -5 war, gingen sie alle wieder.

            Bein Parksensor ist mir das egal. Nervt zwar tierisch im rückwärtsgang , aber ok.
            Ich hoffe die Kameras haben da stabilität von +60 bis midestens – 50 grad um wirklich alles abzudecken + Reserve.
            Denn wenn die ausfallen bist du rechtlich definitiv nicht mehr in ordnung.
            Und ohne jegliche sicht nach inten ach fahrlässig unterwegs.

            • Der_Namenlose

              Richtig, parken kann man noch alleine, aber dazu braucht man zumindest einen Spiegel, der auch funktioniert.
              Ich hatte letztens einen Bericht über Irkutsk angeschaut. Da werden die Kindergärten erst ab -50 und Schulen erst ab -55 Grad geschlossen.
              Der Schulbus, der dort fuhr, war wahrscheinlich ein russischer ohne jeglichen Schnickschnack. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass unsere deutschen Autos dort fahren könnten. Keine Ahnung, ob ein digitaler Multifunktionstacho bei diesen Temperaturen überhaupt etwas anzeigt, selbst wenn die Kamera funktioniert!

              • cisi

                Das display am BMW Performance Lenkrad (am alten 1er), geht nicht mehr, wenn das Auto in der Sonne geparkt ist. Weil ja das Lenkrad schwarz ist ,erhitzt es im sommer relativ stark. Und dann streikt das Display. Geht einfach nicht mehr an ein paar stunden lang.

                Und wenn ich mein Handy bei -15 im Auto vergessen habe (Samsung), ging die touch Funktionalität nicht mehr, und beim auftauen, sobald sie wieder ging, waren die bildwechsel extrem langsam. Wie in Zeitlupe. (auch nicht förderlich wenn das gleiche beim Kamera Disply passieren würde).
                Das Avron Display macht ebenfalls bei tiefen Temperaturen einen auf Zeitlupe.
                Bei extremer wärme oder kälte, haben die elektronischen Helferlein schon so ihre Macken. Sind halt alles unwichtige Dinger/Spielerein, aber wenns da mal um was wichtiges geht, sollte das halt richtig passen oder eine Alternative da sein.

                • Der_Namenlose

                  Das bedeutet, dass die Hersteller technologisch gesehen immer aufweniger konstruierten Komponenten nehmen müssen. Das schlägt sich natürlich im Preis nieder. Von der Austauschbarkeit ganz zu schweigen.

              • El Barto

                Ich meine, mal gelesen zu haben, dass die Motoren teilweise auch durchgehend laufen, weil sie sonst nicht wieder anspringen würden.

                • Der_Namenlose

                  Das haben sie nicht gezeigt:) Interessant war nur die Aussage, dass wenn so ein Bus irgendwo stehenbleibt, die Innentemperatur innerhalb von 30 Minuten ebenfalls unter -50 sinkt!

            • El Barto

              Wir hatten heute nacht ca. -13 Grad, Auto stand draußen. Ich hab mal extra auf KI und Navidisplay geachtet, konnte aber keinen Unterschied feststellen. Allerdings kann das bei noch tieferen Temperaturen natürlich anders sein. Und du hast recht, die verbauten Kompomenenten müssen in einem breiten und auch extremen Temperaturfenster funktionstüchtig sein. Die Tests im hohen Norden und z.B. im Death Valley fördern da bestimmt schon einige Probleme bei der Elektronik zutage, die dann im Idealfall abgestellt werden können.

          • Der_Namenlose

            Beim unserem Form ist gerade die Rückwärtskamera ziemlich schnell verdreckt. Ich muss sie sehr häufig säubern. Vielleicht hat BMW eine bessere Lösung eingebaut.
            Aber Du hast schon recht, dass man komplette Sicht nach hinten haben sollte. Aber aus meiner Sicht reicht das schon beim Rückwärtsfahren.

            • cisi

              es wurden glaube ich auch schon komplette elektronische Lenkräder eingeführt.

              Lenkung ohne mechanische Verbindung. Ich weiss nicht ,es wäre schon schön, ein gewisses maß an physikalischer Kontrolle über das Fahrzeug zu erhalten. Elektronik schön und gut. Aber falls sie ausfällt, sollte man nicht hilflos im Auto Sitzen müssen.

              Ich mein, fällt bei 200 km/h der Parksensor aus bzw vereist, oder von mir aus die Kamera… ok.
              Aber die Lenkung oder vielleicht irgendwann das Bremssystem….

              was für ein Zufall, bei Kälte gabs da schon Probleme mit:
              http://www.focus.de/auto/news/autoabsatz/drive-by-wire-im-infiniti-q50-probleme-mit-der-kabel-lenkung_id_3488242.html

              zum glück hat der Gesetzgeger eine Mechanische notverbindung Vorgeschreiben, die im Fall von Versagen eingreift.

              • Der_Namenlose

                Ist ja zum Fürchten!
                Aber noch schlimmer ist, dass in Zukunft solche elektronische Module auch umprogrammiert werden könnten, von Verbrechern, aber auch von Geheimdiensten, Hackern etc.
                Ich möchte gerne wissen, wie die Polizei in Zukunft ermitteln kann, ob es sich um einen Unfall oder um einen Mord gehandelt hat.

            • El Barto

              Hmm, ich kann nichts wirklich Negatives über die Rückfahrkamera sagen. Hin und wieder putze ich mal drüber, wenn ich tanke. Ich weiß jetzt nicht, obs bei VW war, aber irgendwo wird die Kamera rausgefahren, wenn der Rückwärtsgang eingelegt wird. So ist sie natürlich optimal vor Verschmutzung geschützt.

              • Der_Namenlose

                Es gibt wohl doch Unterschiede zwischen den Herstellern:)

    • der_ardt

      Ein Metallarm mit Kamera und einer LED fürs Blinklicht ist sicher nicht viel teurer als ein derzeitiger Spiegel und wenn das ganze so dick gefertigt wie im Konzept wird ist da genug Raum für so viel Stahl, dass du den Wagen daran problemlos abschleppen kannst.

  • JohnVI

    Finde ich eine coole Technik, auch wenn unsere ewig Gestrigen hier im Forum dieser Innovation wie erwartet nicht viel abgewinnen können. Ich bin mal gespannt, wie BMW dieses System konfiguriert, dass es auch bei Nacht funktioniert. Wenn bei mir nachts ein Auto mit Scheinwerfern oder auch nur eine helle Straßenlaterne hinter dem Auto steht, sieht man in der Rückfahrkamera nicht mehr viel. Wenn man das in den Griff bekommt, wäre diese Technik nachts natürlich ein echter Gewinn!
    Grundsätzlich finde ich es interessant nur noch ein Display als Spiegel zu haben anstelle von drei einzelnen Spiegeln, die man alle regelmäßig checken muss. Das dürfte die Sicherheit deutlich erhöhen!

    • Pro_Four

      …darum geht es doch nicht, technikaffin sind wir alle, nur der Sinn und Unsinn wenn es mal nicht mehr FUNKTIONIEREN sollte ist wichtig. Dann erlischt “normalerweise” die Betriebserlaubnis, denn, ohne Rückspiegel geht fast nix mehr.

    • Der_Namenlose

      “Grundsätzlich finde ich es interessant nur noch ein Display als Spiegel zu haben anstelle von drei einzelnen Spiegeln, die man alle regelmäßig checken muss. Das dürfte die Sicherheit deutlich erhöhen!”

      Sicher? Schaue Dir das Titelbild ganz oben an. Kommt das Auto nun von rechts oder von links? So wie das eigene Auto angedeutet ist, müsste das andere Auto von links kommen oder? Wird aber rechts gezeigt und kommt wohl auch von rechts!
      Das ist natürlich keine Serienproduktion. Dennoch: nehme eine dreispurige Autobahn, wo auch Autos von links und rechts überholen dürfen. Ich kann mir nicht glauben, dass alle Menschen mit so einem Spiegelbild ohne die zusätzlichen Seitenspiegel klar kommen würden!
      Schaue ich aber in den linken Spiegel, dann weiß ich, dass ich Autos links von mir sehe.

      • El Barto

        Aber eigentlich passt die Darstellung. Das eigene Fahrzeug wird im Spiegel ebenfalls spiegelverkehrt dargestellt, dass Lenkrad ist auf der linken Seite zu sehen. Somit befindet sich das Fahrzeug im Rückspiegel auf der Beifahrerseite, also rechts vom eigenen Wagen.

        In einem späteren Serienspeigel sollte aber vielleicht auf die stilisierte Darstellung des eigenen Fahrzeugs verzicht werden bzw. diese Ansicht nur optional sein. Ansonsten ist es mit dem Display eigentlich so, wie mit den Spiegeln heute: was man auf der rechten Seite des Displays sieht (analog rechter Außenspiegel), befindet sich rechts und was man auf der linken Seite sieht (analog linker Außenspiegel), befindet sich links vom eigenen Auto.

        • Der_Namenlose

          Das Problem ist, dass das andere Auto aus Spiegelperspektive gezeigt wird, das eigene Auto aber, als ob man von vorne drauf schaut.
          Du hast schon recht, dass in der Serienproduktion wahrscheinlich nur ein Spiegelbild ohne eigenes Auto angezeigt wird.
          Ich glaube aber, dass nicht jeder mit einem Spiegelbild klar kommt: kennst Du es nicht: fahre nach links, die andere links:)

          • El Barto

            “Das Problem ist, dass das andere Auto aus Spiegelperspektive gezeigt
            wird, das eigene Auto aber, als ob man von vorne drauf schaut.”

            Nee, eben nicht 😉 Das eigene Auto wird auch spiegelverkehrt dargestellt, quasi als würde man es durch den eigenen Rückspiegel betrachten. Du siehst das an der Lenkradposition (unten rot markiert), die im Spiegelbild immer linksseitig ist. Bei einer Draufsicht von vorne wäre das Lenkrad aber auf der rechten Seite zu sehen (grün markiert). Bei dem “echten” Auto in dem Rückspiegel ist das Lenkrad ja auch links zu sehen.

            Daher passt auch die Perspektive. Aber wie gesagt, die dargestellte Form kann noch nicht der Weisheit letzter Schluss sein.

            • Der_Namenlose

              Na siehst Du… ich brauche auf jeden Fall den Seitenspiegel:)

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden