Rallye Dakar 2016: Peterhansel feiert souveränen Gesamtsieg

Motorsport | 16.01.2016 von 1
Stephane Peterhansel (FRA) of Team Peugeot-Total races during stage 07 of Rally Dakar 2016 from Uyuni, Bolivia to Salta, Argentina on January 9, 2016

Auch auf der letzten Etappe der Rallye Dakar 2016 hat sich Stéphane Peterhansel im Peugeot 2008 DKR den Gesamtsieg nicht mehr nehmen lassen. Auch wenn …

Auch auf der letzten Etappe der Rallye Dakar 2016 hat sich Stéphane Peterhansel im Peugeot 2008 DKR den Gesamtsieg nicht mehr nehmen lassen. Auch wenn der Triumph momentan aufgrund eines Einspruchs durch das Team X-Raid nur provisorisch ist, darf sich der Franzose über seinen 12. Gesamtsieg bei der härtesten Rallye der Welt freuen. Auf der letzten Etappe ließ es Peterhansel erneut etwas ruhiger angehen und kam 7:37 Minuten hinter Tagessieger Sebastien Loeb ins Ziel.

Sein schärfster Verfolger, Titelverteidiger Nasser Al-Attiyah in seinem X-Raid MINI ALL4 Racing, konnte seinen stattlichen Rückstand um sechs Minuten verkürzen. In der Gesamtwertung hat Stéphane Peterhansel allerdings einen deutlichen Vorsprung von 34:58 Minuten und feiert einen letztlich ungefährdeten Sieg. Auf dem dritten Rang landet der Südafrikaner Giniel de Villiers mit seinem deutschen Co-Pilot Dirk von Zitzewitz, dahinter folgen Mikko Hirvonen (MINI), Leeroy Poulter (Toyota) und Nani Roma (MINI).

Stephane Peterhansel (FRA) from Team Peugeot Total performs during stage 10 of Rally Dakar 2016 from Belen to La Rioja, Argentina on January 13, 2016.

Sven Quandt (X-Raid Teammanager): „Der MINI ALL4 Racing hat seine Stärken und Vorteile voll ausgespielt. Glückwunsch an Nasser Al-Attiyah, der mit seiner Pace einmal mehr bis ganz an die Spitze gefahren ist. Auch Mikko hat eine sensationelle Leistung abgeliefert. Dass er bei seiner ersten Dakar so wenige Fehler gemacht hat, ist fantastisch. Es war eine wirklich harte Dakar – nicht nur für die Fahrer, sondern für das gesamte Team. Ich bin stolz auf unsere Crew und unsere Mechaniker, die niemals aufgegeben haben.“

Nasser Al-Attiyah: „Es war wirklich schön, auf das Podium zu fahren. Aber ich glaube an mich, will 2017 zurückkommen und wieder gewinnen. Ich denke, der Sieg wäre möglich gewesen, wenn wir nicht den einen Fehler gemacht hätten. Aber das ist die Dakar – das Rennen geht über zwei Wochen, und keiner ist vor Fehlern gefeit. Die meisten der Toppiloten machen Fehler, aber wir sind auf das Podium gefahren.“

Mikko Hirvonen: „Ich freue mich wirklich sehr, hier im Ziel zu sein. Es waren zwei fantastische Wochen, und alles hat perfekt funktioniert. Das Auto lief bestens, das Team hat einen großartigen Job gemacht, und auch die Zusammenarbeit mit Michel war perfekt. Es war insgesamt eine wirklich tolle Erfahrung.“

 

(Fotos: Red Bull)

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden