BMW AirTouch: Berührungsloser Touchscreen zur CES 2016

BMW i8, Concept Cars | 28.12.2015 von 4

Wenige Tage vor der CES 2016 präsentiert BMW ein erstes Teaser-Foto zum BMW Vision Car Interieur mit dem User-Interface der Zukunft. Auf dem Foto sehen wir …

Wenige Tage vor der CES 2016 präsentiert BMW ein erstes Teaser-Foto zum BMW Vision Car Interieur mit dem User-Interface der Zukunft. Auf dem Foto sehen wir ein Armaturenbrett mit zusätzlichem Display für den Beifahrer, das eigentliche Highlight ist aber das Bedienkonzept für den neuen Bildschirm. AirTouch nennen die Münchner den nächsten Schritt in Sachen Gestiksteuerung, denn die erst vor wenigen Tagen an Bord des BMW 7er G11 / G12 vorgestellte Technik wird konsequent weiterentwickelt und eröffnet völlig neue Optionen der Infotainment-Bedienung.

Eine Berührung des Displays ist bei BMW AirTouch nicht mehr notwendig, stattdessen genügt eine eindeutige Bewegung des Fingers in die Richtung des Displays – die neue Technik erkennt dann selbständig, welche Funktion gerade gewünscht wird. Auch auf dem Lenkrad und im Umfeld des Beifahrers wird eine Bedieneinheit des AirTouch-Controller platziert, so können die beiden Insassen in der ersten Reihe das Infotainment-System noch komfortabler steuern.

BMW-AirTouch-CES-2016-Teaser-01

Noch unklar ist, wie das Concept Car für die CES 2016 aussehen wird. Wir gehen davon aus, dass die Technik an Bord eines BMW i8 Spyder präsentiert wird – auch wenn man derartige Spekulationen in München derzeit nicht bestätigen will. Ähnlich wie beim BMW Vision ConnectedDrive von 2011 soll auch beim neuen BMW Vision Car Interieur 2016 die Technik im Vordergrund stehen, das Design des umgebenden Fahrzeugs spielt eher eine Nebenrolle.

4 responses to “BMW AirTouch: Berührungsloser Touchscreen zur CES 2016”

  1. Fagballs says:

    Da ich Touchscreens in Autos ganz furchtbar finde (Die Augen gehören auf die Straße und sollten sich nicht mit der Koordination der Finger auf irgendwelchen Bildschirmen beschäftigen), könnte das ein guter Schritt sein. Sprachsteuerung halte ich aber immer noch für besser, wenn erfühlbare Steuerung (iDrive, MuFuLenkrad) schon verschwindet, weil – keine Ahnung – es nicht trendy ist?

    Wie gesagt, dann halte ich riesengroße Buttons, in deren grobe Richtung man wedeln kann, für eine brauchbare Lösung.

    Ich bin auch bei Spielen Fan von Knöpfen, Touchscreens sind keine Alternative zu Eingabegeräten mit taktilem Feedback.

  2. Der_Namenlose says:

    Ein wenig irreführend ist der von BMW gewählte Begriff. Ich dachte zunächst, es handle sich um eine Art sensibler Bildschirm, wie man es von Samsungs Galaxy S-Reihe kennt (“Air View”).
    Nach dem ich die Originalmitteilung von BMW gelesen habe, habe ich es verstanden. Also es handelt sich weiterhin um Gestiksteuerung, aber um eine erweiterte und verbesserte Version.

    Während die bisherige Gestiksteuerung nur einige wenige Befehle unabhängig vom Kontext des Bildschirms erkennt, wird die neue Steuerung kontextsensitiv sein. Das erweitert den Einsatzbereich der Gestiksteuerung erheblich.

    Ergänzt wird das Ganze hiermit:
    “Um diese Bestätigungsaktion auszuführen, verfügt AirTouch noch über eine weitere Möglichkeit: Auf dem Lenkradkranz befindet sich links, perfekt mit dem Daumen zu erreichen, ein verdeckter AirTouch-Taster. Er leuchtet auf, wenn ein Menü oder eine Schaltfläche aktiviert werden kann.”

    Ich bin ziemlich sicher, dass mit dieser Erweiterung der Gestiksteuerung die Zweifel am Sinn des neuen Features aus der Welt geschaffen werden.
    Interessant wäre zu wissen, ob auch bereits ausgelieferte 7er mit einem Software-Update nachgerüstet werden können, abgesehen vom “AirTouch-Taster” natürlich.

  3. […] BMW AirTouch: Berührungsloser Touchscreen zur CES 2016, gefunden bei http://www.bimmertoday.de (0 Buzz-Faktor) […]

  4. jaywo says:

    Die ganze “Airtouch” Geschichte konnte man ja bereits im Vision EfficentDynamics begutachten, auch wenn es damals wohl keinen wirklich interessiert hat, wer erinnert sich an den Film Mission Impossible: Phantom Protokoll?
    Da wird gut das Zusammenspiel zwischen Beifahrer und Fahrer gezeigt wofür das gedacht ist, genau wie hier:
    Das Bild stammt aus dem Vision Future Luxury von 2014, Sinn der Sache soll zum Beispiel sein, dass der Beifahrer, das Navi bedient oder die Route ändert und die Informationen dann zum Beispiel per Finger auf den Großen Bildschirm in der Mitte oder ins Kombiinstrument “zieht”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden