Bild-Vergleich: Mercedes SLC Roadster vs. BMW Z4 E89

BMW Z4 | 19.12.2015 von 8
Bild-Vergleich-BMW-Z4-E89-LCI-Mercedes-Benz-SLC-2015-01

In unserem Bild-Vergleich trifft der neue Mercedes SLC Roadster auf den BMW Z4 E89. Der SLK-Nachfolger kommt mit aufgefrischter Optik und neuen Motoren.

Der BMW Z4 erhält einen neuen Rivalen aus Stuttgart, denn der SLK hat ausgedient. Sein Nachfolger geht als Mercedes SLC an den Start, bleibt technisch aber ein alter Bekannter – genau wie im Fall von GLE und GLS hat Daimler auch beim neuen Roadster vor allem den Namen geändert, um angejahrten Modellen zum üblichen Facelift neuen Glanz zu verleihen. Außerdem sorgt die überarbeitete Nomenklatur für mehr Struktur in der Modellpalette, das C am Schluss soll den SLC als Mitglied der Mittelklasse erkennbar machen und so die Orientierung erleichtern.

Die Nähe zum bisherigen SLK ist bereits auf den ersten Blick unübersehbar, der serienmäßige Diamantgrill bringt die Front auf Linie mit der aktuellen Designsprache und sorgt für eine gewisse Abgrenzung vom Pre-Facelift. Dezent überarbeitete Leuchteinheiten an Front und Heck, serienmäßige LED-Scheinwerfer und ein aufgefrischter Innenraum mit größerem Infotainment-Display runden die optischen Maßnahmen der Modellpflege ab.

Bild-Vergleich-BMW-Z4-E89-LCI-Mercedes-Benz-SLC-2015-01

Auf technischer Seite haben die Schwaben den Antriebsstrang auf den aktuellen Stand gebracht und dem Mercedes SLC dafür einige neue Motoren und die aus anderen Baureihen bekannte Neungang-Automatik verpasst. Genau wie beim BMW Z4 werden alle Varianten mit Ausnahme des Topmodells von Vierzylinder-Motoren angetrieben, die Palette umfasst dabei drei Benziner mit 156, 184 und 245 PS sowie den SLC 250 d mit 204 PS starkem Biturbo-Diesel.

An der Spitze des Programms thront der neue Mercedes-AMG SLC 43, bei dem ein 3,0 Liter großer V6-Biturbo für Vortrieb sorgt. Der bereits aus Mercedes C 450 AMG und GLE 450 AMG bekannte Sechszylinder leistet auch im SLK 55-Nachfolger 367 PS, einen V8 bieten die Schwaben im SLC nicht mehr an. Das Topmodell beschleunigt in 4,7 Sekunden von 0 auf 100 und konkurriert unter anderem mit dem BMW Z4 sDrive35is, dessen Reihensechszylinder 340 PS an die Hinterräder schickt.

Ola Källenius (Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb): “Mit dem Variodach hat Mercedes-Benz den Roadster 1996 neu definiert und Open-Air-Fahrspaß mit ungetrübtem Komfort bei Schlechtwetter kombiniert. Auch unter neuem Namen bleibt der kompakte Roadster ein Vorbild für die Kombination aus Leidenschaft und Vernunft und spricht damit gleichzeitig Herz und Verstand an.”

[Fotos: BMW / Mercedes]

Find us on Facebook

Tipp senden