Bild-Vergleich: Mercedes SLC Roadster vs. BMW Z4 E89

BMW Z4 | 19.12.2015 von 8
Bild-Vergleich-BMW-Z4-E89-LCI-Mercedes-Benz-SLC-2015-01

In unserem Bild-Vergleich trifft der neue Mercedes SLC Roadster auf den BMW Z4 E89. Der SLK-Nachfolger kommt mit aufgefrischter Optik und neuen Motoren.

Der BMW Z4 erhält einen neuen Rivalen aus Stuttgart, denn der SLK hat ausgedient. Sein Nachfolger geht als Mercedes SLC an den Start, bleibt technisch aber ein alter Bekannter – genau wie im Fall von GLE und GLS hat Daimler auch beim neuen Roadster vor allem den Namen geändert, um angejahrten Modellen zum üblichen Facelift neuen Glanz zu verleihen. Außerdem sorgt die überarbeitete Nomenklatur für mehr Struktur in der Modellpalette, das C am Schluss soll den SLC als Mitglied der Mittelklasse erkennbar machen und so die Orientierung erleichtern.

Die Nähe zum bisherigen SLK ist bereits auf den ersten Blick unübersehbar, der serienmäßige Diamantgrill bringt die Front auf Linie mit der aktuellen Designsprache und sorgt für eine gewisse Abgrenzung vom Pre-Facelift. Dezent überarbeitete Leuchteinheiten an Front und Heck, serienmäßige LED-Scheinwerfer und ein aufgefrischter Innenraum mit größerem Infotainment-Display runden die optischen Maßnahmen der Modellpflege ab.

Bild-Vergleich-BMW-Z4-E89-LCI-Mercedes-Benz-SLC-2015-01

Auf technischer Seite haben die Schwaben den Antriebsstrang auf den aktuellen Stand gebracht und dem Mercedes SLC dafür einige neue Motoren und die aus anderen Baureihen bekannte Neungang-Automatik verpasst. Genau wie beim BMW Z4 werden alle Varianten mit Ausnahme des Topmodells von Vierzylinder-Motoren angetrieben, die Palette umfasst dabei drei Benziner mit 156, 184 und 245 PS sowie den SLC 250 d mit 204 PS starkem Biturbo-Diesel.

An der Spitze des Programms thront der neue Mercedes-AMG SLC 43, bei dem ein 3,0 Liter großer V6-Biturbo für Vortrieb sorgt. Der bereits aus Mercedes C 450 AMG und GLE 450 AMG bekannte Sechszylinder leistet auch im SLK 55-Nachfolger 367 PS, einen V8 bieten die Schwaben im SLC nicht mehr an. Das Topmodell beschleunigt in 4,7 Sekunden von 0 auf 100 und konkurriert unter anderem mit dem BMW Z4 sDrive35is, dessen Reihensechszylinder 340 PS an die Hinterräder schickt.

Ola Källenius (Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb): “Mit dem Variodach hat Mercedes-Benz den Roadster 1996 neu definiert und Open-Air-Fahrspaß mit ungetrübtem Komfort bei Schlechtwetter kombiniert. Auch unter neuem Namen bleibt der kompakte Roadster ein Vorbild für die Kombination aus Leidenschaft und Vernunft und spricht damit gleichzeitig Herz und Verstand an.”

[Fotos: BMW / Mercedes]

  • Der_Namenlose

    Die Frische des Z4-Designs spricht für sich. Der SLK sieht von außen nun frischer, aber weniger eigenständig aus.
    Der Innenraum bleibt wie bei fast allen Mercedesmodellen das Hauptproblem. Dass anders als bei anderen Modellumbenennungen eine umfangreiche Überarbeitung des Interieurs ausgeblieben ist, ist nicht ganz verständlich. Denn zum einen verkauft sich der SLK viel besser als z. B. der Z4, wodurch eine höhere Investition sich gerechnet hätte. Zum anderen hätte gerade bei SLK die Umstellung auf die hässliche Tabletlösung Sinn gemacht, denn sie wäre trotzdem schöner als die beibehaltene und jetzt erst recht ins Auge fallende asymmetrische Positionierung der mittleren Lüftungsdüsen und des Bildschirms.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass so etwas je bei BMW in Produktion gehen könnte.

  • Trotz des Alters sieht der Z4 immer noch schick aus und schlägt sich nebem dem SLK sehr gut. Nach meinem Geschmack der schickere Roadster. Auch Innen wirkt das BMW-Pendant verhältnismäßig noch recht up-to-date, wenn natürlich auch Head-Up Display und diverse Assistenten fehlen.

  • Pingback: Image and Spec Comparison: Mercedes-Benz SLC Class vs BMW Z4 E89()

  • Pingback: Am 19. Dezember 2015 gefunden … | wABss()

  • Fagballs

    Das ist ja eher ein Facelift als ein echtes neues Modell, anders als der Name es suggerieren will. Was außen nicht stört, der SLK in seiner aktuellen Form sieht phantastisch aus: Knackiges Roadster-Format mit einem niedlichen Bratarsch, ich mag auch die Motorhaube und, dass der SLK auf optische Sperenzchen verzichtet. Also das wäre echt ein Mercedes für mich als alten Bimmerfan 😉

    Dass er jetzt SLC heißt, geschenkt, soll dann aus dem SL ein SLE werden oder was? Da passt er vom finanziellen Rahmen ja überhaupt nicht rein, ich finde diese Nomenklatur ja auch etwas gezwungen. Da fange ich besser gar nicht vom “43 AMG” an. Was ist das denn jetzt wieder? Wie kann der 43 AMG zwei Pötte weniger haben als der “45 AMG”. Das wissen die wohl nur selber…

    • Lauerput

      Da musst Du mal bei mobile.de und Konsorten die Modellbezeichnungen bei Mercedes durchscrollen … da wird Dir schwindelig.

    • El Barto

      “Wie kann der 43 AMG zwei Pötte weniger haben als der “45 AMG”.”

      Öhm, du meintest aber zwei Pötte mehr, oder? 😉

      Ich kann mir höchstens vorstellen, dass da noch was stärkeres nachrücken wird (SLC 55?), weil der SLC 43 auch deutlich weniger Leistung hat als der SLK 55. Dann hätte man ihn aber besser gleich SLC 430 AMG bzw. SLC 450 AMG nennen sollen, nach Art der C-Klasse. Das war es dann leider auch bei MB mit dem V8-Sauger 🙁

      Und mit der Nomenklatur hast du vollkommen recht, das war zumindest bei den Roadstern überflüssig und letztlich vermutlich auch inkonsequent, weil wohl niemand an der ikonenhaften Bezeichnung “SL” rumdoktern wird. Der SL müsste in so einem Fall dann eigentlich auch SLS heißen, aber das gabs ja vor kurzem noch. Dass es den SLC auch schon mal als vier- bzw. fünfsitziges Coupé gab, weiß bei MB heute vermutlich kaum einer mehr.

      • Fagballs

        Natürlich habe ich das mit den Pötten umgekehrt gemeint, hast recht. 2 MB-Einheiten weniger, zwei Pötte mehr.

        Der SLK 55 war ja sogar noch richtig benannt, der hat ja aufgerundet 5.5 Liter Hubraum (unvorstellbar in der heutigen Zeit).

        Bei der Nomenklatur drehen sie einfach am Rad. Nicht schlecht fand ich, dass sie bei den Geländewagen etwas aufgeräumt haben, da war mir die Koexistenz von M(L) und G(L)(K) nie so ganz schlüssig, aber ich fand “SLK” Klasse, die Bezeichnung hat ja schon fast so viel Ikonenhaftigkeit wie SL, die beiden klingen auch einfach gut und haben noch eine Bedeutung. SLC passt einfach nicht, weil die Kiste ja auch !k!ompakt ist, also eher ein SLA sein müsste, ein SLA passt aber nicht unter den SLC. Obwohl: Es findet sich für alles eine Nische. Gemäß der aktuellen Linie müsste es aber noch entweder einen SLE, SLA oder wieder einen SLS geben, damit der SLC nicht allein auf weiter Flur steht.

        Insofern mag ich eigentlich bei BMW die Z-Reihe, weil die einfach aus dem restlichen Programm ausschert und sich nicht 1er, 3er oder sonst wem unterordnet.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden