Mercedes E-Klasse 2016: Fotos vom Innenraum des 5er-Rivalen

BMW 5er | 9.12.2015 von 107

Erste Fotos zeigen den Innenraum der neuen Mercedes E-Klasse 2016 (W213). Der BMW 5er-Gegner feiert in wenigen Wochen seine Weltpremiere in Detroit.

Schon im Vorfeld der Weltpremiere für die neue Mercedes E-Klasse auf der Detroit Auto Show 2016 hat Daimler den Innenraum der neuen intern W213 genannten Oberklasse enthüllt und dabei auch einige Technik-Details verraten, mit denen die Schwaben im kommenden Jahr in der Oberklasse angreifen wollen. Wir dürfen davon ausgehen, dass die Ankündigungen aus Stuttgart auch in München interessiert zur Kenntnis genommen werden, schließlich wird Ende nächsten Jahres auch der neue BMW 5er G30 präsentiert.

Das nun vorgestellte Interieur der Mercedes E-Klasse 2016 erinnert nicht nur optisch stark an die S-Klasse, auch die Fülle der Assistenzsysteme und Funktionen ist erwartungsgemäß Luxusklasse-verdächtig. Mercedes selbst will die neue E-Klasse W213 als intelligentestes Auto der Welt positionieren und packt zu diesem Zweck auch viel neue Technik in den 5er-Gegner. Das Interieur wird erwartungsgemäß von einem breiten Doppel-Display geprägt, das wir in ähnlicher Form bereits aus der S-Klasse kennen. Auf den beiden jeweils 12,3 Zoll großen Displays werden klassische Auto-Inhalte wie Tacho und Drehzahlmesser Seite an Seite mit Infotainment-Funktionen gezeigt:

Zwar gibt es in der neuen E-Klasse keine Gestensteuerung wie bei 7er und 5er, dafür hat sich Mercedes eine andere interessante Neuheit für die Bedienung diverser Funktionen einfallen lassen. Auf den Speichen des Lenkrads sind neben klassischen Schaltern auch sogenannte Touch Control Buttons verbaut, die eine Steuerung zahlreicher Menüs durch Wischgesten erlauben und eine ähnliche intuitive Bedienung wie bei Smartphones versprechen.

Ziel der Entwickler war es, die Bedienung der zahlreichen Funktionen so intuitiv wie möglich zu machen und damit einen der größten Kritikpunkte am Infotainment-System des Vorgängers beseitigen. Extrem komfortable Sitze sind für die neue Mercedes E-Klasse ebenso erhältlich wie ein High-End 3D-Surround Soundsystem von Burmester.

Als weiteres Highlight versteht Mercedes die Scheinwerfer der E-Klasse. Zwar wird es keine Laserlicht-Technik geben, aber die Multibeam-LED-Scheinwerfer mit Intelligent Light System (ILS) arbeiten mit 84 einzeln angesteuerten LEDs und versprechen ebenfalls, die Nacht zum Tag zu machen. Die einzelne Ansteuerung der zahlreichen LEDs erlaubt eine extrem präzise Lichtverteilung und damit eine häufige Fernlicht-Nutzung, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden.

Hartmut Sinkwitz (Leiter Mercedes Interieur-Design): “Mit dem Interieur der neuen E-Klasse interpretieren wir modernen Luxus neu. Wir haben ein großzügiges und intelligentes Interieur gestaltet. Es folgt der Mercedes-Benz Designphilosophie der sinnlichen Klarheit und schafft mit technischen Innovationen und hochwertiger Ausstattung ein außergewöhnlich emotionales Erlebnis für Fahrer und Beifahrer. Damit definiert die E-Klasse nicht nur ein neues Niveau in der Businessklasse. Sie wird neben dem Arbeitsplatz und dem privaten Umfeld auch zum „Third Place“ – zum Lebensraum, in dem die Passagiere modernen Luxus genießen können.”

(Bilder & Infos: Mercedes-Benz)

107 responses to “Mercedes E-Klasse 2016: Fotos vom Innenraum des 5er-Rivalen”

  1. FilipMPower says:

    Ich find es sieht top aus wie alles in einander reinfließt. Somit denke ich auch das das interieur von der S-klasse besser als das interieur vom 7er, wo alles etwas kantig und fehl am platz ist.

    • Pro_Four says:

      …fehl am Platz, kantig? Nee schon klar! Massige Bildschirme geben dem natürlich DIE “fließende Linie”.

      Auch die runden Luftdüsen werden mir nie gefallen, egal von welchem Hersteller.

      • Wombat says:

        Diese massigen Displays der E-Klasse wirken wie in der S-Klasse als wuchtiges, kantiges Etwas ziemlich fehl am Platz. Perfekt integriert ist anders.

        Aber wenigstens haben sie nicht den Fehler der C-Klasse wiederholt, wo dieses unsäglich drangepappte Display den ansonsten recht schönen Innenraum komplett zerstört. Das sieht dort aus, als hätte man einem Praktikanten ein billiges, hässliches und viel zu wuchtiges Medion-Tablet und ein paar Schrauben in die Hand gedrückt und der hätte das einfach irgendwie mitten an die Mittelkonsole getackert. Furchtbarst!

        War ja anfangs von diesem Design-Trend, das Display wie eine Art Tablet irgendwo draufzusetzen auch entsetzt. Die E90/91/92 Nachfolger gefielen mir mit diesem aufgesetzten Display überhaupt nicht. Aber seitdem ich gesehen habe, wie andere Hersteller das so machen (Audi, Mercedes, …) erfreue ich mich ja direkt jeden Tag aufs Neue an dem schönen, dezenten Display in meinem F32… 🙂

        • Thomas_01 says:

          Ein Beispiel von gelungener harmonischer Integration waren wohl F01/F10. Leider ist man von diesem Weg abgekommen. Warum auch immer…

          • Wombat says:

            Ist angeblich ein “Designtrend”. Machen die meisten anderen Hersteller genauso. Ein absolut furchtbares Beispiel ist ja auch der neue Audi A4, wo sich das Ding noch nicht mal (wie beim A3) einklappen lässt.
            Mir hat mal ein BMW-Mensch erzählt, daß dies wohl ein Trend sei, weil ja im Moment Smartphones und Tablets in aller Munde (und Hände…) sind, deshalb wolle der Kunde dieses “Tablet-Feeling” (was viele Hersteller und jetzt auch BMW ja mit Touch noch erweitern) auch im Auto haben, er empfinde es als “modern” und “up-to-date”.
            Inzwischen dreht sich dieser Trend zum Glück schon wieder etwas um und die Displays werden – auch Aufgrund der immer grösseren Screens – wieder mehr und mehr in die Mittelkonsole integriert. So wie Tesla – das machen jetzt mehr und mehr Hersteller nach, nur etwas kleiner… 🙂

          • Pro_Four says:

            …sehe ich auch so, die Integration vom Navi mittig auf Augenhöhe und das Head up Display mit den wichtigsten Verkehrsdaten war und ist perfekt.

            Diese Bildschirmvielfalt bzw. größen ist nicht mehr schön. Irgendwann kann man dann wahrscheinlich ein Joypad der Playstation anschließen und zocken, na Prost dann.

        • El Barto says:

          “Aber wenigstens haben sie nicht den Fehler der C-Klasse wiederholt, wo dieses unsäglich drangepappte Display den ansonsten recht schönen Innenraum komplett zerstört.”

          Und sie tun es auch bei allen modellgepflegten Fahrzeugen, wo das Display bisher eigentlich integriert war, z.B. CLS, ML, GL. Schade eigentlich.

      • FilipMPower says:

        Ja, man kann über diese displays streiten, bei BMW ist es nicht besser mit dem Display einfach aufs brett raufgeklatscht. Was ich meine ist wie die seiten mit der front im interieur zusammenfließen, und eine Welle so generiert wird, wohingegen im neuen siebener wo ich vor paar tagen saß, wo alles zwar moderner aussieht aber halt etwas kantig wie gesagt, auch hinten mit der mittelkonsole, bei der S-klasse ist es so eine grosse Welle, beim 7er einfach eine eckiges Rechteck.

      • der_ardt says:

        der Gangwahlhebel ist auch nicht gerade eine Schönheit -.-

        • M54B25 says:

          Aber die Ergonomie dieses Was-auch-immer-Teils ist absolut klasse: Du wirst jetzt aktiv daran gehindert den Dreh-/Drückteller (oder wie nennt Mecedes den runden Eumel darunter?) zu bedienen! Damit wird die Ablenkungsmöglichkeiten für den Fahrer reduziert und er kann sich auf die zwei Alu-Pöppel neben den Lüftungsdüesen konzentrieren – wofür die auch immer gut sein sollen…

          Und endlich geht Mercedes in Führung mit 4 (in Worten vier) direkt nebeneinander liegen Lüftungsdüsen im Zentrum des Armaturenträgers – ist wahrscheinlich die Lady-Fön-Option für die Dame von Welt, die im Third-Place ihre Luxusfriseur stylen möchte. Wofür soll das sonst gut sein – jetzt mal ernsthaft gefragt!

          • B3ernd says:

            “Du wirst jetzt aktiv daran gehindert den Dreh-/Drückteller (oder wie nennt Mercedes den runden Eumel darunter?) zu bedienen!”
            Man sollte Dinge persönlich testen, bevor man sie schlecht redet.
            Die Mercedes Dreh-Drückversion ist richtig gut geworden. In Der S_Klasse lässt sich das bereist spielend bedienen und vor allem ist es m.M.n. deutlich ergonomischer für das Handgelenk als die BMW Varianate. Aber auch das ist subjektiv.

            • M54B25 says:

              Lieber Bernd, ich würde bereits korrigiert. Meine Annahme war, dass es sich bei dem Teil um den Gangwahlhebel der Automatik handelt, dass es der Mulitmedieneingabebereich sein soll, hat sich mir nicht erschlossen.. Und ja ich habe das Teil noch nicht getestet. Wenn ich bei den Mietwagen, die ich recht häufig nutze, vor die Wahl gestellt werde eine S- oder E-Klasse zu nehmen, nehe ich immer die anderen Autos – egal was das andere ist – ok keinen Fiat Multipla.

              Aber jetzt noch mal zu der Kombi: Wozu ist dann der Drehteller darunter da, kann ich da nur drehen und nicht drücken und warum ist das übereinander gebaut – das ergbit für mich aus der gezeigten Perspektive keinen richtigen Sinn? Warum sind die 3 Button vorne am Hebel – ist das eine Touchoberfläche? Und wozu sind die Aluknöpfe auf dem Armaturenbrett vor den Lüftungsdüsen – was kann ich damit einstellen – drehen – drücken?

              • El Barto says:

                Also die Aluknöpfe bei den Lüftungsdüsen dürften vermutlich Richtung und Intensität des Luftstroms der 4 mittleren Austritte steuern. Die Knöpfe der äußeren Lüftung sitzen im Gegensatz dazu direkt auf den Lüftungsdüsen.

                Bezüglich des Touchpads über dem Dreh-Drücksteller: ich glaube, ursprünglich wurde dieses Konzept in der S-Klasse W221 eingeführt, um der rechten Hand aufgrund des fehlenden Automatikwählhebels eine Ablagefläche zu bieten, damals noch ohne Touch-Funktion. Inzwischen wurde das Touchpad dort untergebracht und soll per Sensorik erkennen, ob die Hand da nur rumliegt oder etwas vom Touchpad will. Die drei Tasten sind für Zurück-Funktion, Musikauswahl und Favoriten. Das Drehrädchen lässt sich trotzdem drücken, da an den Seiten und nach vorne noch ausreichend Platz ist, um Druck auszüben. Eigentlich stelle ich mir das sogar ganz angenehm vor, weil die Hand ruhen kann, während man am Drehrädchen “arbeitet”.

                Hier noch zwei Links zu dem Thema:

                http://blog.mercedes-benz-passion.com/2015/04/kurz-angemerkt-2-finger-drag-beim-touchpad/

                http://techcenter.mercedes-benz.com/de/touchpad/detail.html

                • M54B25 says:

                  Merci für die Antwort, stelle ich mir trotzdem seltsam vor nur die Hand darauf zu legen, statt den Unterarm – da würden mir sicherlich die Finger irgendwann absterben.

                  Persönlich merke ich nur bei allen Multimedia-Steuereinheiten, dass sie verdammt lange vom Fahrgeschehen ablenken – mein Benchmark Radiosender einstellen – bei Tempo 130km/h gehen da schon mal ein paar Meter hinüber bis das Gewünschte gefunden wurde – konnte mit der Variante auch lustig werden…

                  • El Barto says:

                    Der Unterarm ruht ja auf der Mittelarmlehne, die Hand kann aufs Touchpad gelegt werden, als wäre es ein Schalthebel.

        • Wombat says:

          Falls Du diesen hässlichen Eumel da auf der Mittelkonsole meinst, der den Dreh-Drück-Steller so halb verdeckt, das ist nicht der Gangwahlhebel. Das ist Mercedes’ Versuch, ein Touch-Bedienfeld zu integrieren. So, wie es BMW ganz einfach und schick in die Oberfläche des iDrive einbaut. So einfach kanns gehen…

          Die Automatik (“Wählhebel”) wird bei Mercedes schon in der jetzigen Generation umständlich über den rechten Lenkstockhebel bedient. Furchtbar.

          • El Barto says:

            “Die Automatik (“Wählhebel”) wird bei Mercedes schon in der jetzigen
            Generation umständlich über den rechten Lenkstockhebel bedient.
            Furchtbar.”

            Gewöhnungssache, hoch R, runter D, Knopf drücken P, geht flüssig von der Hand, wenn man es ein paar Mal gemacht hat.

            • Wombat says:

              1.) muss man dafür jedes Mal den rechten Arm heben und zum Lenkrad führen, während er auf einem Hebel/Knopf/wasauchimmer in der Mittelkonsole seine natürliche Ablageposition hat (Ja ich weiß: Die Hände gehören – eigentlich – beide immer ans Lenkrad… 😛 )

              2.) eine manuelle Betätigung des Automatik-Getriebes ist dadurch – ausser durch eventuelle Schaltpaddel – überhaupt nicht möglich. Ich für meinen Teil schalte öfters mal ganz gerne “manuell” mit dem Hebel durch die Gänge — trotz vorhandenen Schaltpaddeln am Lenkrad.
              Ausserdem, wer schon einmal bei etwas sportlicherer Fahrweise auf einer kurvigen Bergstrasse während des Lenkeinschlages versucht hat, an die Schaltpaddel zu kommen, der weiss, was ich meine…. 🙂

              • El Barto says:

                zu 1.) Verstehe, ich dachte, es war lediglich auf die Bedienung des Hebels bezogen, nicht auf den Weg, den die Hand zum Hebel zurücklegen muss 😉

                zu 2.) Bisher hatte ich nur bei Autos mit Dieselfahrzeugen Automatik mit Schaltpaddles und spätestens seit dem E61 mit Sportautomatik war ein manueller Eingriff fast nicht mehr nötig und IMHO bei einem Diesel auch nie sonderlich sportlich. Bei sportlicheren Autos bin ich noch immer ein Fan vom Handrührer. Ich weiß, damit gehöre ich einer aussterbenden Spezies an 🙂

                • Wombat says:

                  Eben. Und es hat schon einen Grund, warum fast alle Autos den manuellen Schalthebel auf der Mittelkonsole angeordnet haben und nicht hinterm Lenkrad… 🙂
                  Habe bei unserer Automatik-Diskussion ja nie geschrieben, dass es mir um einen Diesel geht. Gibt ja auch leistungsstarke, sportliche Benziner mit Automatik, auch bei Mercedes… 🙂
                  Aber glaube mir, auch ein 435dX kann sportlich bewegt und mit “handgeschalteter” Automatik unheimlichen Spaß machen! Natürlich hast du recht und die modernen Automaten verlangen im Alltagsbetrieb eigentlich keinen Eingriff mehr. Aber es macht bei entsprechender Gelegenheit sehr viel Spaß und ich fahre oft (auf der Autobahn immer) handgeschaltet, weil GERADE bei einem drehmomentstarken Auto wie einem Bi-Turbo-Diesel mit über 600Nm es unheimlich nervt, wenn im sportlichen Betrieb oder beim beschleunigen auf der Autobahn jedes Mal die Automatik – auch wenn sie sehr gut ist – hin und her schaltet wie ein HB-Männchen auf Ecstasy. 3 zurück, 2 vor, 1 fallen lassen… 🙂

                  • El Barto says:

                    Nee, das mit den Dieseln hatte ich jetzt auch nur auf mich bezogen. Da fehlt mir meist einfach die Motivation, selber mit den Paddles zu schalten, außer bei deinem sehr treffenden Ecstasy-Beispiel, da greife ich dann auch hin und wieder manuell ein. Das hat aber auch etwas mit dem Arbeitsumfeld “meiner” Dieselmotoren zu tun: das ist nämlich eher schwer und behäbig, als sportlich und leichtfüßig…da hat man automatisch einen ruhigeren Fahrstil 🙂
                    Übrigens konfigurere ich die Fahrerlebnis-Taste auch immer so, dass das Getriebe ausgeklammert wird, weil diese nervöse Schaltcharakteristik beim Diesel nicht so wirklich passt.

                    “Aber glaube mir, auch ein 435dX kann sportlich bewegt und mit “handgeschalteter” Automatik unheimlichen Spaß machen!”

                    Das glaube ich dir voll und ganz 😉

            • FilipMPower says:

              Ich finde es Top im E65 7er, so unfassbar schnell kann man von R in D wechseln, lässt das Parken einfach so viel schneller gehen ohne seine arme an der mittelkonsole ranzulegen jedes mal wenn man schaltet.

    • Thomas_01 says:

      Auto verwechselt?

      • FilipMPower says:

        Kann man denn nicht seine Meinung geben?
        Ansonsten müsste ich nochmal sagen, dass mir insgesamt der 7er mehr gefällt als die S-klasse, in sachen exterieur (im M sport) und motor, natürlich auch fahrverhalten. Aber im Interieur, naja. Nicht nur das design an sich, weil dass ist zwar nicht soo gut aber jetzt auch nicht schlecht, aber die Sitze in der S-Klasse, hinten zumindest, sind so viel besser als die im 7er in sachen komfort und gefühl. Im 7er fühlen sich die sitzen an als wären sie aus dem 5er BMW, bei der S-Klasse als wären die sitze aus dem Maybach rausgenommen. Vorne finde ich die Sitze besser von BMW weil sie schon härter sind für das richtige fahren, bei der S-klasse ist es dann doch zu weich wenn man selber fährt.

  2. AE says:

    Ich denke, ich bin einfach nicht die Zielgruppe für so ein Auto. “Touch Steuerung, digitale Instrumente, Assistenzsysteme”, ich bräuchte nichts davon. In einer E-Klasse/5er/A6 will ich bequem von A nach B kommen, dazu möchte ich: Heizung, Klima, ein nettes Radio mit Navibildschirm in der Mitte und ein paar Tasten, ein gut abgestimmtes Fahrwerk, ordentlich Leistung und gute Scheinwerfer. Allein auf den Bildern sehe ich 150kg unnützen Krempel der in ein paar Jahren entweder veraltet oder kaputt ist. Aber wie gesagt, ich bin wohl nicht die Zielgruppe, konsequentes Weglassen und Reduzieren auf das wirklich wichtige, dass dafür in Perfektion, ist wohl nicht mehr angesagt….

    • Fagballs says:

      Ein klares Jein dazu von mir. Ja für Touch Steuerung, digitale Instrumente können das fahren bequemer. Ganz eindeutig sind abr die Assistenzsystem dazu da, die Fahrt für den Fahrer zu erleichtern. Habe auf Spiegel einen Artiktel gelesen, dass die neue E-Klasse beinahe autonom fahren kann, halt nur nicht darf. Wer viel auf der Bahn hängt, wird für sowas dankbar sein, denke ich.

  3. Thomas_01 says:

    Verstehe nicht, warum MB den gleichen Fehler wie bei der S-Klasse macht und es erneut nicht schafft – wenn man schon so klobige Sreens platzieren muss – diese harmonisch zu integrieren. Das geht gar nicht.

  4. alex89 says:

    So leid es mir tut, dies zu sagen, aber meines Erachtens sieht das neue E-Klasse-Interieur mit den Steppnähten, Lüftungsdüsen und der Burmesteranlage mittlerweile luxuriöser aus, als das aktuelle 7er-Interieur. Einzig das riesige Display will sich nicht so recht in das Ganze einfügen… Ich hatte wirklich gehofft, dass BMW mit dem neuen 7er interieurbezogen mal etwas Gewagteres versucht, zumal die S-Klasse schon seit gut zwei Jahren auf dem Markt war, als der 7er vorgestellt wurde. Es fühlt sich zwar alles toll an und sieht auch stimmig aus, aber es fehlt dieses Gefühl von Luxus, das zumindest ich beim Einstieg in die S-Klasse hatte. Alleine die Lüftungsdüsen und die sich herausschraubenden Hochtöner…

    Auch Audi scheint auf diesem Gebiet BMW immer weiter davonzueilen. Zwar gefällt mir das Interieur des Q7 nicht wirklich, aber es ist unglaublich wertig gemacht. Ich befürchte, dass BMW der (zumindest meiner Meinung nach vorhandene) Vorsprung in Antrieb und Multimedia alleine nicht genügen wird. Sollte künftig – wie auf dieser Seite vor mehreren Monaten mal gepostet – tatsächlich noch der Rotstift bei der Qualität angesetzt werden (obwohl man in Sachen Geräuschdämmung und Innenraum jetzt schon hinterherhinkt), befürchte ich, dass BMW ein ähnliches Schicksal wie Mercedes vor ca. 20 Jahren blühen könnte. Wenigstens schafft man es beim Exterieurdesign, im Unterschied zur Konkurrenz, ein bisschen mehr als “copy-paste-stretch” zu betreiben.

    • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER says:

      Stimme ich dir voll und ganz zu. Leider haben Audi und Mercedes BMW bei der Innenraumqualität deutlich überholt. Ich hoffe stark dass da nachgebessert wird, ansonsten ist für mich das schlagkräftigste Argument, einen BMW wegen seiner dynamischen Fähigkeiten zu kaufen bald nicht mehr ausreichend.

      • M54B25 says:

        Ich frage jetzt mal ernsthaft interessiert nach, was Dir beim AutoFAHREN wichtiger ist:
        – Schönes (liegt im Auge des Betrachters) Interieur
        oder
        – Fahreigenschaften und Feedback des Motors, der Lenkung, des Fahrwerks – also des gesamten Autos?

        Was ich verstehen würde ist das Thema Ergonomie, das muss es einfach passen. Bei Mercedes komme ich mit dem Scheibenwischer-Dreh-Hebel nicht zurecht, das ist völlig un-intuitiv. Und bei einer E-Klasse T-Modell W212 habe ich mal den Knopf/Schalter gesucht, um bei der Heckscheibe die Waschanlage zu betätigen. Ich habe dann ernsthaft angehalten und ins Handbuch geschaut, weil die Funktion in der Situation sicherheitskritisch war (komplett verdreckte Scheibe mit null Sicht nach hinten). Aus Spaß habe ich dann einfach mal alle Schalter und Knöpfe im Wageninneren gezählt die sichtbar waren: 83!!! Den gebrauchten Schalter habe ich dann auch gefunden…

        • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER says:

          Beides, mit Tendenz zur Fahrdynamik. ABER ich finde es schade für einen BMW mehr zu zahlen als für einen Audi und dennoch eine mindere Innenraumqualität zu bekommen. Auch BMW sollte einen Premiumanspruch bei Verarbeitung und Innenraumqualität haben, unabhängig davon dass sie eher für Fahrfreude stehen anstatt für Luxus und Qualität.

          • M54B25 says:

            Dafür bekommst Du bei BMW die besseren Triebwerke, Fahrwerke, Getriebe und das bessere Antriebskonzept – da sind wir uns doch bestimmt einig 😉

            Beim Thema Preis scheinst Du andere Infos zu haben als ich, hier mal die Basispreise verschiedener Modelle im Vergleich – da liegt Audi fast immer höher als BMW:

            Audi A4 1.4 TFSI
            (150PS): 30.600€
            BMW 318i
            (136PS): 30.200€

            A4 2.0 TDI
            (190PS): 38.100€
            320d (190PS): 37.250€

            A4 2.0 TFSI
            (252PS) 42.100€
            330i (252PS):
            39.75€

            A4 3.0 TDI
            (272PS): 50.100€
            330d (258PS): 47.050€

            • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER says:

              Ja da sind wir uns definitiv einig. Okay, ändert aber nichts meine Aussage. Bei solch geringen Unterschieden im Preis kann man schon mal ne bessere Qualität voraussetzen. Der neue 3er wird dann bestimmt wieder ein klein bisschen teurer.

              • Quer says:

                Und ist der neue Audi A4 günstiger geworden, der ist auch teurer geworden obwohl Audi gewisse Gleichteile von VW verwenden kann.

                • M54B25 says:

                  Du meinst jetzt aber nicht den EA189 – oder? (Sorry aber die Steilvorlage konnte nicht ungenutzt bleiben)

                  Obwohl beim V6 TDI hat ja der selbsternannte Ringelreign-Technologieführer die Entwicklung übernommen, nur bei der Software zur Abgasbehandlung haben sie mal wieder kopiert…

                  • der_ardt says:

                    ein bisschen weniger bissiger Humor, der Anabol Soldier hat dir ja schon recht gegeben 😉
                    A4 ist zwar auf dem Papier teurer, aber durch die Händlerrabatte dürfte er dann vermutlich im Schnitt niedrigpreisiger an den Kunden gehen als vergleichbare 3er.

                  • M54B25 says:

                    Naja, hat ja nicht den falschen erwischt:
                    – keine Ahnung von den aktuellen Preisen der beiden Marken
                    – lieber den Innenraum streicheln als das Gaspedal
                    – ewig auf bimmertoday rumdebattieren und behaupten das BMW toll ist, dann aber wegen der Spaltmaße die Vier-Ringe-Schieb-ihn-raus Fraktion bevorzugen

                    Das mit den Längenangaben war dann noch mal der dezente Hinweis, dass es sich immer lohnt auch den (selbsternannten) Gegner gut zu kennen. Das Thema Rabatte und Leasingraten habe ich bewusst nicht angeführt, verstehen die Audi-Fanboys eh nicht, dass dann früher oder später damit jeder Tödel so eine LKW-Breitmaul-Karre fährt.

                    Falls ich mich grad wieder gefrustet anhöre – JA dem ist so, Anabol ist echt so ein Pseudo-Troll-Prototyp der in einem Markenforum einfach nur nervt.

                  • El Barto says:

                    Ich glaube, du bist ein korrekter Typ mit einem Hang zu bissigen Kommentaren. Aber wenn ich deine Definition umdrehe, wäre ein Nicht-Troll jemand der

                    – immer die Preislisten aller Premiummarken im Kopf hat
                    – immer voll auf den Pin tritt, dafür aber den Innenraum komplett ignoriert
                    – immer alles gut findet, was BMW bringt und andere Marken verteufelt, erst recht, wenn sie vier Ringe haben

                    BMW ist qualitativ auch nicht das Maß aller Dinge. Bei meinem jetzigen Wagen mit Soft-Close öffnen sich die Türen mitunter gerne mal während der Fahrt, das macht besonders fröhlich, wenn die Kinder hinten sitzen. Schulterzucken beim Freundlichen…”vielleicht müssen wir alle Schlösser austauschen?!”. Mit einer werkseitigen Maßnahme soll das jetzt behoben sein. Kürzlich fiel die gesamte Mittelkonsole inkl. iDrive-Unit aus, keine Klimaregelung mehr, kein Radio, gar nix. Plötzlich ging es wieder, im Fehlerspreicher war nichts abgelegt. Danach folgte ein Totalausfall im KI, nach Neustart lief es wieder.

                    Bei einem anderen Wagen musste ich letztes Jahr 6 Wochen auf einen neuen Klimakondensator warten. Eigentlich keine große Sache, ich fahr auch im Sommer selten mit Klima, aber der Wagen wird in der Personenbeförderung eingesetzt und war damit nicht nutzbar.

                    E70 LCI, Bridgestone Dueler, Außenflanken Vorderreifen nach ca. 25.000 km fast glatt, während der Rest des Reifens noch ca. 6 mm Profil hatte, Bremsen komplett bei km-Stand 47.248 fällig. “Mit dem Vor-LCI kam ich aber über 75.000 km und musste nur die hinteren Beläge wechseln!” “Ja, diesbezüglich hatten wir schon mehrere Kundenbeschwerden. Bei der Modellpflege wurde etwas an der Vorderachskinematik und an der Bremskraftverteilung geändert um Ihnen ein noch sportlicheres Fahrerlebnis zu ermöglichen.” “Aha…”

                    Beim E70 Vor-LCI, gabs bei kalten Temperaturen immer so ein ungesundes Knacken aus dem Armaturenträgerbreich, wenn sich die Temperaturen 0 Grad annäherten. Die Batterie musste man auch immer gut im Auge behalten, sie war gerne schnell mal entladen. Immerhin hielten die Bremsen länger.

                    E92 M3, nach ca. 700 km (nicht Fahrt am Stück, sondern Gesamtlaufleistung): “Werkstatt aufsuchen, Kraftsoffpumpe defekt, Weiterfahrt mit verminderter Leistung möglich.”

                    Zwischendurch mal ein gebrauchter E63 (zugegeben Erstserienfahrzeug) mit einem Innenraum zum Weglaufen. Ich hatte ernsthaft in einem Forum nachgefragt, ob das graue Armaturenbrett so beabsichtigt ist oder die Sonne den Kunststoff ausgeblichen hat. Nach 70.000 km löste sich überall der Klarlack, das Lenkrad wurde speckig, die Kunstoffe waren empfindlich und sahen zum Teil extrem billig aus. Aber geiler Motor und handgerissen, daher wollte ich ihn trotzdem…nur leider schwer wieder losgeworden.

                    Sowas gibts auch bei BMW und ist dann doch hin und wieder ärgerlich.

                  • M54B25 says:

                    Erstmal Danke, dass Du so fair analysiert hast, Dir die Beiträge auch wirklich durchliest und dann erst schreibst.

                    Zum Thema Troll kann es sein, dass ich etwas überziehe. In diesem konkreten Fall:
                    – Die Preise kannte ich nicht und wollte es einfach wissen, einmal Tante Google gefragt und 3 Beiträge weiter zur Vorstellung des neuen A4 gab es einen Artikel mit beiden Modellen und einer Liste der Preise dabei. Ich war ehrlich überrascht, das der 3er durchweg günstiger war – Thema Aufpreis oder Leasing mal außen vor. Warum können das nicht andere auch bevor sie wieder Mist in die Welt setzen und damit eine Diskussion ohne Basisfakten vom Zaun brechen – das ist nicht mein Ding.

                    – Innenraum vs. Pin: Ich fahre mit meinen privaten Wagen nahezu immer unter der Verbrausangabe, besser gesagt der wird eher gestreichelt als mal rangenommen – aber ich fasse das Lenrad, die Schaltung, den Blinkhebel und ein paar Bedienknöpfe an – und nie das Armaturenbrett – warum sollte ich? Und einen M54 spüre ich jederzeit am rechten Fuss, das Armaturenbrett nur wenn ich da mal rauffasse – nur warum solte ich? Ich habe ja das Beispiel mit dem W212 T-Modell gebracht – Ergonomie statt Lüftungsdüsen-Bling-Bling. Daher kaufe ich ein Auto nicht nach Armaturenbrettdesign sondern nach dem Motor und dessen Integration ins Auto (Schaltung, Lenkung, Gewicht) – kann sein dass ich da langsam der letzte Mohikaner bin, aber das ist mir egal!

                    – BMW über alles lieben – ich bin überzeugt, dass BMW unter den drei Vergleichsmarken in der Summe immer noch die sportlicheren Fahrzeuge mit einem technisch grundsolidem Konzept hat (sehr gute turbo R4, göttliche R6, Klasse v8 und v12, RWD, LEnkung, Farwerk und Gewicht – seit neuesten wieder) und das Design mir persönlich mehr zusagt. Ich bin aber auch offen und sage seitdem im 320i E90 ein Vierzylinder steckt, ging es auch bei BMW bergab. Der Kostendruck ist erheblich zu spüren und hat sich mit weiteren nachfolgenden Modellen (alter X1 auf E91 Basis) auch in der Breite erstreckt. Nur – im Vergleich ist das Ergebnis meist noch besser als die Mitbewerber. In einem Thread fing doch ein Audi-Jünger ein den 1.5er 3-Zylinder vom feinsten zu baschen. Ein dezenter Hinweis, in der mir eigenen und von Dir erkannten Art, dass dieser Motor auch im i8 steckt und der einen S4 mal nett abledert, wollte der Kollege kontern: Ja toller Vergleich aber TTS & Co und R8 sind ja besser sprich schneller auf 100km/h! – nee sind sie nicht, der R8 mit 430PS v8 Motor ist doch erblich langsamer als der i8 mit dem 3Zylinder – und dann kam keine weitere Antwort. Wollte sagen, dass ich schon gezielt auf Audi/BMW Vergleiche eingehen und sicherlich mit viel Detailwissen die Schächen der Blau/Weissen kaschiere 😉

                    Womit wir beim Thema Audi wären: Ich fahre viel Mietwagen und da sind auch öfter Audi dabei – solide, problemlos fahrende Autos, gute Verbrauchswerte, gute Endgeschwindigkeit, nie aufdringlich laut, saubere Schaltung – aber halt eben komplett emotionslos! Letztens im Verleich den F20 LCI 118i mit dem B38 gefahren – 1,5L Hubraum 3 Zylinder und das Ding macht Spaß – der Motor ist zu spüren, hängt für einen Turbo Klasse am Gas, der Wagen war komplett nackt aber dafür auch wieder leicht – Kurvenfahren klasse das Heck geschoben, die Lenkung super präzise. Im Vergleich davor ein A3 mit 1.4 4Zylinder 125PS war genauso schnell, hatte den gleichen Verbauch aber da war nichts zu spüren, kaum Sound vom Motorraum, die Vorderräder haben bei Nässe in engen Kurven gekratz – das war der einzige Spaßmoment in der Kiste. Und das ist das wo ich immer glaube im falschen Film zu sein, wenn mir ein Audi-Fanboy erklären möchte, dass diese sterilen Kisten Spaß machen – höchsten wenn ich den auf Schleiftiefe runterschraube, die Federn durch Stahl-Hoppel-Dämpfer ersetze und eine andere Tröten(Abgas)anlage drunterschraube. Und vom Äußeren mal echt nicht gesprochen, ich bin ein Petrolhead mit offenem Markenblick aber wenn ich bei einem Audi mittlerweile erst 5 Meter davorstehen muss um zu erkennen, ob es ein A3, A4 oder A6 ist, wäre mir das als Markenfan zu blöd.

                    So und nun zu deinen kleinen Leidensgeschichten – könnte ich fast nahtlos fortsetzen. Aber das ist wie beim Partner – man(n) kennt die Macken, respektiert sie und manchmal liebt man ihn dafür um so mehr bei anderen, sinnlicheren Momenten der Zweisamkeit…

                    Insofern danke für Deinen Beitrag, ich werde den Begriff Troll wirklich nur noch für die ganz krassen verwenden – aber momentan ist an der Front ja echt Ruhe eingetreten, da hat’s dann halt den Anabolen erwischt 😉

                  • El Barto says:

                    Also zunächst mal vielen Dank, dass du dir die Zeit für eine so ausführliche Antwort genommen hast!

                    Der Nachteil am geschriebenen Wort ist ja oft, das einer was schreibt und es beim anderen nicht so ankommt, wie es eigentich gemeint war. Zudem kennt man vielfach den Background der andern Person nicht…basiert die Kritik beispielsweise nur auf einer grundsätzlichen Abneigung gegen Marke XY oder auf eigenen (negativen) Erfahrungen.

                    Bei mir und Audi ist es beispielsweise so, dass mir die Modelle der letzten 10 Jahre bis auf wenige Ausnahmen mehr oder weniger egal sind. Auch Vergleichstests in den oft zitierten Autozeitschriften AB und AMS, in denen Autos aus dem VW-Konzern gegen BMW gewinnen, interessieren mich nicht, weil für mich ggf. ganz andere (subjektive) Kriterien zählen. Da sollte eigentlich jeder drüberstehen, anstatt Lebenszeit damit zu verschwenden, sich über solche Nichtigkeiten aufzuregen. Auch dieser Mythos der überlegenen Innenraumqualität von Audi ist für mich einerseits eher nicht nachvollziehbar, juckt mich aber andererseits auch wieder nicht. Wenn ich mich in ein Auto setze, dann bilde ich mir über Materialien und Verarbeitung in eben diesem Auto eine Meinung und fertig. Beim Fahren ist es dasselbe: kürzlich hatte ich einen ML 250 von Hertz: eher indirekt ausgelegte Lenkung, sänftenartige Federung, ein ganz erstklassiger Cruiser für lange Fahrten. Aber ein ML/GLE käme dennoch nie für mich in Frage, weil mir auf Dauer das Quäntchen Dynamik fehlen würde, dass ich hin und wieder gerne habe. Aus diesem Grund würde sich andersherum so mancher MB-Fahrer wohl auch nie einen BMW kaufen. Und es ist wirklich positiv, dass sich Fahrzeuge in Zeiten immer ähnlicherer Motorenkonzepte wenigstens noch beim Fahrverhalten deutlich unterscheiden können.

                    Positiv überrascht hat mich übrigens im letzten Winter ein A8 3.0 TDI Vor-Faceflift. Der Motor war sehr gut bei der Musik, Lenkung war direkt und hatte gute Rückmeldung, den quattro-Antrieb habe ich im Schnee getestet und muss sagen, er ist überraschenderweise hecklastig ausgelegt gewesen und ist xDrive in diesem Punkt ebenbürtig. Ich würde sogar dass in dem Trio S-Klasse, A8, 7er der A8 das fahrdynamischste Fahrzeug ist und der 7er den Spagat zwischen Komfort und Dynamik beherrscht. Aber wie du schon richtig sagst, die Unterschiedbarkeit ist kaum noch gegeben und ist mit ein Grund dafür, dass Audi inzwischen nur noch Gähnen bei mir auslöst.

                    Wenn ich bei dir zwischen den Zeilen lese, stelle ich fest, dass du beim Mietwagen ja auch eher zu Audi tendierst, anstatt einen Mercedes zu nehmen, wenn du die Wahl zwischen diesen beiden und einem Multipla hast 😉

                    Daher und weil hier wahrscheinlich keiner mehr mitliest, verrate ich dir noch ein schreckliches Geheimnis: seit einem guten Jahr habe ich neben meinem Familien-BMW auch einen Audi stehen. Und zwar einen S8 von 2000, den ich mit über 200.000 km auf der Uhr sehr günstig geschossen habe. Warum? Weil er für mich neben dem E38 zu den schönsten Fahrzeugen überhaupt in der Oberklasse zählt und ich spätestens seit dem Film “Ronin” mal einen S8 haben wollte. Aber alles was danach von Audi kam, inbesondere der folgende A8, hat mich nicht mehr interessiert oder stand außerhalb meiner Budget- und Lebensplanung.

                    Und bezüglich meiner BMW-Leidensgeschichte muss ich dir ehrlich sagen, dass ich die völlig fehlerfreien BMW, die ich bisher hatte, ausgeklammert habe, um es etwas dramtischer darzustellen 😉 Von allen aufgeführten Mängeln ärgert mich eigentlich nur das selbsttätige Öffnen der Türen enorm, weil es sicherheitsrelevant ist.

                  • M54B25 says:

                    Tja was soll ich sagen – Du sprichts mir mittlerweile aus den Zylindern äh Herzen natürlich.

                    Bei Mietwagen nehme ich alles was geht, um genau alles mal gefahren zu sein, worüber andere nur Innenraum leckend/Spaltmaß messend verbal onanieren.

                    Meine persönliche Mietwagen Hitliste (BMW außen vor):
                    1) Toyota GT86 – schon geil bei 8500 U/Min den Hinweis der Schaltanzeige zu sehen, heisst im 3 Gang ca. 150km/h und einen richtig guten Säge-Saugersound, Alltagsauto – ne zu laut, zu klein, zu hart gefedert…

                    2) Audi A8 4,2L TDI V8: 800Nm auf 4 Räder ist schon brutal – leider nur auf der Autobahn, bei der AB-Abfahrt hat die Physik dann gezeigt, dass 2,2Tonnen einer Leitplanke schneller näherkommen als 1400kg…

                    3) Mini Cabrio Cooper S: bei 210km/h auf der linken Spur die CDI E-Klasse rausgeblinkt – das Gesicht unbezahlbar, Verbrauch 12,nochwas Liter auf 100km, und stundenlanges Grübeln was die Anzeige Links auf dem Armaturenträger zu bedeuten hat: Skala nicht proportional, von 1 bis 13 ?!? – Lösung: Anzeige, wie lange der Wagen am Tag offen gefahren wurde – hat was!

                    Und was den S8 angeht, offenbare ich mich auch aus meiner Prägephase heraus einen Audi-Liebling zu haben: Audi V8 quattro (Code R6)! Unvergesslich 1991 die Szenen in Hockenheim wo 4 dieser Audi in Absicherungsformationsflug vor den E30 rumgefahren sind, Walter Röhrl extra für das Rennen dazugekommen und Frank Biela das Rennen und die Meisterschaft gewonnen haben. Im Nachhinein war es aber eher die Kombo des Wagens und der Fahrer Stuck/Biela die bodenständig waren und trotz des Gewichtshandicaps die anderen technischen Vorteile (Leistung & Quattro) umsetzen konnten.

                    Und da schließt sich der Kreis: Heutige Autos sind fast alle zu steril und Audi ist dabei der Chefnarkosearzt m.M.n.

                  • El Barto says:

                    Damit wäre eigentlich alles gesagt…außer vielleicht noch: wenn dir das nächste Mal am Counter eine S-Klasse angeboten wird, probier sie doch mal aus, vielleicht gefällt sie dir hinterher doch ganz gut. Und falls nicht, musst du sie ja nicht lange ertragen, bist aber wieder um eine ErFAHRung reicher 🙂

                  • Wombat says:

                    Schade, dass man nur einmal auf “Gefällt mir” klicken kann… 🙂

                  • M54B25 says:

                    Das Jahr hat doch gerade erst begonnen, da wird es noch die eine oder andere Möglichkeit geben, seine Klicks zu vergeben 😉

                    Sonst Danke schon mal für dieses Vote und das Lesen des Threads, was gesagt werden musste, musste nun mal gesagt werden…

              • Pro_Four says:

                …wenn du so auf deine Innenraumqualität pochst, die sicher immer wieder bei AB oder AMS -spz. Audi- Lobeshymnen erntet, wie sieht es dann mit dem Premiumanspruch im Fahrwerksbereich aus? oder Getriebe? oder Lenkung? oder Motor? oder Vernetzung? iDrive? Szs, ist doch bei den anderen auch keine Premiumqualität, BMW ist da meist immer besser, zwar nicht mehr so ein Vorsprung wie früher, aber umgedreht ist es nicht anders, was nun?

                • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER says:

                  Ohje da hat wohl einer ein Problem mit fremden Meinungen 😀 Premium Qualität bei Lenkung ? Das ist ne Einstellungssache und hat nichts mit Qualität zu tun, oder glaubst du wirklich die Audi Ingenieure schaffen es nicht die BMW Lenkung zu imitieren wenn sie wirklich wollen würden :D? Jeder interpretiert die Einstellung der Lenkung und des Fahrwerks eben anders. Ja mir gefällt die auch bei BMW mit Abstand am besten, einen deutlichen Unterschied bei der Verarbeitung der Materialien im Innenraum gibt es dennoch. Wenn das für dich nicht so ist ist das doch vollkommen okay. Mir ist es halt wichtig, und ich bin sogut wie jedes BMW Modell schonmal gefahren, die neuen Audis auch alle. Mit Mercedes kenne ich mich nicht aus, da kann ich nur die Bilder beurteilen.

                  • Pro_Four says:

                    “oder glaubst du wirklich die Audi Ingenieure schaffen es nicht die BMW Lenkung zu imitieren wenn sie wirklich wollen würden” bisher nicht, nee.

                    Ja, genau du fährst Probe, genau das ist es eben. Da willst du alles anfassen, drücken, fühlen. Dies machst du ein bis zweimal am Anfang, dann keine 3-4 Jahre mehr. Auch ich habe am Anfang alles abgetastet, nun, seit fast einem Jahr nicht mehr.

                  • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER says:

                    Kann ich nicht wiedersprechen. Genau das machen die Leute eben wenn sie sich für nen Neuwagen entscheiden, und da ist sowas meiner Meinung (!) nach eben oft mit entscheidend.

                  • Pro_Four says:

                    Kaufst du Dir eine Soundanlage weil sie geil klingt oder weil Sie sich schick anfühlt?

                  • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER says:

                    Langsam reichts aber mal 😀 Lass doch mal jedem seine Meinung, oder glaubst du jeder Mensch entscheidet gleich? Ich kaufe sie mir weil sie geil klingt UND auch nach dem Aussehen was oftmals mit der Qualität einhergeht. Schließlich soll das Ding in meiner Wohnung auch optisch was hermachen.

                    Vergleich das doch mal mit einer Frau. Dass man eine Person interessant findet wird doch nicht ausschließlich über den Charkater entschieden (machen wir uns nichts vor) sondern eben doch auch über das Aussehen 🙂 Und das Verhältnis gewichtet jeder Mensch anders. Bei mir spielt beides eine Rolle, ist doch legitim oder?

                  • Pro_Four says:

                    ….eben, siehe unten 🙂

                  • Lauerput says:

                    Beides!

                • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER says:

                  Ich liebe BMW. Trotzdem bin ich ich nicht Markenblind. Ich sehe da ganz einfach Nachholbedarf, du eben nicht.

                  • Pro_Four says:

                    …was heißt denn Markenblind, ich kann dies eben beurteilen und habe nur meinen Standpunkt erklärt. Ich liebe auch BMW, nur hier wird heißer gekocht als gegessen.

              • M54B25 says:

                Nun ja, z.T. sprechen wir über 3.000€ zugunsten von BMW, da wird Deine Aussage, dass BMW teurer als Audi wäre, ja schon mal ganz schön ins Gegenteil gedreht.

                Und wenn wir uns dann noch einig sind, dass ein BMW in aller Regel das intensivere Fahrgefühl, aufgrund der meist besseren Motor/Getriebe/Fahrwerk Kombination bietet, bezahlst Du die Spaltmaße und das weichere Armaturenbrett aber mal ganz schön nett mit.

                Zur Preisgestaltung: Der F30 hat ja nun gerade erst sein Facelift gehabt und der Nachfolger dürfte erst 2018 oder 2019 auf den Markt kommen, bis dahin ist Audi teurer. Wenn ich mir dann noch die Konzernpolitik anschaue, wo Audi sich im Regal bedienen und Entwicklungskosten auf andere Marken umlegen darf, wird die Preisgestaltung für mich immer unseriöser. Wenn Du das akzeptierst und zahlst – bitte, das Geld bleibt ja in Deutschland.

                • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER says:

                  Wow du hast meine Aussage widerlegt, glückwunsch 🙂 Ich hab mich damit einfach länger nicht mehr beschäftigt. Bis vor kurzem konnte man generell noch die Aussage treffen, dass Audi preislich knapp unter BMW liegt und Mercedes über BMW. Gibt bestimmt auch mal Ausnahmen.
                  Ich hab jetzt keine Lust das nachzuforschen, aber ich kann mir vorstellen dass der A4 eine bessere Serienausstattung hat und das Fahrzeug deshalb ein wenig teurer ist. Ich finde die Preisdifferenz nicht gerade hoch, vor allem wenn man bedenkt das wohl die hälfte aller Fahrzeuge geleast sind und sich das nicht so deutlich in der monatlichen Rate auswirkt.
                  Es gibt ne Menge Leute die gerne mehr für hochwertige Qualität ausgeben als für Fahreigenschaften. Zumindest spielt das in Deutschalnd eine ziemliche Rolle. Anders in den USA, die sind dort drüben viel mehr auf sportliche Fahrzeuge aus. Bei mir ist beides wichtig.

                  • M54B25 says:

                    Da hat Dich aber gerade nochmal das verbale ESP gerettet, die Schlenker von Leasing über Basisaustattung und den Blick über den Teich, um dann zu sagen, beides ist wichtig!

                    Nur hast Du jetzt das Problem Audi fahren zu müssen, BMW fällt ja bzgl. der nicht vorhandenen Premiumqualität raus. Aber gut dass wir uns langsam daraufhin gearbeitet haben, viel Spaß noch beim EA189-Schieb-ihn-raus-Ringelrein im VW-Autohaus.

                    Und ein ernstgemeinter Rat: Nimm den Zollstock mit und messe Deinen Wunschwagen damit Du dann weisst, wo Du das Kreuz in der Bestellliste machen musst: ca. 4 Meter = A1, ca. 4,25 bis 4,50 Meter = A3, ca. 4,70 Meter = A4, ca. 4,90 Meter = A6, mehr als 5 Meter = A8.

                  • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER says:

                    😀 Danke für den Tipp, wenn der nächste Kauf zur Debatte steht werd ich deine Liste mitnehmen 🙂

                  • M54B25 says:

                    Na wenigstens hast Du Humor 😉

                    Viel Spass dann noch beim Spaltmaße nachmessen und Armaturenträger-Streicheln – ich muss jetzt erstmal los und schauen ob noch alle 6 Zündkerzen in einer Reihe stehen…

                  • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER says:

                    Viel Erfolg dabei 🙂 Ich hoffe das tun sie, würde ansonsten ja nicht gerade für den Premiumanspruch der Marke BMW stehen 🙂 Ich hau mich mal ins Bett und lese zum einschlafen nochmal den Artikel in dem die VW’s und Audis dieser Welt unsere BMW’S “abledern”. Ist meine Einschlaflektüre 🙂 Gute Nacht

                  • M54B25 says:

                    Guten Morgen, ich denke mal Du hattest einen erholsamen Schlaf – viel gelesen haben kannst Du ja nicht 😉 Oder hast Du Dich etwa doch auf die AMS Seiten verirrt?

                    Falls noch nicht bekannt – hier mal ein Schmankerle aus der Vergleichsprosa dieser schlüpfrigen Site, bitte bis zum Ende lesen – da kommt nämlich das Fazit des Jahres!

                    http://www.auto-motor-und-sport.de/vergleichstest/test-audi-a4-3-0-tdi-quattro-bmw-330d-diesel-duell-10226560.html

          • Pro_Four says:

            …diese sinnlose Diskussion mit der Haptik oder Innenraumqualität. Ich kann als Neuwagenfahrer sagen, die drückst du so selten, das du dich sicher nicht ständig fragst, wow das fühlt sich an wie von meiner Frau der Arsch.

            Ich will das, was man ständig fühlt -Lenkung, Fahrwerk, Motor, Getriebe, Elastizität etc…, genau das steht für Freude am Fahren und nicht diese dämliche Haptik oder Innenraumqualität. Sicher darf dies kein Reinfall sein, nur ich fahre doch kein Auto wegen der etwas hochwertigeren Qualität vom Cockpit, solche hießigen Unterschiede sind das sind. Bei den Sitzen, Lenkrad oder auch beim Schaltknauf gehe ich noch gerne mit, die müssen einfach passen, aber der Rest, never.

            • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER says:

              Jedem das Seine 😀 Mir ist es halt wichtig 🙂

            • M54B25 says:

              Danke das Du die Diskussion so geführt und mit diesem Statement schön auf den Punkt gebracht hast!

              Das war genau der Sinn meiner einleitenden Frage: Sitze ich im Auto und fühle in jeder Fahrsituation Motor, Getriebe und Fahrwerk beim Fahren oder streichle ich ständig am Armaturenträger rum oder schaue mir die ach so tollen Spaltmaße an?

              Schön auch der Versuch des Vergleichs mit dem Arsch einer Frau – in einer intakten und respektvollen Beziehung ist (jeder einigermaßen! normale) Mann doch auch nicht ständig am Fummeln und A****-Grapschen, gut am Anfang schon mal öfter….

            • 135iCoupe_N55 says:

              Naja aber man will doch schon dass das Auto gut aussieht, und ein hochwertiger Innenraum gehört da auch dazu.
              BMW muss besonders beim 3er und auch beim 5er nachlegen, da hat man im Vergleich zur Konkurrenz einfach einen Rückstand.

        • alex89 says:

          Ich möchte beides! Wir sprechen vom führenden Premiumhersteller, der für meinen Geschmack das beste Fahrerlebnis bietet. Nur sollte der führende Premiumhersteller auch die führende Interieurqualität bieten.

          Und unter uns: Am liebsten wäre mir ein allradgetriebenes 6er Gran Coupé mit dem Fahrgefühl eines rein heckgetriebenen BMW und der Verarbeitungsqualität des aktuellen Q7 😀

          • M54B25 says:

            Tja alles Gute ist leider nie beisammen. Das sieht man auch an Deiner Wunschvorstellung: BMW Design (F06) mit BMW-Markenmerkmal (RWD) vermutlich noch einen S63B44TÜ oder N57D30S1 als Triebwerk und dann -trara- die Qualität eines Kuh7….

            Hallo aufwachen – wir sprechen hier über Autos mit einem Leergewicht von über 2 TONNEN – da bekommst du nicht mal annähernd etwas von dem worum es beim AutoFAHREN geht – Feedback von der Straße, ansatzlose Beschleunigung aufgrund geringen Gewichts, Spaß auf kurvigen Geläuf und das Spüren der Fahrphysik ohne Regeleingriffe von irgendwelchen Computern.

            Viel Spaß beim Autobahn-Bollern, Instrumententräger-Streicheln und Spaltmaße-nachmessen im Kuh7. Mir sind ehrliche Autos lieber mit Premiumtriebwerken, Premiumfahrwerken und -genau- Premiumlenkungen.

          • Wombat says:

            Es ist mir doch sowas von egal, wie “führend” BMW oder irgendein Hersteller bei etwas ist. Ich fahre BMW, weil mir das Auto am meisten Spaß macht (siehe oben), und nicht, weil sie irgendwo “führend” sind.

    • Quer says:

      Ist Ihnen schon mal aufgefallen das für Fotopräsentationen immer etwas hochwertigeres verbaut wird, wer sagt das die Steppnähte zur Serie gehören, wenn ich bei BMW die höherwertige Ausstattung bestelle hat die auch Steppnähte.
      Ich hatte vor ca zwei Monaten den neuen X1 zur Probefahrt bei dem gab es auch Steppnähte, sogar die Mittelkonsole war Lederbezogen und mit Steppnähte versehen.
      Ob die Burmesteranlage besser ist als das Bowers & Wilkins Diamand Surround Sound System sei mal dahingestellt.

      • alex89 says:

        Das ist in der Tat so. Allerdings hat BMW auch den 7er meistens in der Individualausführung abgelichtet (wer kann es ihnen verübeln, sieht ja auch gut aus). Worum es mir geht, ist das – zumindest für mein Empfinden – fehlende Luxusambiente. Es sieht zwar alles schön aus und ist auch gut gemacht, aber es wirkt eher wie eine leichte Weiterentwicklung des bestehenden Designs, ohne dass man den Mut oder den Anspruch gehabt hätte, das luxuriöseste Fahrzeug in der Klasse herzustellen (ich spreche jetzt nicht von den technologischen Neuerungen). Wenn ich nur daran denke, wie man bei der S-Klasse das Herausfahren der Hochtöner inszeniert oder wie es sich anfühlt, wenn man die Lüftungsdüsen bedient. Das sind kleine wow-Erlebnisse, die mir beim 7er fehlten. Ich verstehe, wenn manche das Mercedes-Interieur als barock empfinden, allerdings ist man nach meinem Dafürhalten viel näher bei einem Bentley oder dergleichen, als man es mit dem 7er ist. Etwas böse gesagt ist der 7er interieurbezogen ein sehr fein gemachter 5er…

        Von der Luxusklasse abgesehen fällt mir leider auch auf, dass die Türen bei einem A6 satter und leichtgängiger schliessen als bei einem 5er, dass Drehregler und Tasten sich hochwertiger anfühlen und satter einrasten, genau auch wie verschliessbare Ablageflächen. Ich kann mich daran erinnern, bei der Vorstellung des aktuellen 5ers die Ablagefläche hinter dem Automatikwahlhebel gedrückt zu haben. Die Abdeckung ging so schnell und billig anmutend auf, dass es einfach nur enttäuschend war. Ich habe mich beim Händler dann auch in die anderen beiden ausgestellten Modelle gesetzt, da ich gehofft hatte, dass es sich nur bei dem einen um einen Fehler handelt. Leider wurde ich enttäuscht (fairerweise muss man jedoch sagen, dass dies mit dem Facelift nachgebessert wurde). Wenn ich dann noch daran denke, wie weit man mittlerweile beim Q7 in Sachen Interieur ist, dann stellt man sich schon die Frage, wann und ob überhaupt BMW da noch aufholen will. Zurzeit habe ich einfach den Eindruck, dass bei BMW nicht der Anspruch besteht, (auch) in diesem Bereich der beste Hersteller zu sein. Für ein eingefleischtes “BMW-Kind” wie mich ist dies einfach nur schade.

        • Thomas_01 says:

          “dann stelle ich mir schon die Frage, wann und ob überhaupt BMW da noch aufholen will.”

          Ganz einfach, gar nicht. Weil es BMW nicht muss. Die Qualität ist einwandfrei und über jeden Zweifel erhaben. Nur weil ein Audi anders klickt, ein Lautsprecher elegant hochfährt usw. sind das eben keine kaufentscheidenden Argumente. Denn wenn es so wichtig wäre, dann wäre es bei BMW genauso. BMW ist erfolgreich und muss offenbar nicht jedes Mal in der AutoBild erwähnt werden, wie ach so toll die Interieurqualität ist, schlicht und ergreifend interessieren sich 90% der Käufer nicht dafür und wie schon oben erwähnt – und auch selbst in der Punktetabelle der einschlägigen “Fachzeitschriften” aufgezeigt – hebt sich Audi eben nicht von BMW in der Qualität besonders ab. Da gibt es dann mal einen Punkt mehr. Wow! 🙂
          Und es ist dein persönliches Empfinden, dass ein 7er nicht luxeriös genug wäre. Ich meine – und das ganz ohne BMW Brille – dass sich da Audi, BMW oder MB nichts geben.

        • Quer says:

          Ganz ehrlich, als ich damals den 7er in der BMW Welt sah war ich schon ein wenig enttäuscht weil er nur eine Weiterentwicklung des Vorgängers ist.
          Aber die Technik ist halt das entscheidende, als ich den GRIP Test bei RTL II sah war ich überrascht das der schon jetzt auf der Autobahn das autonome Fahren beherrscht.

          http://youtu.be/pqXAj96yjHo

          Hoffentlich zeigen die Planer beim neuen 5er mehr Courage.

          Wie weit ist Audi mit dem Q7 beim Interieur, meinst du das aufpreispflichtige Tablet vor der Nase. Wenn es dich Interessiert dann schau mal bei MotorTalk nach was einige Fahrer dieses Fahrzeug’s für Probleme haben.

        • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER says:

          Du sprichst mir aus der Seele:D

  5. Polaron says:

    Die Innenräume bzw. die Armaturen der neueren Mercedes-Modelle treffen meinen Geschmack nicht im Ansatz.

    Fließende Linien und daher auch eine gewisse Harmonie will ich dem Interieur gar nicht absprechen. Das hier gezeigte Mega-Breitbildformat des Infotainment-Displays wirkt zwar gigantisch, ist aber auch unfassbar hässlich mit dem Armaturenbrett verwoben und stört so den Gesamteindruck doch wieder recht stark. Das Lenkrad wirkt leider absolut austauschbar und könnte genauso gut bei jeder Non-Premium-Marke verbaut sein. Das Touchpad bzw. der Gangwahlhebel ist wie zahlreichen undankbaren Hochglanz-Oberflächen auch nicht so mein Ding.

    Ansprechendes Fahrzeug-Interieur darf mMn ruhig etwas technisch und weniger barock wirken, daher sprechen mich Benz-Innenräume trotz der verbesserten Qualitätsanmutung momentan nicht an.

    Ich hoffe nur, dass BMW hier spürbar anzieht und nicht nur die Materialauswahl/Haptik generell verbessert, sondern auch mal wieder deutlich wahrnehmbare Design-Weiterentwicklung betreibt.

    • Quer says:

      Keine Sorge wenn ich den neuen X1 mit dem Vorgänger vergleiche kann man vom jetzigen durchaus von Premium sprechen.

  6. Chris35i says:

    Mir gefällt das Interieur. Bin gespannt, wie BMW da beim 5er nachlegt. 🙂

  7. […] Mercedes E-Klasse 2016: Fotos vom Innenraum des 5er-Rivalen, gefunden bei http://www.bimmertoday.de (2.9 Buzz-Faktor) […]

  8. El Barto says:

    Ein paar Innenraumfotos von Mercedes und schon gehts hier hoch her 😉

    Leute, macht doch bei einer Diskussion bitte nicht den Fehler und tut die Meinung des jeweils Anderen als grundsätzlich falsch ab, nur weil sie abweichend von der eigenen ist oder BMW in gewissen Aspekten nicht vorne sieht. Jeder hat seinen eigenen Blick auf die Dinge und sollte das auch äußern dürfen.

    Als damals die ersten Leaks vom W222-Innenraum auftauchten, dachte ich, das kann nur ein experimentelles Cockpit sein. Niemand würde zwei Riesenbildschirme auf diese Weise ins Auto packen. Tja, ich hatte mich geirrt. “A bigger display is a better display” scheint dieser Tage MBs Leitmotiv zu sein und so ist der Innenraum der der E-Klasse nur eine konsequente Fortsetzung. Leider gelingt Mercedes in meinen Augen weder eine harmonische Integration (wie auch?) der Monitore, noch ein eigenständiges Cockpitdesign: Bildschirme wie in der S-Klasse, eine Mittelkonsole wie in der C-Klasse, Lüftungsdüsen wie bei SL, SLK, etc., die Beifahrerseite des Armaturenträgers erinnert an die V-Klasse. Aber: es sieht zumindest auf den Bildern wertig aus und auch das scheint MB quer durch seine Baureihen konsequent zu verfolgen.

    Übrigens finde ich ein wertig anmutendes Cockpit schon sehr wichtig, haptisch und auch optisch. Wenn jemand sehr viel Zeit im Auto verbringt, muss er sich wohlfühlen. Dazu gehört eben nicht nur das Fahrverhalten. Klar, tatscht man nicht ständig alles an, aber wenn der Blick mal schweift, muss es auch hübsch aussehen. Sonst würde BMW kein einziges beledertes Armaturenbrett verkaufen.

    Und zum Thema Premiumlenkung: es geht vielleicht nur mir so, aber seit E60 und E92 (das waren meine letzten “E”-BMW) hat sich das Lenkverhalten in meinen Augen verschlechtert.

    • Lauerput says:

      Und zum Thema Premiumlenkung: es geht vielleicht nur mir so, aber seit
      E60 und E92 (das waren meine letzten “E”-BMW) hat sich das Lenkverhalten
      in meinen Augen verschlechtert.

      Genau gesagt, seit die elektromechanische Lenkung eingeführt wurde …

      • El Barto says:

        Gab es die im E9x nicht auch schon (teilweise) oder waren das alles noch hydraulische Lenkungen?

        • Lauerput says:

          Soweit ich weiß, waren das alles noch elektrohydraulische Lenkungen. Aber mit letzter Sicherheit kann ich Dir diese Frage leider nicht beantworten.

          Was ich mal gelesen habe, hat sogar der F10 noch bei den größeren Motoren die elektrohydraulische Lenkung drin, weil die elektromechanische wohl nicht Platz hatte …

          • El Barto says:

            Ich blicke da auch nicht ganz durch und Google war in diesem Fall ausnahmsweise mal nicht mein Freund. Bei den F10 gab es wohl auch noch Unterschiede zwischen Modellen mit xDrive und Hinterradantrieb, auch bzgl. der Aktivlenkung.

    • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER says:

      Danke für deine ehrlichen Worte. In solch einer Diskussion fällt schnell auf wer vor sich hin monologisiert und wer bereit ist in einen Dialog zu gehen. Es gibt hier keine falschen Meinungen.
      Mit der Lenkung hast du leider vollkommen recht, es geht immer mehr Direktheit verloren.

  9. Quer says:

    Ich habe gerade gelesen das BMW im November fast 200.000 Fahrzeuge verkauft hat, deshalb verstehe ich das Audi und Mercedes bessere Qualitätsgeseire nicht, so viele Menschen die sich Fahrzeuge von BMW kaufen können doch nicht irren. Blind oder blöd sind die Käufer gewiss nicht.

    • TESTOSTERON ANABOL SOLDIER says:

      Ja, BMW ist der erfolgreichste Premiumautomobilhersteller der Welt. Ich kann dir allerdings nur den Tipp geben solche Zahlen immer in Relation zu sehen. Schau dir mal an wer in Deutschland Absatztechnisch vorn ist (nicht BMW). Und schau dir mal an welcher Hersteller weltweit schneller wächst (nicht BMW). Genau aus dem Grund müssen Automobilunternehmen immer auf der Hut sein und analysieren wieso das Wachstum schlechter ist als beim Wettbewerb. Das allein auf die Innenraumqualität zurückzuführen wäre natürlich völlig übertrieben, dennoch wird man bei BMW die Köpfe zusammenstecken und darüber nachdenken woran das liegt. Verfolger zu sein ist eben immer einfacher als der Führende zu sein.

      • Pro_Four says:

        “Und schau dir mal an welcher Hersteller weltweit schneller wächst (nicht BMW).”

        Die Frage ist doch welche Basis der einzelne Hersteller aufweist und nicht die blanken Wachstums-Prozentsatzzahlen. Auch das verschieben einzelner neuer umsatzstarker Modelle in den unteren Klassen ist dafür verantwortlich.

        • B3ernd says:

          ” Auch das verschieben einzelner neuer umsatzstarker Modelle in den unteren Klassen ist dafür verantwortlich.”

          Ich glaube, dass dies niemand bestreiten will. Aber auch BMW ist in den unteren Segmenten 1er, 2er sehr stark und gerade die BMW untypischen Modelle haben BMW zu diesem 2Mio Sieg verholfen. Mercedes, und das ist unbestritten wächst aktuell deutlich stärker als BMW und der Vorsprung ist nur noch marginal.

          Meine Prognose: Mercedes wird Ende 17 deutlich vor BMW sein – die neue Designlinie kommt richtig gut an(nicht bei mir) und eins der wichtigsten Zugpferde kommt auf den Markt – die E-Klasse. Dazu noch E-Coupe, C-Coupe und Cabrio. Die S-Klasse ist ohnehin der Kassenschlager schlecht hin – über 100.000stk. p.a.

          Kommt es mir nur so vor oder wird der Umgangston auf BT in letzter Zeit wieder deutlich bissiger? Das Lesen und Schreiben macht mittlerweile nicht mehr viel Spaß, wie es mal war. Jeder weiß alles besser und alle anderen sind sowieso blöd – Schade eigentlich(damit meine ich dich nicht im Speziellen)

  10. Der_Namenlose says:

    Wooooooooooow: von Chromeinfassung links bis Chromeinfassung rechts beträgt die Bildschirmbreite lediglich 50% bis 60% der Breite des Armaturenbretts. Wenn das kein Weltrekord ist.
    In einem Mercedesbus wird der Bildschirm bestimmt proportional aussehen!!!!

    Einer der unharmonischsten Innenräume der letzten Jahre, nur noch zu “toppen” vom Innenraum der S-Klasse.

  11. 135iCoupe_N55 says:

    Ich weiß noch nicht so recht was ich von dem Interieur der neuen E-Klasse halten soll. Ich würde das Amaturenbrett weder als schön noch als hässlich bezeichnen, ich wähle die Bezeichnung “interessant”.

    Es passt irgendwie alles nicht recht zusammen finde ich, wirkt aber dennoch edel und besonders….. aufjedenfall eine mutige Entscheidung von Benz solch ein Design zu bringen, normalerweise sympathisiere ich ja mit Autos, welche durch ihr Design polarisieren^^

    Nun gut, ich warte mal darauf bis ich das Interieur selbst begutachten kann….

    • Der_Namenlose says:

      “Es passt irgendwie alles nicht recht zusammen finde ich, wirkt aber dennoch edel und besonders”
      So wie bei manch einer Münchener Tussi: die Klamotten sind aus feinsten und edelsten Stoffen, aber dennoch geschmacklos:)

      • bayern-express says:

        Genau so ist es, es wirkt völlig unstimmig, eckige plumbe Monitore reingeklatscht und mit runden Formen umgarnt. Welcher Designer hat dieses Verbrechen begangen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden