DTM 2015: Erneutes Podium für BMW am Moskau-Sonntag

Motorsport | 30.08.2015 von 0
BMW-M4-DTM-2015-Zandvoort-Sonntag-15

Mit einem erneuten Podium hat BMW Motorsport das Rennwochenende in Moskau beendet: Beim Sonntagsrennen konnte Bruno Spengler seinen im Qualifying erarbeiteten 2. Platz bis zum …

Mit einem erneuten Podium hat BMW Motorsport das Rennwochenende in Moskau beendet: Beim Sonntagsrennen konnte Bruno Spengler seinen im Qualifying erarbeiteten 2. Platz bis zum Ende des Rennens behaupten und musste sich nur Audi-Pilot Mike Rockenfeller geschlagen geben. Kurz vor Schluss konnte Mattias Ekström an Maxime Martin vorbeigehen und so ein erneutes Doppel-Podium von BMW verhindern.

Weitere Punkte für BMW Motorsport holte der in der Meisterschaft bereits aussichtslos zurückliegende Titelverteidiger Marco Wittmann, der mit seinem BMW M4 DTM auf dem 7. Rang ins Ziel kam. Augusto Farfus und Tom Blomqvist verpassten die Punkteränge auf den Positionen 11 und 12 knapp, Timo Glock und Antonio Félix da Costa kamen auf den Rängen 17 und 23 ins Ziel. Martin Tomczyk schied nach 18 Runden aus und bekam die Zielflagge nicht zu sehen.

Moscow (RU) 29th August 2015. BMW Motorsport, Race 11, Bruno Spengler (CA) BMW Bank M4 DTM . This image is copyright free for editorial use © BMW AG (08/2015).

Moscow (RU) 29th August 2015. BMW Motorsport, Race 11, Bruno Spengler (CA) BMW Bank M4 DTM . This image is copyright free for editorial use © BMW AG (08/2015).

Nachdem die gewichtstechnisch bevorzugten BMW M4 DTM die Läufe in Zandvoort dominieren konnten, gelang die Wiederholung einer vergleichbaren Performance in Moskau nicht. Trotz eines Gewichtsvorteils von bis zu 30 Kilogramm waren die Boliden von BMW Motorsport bei beiden Rennen in Moskau nicht schnell genug, um den nächsten Saisonsieg für BMW Motorsport einzufahren.

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): „Mit unserem Auftritt hier in Moskau können wir zufrieden sein. Nach zwei Podiumsplatzierungen gestern erreichte Bruno Spengler heute einen sehr starken zweiten Platz, für den Sprung ganz nach oben hat es leider nicht ganz gereicht. Maxime Martin hat auf dem hart erkämpften vierten Platz ebenfalls gute Punkte mitgenommen, Marco Wittmann war auf Position sieben unser drittes Auto in den Top-10. Diese Rennstrecke ist ein gutes Pflaster für uns: Seit Moskau im Rennkalender steht, konnten wir hier immer auf das Podium fahren. Nach drei Rennwochenenden im Ausland in Folge freuen wir uns nun auf das letzte Saisondrittel in Deutschland. Glückwunsch an Mike Rockenfeller und Audi.“

Bruno Spengler (BMW Team MTEK, 2. Platz): „Das war nach meinem dritten Rang gestern erneut ein großartiges Ergebnis. Vielen Dank an mein Team. Die Mannschaft konnte das Auto noch einmal deutlich verbessern, so dass ich heute konstante Rundenzeiten fahren konnte. Ich bin froh, mit meinen beiden Podestplätzen viele Punkte aus Russland mitzunehmen. Leider wurde ich zusammen mit einigen anderen Fahrern zur Rennmitte von Lucas Auer aufgehalten. Zum Glück konnte ich ihn irgendwann überholen und den zweiten Rang sicher nach Hause fahren.“

Maxime Martin (BMW Team RMG, So.: 4. Platz, Sa.: 18. Platz): „Das Rennen hat wirklich Spaß gemacht, aber es war sehr hart. Die Audis waren sehr stark, vor allem auf dem Longrun. Dann wurden wir von Lucas Auer blockiert. Aber so ist es nun einmal. Platz vier ist kein schlechtes Ergebnis, das gibt einige Punkte. Ich mag Moskau weiterhin, wenn auch mehr am Sonntag als am Samstag.“

Marco Wittmann (BMW Team RMG, So.: 7. Platz, Sa.: 2. Platz): „Leider war heute mehr als Platz sieben nicht drin. Wir haben im Qualifying ein bisschen verwachst, wie man im Skisport sagen würde, und sind mit dem zweiten Reifensatz im Verkehr steckengeblieben. Ansonsten hätten wir um die Poleposition kämpfen können. Am Samstag hatte ich einen schleichenden Plattfuß gegen Rennende – auch da wäre durchaus noch mehr möglich gewesen. Klar, nach dem Spielberg-Wochenende lief es hier in Moskau deutlich besser für uns. Daher hat sich die Russland-Reise mit Sicherheit gelohnt.“

Augusto Farfus (BMW Team RBM, So.: 11. Platz, Sa.: 15. Platz): „Unsere Pace war einfach nicht gut genug. Wir hatten gestern Schwierigkeiten und versuchten über das gesamte Wochenende, eine gute Balance für das Auto zu finden. Heute waren wir etwas besser unterwegs, aber leider lagen wir eben schon zu Beginn des Wochenendes zurück. Wir mussten aufholen, aber es hat nicht gereicht. Hoffentlich sieht es in Oschersleben wieder anders aus.“

Tom Blomqvist (BMW Team RBM, So.: 12. Platz, Sa.: 8. Platz): „Es war ein bisschen wie gestern. Es hat uns im Rennen an Pace gefehlt. Wenn man aus dem DRS-Fenster fällt, ist es wirklich schwierig. Wir müssen das analysieren und uns bezüglich der Rennpace verbessern. Zumindest haben wir gestern Punkte geholt, und auch die Qualifyings waren nicht so schlecht. Jetzt kommt es darauf an, dass wir uns im Rennen steigern.“

Timo Glock (BMW Team MTEK, So.: 17. Platz, Sa.: Ausfall): „Es war ein schwieriges Rennen. Die Hinterachse war von der ersten bis zur letzten Runde sehr nervös. Ich bin teilweise nur quer gefahren. Das war insgesamt kein gutes Wochenende für uns. Jetzt haken wir Moskau ab und bereiten uns aus Oschersleben vor.“

António Félix da Costa (BMW Team Schnitzer, So.: 23. Platz, Sa.: 11. Platz): „Das war ein Rennen, eigentlich ein Wochenende, zum Vergessen. Schon am Samstag lief es nicht für uns, aber da war ich zumindest im Mittelfeld unterwegs. Aber am Sonntag haben wir zu keinem Zeitpunkt in die Spur gefunden – weder im Qualifying noch im Rennen. Wir müssen uns jetzt erst einmal sammeln, um für Oschersleben gerüstet zu sein.“

Martin Tomczyk (BMW Team Schnitzer, So.: Ausfall, Sa.: 17. Platz): „Das war für mich eines der schwierigsten DTM-Wochenenden meiner Karriere. Wir konnten keine guten Zeiten fahren und hatten überhaupt keine Chance. Die Gründe dafür müssen wir jetzt finden und schnellstens abstellen. Die Reise nach Moskau war für mich in jedem Fall eine große Enttäuschung.“

Find us on Facebook

Tipp senden