Video: Setra BMW M3 E46 knackt Nordschleife in 7:30

BMW M3, Videos | 25.08.2015 von 5

Dass der BMW M3 E46 noch lange nicht zum alten Eisen zählt und in den richtigen Händen noch immer ein verdammt schnelles Auto ist, könnte …

Dass der BMW M3 E46 noch lange nicht zum alten Eisen zählt und in den richtigen Händen noch immer ein verdammt schnelles Auto ist, könnte man angesichts seines Alters durchaus ab und zu aus dem Blick verlieren. Wie scharf die von 2000 bis 2006 gebaute dritte M3-Generation noch heute ist, zeigt ein aktuelles Video von der Nürburgring Nordschleife.

Trotz der derzeit in einigen Streckenabschnitten geltenden Tempolimits konnte ein von Setra Motorsport aufgebauter und komplett auf den Rennstrecken-Einsatz umgebauter BMW M3 E46 die Grüne Hölle in einer Zeit von 7:30 Minuten umrunden, ohne die Tempolimits sowie ein paar kleinere Behinderungen durch andere Fahrzeuge könnte es sogar noch ein paar Sekunden schneller gehen.

Setra-Motorsport-BMW-M3-E46-Nuerburgring

Einen wesentlichen Beitrag zur Performance des im Video zu sehenden BMW M3 leisten die Modifikationen von Setra Motorsport, darunter neben einem komplett ausgeräumten Innenraum und optimierter Aerodynamik auch Slick-Bereifung und ein Kompressor-Umbau von ESS.

Der ab Werk 343 PS leistende Hochdrehzahl-Reihensechszylinder erhält dank der Aufladung nicht nur mehr Spitzenleistung und ein deutlich höheres Drehmoment, sondern vor allem auch in unteren Drehzahlbereichen spürbar größere Kraftreserven. Wie sich ein solches Tracktool fachmännisch bewegen lässt, zeigt das folgende Video – bei dem auch ständig eine Kamera auf den Fußraum gerichtet ist und die Beinarbeit des Fahrers nachvollziehbar macht:

(Foto: Setra MotorsportDirekt-Link zum Video für Mobile-User)

5 responses to “Video: Setra BMW M3 E46 knackt Nordschleife in 7:30”

  1. B3ernd says:

    Mich würde mal der direkte Unterschied zwischen einem Sportwagen mit Straßenreifen und Rennslicks interessieren. Auf der NOS stelle ich mir allein wegen der Reifen einen 15-20 Sekundenvorspruch vor.

    Super Beinakrobatic 🙂

    • gizzy says:

      der Unterschied von normalen Straßenreifen zu Semislicks liegt bei ca. 15-25 Sekunden.
      Michelin Pilot Sport Cup 2 sind z.B. zugelassene Semislicks für die StVO. Eine genaue Sekundenanzahl für den Unterschied zwischen Straßenreifen und Rennslicks weiß ich leider nicht, ich würde dies aber bei ca 20-30 Sekunden schätzen.

      Auszug aus autobild.de:
      “Auf dem Handlingkurs liegen zwischen einem normal- und einem semislickbereiften Fahrzeug zwischen zwei und fast fünf Sekunden Zeitunterschied. Beim Michelin waren sogar fast Rundenzeiten auf Rennreifen-Niveau möglich.”

  2. Thomases Mutter says:

    Wenn man schon einen Artikel über m3 Rundenzeiten auf der Nordschleife schreibt, hätte man ja wenigstens noch den loaded m3 csl erwähnen können. Der hat immerhin sieben Jahre früher in 7:22 ne Runde geschafft und war im Gegensatz zu diesem m3 auch straßenzugelassen.

    https://www.youtube.com/watch?v=ZgMR9OVEDIY

  3. Deus vult:

    Weniger Blinbgblang in gestuften RAL-Tönen, mehr solche Videos, gottverdammt!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Bei Michelin zählt jeder Handgriff
[Anzeige] Was haben ein Sternekoch und die Entwickler von High-Performance-Reifen gemeinsam? Hier erfahren Sie es!
Tipp senden