Absatz-Zweikampf: BMW nach 7 Monaten knapp vor Mercedes

News | 13.08.2015 von 5

Mit einem starken Juli 2015 hat Mercedes-Benz seinen Rückstand auf BMW im Gesamtjahr 2015 verkürzt. Mit einem Absatz von weltweit 149.753 Fahrzeugen konnte sich Daimler …

Mit einem starken Juli 2015 hat Mercedes-Benz seinen Rückstand auf BMW im Gesamtjahr 2015 verkürzt. Mit einem Absatz von weltweit 149.753 Fahrzeugen konnte sich Daimler um imposante 15,2 Prozent steigern und der bayerischen Premium-Konkurrenz die Rücklichter zeigen: BMW verkaufte weltweit 147.513 Fahrzeuge und liegt damit nur 5,8 Prozent über dem Vorjahresmonat.

Wie unsere Grafik zeigt, konnte Mercedes im Wettstreit der Kernmarken 2.240 Fahrzeuge mehr verkaufen als der Konkurrent aus München. Aus Sicht der BMW Group gleichen die deutlich größeren Verkaufszahlen der Marke MINI den knappen Vorsprung der Kernmarke allerdings mehr als aus, denn MINI verkauft weltweit fast drei Mal so viele Premium-Fahrzeuge wie die Mercedes-Tochter Smart.

BMW-Mercedes-Absatz-Vergleich-Juli-2015

Betrachtet man die Verkaufszahlen des bisherigen Gesamtjahres, liegt BMW trotz der starken Performance von Mercedes im Juli an der Spitze des Premium-Markts. Nach sieben Monaten hat BMW weltweit 1.079.563 Fahrzeuge verkauft, Daimler kommt auf 1.048.178 Einheiten und liegt damit über 31.000 Einheiten hinter den Münchnern.

Noch größer wird die Differenz, wenn man auch die Marken MINI und Smart einbezieht: 1.271.126 Einheiten der Marken BMW und MINI stehen dann 1.119.629 verkauften Mercedes und Smart gegenüber. Mit völlig neuen Volumenmodellen wie dem BMW 2er Gran Tourer und dem in die Kompaktklasse aufgestiegenen MINI Clubman sowie neuen Generationen von X1 und 7er will die BMW Group ihre Verkaufszahlen in den nächsten Monaten weiter deutlich steigern.

Die Kauf-Zurückhaltung der Chinesen geht allerdings nicht spurlos am Absatz der Premium-Autobauer vorüber, vor allem Audi und BMW müssen auf ihrem größten Einzelmarkt derzeit kämpfen. Mercedes-Benz, bisher in China deutlich hinter den Verkaufszahlen von Audi und BMW, kann seinen Rückstand auf dem wichtigsten Markt Asiens derzeit mit großen Schritten verkürzen.

Ian Robertson (Mitglied des Vorstands der BMW AG, Vertrieb und Marketing BMW): “Trotz der Volatilität in einigen Märkten verzeichnet die BMW Group weiterhin ein stabiles Absatzwachstum weltweit. Mit unseren herausragenden Marken verfügen wir in Europa sowie in den wachsenden Märkten der NAFTA-Region und großen Teilen Asiens über ein starkes Momentum. Daher bleibe ich zuversichtlich, dass sich die positive Absatzentwicklung der ersten sieben Monate im weiteren Jahresverlauf fortsetzen wird.”

Ola Källenius (Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb): “Wir haben bereits im Juli die Millionenmarke geknackt. Nie zuvor haben wir in den ersten sieben Monaten eines Jahres so viele Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. Rund ein Viertel davon sind C-Klasse Limousinen und T-Modelle.”

5 responses to “Absatz-Zweikampf: BMW nach 7 Monaten knapp vor Mercedes”

  1. Hanibal says:

    Nun ja, Mercedes liegt mal einen Monat vorne. Die Aufholjagd von MB ist sicher bemerkenswert und hängt von den neuen Produkten ab. Vermutlich werden Sie in diesem Jahr noch den “Blender” unter den Premiummarken hinter sich lassen, der wieder den 3. Platz einnehmen wird.
    Aufs Jahr gesehen wird sich an der Rangfolge nichts ändern. Gezählt wird bekanntlich pro Jahr, weltweit, alle Marken i.e.S.
    Von Mini werden nicht nur mehr als Smart verkauft, der Wagen ist auch mehr Premium und werthaltiger als der MB Rollschuh. Mercedes holt in China auf, es besteht aber immer noch ein erheblicher Rückstand zu den beiden anderen. Das die Aufholjagd dort z.T. über die Preise läuft ist zu vermuten.
    China wird für alle Drei künftig schwerer. Vor allem Audi dürfte nicht mehr so viel Autos an (korrupte?) Staatsbeamte absetzen.

    • Avatar Standard says:

      Der ganze VW Konzern wird es schwer haben, wenn China nachhaltig schwächelt.
      Allein die Mutter Volkswagen verkauft rund 35% aller weltweit abgesetzten Fahrzeuge nur in China.

      Ich denke Toyota ist als größter Volumen Hersteller hier wesentlich besser aufgestellt, nicht nur dass diese mittlerweile mehr Werke außerhalb ihres Heimatlandes Japan haben, vor allem der US-Automarkt kommt Toyota entgegen, für Volkswagen ist der Markt hier praktisch ein Totalausfall.

      Von Bekannten die in den Staaten leben, weiß ich VW, aber auch Audi haben in Nordamerika einen miesen Ruf, der vermutlich auf Jahre irreparabel geschädigt ist.

  2. CTDriver says:

    Jetzt ist es also doch passiert: Mercedes liegt beim Juli-Absatz vor BMW ( http://www.handelsblatt.com/un… ) und YTD ist der Vorsprung nur noch “hauchdünn” ( http://www.faz.net/agenturmeld…). Bei den aktuellen Wachstumsunterschieden ( http://www.manager-magazin.de/… ) droht sogar schon dieses Jahr der “Machtwechsel” bei der globalen Premiummarke Nr.1, für nächstes Jahr ist er nach aktuellem Zahlenstand unvermeidlich. Die ZDF Nachsrichten sprechen schon von “Mercedes hui und BMW pfui” (http://www.heute.de/bmw-merced… ). Quo vadis, BMW? Wo sind die Antworten aus München auf den globalen Mercedes-Boom?

    • der_ardt says:

      Den Kommentar hast du jetzt schon drei (?) mal gebracht, meinst du nicht es reicht langsam?
      So oder so, solltest du dir genauso nochmal den Kommentar vom Namenlosen geben:

      BMW hat den besten Juli aller Zeiten vorzuweisen und der Trend ist global gesehen weiterhin sehr positiv. Nur weil es bei Mercedes noch besser läuft, läuft es bei BMW deshalb ja nicht schlecht.Zu ZDF insgesamt: ZDF hat seit Jahren eine ganz besondere Beziehung zu BMW im negativen Sinne und eine ganz besondere Beziehung zu Audi im positiven Sinne. Das wurde hier öfter angesprochen. Von öffentlichrechtlicher Neutralität ist man Galaxien entfernt.

      Z. B. hätte der Titel heißen müssen: “Mercedes hui, BMW, Audi und VW pfui?”

      Aber nein, Audi wird nicht im Titel, sondern nur im Text erwähnt. Das hat nicht damit zu tun, dass VW in diesem Fall Audi einschließt, denn sonst hätte man es im Text auch nicht aufgeschlüsselt. Ich könnte einen ganzen Aufsatz zu Audi und ZDF schreiben…

      Zu BMWs Aussichten in diesem Jahr:
      – Der 7er findet zurzeit nicht statt, das wird sich zum Jahresende aber ändern.


      Der 2er AT verkauft sich blendend, der 2er GT wird aber wie eine Bombe einschlagen. Du brauchst nur in irgendeine BMW-Niederlassung gehen und schauen, welches Modell die meiste Beachtung findet. Kein Wunder, wenn man sich die unmittelbare Konkurrenz aus dem Hause VW anschaut.
      – 3 LCI kommt erst richtig noch. Scheinbar hat BMW anders als Audi mit dem auslaufenden A4 nicht genügend auf Reserve produziert und kann es auch nicht zu Schleuderpreisen verkaufen
      – Der neue X1 scheint ein Überflieger zu werden. Ich habe noch keinen einzigen negativen Test gelesen.
      – Und: BMWs stärkste Monate kommen grundsätzlich zu Ende des Jahres

      Quelle: http://www.bimmertoday.de/2015/08/12/rekord-absatz-bmw-feiert-2015-starksten-juli-aller-zeiten/

    • rwd says:

      und jetzt die objektiven Daten:

      bmw hat 2015 bislang ca 150000 Autos mehr verkauft als benz, also ca 14% mehr… bmw bleibt uneinholbarer Spitzenreiter… deine sorgenvolle Frage ist somit unbegründet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden