Bild-Vergleich: Audi A4 2015 trifft BMW 3er Facelift (F30 LCI)

BMW 3er | 29.06.2015 von 39

Bild-Vergleich: Audi A4 2015 trifft als Limousine und Avant auf den BMW 3er. Optisch hat sich wenig getan, Gewicht und Verbrauch wurden deutlich reduziert

Der BMW 3er bekommt einen neuen Gegner: Auf der IAA feiert der neue Audi A4 2015 seine Weltpremiere, schon jetzt gibt es die ersten Fotos und Infos zur Mittelklasse-Alternative aus Ingolstadt. Wer sich nicht täglich mit Audi befasst, muss dabei vielleicht aus mancher Perspektive zwei Mal hinsehen: Ist das wirklich der neue A4? Ja, er ist es: Das Design bleibt sich treu, die Designer haben dem A4 trotz grundlegend neuer Technik ein vertrautes Äußeres verpasst.

Die fünfte A4-Generation nutzt die zweite Generation des modularen Längsbaukastens MLB und soll im Vergleich zum Vorgänger bis zu 120 Kilogramm leichter sein. Außerdem arbeiten im intern B9 genannten Audi A4 2015 sparsamere Motoren, was die neue Generation mit manchen Motoren zum Effizienz-Vorreiter macht.

Bild-Vergleich-BMW-3er-F31-LCI-Touring-Audi-A4-B9-Avant-2015-01

Je nach Motorisierung ergibt sich eine Verbrauchsreduzierung um bis zu 21 Prozent im Vergleich zum Vorgänger, Aushängeschild ist der Audi A4 2.0 TDI ultra mit einem EU-Verbrauch von 3,7 Liter auf 100 Kilometer. Der 150 PS starke Diesel bleibt damit auch knapp unter der BMW 320d EfficientDynamics Edition, die mindestens 3,8 Liter verbraucht.

Der vor allem in Europa wichtige Audi A4 2.0 TDI ist auch in weniger verbrauchsoptimierten Varianten mit 150 und 190 PS erhältlich, darüber bietet Audi den V6-Diesel 3.0 TDI mit 218 und 272 PS an. Auf Seiten der Benziner reicht die Motorenpalette zunächst vom 1.4 TFSI mit 150 PS und bis zum 2.0 TFSI mit 252 PS, besonders sparsame Dreizylinder gibt es zum Marktstart im Herbst ebenso wenig wie besonders kraftvolle Sechszylinder.

Während die Einstiegsmodelle Audi-typisch auf Frontantrieb setzen, nutzt das vorläufige Topmodell A4 3.0 TDI mit 272 PS den Allradantrieb quattro serienmäßig. Für den 190 PS-Diesel und den 245 PS starken Benziner ist die Traktion von vier angetriebenen Rädern gegen Aufpreis erhältlich.

Deutlich größer als beim Exterieur fallen die Änderungen im Innenraum aus, auch Audi setzt nun auf ein freistehendes und nicht einfahrbares Infotainment-Display. Hinzu kommt auf Wunsch das aus TT und Passat bekannte Virtual Cockpit, ein großes Farb-Display an Stelle von Tacho und Drehzahlmesser. Erstmals bieten die Ingolstädter ihre Mittelklasse nun auch mit Head-Up-Display an, damit sind sie im Wettbewerbsumfeld allerdings nur dritter Sieger.

Gleich zum Marktstart im Oktober wird neben der Limousine auch der neue Audi A4 Avant 2015 verfügbar sein und den BMW 3er Touring ins Visier nehmen. Der Kombi bietet ein klassenübliches Ladevolumen von 505 bis 1.510 Liter, der BMW bleibt jeweils 10 Liter hinter diesen Werten zurück.

Wie das Design des neuen Audi A4 2015 im Vergleich zum BMW 3er Facelift wirkt, zeigt unser Bild-Vergleich mit den beiden Mittelklasse-Limousinen und -Kombis aus Bayern:

(Fotos: Audi / BMW)

39 responses to “Bild-Vergleich: Audi A4 2015 trifft BMW 3er Facelift (F30 LCI)”

  1. Pro_Four says:

    …es ist wie es ist, der 3er will mir auf Fotos einfach nicht so recht gefallen, in natura dann das umgedrehte Beispiel, schon verrückt. Der neue A4 geht hier sicher, mal wieder, als Facelift durch, aber um einiges besser als der biedere Vorgänger.
    Die Frontansicht erinnert stark an den TT und das Heck an den A6. Hmmm und der Avant irgendwie an den Passat.

    Trotz allem beide schicke Autos und gefällt mir, leider ( hätte nicht gedacht das ich das mal sage) , um Welten besser als die neue C-klasse.

  2. Polaron says:

    Nur die Frontansicht des A4 B9 ist gefällig geworden. Bei der Limousine ist wieder mal vor allem der Bereich um die C-Säule grottenhässlich und auch die Seitenlinie kann mit der des 3er überhaupt nicht mithalten. Das Heck erinnert stark an den A6 bzw. die A3-Limo – ziemlich bieder und bereits vor Verkaufsstart wieder angestaubt.

    Der Avant wirkt optisch stimmiger, auch wenn der 3er Touring sicherlich das schönere und sportlicher wirkende Modell ist.

    Mercedes konzentriert sich auf dem Markt mit dem eigenen Barock-Design ab der Mittelklasse aufwärts nach meinem Empfinden auf eine andere Käuferschicht. BMW und Audi sprechen eher Kunden an, die nicht nur sportlich unterwegs sein wollen, sondern dies auch ggfs. mit der Außenoptik des Fahrzeugs unterstreichen wollen. Nur hat Audi beim Kapitel Exterieur einen ähnlich schlechten Job wie bei der vor wenigen Monaten eingeführten Q7-Neuauflage gemacht.

    Lob bekommt von mir nur das A4-Interieur. Da waren der Q7 und der TT auch schon ganz weit vorne und der A4 setzt diese Qualitäten fort (auch wenn das aufgesetzte Infotainment-Display ein Schritt rückwärts ist). Hier sehe ich mittlerweile wirklich Nachholbedarf bei BMW.

    Technisch wird der A4 sicherlich ein gutes Auto geworden sein und auf so manche Neuentwicklung in technischer Hinsicht (verbrauchsoptimierter 2.0 TFSI oder künftig Aufladung mittels e-Turbo) bin ich schon gespannt. Das Fehlen von herkömmlichen 3-Zylinder-Luftpumpen finde ich dagegen nicht wirklich schlimm.

  3. Chris35i says:

    LAAAAAAAANNNNNGWEILIG! Aus A4 wird A5, von der Seite bleibt es der B8. Noch weniger ändern kann man fast kaum. Eigentlich sollte Audi wie Apple auch jedes Jahr ein neues Modell der selben Baureihe rausbringen – das wäre mal innovativ und zumindest originell. Es verändert sich gefühlt von einem A4 zum nächsten kaum was, etwas Kosmetik und bisschen Technik – genau wie beim iPhone (und das sage ich als iPhone 6 Besitzer).

    VW macht es vor, Golf 6 war nur kurz am Markt, jetzt gibts den Golf 7 und der Golf 8 kommt auch bald. Bei den kleinen Änderungen, die heutzutage designtechnisch zwischen den Generationen herrschen, muss sich die Automobilindustrie anpassen. Lebenszyklen von 7 Jahren sind inzwischen out-of-time.

  4. 135iCoupe_N55 says:

    Das Interieur des A4 ist wirklich toll geworden, lediglich der Tablet-ähnliche Bildschirm will mir nicht so recht gefallen…. dennoch ein Klasse Innenraum
    …aber das Exterieur, also bitte, das geht doch maximal als Facelift durch… selbst für AUDI-Verhältnisse enttäuschend… da wartet man so lange auf den neuen A4 und dann verändert sich die Optik kaum xD

    mein Fazit: zumindest das Exterieur des A4 sieht nicht wirklich moderner aus als der 3er….

  5. Thomas_01 says:

    Gut, es war nicht anders zu erwarten. Audi rutscht seit Jahren von FL zu FL. Auf neues ist da nicht zu hoffen. Etwas komisch: Das aufgesetzte Tablet, noch schlechter integriert, als es bei BMW schon der Fall ist. Der riesige Wahlhebel und eine fast durchgängige Lüftungsdüse. Sieht etwas arg seltsam aus. Und das 4-Speichen-Lenkrad ist auch wieder bei Audi zurück. 🙂

  6. Quer says:

    Für das Audi den neuen A4 um ein Jahr später bringt als angekündigt ist das schon enttäuschend.

    • dietohard says:

      Wer sagt das mit der Verspätung eigentlich? Nur die Zeitungen.
      Technisch scheint er voll uptodate zu sein, Design ist leider aussen langweilig, innen jedoch Top.

      • Stefan says:

        Nein, es ist in der Tat so, dass Hackenberg nochmal vieles umgeschmissen hat. Das Dumme ist, das so wie bei Q7 das Design fertig war und analog zum Mercedes SL nun ein bis zwei Jahre zu spät auf den Markt kommt. Deswegen gibt es kaum noch AHA Effekte. Das wird sich auch in niedrigeren Verkaufszahlen niederschlagen. Der 3er ist schon im LCI, obwohl der E90 nur knapp 1,5 Jahre von dem jetzigen Audi A4 auf den Markt kam. Da gibt BMW deutlich die Pace vor.

  7. der_ardt says:

    der Innenraum vom Audi ist echt mal angenehm neutral, was aus meinem Mund was heißt.

    Ansonsten einfach ein tierisch langweiliges Auto (wennauch sicherlich kein schlechtes)

    • Der_Namenlose says:

      “der Innenraum vom Audi ist echt mal angenehm neutral”
      Nun, der Innenraum stört mich eigentlich sehr und zwar aus anderen Gründen.
      Wenn man genau hinschaut, dann sind es viele kleine Ideen, ich sage mal, Trends, die von BMW übernommen wurden und es für BMW wieder schwerer machen, den eigenen Stil fortzuführen, da ein anderer diesen Stil quasi vorweg nimmt. Konkrete Beispiele:
      – Schaue Dir das Bedienteil mit der Chromeinfassung drum herum an. Das hat Audi vorher nicht so gehabt. Jetzt gleicht es fast dem Bedienteil von BMW.
      – Der Bogen hinter um dem Bildschirm: Musste das denn so sein?
      – Der rechte Rand auf dem Mitteltunnel: den gab es früher bei Audi auch nicht. Muss das sein?
      Einmal Follower immer Follower!
      Und dann noch:
      – Was soll dieser Quattro.-Schriftzug im Innenraum. Wie viele Jahre will Audi dieses Ding da hin kleben? Kann jemand einen Sinn darin erkennen? Kennt jemand einen xDrive oder 4Matik-Schriftzug im Innenraum?
      – Das Mäusekino zwischen dem Lenkrad: Gerade in Verbindung mit HUD die Hauptnavigationskarte dort zu projizieren, mag “cool” ausschauen, aus ergonomischer und vor allem aus sicherheitstechnischer Sicht der größte Schwachsinn. Beim Citroen C4 hat man zumindest den kompletten Tacho in der Mitte, abgesehen davon, dass die Franzosen selbst als “Erfinder” damit keine Werbung machen.

      • der_ardt says:

        Ich sagte ja nur, dass er angenehm neutral ist. Die alten, hoch gelobten Audi-Innenräume fand ich einfach völlig überladen mit irgendwelchen in Chrom eingefassten Luftdüsen und viel zu viel akzentuiertem Schrott, der mir persönlich schon nach fünf Minuten schon nicht gefällt und nach längerer Zeit erst recht auf den Sack gehen würde.
        Dass Audi BMW hier folgt, liegt auf der Hand und da gebe ich dir recht. Für sich betrachtet bzw. nur im Vergleich zu anderen Audis finde ich diesen Innenraum dennoch gelungen. Bin mal gespannt, was die Autozeitschriften sich aus den Fingern saugen, wenn der Audi-Innenraum wieder per Brecheisen als schöner bezeichnet werden muss, die Innenräume aber so ähnlich sind.

      • Dimitri Metzger says:

        Ist schon erbärmlich was Audi da macht, nicht weil es schlecht aussieht, sondern weil es nun dem BMW-Innenraum vom Stil zu sehr ähnelt, dann wird es wieder heißen, die Autos sehen alle gleich aus – die Ingolstädter sollen ihren eigenen Stil entwickeln bzw. beibehalten, oder was würden die sagen, wenn BMW plötzlich einen riesigen nach unten gezogenen Kühlergrill verbaut.

  8. Hans says:

    Den durchgängige Lüftungsschacht und den Gangwählhebel find ich ja ne absolute Katastrophe.

    Am Exterieur des A4 hat ja sich nicht wirklich was getan, worauf ich sagen muss, dass mir der A4 trotzdem (wie auch der 3er) gefällt.
    Lediglich der Avant erinnert mich von der Seitenansicht her schon sehr stark an einen VW (Passat?). Da würde ich auf jeden Fall den Touring bevorzugen 😉

  9. Pro_Four says:

    …ist jemanden eigentlich aufgefallen das es ein Mopf der A-Klasse gab?

    Und man wird es nicht glauben, aber für den A45 gab es mal wieder mehr Leistung, damit man nicht ins Hintertreffen geriet.

    • Polaron says:

      Joa, habe ich gesehen. Die Eingriffe ins Blech scheinen aber nicht sonderlich groß zu sein. Updates gibts wohl eher in technischer Sicht (Leistungszuschlag, Voll-LED-Scheinwerfer, adaptive Dämpfer u. a.).

      Aber wenn schon High Performance-Modell dann auf jeden Fall lieber R6 als überzüchteter und hubraumschwacher R4. VW wird ja diesen Golf mit R4 und min. 400 PS bringen. Bin gespannt, wann MB dann wieder nachzieht und die 500 PS-Grenze in der Kompaktklasse fällt…schön langsam wirds abartig. 😉

      • der_ardt says:

        langsam dürften die Kompakten mit Allrad Motorradbeschleunigungswerte erreichen. Ist zwar einerseits pervers, andererseits aber auch ziemlich beeindruckend

        • BMW-Fan says:

          von 0-50 oder was? 😛

          • der_ardt says:

            es ist ja bei weitem nicht jedes Motorrad ein Supersportler, von daher sind Werte unter 4 Sekunden auf 100 schon die Motorradregion. Ein Golf mit 400 PS und Allrad dürfte da schon langsam landen 😉

  10. B3ernd says:

    Optisch recht langweilig, technisch scheint er top zu sein. Was mir sofort positiv auffällt: 3.0tdi in zwei Leistungsstufen. Ich finde es besser als einen R4 Biturbo. Dass das Tablet jetzt auch fest ist, ist schwach. Ebenfalls wundere ich mich über eine merkwürdige Fläche (siehe Bild-roter kreis) Was soll das sein?

    Ich muss ihn live sehen. Q7 und 5er GT fand ich auf Bildern auch schrecklich, live sehen sie beide gut aus.

    • superbadman says:

      ..was man da sieht ist top verarbeitetes, hochwertiges Hartplastik, mit unnachahmlicher Haptik.
      Die Funktion ist mir leider (noch) nicht bekannt.

    • Der_Namenlose says:

      Jetzt kommt eine ernstgemeinte Theorie und kein Audi-Bashing, auch wenn es sich so anhören könnte:
      Die Mädels/Jungs aus Ingolstadt machen ja traditionell aus jeder Popanz eine große Nummer, speziell wenn es darum geht, irgendetwas krampfhaft als Innovation zu verkaufen.
      Das Infotainment-Teil soll ein herausnehmbares Bauteil sein. Die Idee kam ihnen wohl irgendwie ganz zum Schluss in den Sinn und da hatte man wie bei HUD in A6/A7 einfach keine vernünftige Lösung gefunden. Das Ding ins Handschuhfach reinpacken geht nun mal nicht und vor allem sieht es ja keiner, also keine Option.
      Aber was macht man, wenn man es unbedingt zur Schau stellen möchte. Also wird noch kurzer Hand eine Box in die noch freie Lücke geklebt und schon hat man eine Lösung. Wenn man reinzoomst, meine ich erkennen zu können, dass der Regler eher ein Schloss mit einem Schlüsselloch in der Mitte darstellt.
      Noch einmal: reine Spekulation, aber schon ernst gemeint.

    • ///Martin says:

      Auf dem “Knopf” steht übrigens “12 V”.. warum man einen 12 V Anschluss so präsent platzieren muss sei mal dahingestellt… 🙂

      • der_ardt says:

        damit die Rentnerfraktion, die noch 6V-Bordnetz gewohnt ist, sich nicht ihre elektrischen Geräte kaputt macht 😉

      • B3ernd says:

        Das habe ich mich auch gefragt. Das sollte eigentlich etwas dezenter gehalten werden.

  11. M4Driver says:

    Ich finde die Scheinwerfer beim 3er grausig, fangen die auch diesen Quatsch mit Haken, Linien und Zacken an. Find ich das grausigste Detail an fast allen Neuwagen, egal welcher Marke, Audi hats auf die Spitze getrieben. Kommt einem ein Q5 entgegen mit weit aufgerissen Augen (optisch), müsste man fast schon Schmerzensgeld fordern.

    Na macht meine Entscheidung beim nächsten Autokauf einfacher, nach 30 Jahren BMW und 35 Neuwagen wirds dann wohl auch mal Zeit für was anderes…:)

    • der_ardt says:

      die Front des 3ers gefällt mir zwar so schon recht gut, aber erst mit M-Paket finde ich sie wirklich sexy. Vielleicht gehts dir ähnlich.

  12. eimsbuschler says:

    Der Audi ist eigentlich nur ein facelift von der Optik. Aber mehr muss er auch nicht sein, die Zulassungszahlen des A4 sind zu 85% als Dienstwagen… Beim BMW sind es immerhin fast 30% Privatanteil. Also werden wir auch in Zukunft popelige Vierzylinder-Diesel ohne Ende rumgurken sehen…

  13. BMW-Fan says:

    Ich muss ehrlich sagen… hätte nie gedacht das ich mal einen Audi ganz gelungen finde… klar die Optik macht keine großen Sprünge aber wenn die wirklich 120 Kg abspecken ist das schon eine Sache…Der Innenraum wirkt ganz aufgeräumt und schön bis auf die fetten Gangwahlhebel immer noch sehr hässlich.fehlt eigentlich noch ein ordentlicher V6 Benziner.. die kleinen 2.0 tfsi will doch keiner.

    • Dimitri Metzger says:

      Die Selbstdarsteller brauchen diesen Hebel, die fühlen sich dann wie Captain Kirk in ihrem Fantasieraumschiff..

  14. tomteg says:

    Ganz interessant wie die Medien und die sonstigen online Schmierenfinke so auf das Audi-bashing einsteigen wenn sie merken, dass das beim User ankommt. So ließt man schon teils sehr harrsche Kritik am neuen A4. Auf der einen Seite berechtigt, auf der anderen Seite ist es jammern auf sehr hohem Niveau. Ist der A4 doch ohne Frage ein gut gereiftes Auto. Über Jahre gewachsen. Es verwundert, dass man jetzt dem treuen weggefährten auf einmal Langeweile vorwirft. Schließlich ist er dafür gebaut. Ähnlich wie ein Passat aber eben mit dem Hauch einer Premiummarke.

    Dennoch: Man muss festhalten, Audi hat essentielle Punkte verschlafen. Die angebotene Technik ist zwar vorne dabei, aber eben kein Vorsprung. So schafft man es trotz Technologiepartner nVidia nicht, dass das Virtual Cockpit die Kartenbewegungen flüssig darstellt. Auch die hübschen Bilder seines Wagens im MMI erinnern an erste 3D Spiele in den 90ern, anstatt “state of the art” Technik. Schnell auf den Markt geworfen, kaum zu Ende gedacht.

    Weiter geht es mit den verwendeten Materialien. Sieht erst einmal sehr hochwertig aus. Allerdings fallen hier ebenfalls Details auf, die ich in einem Auto für über 40.000€ nicht sehen möchte. Warum habe ich in dem Bereich, wo einstmals ein Aschenbecher saß, eine hässliche und ideenlose Plastikblende mit 12v Stecker? Sieht aus wie bei Seat.

    Und dann die Klimaanlage. Wer braucht in einem Auto einen Annährungssensor für ein Klimabedienteil? Noch dazu, wenn man den Sensorknubbel so hässlich in den Sitzheizungsschalter der Fahrerseite gesteckt hat. Einmal mehr: Nicht zu Ende gedacht. Weiter geht es mit dem rießen Mäusekino das die Klimaregelung darstellt. Braucht man das? Nein. Aber wenn man es haben kann, sollte man etwas mehr bieten als ein monochromes Pixeldisplay aus den 90ern. Was technisch möglich ist und wie es besser aussieht, zeigt BMW im neuen 7er. Die Technik wird also schon bald in den kleineren Modellen auch verfügbar sein – somit ist Audi hier in 2-3 Jahren ebenfalls wieder hinterher.

    Zu guter letzt diese Unart, die bei Mercedes begonnen hat, ein iPad Klon in die Autos zu bauen. Audis MMI war einmal der Vorreiter dieser neuen Technologie (der allumfassenden Fahrzeugelektronik und Bedienung). Und wenn man das Display nicht brauchte, konnte man es elegant verschwinden lassen. War aber wohl zu teuer. Jetzt klatscht man hässliches Display vor die Nase der Käufer und versucht nicht einmal dieses schön aussehen zu lassen. Da lobe ich mir nach wie vor mein BMW Prof Navi. Ist zwar auch nicht ideal integriert (es geht halt wirklich besser) – sitzt aber an einer besseren Position als im Audi.

    Ich denke da wird Audi im wichtigen Firmensegment etwas das Nachsehen haben. Etwas mehr Abwechslung darf schon sein.

    • der_ardt says:

      wann war Audis MMI denn mal Vorreiter? Ich fand es zu keiner Zeit schöner als iDrive und die damit verbundenen Komponenten. Der Funktionsumfang und die Menüführung ist ebenfalls manchmal sehr merkwürdig, wenn man das System nicht wirklich kennt.

      • tomteg says:

        Ziemlich lange sogar. BMW’s iDrive war zwar ein paar Monate früher auf dem Markt, war aber auch weit weniger ausgereift. Das hatte man damals im neuen A8 besser im Griff. Auch das Portieren der MMI Logik in die Modelle von A3-A6 – ohne zentralen Menüknopf klappte eigentlich wunderbar. Allein das man sich sogar noch bemühte, in den damals bereits alten A6 4B noch das neue Navi zu integrieren war eine super Sache.

        Mit heutigen Maßstäben kann man das natürlich nicht mehr vergleichen – aber heute will auch niemand mehr ein BMW Navi aus dem E38 anno 1997 bedienen.

        Auch heute ist das MMI nicht schlecht – aber es hapert an wirklichen weiterentwicklungen. Und auch BMW hat Menüführungen wo es einen graust…

        • der_ardt says:

          wenn dir die BMW Menüführung nicht gefällt und mir die von Audi nicht, scheint das eher Geschmackssache zu sein. Ich fand das MMI, meistens echt nervig und unnötig kompliziert, auch wenn ich da nie besonders Augen drauf geworfen habe. Andererseits ist iDrive mMn auch an vielen Stellen noch mit reichlich Verbresserungspotential gesegnet 😉

          • tomteg says:

            Beides immer noch besser als das Teil bei Mercedes…

            • der_ardt says:

              Bei uns in der Familie fahren praktisch alle BMW, in meinem Bekanntenkreis viele Audi, daher kenne ich das Mercedessystem nicht gut genug um es fair bewerten zu können.

              • Pro_Four says:

                …hast wohl noch ne relativ junge Familie was?!! ;DD

                Du kennst doch den Spruch:

                Jungs fahren Audi
                Männer fahren BMW und dann eben
                altersbedingt Rentner Mercedes.

                • der_ardt says:

                  ne, meine Familie ist einfach BMW-geschädigt 😉

                  Was den Bekanntenkreis angeht, hast du aber recht, sind alle relativ jung bzw. unter 30.

    • Pro_Four says:

      ….im Grunde genommen geb ich Dir in fast allen belangen Recht, sogar das der neue A4 gereift ist, mehr aber auch nicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden