G-Power G6M V10 Hurricane CS ultimate: BMW M6 mit 1001 PS

BMW M6 | 18.05.2015 von 24

Leistungssteigerungen für hochmotorisierte Sportwagen sind in der Tuning-Szene nicht ungewöhnlich, G-Power ist dabei einer der bekanntesten Ansprechpartner für BMW-Fahrer. Die vor allem für ihre Kompressor-Umbauten …

Leistungssteigerungen für hochmotorisierte Sportwagen sind in der Tuning-Szene nicht ungewöhnlich, G-Power ist dabei einer der bekanntesten Ansprechpartner für BMW-Fahrer. Die vor allem für ihre Kompressor-Umbauten bekannte Firma sprengt nun allerdings alle bekannten Dimensionen und verpasst dem BMW M6 Coupé der Generation E63 unfassbare 494 zusätzliche Pferdestärken.

Das Ergebnis hört auf den etwas sperrigen Namen G-Power G6M V10 Hurricane CS ultimate und schickt unfassbare 1001 PS an die Hinterräder. Bis man diesen Namen in voller Länge ausgesprochen hat, hat der G-Power BMW M6 längst die 100er-Marke geknackt – wirklich ausspielen kann das 1000 PS-Monster seine Leistung aber erst in höheren Geschwindigkeitsbereichen.

G-Power-G6M-BMW-M6-E63-Tuning-1000-PS-06

Sorgt die Traktion als limitierender Faktor dafür, dass der Standardsprint auf 100 km/h mit 4,3 Sekunden relativ gemächlich abläuft, schlägt der Bi-Kompressor-V10 danach richtig zu: 5,7 Sekunden nach Erreichen der 100er-Marke knackt der G6M die 200er-Marke, die Beschleunigung von 200 auf 300 km/h ist in 12,5 Sekunden erledigt. Die nicht elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit gibt G-Power mit 372 km/h an.

Grundlage für die Verdoppelung der Ausgangsleistung ist das G-Power SK III Bi-Kompressorsystem, das auch in zahmeren Ausbaustufen erhältlich ist und nun für das Topmodell gründlich überarbeitet wurde. Deutlich größere Ladeluft-, Wasser- und Ölkühler und eine optimierte Steuerungssoftware stellen dabei nur einen Teil der Maßnahmen dar, die für standfeste 1001 PS nötig waren.

Wer derart viel Leistung hat, darf natürlich auch optisch etwas dicker auftragen. G-Power hat dem BMW M6 E63 daher ein Bodykit verpasst, das jede Verwechslung mit der Serie ausschließt. Weit ausgestellte Kotflügel, eine neue Frontschürze mit wuchtigem Spoilerschwert, eine zweifarbige Motorhaube mit zusätzlichen Lüftungsöffnungen, ein Carbon-Heckspoiler und eine neue Heckschürze mit zwei mittig platzierten 102 Millimeter-Endrohren bringen Motorsport-Flair.

Hinter den 21 Zoll großen Hurricane RR-Schmiedefelgen verbirgt sich eine Carbon-Keramik-Bremsanlage mit bis zu 400 Millimeter großen Bremsscheiben. Letztlich auf den Asphalt übertragen werden die gewaltigen Kräfte des G-Power G6M V10 Hurricane CS ultimate mit Hilfe von Michelin-Hochleistungsreifen, die in 255 Millimeter Breite vorn und 295 Millimeter Breite hinten montiert sind.

Abgerundet wird das Einzelstück, das für einen Kunden in den Arabischen Emiraten aufgebaut wurde, mit einem aufwändig optimierten Innenraum. Praktisch alle Oberflächen wurden bei G-Power mit Leder oder Alcantara überzogen, selbst im Fußraum kommen nur feinste Materialien zum Einsatz. Zum Gesamtpreis für das Tuning-Projekt äußert sich G-Power nicht, Geld spielt für den Kunden aber in jedem Fall eine untergeordnete Rolle: Um nicht lange auf das neue Auto warten zu müssen, wurde der G6M per Luftfracht in die Emirate befördert.

(Bilder & Infos: G-Power)

24 responses to “G-Power G6M V10 Hurricane CS ultimate: BMW M6 mit 1001 PS”

  1. JohnVI says:

    Die Gestaltung ist jetzt nicht unbedingt mein Geschmack, aber es ist schön, den E63 noch mal im Spotlight zu sehen. Für mich ist der E63 M6 im Vergleich zum Nachfolger immer das bessere Auto gewesen. Das Design war eigenständiger und der V10 ist einfach ein Traum und hat dem Wagen das exklusive Etwas gegeben, das dem F12 total fehlt.
    Dieser Umbau zeigt ja auch schön das wahnsinns Potenzial dieses Motors!

    Schade ist nur, dass man die Leistung offensichtlich nur schwer auf die Straße bekommt. Allrad hätte hier wahrscheinlich noch einiges gebracht. Vielleicht hätte auch ein extrem Leichtbaukonzept á la CSL schon geholfen.

    • der_ardt says:

      Ich muss dir bei der Optik entschieden widersprechen. Es gibt für mich wirklich keine Perspektive, aus der der E63 auch nur annähernd so schön ist wie der F12.

      Irgendwie ist der Wagen insgesamt in meinen Augen zwar nicht hässlich, aber dieser aufgesetzte Kofferraumdeckel, diese misslungenen Nieren und die Frontscheinwerfer des Pontiac Aztec sehen nicht wie aus einer Feder aus und stehen in krassem Kontrast zum S85.
      E24 ist einfach sexy, immernoch! Aber ist halt Geschmackssache.

      Nachtrag: Bei der Eigenständigkeit gebe ich dir recht 😉

      • MFetischist says:

        Ich oute mich wieder als riesiger Fan des Bangle-Designs.

        Bei den aktuellen 6er’n gefallen mir ausschließlich die M-Versionen ( nicht M-Paket! ). Vergleichen würde ich beide Designsprachen nicht, da völlig unterschiedliche Entwürfe und Designsprachen, die mir beide auf ihre Art und Weise gefallen.

        • JohnVI says:

          Sehe ich genau so! Die beiden Design lassen sich nur schwer vergleichen. Ich finde den F12 zwar auch sehr schön, aber leider auch etwas fade. Gerade wenn man ihn häufiger sieht… In der Front ist der Unterschied zum 5er marginal.

          • der_ardt says:

            gerade diese runde Front stört mich, sieht so geleckt aus, dazu noch diese Teile der Motorhaube die oberhalb der Niere als Niere verchromt wurden. Die Rücklichter kommentiere ich lieber nicht, Geschmäcker sind halt verschieden 😉

            Ich denke nicht, dass der F12 den Status des E24 so schnell erreicht. Der E24 war wesentlich aggressiver gezeichnet als der F12 und dafür ist er ja nach wie vor bekannt. Ich würde dem GranCoupe aber gute Chancen einräumen, auch in Jahrzehnten noch sehr elegant zu wirken.

          • MFetischist says:

            Ich unterschreibe dies Wort für Wort so. Danke John.

            Codewort: Rubinschwarz met. 😉

        • der_ardt says:

          Ich versuche mal es etwas zu konkretisieren. Ich fand das Bangle-Design, als es aktuell war auch echt schön, aber das hat sich bei mir schnell sattgesehen. Die Wagen finde ich zwar immernoch schick, aber wenn z.B. die 5er in einer Reihe stehen oder 3er, sieht das für mich immer aus, als hätte man von E39 bzw. E46 zu F10 und F30 eine Art Lanze brechen müssen und deshalb eine Designsprache entwickelt, die nicht in die Reihe passt. (Für E9x gilt das nur für pre LCI, weil die Nieren und Rücklichter einfach derbe misslungen waren)

          Siehe:
          http://s343.photobucket.com/user/AdiStephan/media/All5s.jpg.html
          http://cdn.bmwblog.com/wp-content/uploads/BMW-3-Series-history1.jpg

          • MFetischist says:

            Worüber wir jedenfalls nicht diskutieren brauchen ist darüber, wer den besseren Geschmack hat. Das kann dahinstehen. Deswegen lass ich dir gern deinen Geschmack, welcher den F12 vor dem E63 sieht.

            Was – mir – am Bangledesign ( oder frühen Hooydonkdesign – jedenfalls hier gemeint sind E90 / E65 / E63 und E60 ) gefällt ist die absolute Eigenständigkeit und das zeitlose Design sowohl von Interieur als auch Exterieur. Ob es auch zeitlos schön ist, wird kontrovers diskutiert aber ist ja stets einer subjektiven Entscheidung unterworfen.

            Ich sage es dir ganz ehrlich. Ich könnte auch F10 fahren aber vor allem das Nachtdesign des E60 LCI ist einfach umwerfend. Daran satt sehen? In 100 Jahren nicht.

            Das Design dieser “Generation” war extravagant, mutig, eigenständig, nie dagewesen und absolut futuristisch. Es war ein Stück weit seiner Zeit voraus und das war großartig. Ich bin den BMW Konzernlenkern noch heute dankbar, solche Autos auf die Straßen gelassen zu haben. Und zwar genau so!

            Das Design ist in sich schlüssig, aufregend und wie aus einem Guss. Nicht wie beim F30, bei dem Front und Heck nicht recht zusammenpassen wollen.

            Ich könnte mit dir ewig über Bangledesign philosophieren. Über die Lufteinlässe der E60 M5 Frontschürze, die das Design der Frontscheinwerfer aufnehmen und “spiegeln”. Über das aufwendigste Scheinwerferdesign in der BMW Geschichte überhaupt.

            Banglefahrzeuge sind Kunstwerke, die bei Tageslicht und in der Nacht ganz andere Formensprachen aufweisen. Fahrzeuge für Ästheten.

            Das natürlich trotzdem ein gewisser “Gewöhnungseffekt” eintritt, ist doch ganz normal. Das verhält sich bei einem 507 oder Z8 genauso aber auch diese bleiben zeitlos elegant und wunderschön.

            Der F10 ist elegant, gefällig aber Everybody’s Darling. Er ist stinklangweilig.

            Mit den E65 hat man vielen “weh getan”. Der Sprung vom eleganten und wunderschönen E38 zum futuristischen E65 war einfach riesengroß. Jetzt will man bei 7er, 5er und 6er “niemanden” mehr weh tun. Hinsichtlich der Absatzzahlen kann ich das verstehen und ich will es auch gar nicht kritisieren aber BMW baut aktuell – vll. vom F07 abgesehen – kein einziges Fahrzeug für Individualisten.

            Unterhalb des 5ers auch kein einziges elegantes Fahrzeug mehr.

            Schade.

            • der_ardt says:

              ich habe nirgends meinen Geschmack über den anderer gestellt, nur um das klarzustellen. Wäre auch blöd, wenn alle so denken würden wie ich und BMW in der Zeit nichts verkauft hätte.

              Diese Eigenständigkeit die du ansprichst ist in meinen Augen eher zu feminin geratenes Design, eben wie die eher runden Nieren beim E60 sowie das Scheinwerferdesign (Nachts übrigens auch in meinen Augen unübertroffen, da sind wir uns einig).
              Den E65 habe ich bewusst nicht erwähnt 😉
              Ich will auch nicht in die “Bangle ist scheiße”-Kerbe hauen, es ist nur meine Meinung. Der Erfolg gibt dem Design letztlich recht und obwohl ich den E65 von vorn echt hässlich fand, war es sehr befriedigend, als MB den Kofferaumdeckel bei der S-Klasse kopiert hat 😀

              Ich laufe jeden Morgen an einem 335i in Silber mit schwarzen Nieren vorbei und das ist in meinen Augen tierisch sexy, auch unterhalb des 5ers.

              • MFetischist says:

                “ich habe nirgends meinen Geschmack über den anderer gestellt, nur um das klarzustellen. Wäre auch blöd, wenn alle so denken würden wie ich und BMW in der Zeit nichts verkauft hätte.”

                Habe ich auch nie so empfunden. Ich wollte das nur als Botschaft voraus schicken, damit wir nicht Gefahr laufen, auf die Schiene zu rutschen. 🙂

                “Ich laufe jeden Morgen an einem 335i in Silber mit schwarzen Nieren vorbei und das ist in meinen Augen tierisch sexy, auch unterhalb des 5ers.”

                Wohlgemerkt einem F30?

                • der_ardt says:

                  Es klang in deinem Kommentar anfangs so, als würdest du beruhigen wollen, wäre aber unnötig gewesen, weil grundlos.

                  Und meinetwegen kannst du die Kritik an den unteren Baureihen gerne stehen lassen, ich finde den Meinungsaustausch bzw. was für Merkmale (nicht) gefallen einfach interessant. Wir sind uns wohl einig, dass wir auf hohem Niveau meckern und auch ansonsten sind es eben Geschmäcker. Wenn du mit Multipla ankommen würdest, wäre das vielleicht anders, weil es da einfach nichts zu diskutieren gibt (oder? ;-P )

                  F31 habe ich vergessen zu schreiben, also 3er und obendrein auch noch der Touring. Ich bin kein Fan von der Schubkarre am Heck und der Innenraum könnte neutraler sein, aber die Karre ist das Highlight auf dem Weg zur Tram oder wahlweise Motorrad (sage ich, obwohl da gelegentlich auch ein 6er steht). Ich habe aber auch an dem M-Paket beim F30/31 echt einen Narren gefressen, sodass mir die Front besser gefällt als die des 4ers mit/ohne M-Paket oder gar als M4.

                  • MFetischist says:

                    “Und meinetwegen kannst du die Kritik an den unteren Baureihen gerne stehen lassen, ich finde den Meinungsaustausch bzw. was für Merkmale (nicht) gefallen einfach interessant.”

                    Ich wollte sie aber nicht mehr so stehen lassen. Mit 2er Coupé, 1er LCI und 4er GC hat BMW einiges zu bieten. Glubschi hallte noch nach aber der ist ja nun überwunden. 😉

                  • Chris35i says:

                    *diggermodusan* Leute, Bangle hin oder her, E60 oder F10. Am Cayman kommt optisch eh kein BMW vorbei. 😀 *diggermodusaus*

                  • der_ardt says:

                    Für deine durchaus gelungene Imitation diggers kann ich dir hier leider nur eine 2+ geben, weil Beleidigungen aufgrund sexueller oder politischer Einstellung gänzlich fehlen.

                    Trotzdem gut,
                    Herr ‘ardt

                  • Chris35i says:

                    Das letzte Quäntchen Niveau wollte ich dann doch nicht über Bord werfen. 😉

                  • der_ardt says:

                    oho, Inkosequenz, also 2- :-/

                  • Chris35i says:

                    Man muss sich ja auch noch steigern können. 😛 Neu eingeführt wird ab heute das Kürzel *DMA* für *diggermodusan/aus*, falls BMW mal wieder einen neuen Kastenwagen oder ein Gran Tourer Targa rausbringt und hier entsprechende Äußerungen nötig werden. 😉

                  • der_ardt says:

                    Ach digger hat doch alles mit dem Cayman verglichen, was vier Räder und ein BMW-Logo vorzuweisen hat 😀

                    “Der Cayman fährt kreise um das BMW Bobby-Car”

                  • MFetischist says:

                    Ihr seid so pietätlos..

            • JohnVI says:

              Super geschrieben! Da kann man eigentlich nicht mehr viel hinzufügen! Ich bin auch der Meinung, dass das progressive Design damals unglaublich gut war und BMW viel gebracht. Der Grundstein von dem innovativen Image, das man heute hat, wurde damals gelegt! Ich habe auch das Gefühl, dass der futuristische Look diese Baureihen heute wesentlich frischer dastehen lässt. Eigenständiges Design hält einfach wie ein guter Rocksong, während der mainstream Pop mit der nächsten Chartwelle vergessen ist 😉

              Ich finde die aktuellen Baureihen zwar auch fast ausnahmslos sehr gelungen, aber ich habe zunehmend Sorge, dass man sich zu sehr dem Audi/Daimler Brei annäherd.

              Es gab ja kürzlich mal ein Statement, dass man das Design in Zukunft wieder mehr differenzieren möchte. Das lässt zumindest hoffen und mit BMW i haben sie gut gezeigt, dass das Potential für innovatives Design noch im Haus ist.

  2. Fagballs says:

    Innen schön, außen für meinen Geschmack arg prollig, das ganze Tuning-Gelöt an einem eleganten 6er passt einfach nicht. Technisch aber stark, im Schafspelz würde es mir persönlich damit viel mehr Spaß machen Porsches zu jagen.

    • der_ardt says:

      Den Motor in den F12 oder besser E24 😉

      Bei 300 käme einem aber vermutlich die Windschutzsscheibe entgegen…

  3. PHoel says:

    Wir nähern uns nochmals dem One:1 M6 :’D

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden