24h Nürburgring: BMW Z4 GT3 verfehlt Sieg um Haaresbreite

Motorsport | 17.05.2015 von 20

Bis zum Schluss haben die BMW Z4 GT3 von Marc VDS Racing um den Sieg gekämpft, die Belohnung blieb jedoch aus: Nach 24 Stunden Vollgas …

Bis zum Schluss haben die BMW Z4 GT3 von Marc VDS Racing um den Sieg gekämpft, die Belohnung blieb jedoch aus: Nach 24 Stunden Vollgas in der Grünen Hölle muss sich der BMW Z4 GT3 mit Startnummer 25 mit ganzen 40,7 Sekunden Rückstand dem Audi R8 LMS vom Team WRT geschlagen geben – nie zuvor war der Abstand zwischen Erst- und Zweitplatziertem so eng wie in diesem Jahr.

Der BMW Z4 GT3 hat damit auch im fünften und letzten Anlauf den Sieg beim Langstrecken-Klassiker auf der Nürburgring Nordschleife verpasst. Wie schon in den letzten Jahren stimmte die Performance auch 2015, nicht nur im Qualifying gehörte der Z4 zu den absolut schnellsten Autos im Feld, konnte daraus aber aus verschiedenen Gründen nicht den erhofften Profit schlagen.

ADAC Zurich 24h-Rennens 2015

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): “In den vergangenen 24 Stunden haben wir praktisch alles gesehen, was die Faszination dieses Langstreckenklassikers ausmacht. In einem spannenden Rennen haben wir am Schluss einen hervorragenden zweiten Platz belegt und den Sieg denkbar knapp verpasst. Das ist eine fantastische Platzierung für den BMW Z4 GT3 bei seinem letzten werksunterstützten Einsatz – auch angesichts der harten Konkurrenz. Auch wenn es nicht ganz zu unserem 20. Gesamtsieg reichte, hat die Kombination aus einem fehlerfreien Job von Team, Fahrern und einem standfesten, ausgereiften Fahrzeug das Rennen bis zum Ende äußerst spannend gehalten. Besonders zu erwähnen ist unser perfekt miteinander harmonierendes Fahrer-Quartett: Lucas Luhr, Maxime Martin, Richard Westbrook und Markus Palttala haben sich auch bei teils äußerst schwierigen Bedingungen zu keinem Zeitpunkt aus der Ruhe bringen lassen, waren schnell, wenn sie es sein mussten, haben sich zurückgenommen, wenn erforderlich – und haben einen sehr guten Job erledigt. Auch das zweite Fahrzeug von BMW Sports Trophy Team Marc VDS hat ein sehr gutes Rennen gezeigt, fiel zwischenzeitlich aufgrund von Problemen bei Boxenstopps etwas zurück, konnte aber dennoch eine gute Platzierung erreichen.

Bei aller Freude über das tolle Gesamtergebnis tut es mir heute besonders Leid für das BMW Sports Trophy Team Schubert. Das Team hat ebenfalls sehr gute Arbeit geleistet – aber man konnte sehen, wie schnell es hier in der Eifel gehen kann. Zwei Mal plötzlich einsetzender Regen, zwei Schreckmomente für Claudia und Dirk – und schon ist man jeglicher Chancen um den Gesamtsieg beraubt. Ebenfalls ein großartiges Rennen zeigte das Team Walkenhorst: Auch sie absolvierten mit der Startnummer 17 ein fehlerfreies Rennen und konnten einen großartigen sechsten Rang belegen. Toll auch die Leistung vom Team Sorg Rennsport im BMW M235i Racing Cup: ein 25. Platz im Gesamtklassement – das kann sich wirklich sehen lassen. Ebenso fehlerfrei lief unser Medien BMW M235i Racing. Die Fahrer zeigten eine unglaubliche Konstanz und belegten am Schluss Gesamtrang 42. Besonders hervorheben möchte ich noch die außerordentliche Kulisse: Die tolle Fangemeinde hat hier für eine wahre Volksfeststimmung gesorgt. Auch wenn ich schon seit einigen Jahren hierhin komme, habe ich das in diesem Jahr ganz besonders wahrgenommen. Und das trotz der im Vorfeld traurigen Geschehnisse. Aber wir haben gesehen, dass die ergriffenen Maßnahmen wirksam waren, auch durch die Disziplin der Teilnehmer. Wir möchten unsere Podiumsplatzierung an dieser Stelle dem vor einigen Wochen verstorbenen Zuschauer widmen. Glückwunsch an das Audi Team WRT.”

ADAC Zurich 24h-Rennens 2015

Bas Leinders (BMW Sports Trophy Team Marc VDS, Teamchef): „Es ist fantastisch, mit beiden Autos ins Ziel zu kommen – und dann noch auf den Plätzen zwei und vier. Es steckt unheimlich viel Arbeit dahinter, die Autos 24 Stunden lang im Rennen zu halten. Wir sind sehr glücklich darüber, dass uns das gelungen ist. Meine Mannschaft hat einen großartigen Job gemacht. Danke an alle im Team. Auf der anderen Seite sind wir natürlich an die Nordschleife gekommen, um zu gewinnen. Das war unser Ziel. Es war ein toller Fight, leider haben wir ihn verloren.“

Lucas Luhr (BMW Sports Trophy Team Marc VDS, Startnummer 25, Platz 2): „Obwohl wir in den ersten Stunden einige Minuten verloren haben, war mir immer klar, dass wir noch um die Spitze mitkämpfen können, wenn wir ohne Zwischenfälle durch die Nacht kommen. Das hat geklappt. Für den Sieg hat es leider nicht gereicht. Insgesamt hatte ich mit dem Team und meinen Fahrerkollegen während der gesamten Woche am Nürburgring extrem viel Spaß. Aber natürlich waren wir hierher gekommen, um zu gewinnen.“

Maxime Martin (BMW Sports Trophy Team Marc VDS, Startnummer 25, Platz 2): „Es war wirklich ein enges Rennen. Der siegreiche Audi hat ein tolles Rennen gezeigt – und dasselbe gilt auch für uns. Wir waren nah dran am Sieg, aber es sollte nicht sein. So ist es im Rennsport manchmal. Wir werden zurückkommen und einen neuen Anlauf nehmen.“

Markus Palttala (BMW Sports Trophy Team Marc VDS, Startnummer 25, Platz 2): „Ich bin stolz auf die Jungs vom Team. Das Auto hat super funktioniert, die Fahrer waren alle konstant schnell, wir haben einen sehr guten Job gemacht. Leider hat es nicht ganz für den Sieg gereicht. Obwohl wir natürlich gewinnen wollten, ist der zweite Platz eine sehr gute Leistung. Für mich persönlich ist es sogar der erste Podiumsplatz bei diesem Rennen.“

Richard Westbrook (BMW Sports Trophy Team Marc VDS, Startnummer 25, Platz 2): „Das war ein fantastisches Rennen mit großartigen Zweikämpfen. Natürlich kann man Gründe dafür finden, warum wir den Sieg knapp verpasst haben. Aber insgesamt sollten wir auf den zweiten Platz, den wir hier erreicht haben, stolz sein. Für mich war es ein großartiges Erlebnis, hier mit BMW, diesem großartigen Team und fantastischen Teamkollegen anzutreten.“

Augusto Farfus (BMW Sports Trophy Team Marc VDS, Startnummer 26, Platz 4): „Ich bin enttäuscht, denn wir hatten ein Fahrzeug, mit dem wir hätten gewinnen können. Wir standen auf der Poleposition und sind die schnellste Rennrunde gefahren. Leider haben wir bei beiden Fahrzeugen kleine Fehler gemacht, die uns letztlich den Sieg gekostet haben. Daran sieht man, dass das Level bei diesem Rennen so hoch ist, dass man sich nicht den kleinsten Ausrutscher leisten darf.“

Dirk Adorf (BMW Sports Trophy Team Marc VDS, Startnummer 26, Platz 4): „Gratulation an Audi zum Sieg, aber vor allem auch ein großes Kompliment an unser Team. Wir haben alles richtig gemacht, was man in einem 24-Stunden-Rennen richtig machen muss. Dazu waren wir sehr schnell unterwegs. Leider hat uns das Pech beim Boxenstopp in der Nacht zu viel Zeit gekostet. Die Plätze zwei und vier für das Team sind klasse, aber trotzdem ist es schade, dass es zum Abschied des BMW Z4 GT3 nicht ganz zum Sieg gereicht hat.“

Jörg Müller (BMW Sports Trophy Team Marc VDS, Startnummer 26, Platz 4): „Wir waren konkurrenzfähig. Das ist sicher die positive Erkenntnis, die wir aus diesem Rennen mitnehmen können. Aber wir haben uns leider einen Fehler geleistet, den wir uns bei dieser starken Konkurrenz nicht hätten leisten dürfen. Trotzdem ein großes Kompliment ans Team. Ich bin im letzten Stint eines 24-Stunden-Rennens noch nie ein Auto gefahren, das sich am Ende noch genauso angefühlt hat wie im ersten Stint. Der BMW Z4 GT3 war wirklich perfekt vorbereitet.“

Nick Catsburg (BMW Sports Trophy Team Marc VDS, Startnummer 26, Platz 4): „Ich denke, wir haben alle einen perfekten Job gemacht und uns in diesem Rennen nichts vorzuwerfen. Wir hatten den Speed, um auf das Podium zu fahren, aber leider hat es aufgrund unseres Zeitverlusts in der Nacht nicht ganz gereicht. Trotzdem bin ich sehr stolz auf unsere Leistung.“

John Edwards (Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop, Startnummer 17, Platz 6): „Das waren sehr lange 24 Stunden – mit Sicherheit das anstrengendste Langstreckenrennen, das ich je bestritten habe. Der Nürburgring ist eben eine ganz besondere Herausforderung. Wenn man sich ansieht, welche Teams vor uns ins Ziel gekommen sind, dann ist Platz sechs ein hervorragendes Ergebnis für ein Privatteam wie Walkenhorst Motorsport. Ich freue mich sehr für die Jungs.“

Victor Bouveng (BMW Motorsport, Startnummer 235, Platz 1 SP 8T): „Mein erstes 24-Stunden-Rennen war eine unglaubliche Erfahrung. Das Fahren in der Nacht, Doppelstints, die Massen an Fans am Rand der Strecke – das alles war völlig neu für mich. Wir haben als Team einen perfekten Job gemacht und das Fahrzeug ohne einen Kratzer ins Ziel gebracht. Besser geht es kaum.“

Harald Grohs (BMW Motorsport, Startnummer 235, Platz 1 SP 8T): „Einen schöneren Abschluss meiner Karriere als Fahrer bei 24-Stunden-Rennen kann ich mir nicht wünschen. Deshalb kann ich hiermit verkünden, dass das mein letzter Start bei solch einem Langstreckenrennen gewesen ist. Ich denke, mit 71 Jahren habe ich mich noch einmal hervorragend auf diese Herausforderung vorbereitet und sie auch ohne Probleme gemeistert. Doch nun ist es an der Zeit, mich noch stärker den anderen Aufgaben zu widmen. Unser BMW M235i Racing war absolut perfekt, und wir haben nicht eine Strafe bekommen. Deshalb ein großes Lob an meine Fahrerkollegen. Es hat riesigen Spaß gemacht.“

20 responses to “24h Nürburgring: BMW Z4 GT3 verfehlt Sieg um Haaresbreite”

  1. MFetischist says:

    Glückwunsch und Kopf hoch Jungs! Hintenraus hattet ihr definitiv die Pace. War nett mit anzusehen, wie der Z4 durch die Grüne Hölle zog.

    By the way.. Ein wunderschöner GT Renner.

  2. m34 says:

    ich warte schon wieder auf die sprüche der gekränkten bmw-seelen. jedesmal wenn die z4 verlieren wird da nach auslfüchten gesucht. die audis sind dann die schlechteren sportwägen die “reihenweise ausfallen” während die BMW immer nur von “anderen abgeschossen” werden, oder vom “reglement bevorzugt” werden oder man behauptet “audi hat ja viel mehr erfahrung” obwohl das gegenteil der fall ist, audi ist ja erst seit ein paar jahren am nürburgring, hat es nun drei mal gewonnen und das gegen beinharte konkurrenz von bmw, mercedes, porsche. das ist anerkenneswert.dieses jahr hat es das zweitteam nach hause gefahren, nachdem der nr. 1 des phoenix in führung liegend einen unfall hatte. und im gegensatz zur dtm, wo man ein eher trauriges bild abgibt, kann bmw das schlachtfeld hier hoch erhobenen hauptes verlassen, es war ein harter kampf, nicht jeder kann gewinnen. gratulation an audi bmw und porsche. ob es nächsts jahr zum sieg reicht, wer weiss. ich habe immer noch zweifel, ob der m6 die richtige basis für diesen sport ist, aber das regelement wirds schon richten. bmw sollte endlich wieder in den prototypensport einsteigen und sich dort mit toyota, porsche und audi messen. da geht dieses jahr echt die post ab. audi hat bisher zwar alle rennen gewonnen, aber oft nur um haaresbreite. mercedes kann wegbleiben, die machen ja F1.

    • PHoel says:

      Auf die Sprüche der “Getränkten BMW-Seelen” brauchst du hier nicht warten, da bist du hier falsch. Es ist einfach so, das der Z4 schon eine eher altes Auto ist, und deshalb Nachteile gegenüber manchen anderen hatte. Wer behauptet Audi hat mehr Erfahrung?

      • m34 says:

        ne, die lese ich hier jedes jahr. wenn der bmw das nächste jahr verliert, wirst du schreiben: bmw hatte ja auch ein neues auto, und mit einem neuen auto gewinnt man halt nicht so leicht, das muss erst richtig laufen, das ist ein nachteil. da bin ich sicher. die z4 hatten überhaupt keinen nachteil, weil das reglement sie einstuft wie es den neuen r8 einstuft. letztes jahr hat der alte r8 gegen den z4 gewonnen, was fiel dir da für eine ausrede ein? wer das gesagt hat, mit der erfahrung? habe ich vergessen. vds irgendwas, in einem unteren thread zum rennen 2015. es ist immer das gleiche. bmw gibt derzeit kein gutes bild im motorsport ab. audi und mercedes schon. porsche so lala.

        • m34 says:

          mit ausnahme dieses rennens. da hat bmw ein sehr gutes bild abgegeben. auch wenn man nicht gewonnen hat.

          • PHoel says:

            Nein, werde ich bestimmt nicht sagen, von mir hast du sowas auch definitiv noch nie gehört.
            Vor allem in der DTM gibt BMW ein extrem schlechtes Bild ab, stimmts?

            • m34 says:

              dafür, dass man nur die dtm und den gtsport hat, sind die resultate dieses jahr noch nicht berauschend.

    • Thomas says:

      Mir leuchtet die Intention deiner bedauernden Haltung nicht so ganz ein.
      Du tust gerade so, als würden BMW Sympathisanten chronisch nicht damit fertig werden, dass Audi gewonnen hat.
      Mir fällt viel mehr auf, dass gerade Audi Fans sind nach einem Sieg versuchen aufzuspielen 😉
      Du solltest also besser das Audilager bewachen und mal gucken was dort bei einer Niederlage so abgeht …

      • m34 says:

        korrekt, nach meiner beobachtung werden bmw sympathisanten tatsächlich nicht damit fertig, wenn ein audi einmal gewinnt. alle genannten ausreden, habe ich hier selbst gelesen. ich zitiere sie nur. ich kann keine posts von audifans hier sehen. und ich sage, wiederholend: bmw sollte seine motorsportstrategie überdenken. dass man den m6 als basisfahrzeug auswählt, ist eine reine marketingentscheidung. die dtm ist sowieso nicht ernstzunehmen. fehlt also der mut für ernsthaften spitzensport. porsche hat den nach jahren mit den prototypen wieder gefunden, bmw ihn mit der f1 aufgegeben.

        • Quer says:

          Als Audisymathisant stellt sich die Frage wieso Du Deinen Scheiß nicht bei AB oder AMS schreibst da währst Du an der passenden Stelle.
          Wo stehen eigentlich von die Dir genannten Ausreden, hier konnte ich jedenfalls keine lesen.
          BMW hat immerhin 19 Siege und Audi gerade mal 3 darum spiel Dich nicht so auf, aber so sind sie mal gewisse Audifans.

          • m34 says:

            Die Ausreden stehen in den Threads der letzten Jahre und in denen zu 2015 als das Rennen noch lief. Die zitiere ich. BMW hat 19 Siege, weil sie schon lange mitfahren, jenau men Herr. Audi ist erst seit 2009 dabei. Und doch hat einer hier mitten in der Nacht geschrieben: kein Wunder, dass Audi vorne liegt, die haben ja viel mehr Erfahrung. LOL! Das sind die Ausreden, die ich meine. Findest du hier zu hauf. Einfach im Archiv blättern. Wahrscheinlich bist du hier noch nicht lange genug dabei um zu wissen wovon ich spreche.

        • Thomas says:

          Lange keinen so hochnäsigen Snob mehr getroffen.
          Passt aber sehr gut zu Audi.
          Bist du vielleicht Markenbotschafter?

        • der_ardt says:

          diese Suche nach ausbleibenden Fanboykommentaren ist echt irgendwie etwas erbärmlich, aber was die Bewertung des BMW-Motorsportprogramms angeht, muss ich dir recht geben.

    • Prakmatisch says:

      Aaaahhh mir wird beim Lesen schlecht. Schon mal überlegt eine VHS zu besuchen oder eine Abendschule? Glaube auf Seiten, die auf -bild.de enden, wärest du besser aufgehoben.

      • m34 says:

        wie kommst du darauf, dass ich das nötig habe. bitte um erklärung. woran in meinen posts machst du das fest? schlechtes deutsch? sinnlose sätze? mir scheint, du führst dich hier selbst vor.

  3. m34 says:

    Ein ä statt einem a ist zuwenig, um mir zu unterstellen ich wäre auf einer bild-seite besser aufgehogen. Schwach. Herr praKmatisch.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden