BMW 2er Active Tourer: Neue Fotos von der Asien-Premiere

BMW 2er Tourer | 4.05.2015 von 9

Während sich in Europa alle Augen auf den neuen BMW 2er Gran Tourer richten, feiert der bei uns seit letztem Herbst erhältliche Active Tourer sein …

Während sich in Europa alle Augen auf den neuen BMW 2er Gran Tourer richten, feiert der bei uns seit letztem Herbst erhältliche Active Tourer sein Debüt in einigen asiatischen Märkten. Neue Fotos zeigen die Premiere des 21 Zentimeter kürzeren BMW 2er Active Tourer in Jakarta, auch dort ist der erste Fronttriebler von BMW nun offiziell erhältlich.

Auf den Bildern wird der Kompakt-Van mit einer Lackierung in Platinsilber Metallic als trendiges Familien-Auto für junge und aktive Menschen in Szene gesetzt, die Vorzüge des für BMW-Verhältnisse üppigen Raumangebots stehen dabei klar im Vordergrund.

BMW-2er-Active-Tourer-Platinsilber-F45-Asien-Premiere-19

Weitere Fotos zeigen den BMW 2er Active Tourer in der Launch-Farbe Flamenco-Rot Metallic, die auch für den BMW X6 F16 angeboten wird.

Angetrieben wird der BMW 2er Active Tourer in Indosien zunächst nur von einer einzigen Motorenvariante: Der aus dem MINI Cooper bekannte Dreizylinder-Benziner mit 1,5 Liter Hubraum und 136 PS treibt den BMW 218i an, wahlweise in Kombination mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe oder Sechsgang-Automatik.

9 responses to “BMW 2er Active Tourer: Neue Fotos von der Asien-Premiere”

  1. T-Vette says:

    Naja, über das Konzept, das Design und den Frotantrieb kann man denken wie man will. Für mich käme ein solcher BMW nie in Frage, aber seien wir doch mal ehrlich .. BMW ist ein Unternehmen und Ziel eines Unternehmens muss Profit und Wachstum sein. Und wenn die Nachfrage nach solchen Modellen da ist, warum sollte BMW dann seinen Konkurrenten den Platz überlassen?
    Bei der Einführung des X5 oder X6 war der Aufschrei auch gewaltig und viele prophezeiten das Ende von BMW und wo steht BMW heute?

    Und wenn man ehrlich ist, schlimmer als ein Sharan, eine B-Klasse, etc. sieht er auch nicht aus. Definitiv kein echter BMW, aber es hätte auch schlimmer sein können. ;-))

    Es wird ja, zum Glück, niemand gezwungen den Schrank zu kaufen, aber wenn eine Nachfrage da ist, sollte diese auch befriedigt werden und für alle anderen wird es ja auch immer Reihensechser (wenn auch defintiv zu wenige!!) und Hinterradantrieb geben.

    • Wooziee89 says:

      Genau so sehe ich das auch. Und der Erfolg gibt Recht, wenn ich es richtig gelesen habe, hat BMW schon mehr als 30k von dem 2er AT abgesetzt.

    • Pro_Four says:

      …toll geschrieben, auf den Punkt gebracht. Hoffe du bleibst noch etwas, sehe dich hier das erste mal.

      • T-Vette says:

        Hi,
        ja bin neu hier. Lese zwar schon länger mit, dachte aber erst heute daran auch mal meinen Senf dazuzugeben;-))

    • tomteg says:

      Natürlich wird der Kunde ein Stück weit gezwungen diesen Mist zu kaufen. Wenn ab der nächsten Modellgeneration der 1er auf der Mini-Plattform aufbaut ist hier der Spaß auch vorbei. Und irgendwann folgt aus Kostengründen der 3er… Das Problem mit Wachstum und Profit ist, dass dahinter oftmals die Gier steckt. Jeder will der größte Premiumhersteller sein. Und so treibt die Modellpolitik bei Audi, BMW und Mercedes schon merkwürdige Blüten.

      Schon heute ist die Materialqualität und Verarbeitung in den kleinen Modellen bei BMW eher dürftig. Den ganzen Mist in den Autozeitschriften und den Foren möchte ich gar nicht mehr lesen. So gerne ich 1er fahre, aber die Qualität liegt weit unter Branchendurchschnitt. Und es wird noch schlimmer werden.

      Hat man früher nur einen billigeren Teppich im Fuß- und Kofferraum ausgelegt, wird heute auch Hartz-4 Technik für teuer Geld verkauft. So zu sehen z.B. beim neuen HUD im AT und GT. Eine billige Lachnummer. Auch die Sitze – gerade hinten. Ein Armutszeugnis für BMW. Und vorne brechen nach einigen tausend Kilometer die Fahrersitze…

      Im F2x hinten sitzen ist eine Qual. Mag bei anderen Herstellern nicht besser sein, aber geht ja hier schließlich um die Münchner.

      Und um beim Teppich zu bleiben: Was hätte sich BMW aus der Krone gebrochen, wenn man den Kofferraum vernünftig ausstaffiert hätte? Selbst im 3er gibt es noch den Billigteppich der rutscht wie Hulle und auch noch Dreck aufnimmt und nie wieder loslässt.

      Und für den Preis der mittlerweile für solche “Gurken” aufgerufen wird, kann man definitiv mehr erwarten. Wer über 50.000€ für einen M135i ausgibt, bekommt zwar eine Fahrmaschine – der Rest ist allerdings eher dürftig.

      Ich bin ehrlich: Würde ich z.B. den neuen 1er nicht als Firmenwagen bekommen, ich würde mir keinen neuen BMW kaufen. Auch keinen Audi und keinen Mercedes.

      • T-Vette says:

        Das mit der Qualität stimmt zweifelsfrei. Ist aber bei quasi jedem Hersteller ein großes Problem; sei es BMW, VW, Mercedes, Audi oder Porsche. Gerade die Basisausstattungen sind bei aller Liebe die man womöglich gegenüber einer Marke verspürt, einfach eine Zumutung und bei manchen Modellen mehr als grenzwertig und tolerierbar.

        BMW denkt, wie jeder Hersteller auch: Wem die Optik und Haptik nicht
        gefällt, kann gerne unsere Zusatzausstattungen ordern. Wobei sich hier
        die Frage nach der Preisgestaltung stellt. Sind €2000 Aufpreis für ein
        €100 Teil gerechtfertigt?! Ich denke nicht, aber solange die Kunden
        bestellen, kann man BMW keinen Vorwurf machen.

        Wobei ich hierbei persönlich differenziere. Kaufe ich ein Auto für €25.000, habe ich nicht solch hohen Erwartungen an die Qualität, wie bei einem €50.000 Auto. Zugleich hängt die Qualitätserwartung ebenfalls vom Modell und dem Einsatzzweck ab.

        Wie man evtl. aus meinem Nick ableiten kann, bin ich Corvette-Fahrer.
        Ja, das Image einer Corvette mag für manche grenzwertig sein;
        ja, der Innenraum ist nicht unbedingt Premium, aber dafür wird man für “relativ” geringes Geld mit einem absolut faszinierendem und emotionsgelandem Fahrzeug belohnt. Sobald ich den Startknopf drücke und die 6,2 Liter erwachen, ist mir der Innenraum relativ egal. Es geht nur um die Freude am Fahren ;-))
        Wobei die Qualität nicht mehr so schlecht ist, wie bei Amis aus vergangenen Zeiten. ;-))

        Setze ich mich dagegen in meinen BMW, habe ich andere Erwartungen. Ich erwarte Souveränität, Qualität und das typisch “Deutsche”. Das man für diese Erwartungen, wenngleich sie nicht immer erfüllt werden, zähneknirschend einen ordentlichen Batzen Geld auf den Tisch legen muss, ist wohl jedem hier bekannt, dennoch sprechen die Absatzzahlen für dieses Geschäftsmodell.

        Aber bei der Qualität bin ich ganz bei dir: Wenn ein Automobilhersteller sich als Premiumhersteller versteht, sollte selbst bei den “Einstiegsfahrzeugen” eine überzeugende Qualität, schon in der Basisausstattung vorliegen. Es geht ja nicht darum, dass nur die edelsten Materialien verwendet werden, aber selbst für kleinere Investitionen, wäre es möglich die Qualität massiv zu verbessern, was die Kundentreue durchaus steigern würde.

        Aber wie bei jedem Unternehmen, steckt Profitgier als Motivation dahinter. Es wird gespart wo es geht. Leider oftmals auch an den falschen Stellen!!

        Die 3 und 4 Zylinder von BMW mögen ja ganz gut sein, aber BMW ist für mich, wie für die Mehrzahl hier, einfach Reihensechser. Allrad lasse ich mir auch noch gefallen, aber BMW sollte Hinterradantrieb haben.
        Jedoch kenn ich aus dem Bekanntenkreis einen Fall: 30 jähriger Mann, fährt einen 2014 120d. Dieser Mann war der festen Überzeugung, dass er Frontantrieb fährt. Und leider ist er kein Einzellfall.

        Ich muss wohl niemandem hier erklären, dass sich Heck und Fronttrieb gänzlich anders fahren und anfühlen. Aber die Mehrheit der “Otto-Normal-Fahrer” interessieret sich nur für den Preis, die Optik und die Multi-Media-Features eines Autos und daher sieht BMW, und die Realität gibt ihnen Recht, die Möglichkeit mit Traditionen zu brechen, zugleich Kosten zu sparen (Plattformbauweise) und neue Kunden zu erreichen.

        Aber was soll BMW machen? Möchte man Fahrzeuge verkaufen, muss man den Menschen anbieten was sie fordern, wenngleich die Preispolitik bei vielen Modellen mehr als fragwürdig ist!
        Auch wenn es einem das Herz bricht, dies ist leider die Realität!

      • Marktbeobachter says:

        Zittat@tomteg:disqus

        “Wenn ab der nächsten Modellgeneration der 1er auf der Mini-Plattform aufbaut ist hier der Spaß auch vorbei. Und irgendwann folgt aus Kostengründen der 3er..”

        Meine Meinung hierzu: Halte ich für definitiv ausgeschlossen, dass der 3er irgendwann Vorderrad Antrieb haben wird.

        Erstens, sind schon heute rund 80% der Komponenten zwischen 3er vs. 5er weitgehend baugleich, Tendenz bei den entsprechenden Nachfolgern beider Modelle eher steigend und zweites setzen alle Kernwettbewerber (bis auf Audi aus bekannten Gründen wegen der Konzern Mutter VW), wie Mercedes C, Jaguar XE, selbst Lexus IS im gehobenen D-Segment auf Hinterrad.

        Zitat@tomteg:disqus

        “Schon heute ist die Materialqualität und Verarbeitung in den kleinen Modellen bei BMW eher dürftig… So gerne ich 1er fahre, aber die Qualität liegt weit unter Branchendurchschnitt. Und es wird noch schlimmer werden…”

        Meine Meinung: Weitgehend Zustimmung, wobei die eigentliche Verarbeitung insgesamt i.O. ist, bei einem bild.de Dauertest erhielt z.B. der 130i_E87 sogar die Bestnote 1+, hingegen lässt die Haptik hier ganz sicher zu Wünschen übrig.
        Und selbst die Material Anmutung kann bei einem rund 60k€ (inkl. gängiger Extras) teuren X4 nicht wirklich überzeugen !
        In diesen Preisregionen sicher unentschuldbar.

        Unterhalb des Branchenschnitt liegen die kleineren Modelle der Group in Punkto Qualität bezogen auf das jeweilige Segment sicher auch nicht, aber trotz im Mittelwert höherer Preise eben keineswegs besser, als die üblichen Volumen Hersteller dieser Fahrzeugklasse. Hierin liegt der eigentliche Kritikpunkt begründet

        Zitat@tomteg:disqus “Und für den Preis der mittlerweile für solche “Gurken” aufgerufen wird, kann man definitiv mehr erwarten. Wer über 50.000€ für einen M135i ausgibt, bekommt zwar eine Fahrmaschine – der Rest ist allerdings eher dürftig.”

        Meine Meinung: Auch hier Zustimmung, allerdings mit dem Hinweis, kein einziges Fahrzeug der Kompaktklasse kann bei einem Preis oberhalb von 50k€ bezüglich der Gesamt Performance (den Antrieb einmal ausgeklammert) überzeugen !

        Daher liegen die Marktanteile der salopp gesagt “hochgezüchteten Kleinwagen” im internen Vergleich auch so niedrig.

        Alle stärken Golf z.B. über 170 PS, wie GTI, GTD kommen zusammen gerade mal auf 8% aller Golf Zulassungen insgesamt, das Spitzenmodell R liegt statistisch im Promille Bereich nahe der Bedeutungslosigkeit bzgl. der Kunden Präferenz.

        Wer 50k€ und mehr für einen Neuwagen ausgeben kann, erwartet ein überzeugendes Gesamt Paket, eben ein echtes Spitzenprodukt und das kann in Summe aller Eigenschaften kein Compakt Modell abbilden, egal um welchen Hersteller es sich hierbei handelt, daher auch die prozentual vergleichsweise sehr geringen Neuzulassungen der jeweiligen Top-Motoren innerhalb dieses Segments.

        Mein Fazit: die sogenannten Premium Hersteller bieten im Gegensatz zu früheren Zeiten vermehr Modelle an, die vormals fast ausschließlich nur von Volumen Anbietern besetzt waren, mit dem Ziel möglich viele Neukunden zu generieren, die wenn diese einmal Stammkunden geworden sind, bitte später doch auch zu den Rendite starken Modelle der höheren Fahrzeugklassen später einmal greifen sollen.

        Diese Strategie der Neukunden Gewinnung mit dem eigentlichen Vorhaben diese Zielgruppe langfristig an den Hersteller zu binden, ist durch diverse Studien als erfolgversprechend nachgewiesen worden.

        Ob jedoch jeder einzelne Kunde, der individuell seine ganz persönliche Anforderung beim Neuwagenkauf definiert, hier blindlings folgt, muss jeder bei seiner Kaufentscheidung selbst für sich entscheiden.

        Kleine Anmerkung noch an @disqus_KbxM58xiup:disqus

        Zu jeder(!) Zeit wurden mehr 4 Zyl. als 6 Zyl. bei allen BMW Modellen unterhalb der sogenannten Business Klasse vom Kunden geordert, dass vergleichsweise preisgünstige Einstiegs 6 Zyl. wie früher ein -20i entfallen, mögen einige bedauern, es gibt aber auch ganz andere Meinungen hierzu:
        Viele Kunden erkennen bei den alten Saugern -20i / -25i auch die äußerst schlappen Elastizitätswerte, ewig hohe Drehzahlen zur Kraftentfaltung, Werte von 190NM wie beim 320i vor rund 15 Jahren sind heute schlichtweg ein Witz.
        CO2 und Verbrauch (auch unter Berücksichtigung der Abweichung zur Werksangabe) sind bei diesen Sauriern einfach nicht mehr zeitgemäß.

        • T-Vette says:

          Absolut richtig. Es wurden immer mehr 4 als 6-Zylinder verkauft. Und in Zukunft wird sich daran auch nichts ändern.

          Ich kritisiere diesen Umstand ja auch nicht. Gerade in Bezug auf CO2-Ausstoß und Verbrauch, sind in kleineren Modellreihen (1er, 2er) und den Volumenmodellen (3er, 4er, 5er) aufgeladene Motoren quasi ein Muss.
          Zudem fordern es die Kunden ja auch.

          Und solange die Motoren in Bezug auf Haltbarkeit und Fahrbarkeit gut entwickelt werden, kann man dies auch nicht kritisieren, wenngleich mit absteigender Zylinderzahl der Sound an Qualität verliert! Auch wenn jeder andere Vorlieben beim Sound hat! ;-))

          Prinzipiell habe ich auch nichts gegen aufgeladene Motoren. Ganz im Gegenteil. Hochdrehzahl hat ihren Reiz, aber genauso die Kraft aus Hubraum oder aus Aufladung. Es muss einfach zur Charakteristik des Autos passen und einfach gut fahrbar sein.

          Aber wenn man die Entwicklung von BMW ansieht, werden wir zwar an kleinen, aufgeladenen Motoren nicht vorbeikommen, dennoch wird der gute, alte Reihensechser immer im Sortiment bleiben.

          Auch wenn viele immer einen Abgesang auf BMW singen und das Ende der Tradition und BMWs herumschreien, wird BMW einen Teufel tun und den Reihensechser, sowie den wundervollen Hinterradantrieb in absehbarer Zeit einzumotten.

      • der_ardt says:

        Ich stelle mir bei deinen Texten immer vor, dass es sich bei dir um Frank Drebbin handelt, der maximales Pech beim Wählen seiner Fahrzeuge hat und stets worst case beim Sitzverstellen irgendwelche Hebel abbricht usw. 😀

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden