Hands-Off Video: BMW Gestiksteuerung im Vorab-Test

BMW 7er, Videos | 25.04.2015 von 17

BMW 7er 2015: Mit der Gestiksteuerung betritt das iDrive-System für den 7er G11 Bedienungs-Neuland. Unser Video zeigt, wie gut die neue Technik funktioniert

Geht es um neue Technik, sind sogenannte Hands-On-Videos mittlerweile kaum noch wegzudenken. Geht es jedoch um die Technik von morgen, ist eine Berührung gar nicht mehr zwingend erforderlich. Schon im Oktober 2015 wird der neue BMW 7er G11 eine neue Form der Fahrzeugbedienung in Serie bringen, von der wir uns im Rahmen der Veranstaltung BMW Connected Everything einen kurzen Eindruck machen könnten.

Unser Hands-Off-Video zeigt die neue BMW Gestiksteuerung in einem Cockpit-Mockup, das eine abgesteckte Version des neuen BMW iDrive-Systems mit dem Design des auslaufenden F01 kombiniert. Das zentrale Infotainment-Display ist dabei erstmals in einem BMW als Touchscreen ausgeführt und erlaubt nicht nur die gewohnte Steuerung per Sprache oder iDrive-Controller, sondern ermöglicht auch intuitive Berührungen des Bildschirms wie auf Smartphone oder Tablet.

BMW-Gestiksteuerung-7er-2015-Gesten-Steuerung-iDrive-01

Das eigentliche Highlight und damit der Gegenstand unseres Videos ist allerdings die Gestensteuerung, bei der Handbewegungen im freien Raum vor dem Display von einer Kamera erkannt und ausgewertet werden. Die im Bereich der Innenraumleuchte montierte Kamera erkennt dabei mehrere Gesten und erlaubt so die ablenkungsfreie Steuerung bestimmter Funktionen.

Bereits ausführlich vorgestellt wurde die Möglichkeit, die Lautstärke mit einer Dreh-Bewegung eines Fingers zu regeln. Dreht man den Finger nach rechts wird das Audio-System lauter, eine Drehung nach links reduziert die Lautstärke. Damit es nicht zu unbeabsichtigten Eingaben kommt, reagiert das System erst ab einer Dreiviertel-Runde mit dem Finger um das imaginäre Zentrum des virtuellen Lautstärkereglers.

Eine weitere Funktion wird erst aktiv, wenn über ein gekoppeltes Telefon ein Anruf eingeht. Sobald die entsprechende Anzeige im Display erscheint, kann das Telefonat mit einer Wisch-Bewegung der Hand angenommen oder abgelehnt werden. Zum Annehmen genügt auch eine Tipp-Bewegung mit dem Zeigefinger in die ungefähre Richtung des Displays, auch diese Bewegung wird vom System als Wunsch zur Annahme des Telefonats interpretiert.

Als dritte Geste kann der Fahrer – oder auch der Beifahrer – mit zwei gespreizten Fingern in Richtung Display deuten und damit eine frei programmierbare Funktion auslösen, beispielsweise die Navigation zu einer regelmäßig genutzten Adresse, der Anruf einer bestimmten Nummer oder der Aufruf eines speziellen iDrive-Menüs wie beispielsweise den letzten Zielen des Navigationssystems. Besonders häufig genutzte Funktionen können so extrem komfortabel abgerufen werden.

In unserem Vorab-Test arbeitete die BMW Gestiksteuerung bereits fehlerfrei und erkannte die gemachten Gesten zuverlässig. Falsche oder unbeabsichtigte Befehle sind sehr unwahrscheinlich, weil beispielsweise die auch in Gesprächen mit dem Beifahrer denkbare Wischgeste zum Annehmen oder Abnehmen von Telefonaten nur dann eine iDrive-Reaktion auslöst, wenn tatsächlich ein Telefonat eingeht. Die permanent funktionierenden Funktionen per drehendem Finger oder Bewegung mit gespreizten Fingern zum Display dürften kaum einmal unbeabsichtigt benutzt werden.

(Direkt-Link zum Video für Mobile-User)

17 responses to “Hands-Off Video: BMW Gestiksteuerung im Vorab-Test”

  1. Konstantin L. says:

    da nutze ich lieber meinen Daumen am Multifunktionslenkrad und behalte somit beide Hände am Lenkrad. Gestensteurung macht meiner Meinung noch keinen Sinn.

    • pimpmy911 says:

      bin ich ganz bei dir – für einfache Sachen gibts das Multifunktionslenkrad (und das wird wohl günstiger in der Anschaffung bleiben als die Gestensteuerung).

      Grundsätzlich stell ich mir aber das Anruf abweisen mit einer abweisenden Wischbewegung sehr cool vor^^

  2. der_ardt says:

    das ist super! Endlich nicht mehr am Lenkrad oder iDrive rumfummeln, sondern bequem vor dem Bildschirm per Geste die Lautstärke regeln.

    • jerryre89 says:

      Ich bin mir nicht sicher ob du das ironisch meinst 😀
      Falls nicht, wäre ich daran interessiert, warum du das als besser empfindest. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen^^

      • Der_Namenlose says:

        Ich schreibe dies auch als Antwort auf die Beiträge von Konstantin und pimpmy911.

        Zurzeit ist ein Multifunktionslenkrad zusammen mit dem iDrive-Controller für die meisten
        Anwendungsfälle gewiss die bessere Wahl. Aber wir sehen hier die allererste Version der Gestiksteuerung und erste Versionen sind nun mal immer erste Versionen und nur der Anfang einer Entwicklung.

        Diese erste Version hat die Einschränkung, dass die Gesten nur in einem bestimmten Raum innerhalb des Fahrzeugs erkannt werden. Man muss also die Hand erst in diesen Raum hinein bewegen.

        Schauen wir nun einige Jahre in die Zukunft, bei der extrem schnellen Weiterentwicklung
        heutzutage vielleicht reichen 3 oder 4 Jahre. Dann wird die Fingerbewegung unabhängig von der Position der Hand erkannt werden. Es wird keine Rolle spielen, ob man die Hand am Lenkrad hält, auf der Mittelarmlehne hat oder sonst wo. Außerdem werden die Bewegungen nicht immer ganz perfekt sein müssen.

        Dann wird diese Eingabemöglichkeit für viele Anwendungsfälle die beliebteste werden, zusammen mit der perfekten Sprachsteuerung, die aus meiner Sicht sich nicht mit der Gestiksteuerung konkurriert, da die Anwendungsfälle verschieden sind.

        • der_ardt says:

          Ach, das erinnert mich an die ersten Navis im E39. Einmal von der Hauptstraße abgebogen, ging es für fünf Minuten nur “Wenn möglich bitte wenden”. Ich sehe das genauso wie du: So wie es hier vorgeführt wird sicher keine wirkliche Bereicherung, aber eben eine weitere Form der Eingabe und somit viel Potenzial für kreative Entwickler!

      • der_ardt says:

        Das war ironisch gemeint. Ich fände die Gestensteuerung generell interessant, allerdings nur wenn man sich die Befehle definieren könnte, also als Ersatz für Knopfarmada. So z.B. Stinkefinger für den Weg zur Arbeit, Daumen hoch für den Puff und irgendwas anderes um die heimische Garage zu öffnen 😉

  3. Chris35i says:

    Naja. Warum soll ich bei 250 km/h meinen Finger kreisen, um die Lautstärke zu regulieren, wenn das bequem per Mulstifunktionslenkrad auch geht? Irgendwie sinnfrei und bescheuert würde ich mich dabei auch fühlen. Die sollten lieber die Spracherkennung intelligenter machen, so dass man nicht irgendwelche komplizierten Anweisungen nennen muss, damit das Navi weiß, welche Funktion es ausführen soll.

    • Der_Namenlose says:

      Die Sprachsteuerung wird immer wichtiger, aber sie ist nicht immer sinnvoll. Telefonierst Du z.B. gerade mit jemandem, dann würden Sprachbefehle wie “leiser” oder “lauter” ziemlich störend sein:) Auch beim Musikhören möchte ich keine Sprachbefehle geben.

      Man muss ja nicht nur von den heutigen Einschränkungen ausgehen, sondern ein wenig in die Zukunft schauen.

      Hältst Du das Lenkrad mit beiden Händen oder nur mit einer? Ich halte das Lenkrad meistens nur mit einer Hand. Und die Knöpfe des Multifunktionslenkrads sind ja nicht immer dort, wo man gerade das Lenkrad hält. Und wie viele Hände brauchst Du in Zukunft? Vielleicht in vielen Fällen gar keine mehr, da das Auto selbst lenkt. Wenn ich also meinen Finger einfach drehen kann, unabhängig davon, wo die Hand sich gerade befindet, dann ist das doch perfekt.

      Und die Gestiksteuerung ist ja nicht nur für Dich als Fahrer gut. Deine Beifahrerin könnte doch auch diese verwenden. Theoretisch brauchst Du weniger Schalter, dafür kannst Du die Steuerung von überall aus durchführen.

      Ich bin davon überzeugt, dass die Gestiksteuerung in einigen Jahren in ausgereifter Form Teil der Standardsteuerung jedes Fahrzeugs sein wird.

      • ///Martin says:

        Danke für den Beitrag. Der erste sinnvolle, der tatsächlich mal klar macht, wann das mal sinnvoll sein kann. Weil de facto ist es über das Multifunktionslenkrad einfacher/schneller/bequemer. Aber sobald die Hände nicht mehr immer am Lenkrad sein müssen, wird sich das ändern – insofern hast du damit vollkommen Recht.

      • Chris35i says:

        Okay, sind schon einige Szenarien dabei, die durchaus besser mit einer Gestensteuerung zu meistern wären. Mal abwarten, wie sich dieses Feature noch entwickeln wird. Nur eins brauche ich nicht, dass sich meine bessere Hälfte in die Bedienung einmischt. 😀 😉

        • Der_Namenlose says:

          Dann nütze doch den Concierge-Service:
          – Schatz, bitte zum nächsten Titel wechseln
          – Sie wischt in der Luft von rechts nach links

        • der_ardt says:

          “ich will das Lied hören” *fuchtel*
          “boah ich mag das nicht!” *fuchtel*
          Vielleicht schlagen wir so irgendwann die Koreaner in Jiu Jutsu 😉

          • Chris35i says:

            Du hast es erfasst. Reicht schon, dass die übers Radio den Titel wechseln kann. Wieso kann man eigentlich die Radio-Tasten nicht sperren, so dass die Bedienung nur über das Multifunktionslenkrad funktioniert – das wäre mal hilfreich. 😉

  4. […] neuen BMW 7 ist es schon möglich, das iDrive System über Gesten zu steuern. Ein Anruf kann mit einem Fingertipp in die Luft angenommen, über ein Wischen abgewiesen werden. […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden